Ich bin für dich da!

GeschichteDrama, Romanze / P16
Hanabusa Aido Ichiru Kiryu Kaname Kuran OC (Own Character) Yagari Toga Zero Kiryu
07.06.2017
26.09.2020
80
133.264
11
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
16.09.2020 1.776
 
So es geht weiter! Ich bedanke mich herzlichst für diese super liebe Review von der lieben Nic-Nac, ich freue mich sehr wenn jemand diese Geschichte aufmerksam mitverfolgt und kommentiert. *-*
Ich wünsche viel Spaß weiterhin beim lesen und bis zum nächsten Mal!

LG euer Vampirgirl01

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Kapitel 78: Die Entscheidung



Erzähler Sicht:

Die Hunter hatten eine Entscheidung getroffen. Sie können Kaname Kuran nicht weiter agieren lassen und wollten nun aktiv werden. Als Yagari zu den anderen Huntern stieß und er ein ihm sehr bekannten Blondschopf nicht sah überkam ihm ein ungutes Gefühl. Miray wäre ganz vorne neben Zero und würde vermutlich schon irgendetwas sagen, aber das war nicht der Fall. „Wo ist Miray?“ Der kurze ausweichende Blick von Zero ließ ihn aufseufzen.
„Sie trifft sich mit diesen Reinblüter.“ Yagari spürte wie sein Auge schon zuckte, als er das hörte.
„Was denkt sie sich dabei?! Was hat sie noch gesagt, anscheinend bist du ja ihr Komplize.“ Er war sauer und das mit jeglichen Recht. Nach seiner Meinung hätte Zero ihn sofort Bescheid geben müssen und sie hätten die Blonde noch aufhalten können.
„Mir gefällt es eben so nicht, aber sie sagte sie muss sich ihrer Vergangenheit stellen, wie manch anderer von uns. Zudem könnte sie an Informationen kommen, was Kuran betrifft, denn Ikuto Kakuyo soll etwas wissen, was uns hilft. Spätestens morgen früh sollte sie wieder hier sein.“ Innerlich fluchte er und war nicht erfreut über diesen sturen Entschluss seiner Tochter. Er wollte sich gar nicht ausmalen, was dieser Reinblüter tun könnte. Den gequälten Ausdruck bei seinem ehemaligen Schüler konnte er sehen, aber verstand nicht warum er Miray nicht aufhalten konnte, jetzt wo sie sich so nah standen.
„Hat sie wenigstens ihren adeligen Freund mit?“
„Nein Aido-kun ist selber weg und geht einer Spur nach, darum wollte ich auch sie bitten ihm nicht dabei zu stören.“ antwortete Yuki und äußerte auch ihre Bitte freundlich. Immer mehr spürte er die Unzufriedenheit in sich, gemischt mit Wut und Sorge. Er liebte seinen kleinen Sturkopf, aber manchmal wünschte er, sie würde diese eigenmächtigen Entscheidungen treffen lassen und es mit jemanden besprechen.
„Was ist so wichtig, dass du uns extra hier in den hintersten Winkel des Campus kommen lässt?“ fragte Zero mal wieder genervt, weil ihm ganz andere Sorgen plagten als der Massenmord an die Reinblüter.
„Es geht um Dinge, die man nicht im Hauptquartier des Verbandes besprechen kann.“ Sofort glaubte Yuki, das es vielleicht um Zero auch geht, weswegen sie sich schützend vor ihm stellte, was natürlich die Blicke auf sich zog.
„Solltest du nicht lieber im Wohnheim, also verzieh dich.“ Er schob Yuki vor sich weg.
„Schon gut Zero. Sie sollte das ruhig auch hören. Der einzige der es nicht hören sollte ist der Verbandspräsident und der ist ja momentan nicht hier. Im Gegensatz zu ihm sind wir der Meinung, dass man Kaname Kuran weiterhin nach belieben agieren lassen sollte.“ Das war genau das was Zero auch wollte und dem Rektor auch gesagt hatte. Wobei es ihm lieber wäre, das Kaname zunächst sich um diesen Ikuto kümmern würde. Genau diese Meinung teilte auch Toga Yagari. Diese Besprechung drehte sich nur um einen Punkt und dauerte nicht lange an, denn jeder Hunter war der gleichen Meinung und Yuki hatte nur das Recht als Zuhörerin anwesend sein zu dürfen.
Als es fast Morgen würde trennten sich die Versammelten und Kaito, welcher gähnte beschloss zu gehen, schließlich müsste er noch zum Verband fahren. Jedoch weit kam er nicht als sein Silberhaariger Freund sich im Weg stellte. „Wenn du sie siehst, dann spreche mit ihr.“ Zero musste kein Name nennen, denn Kaito wusste genau von wem er sprach und schmunzelte darüber.
„Mach ich und ich behalte sie liebend gerne bei mir während ich vielleicht etwas schlafe.“ Der scharfe Blick des Silberhaarigen brachte Kaito nicht aus der Ruhe und lachte darüber nur. Die beiden konnte man immer gut veralbern, aber in einer Hinsicht würde er ernst bleiben. Er würde sie sofort packen ehe sie vielleicht wieder abhaut. So blieben nur noch Zero und Yuki vor Ort und die Braunhaarige konnte nur ahnen wie es Zero ging. Zunächst war es ihr nicht aufgefallen, aber Hanabusa hatte ihr sofort erzählt gehabt, das die beiden nun ein Paar waren. Wenn sie ihn jetzt so anblickte erkannte sie es selbst und auch was er gerade fühlte.
Miray machte sich währenddessen auf, wo der Rektor zu finden sein müsste, wenn die Information stimmte. Sie kam gerade an als Kanames Gestalt nachgab und ein anderer Reinblüter hervorkam. Das war der kleine gewesen, als er sie verletzt hatte. Sofort zog sich aufgrund der Erinnerung ein Druck in der Schulter aus.
„Was machst du denn hier Miray-chan?“ fragte der Rektor überrascht. Yagari würde sie nie alleine jetzt irgendwo hinschicken.
„Wir haben beide eine Entscheidung getroffen. Sie wollten genau so wie ich aktiv werden, aber nicht so wie die anderen Hunter. Bevor ich mich auf Kaname komplett konzentrieren kann musste ich eine Geschichte zu jemanden anderen aufklären.“ Aufmerksam hatte er ihr zugehört als sie sich auf dem Rückweg machten. Er konnte sich denken um wen es ging und sie machte ganz den Eindruck als ob es ihr gut tat. Manchmal konnte ein Stück aus der Vergangenheit sonst im Weg sein, das kannte er ebenso. Der Rektor erzählte was er von Kaname erfahren hatte, auch wenn es nicht viel war und nicht den Hintergrund des Ganzen erläuterte.
Yagari, Kaito und der andere Hunter entdeckten zunächst Kaien Kurosu mit einer kleinen Gestalt über seine Schulter und dicht hinter ihm die Blonde junge Hunterin. Die Aufmerksamkeit von Yagari legte sich sofort auf seine Tochter als auf dem Rektor, jedoch sagte ein kurzer Blick schon vieles. Der strenge Blick verhieß nichts gutes und er deutete beide mitzukommen, ohne Widerworte. Sobald der junge Reinblüter sicher in eine Zelle war, damit er kein Chaos anrichten würde standen alle Anwesenden im Büro. Kaito hatte Zero kontaktiert, das er ebenso erscheinen sollte, da er bestimmt interessiert war, das Miray wieder da war. Keiner sagte zunächst ein Wort und die Blonde wartete geduldig ab.
„Ich bin keineswegs erfreut, was du dir jetzt festgesetzt hast, schließlich ist er gefährlich! Worüber habt ihr gesprochen?“
„Über die jetzige Lage.“ Ihre Haltung verriet nichts anderes und sie hielt die scharfen Blicke stand.
„Was hat er dir verraten?“
„Kann ich nicht sagen.“
„Kannst du nicht oder willst du nicht?!“ zischte Yagari. Kurz schloss die Blonde die Augen, aber der Blick danach war derselbe. Sie hatte zu Beginn geahnt, das es Aufregung herrschen würde wegen dem Verschwinden von Rektor Kurosu und ihr. Das Verhalten jetzt bestätigte ihre Annahme.
„Ihr solltet eher fragen, was der Rektor erlebt hat. Ich bin doch unverletzt, also kein Grund zur Sorge. Aber ihr seht doch auch ein, das wir was tun müssen und das heißt nicht das wir gleich an Töten herangehen.“
„Zu den Kauz komme ich noch. Ich würde dir am liebsten ein Peilchip verpassen, damit ich wenigstens weiß, was du demnächst vorhast. Wenn das weiter so geht wirst du unter die Aufsicht eines Hunters kommen. Kaito wäre ein passender Favorit.“
„Nein danke ich passe.“ lehnte der junge Hunter frech mit eine zugehörige Handbewegung ab. Der kalte Blick legte sich nun auf ihm.
„Das war kein Angebot, sondern ein Befehl!"
Sein Blick legte sich wieder auf seine Tochter und fuhr fort: "Oder such es dir aus, bei der nächsten Aktion nimmst du Zero oder Kaito mit. Nochmal so ein Alleingang und dann hast du mich an deiner Seite stehen.“ Keiner der Möglichkeiten gefiel Miray. Zero würde zu emotional an die Sache herangehen, Kaito war zu frech mit seinem losen Mundwerk und würde sie in den Wahnsinn treiben und ihr geliebter Vater würde zu Hälfte wie Zero reagieren, aber auch sein Ding durchziehen.
„Na gut ich merke es mir und verspreche es dir.“ gab sie nach und der Hunter lehnte sich in sein Stuhl zurück. Manchmal raubte man ihm die letzten Nerven.
„Dann ruhe dich aus, sonst kippst du uns noch um.“ Schmunzelnd nickte sie und verabschiedete sich. Nun war der Rektor mit sein Verhör dran, aber Miray wusste schon alles was er erlebt hatte. Endeffekt war es nur eine Botschaft, die auf die weiteren Reinblüter hinwies. Sara Shirabuki. Sie hatte zu Beginn ein ungutes Gefühl bei ihr und Ikuto hatte sich auch fast so darüber geäußert. So einigten sie sich darauf, das der Reinblüter Infos über sie sammelte und ob sie irgendetwas außerhalb der Akademie tat, während Miray sie in der Schule im Auge behielt.
Mehr als eine Überwachung und Auskunft geben lassen konnte sie nicht offen tun. Hätte sie dies jetzt gesagt würden die Hunter Sara vermutlich komplett von ihnen überwachen lassen und das würde niemanden helfen. Erschöpft ließ sie sich auf das Bett nieder und ruhte sich nun aus. Es war nicht nur die Müdigkeit, die berücksichtigt wurde, sondern auch der Körper an sich. Sei es ob mentale oder physische Kraft, die nun gestärkt bleiben musste, aber Miray konnte jetzt keinen Fehler mehr machen. Und Signale ihres Körper in jeglicher Hinsicht zu ignorieren wäre einer, weswegen sie nach der schlaflosen Nacht nun sofort einschlief.
Abgehetzt, ohne das man es ihm ansah kam er an. Was ihn erwartete wusste er nicht, denn Kaito sagte nur sie sei wieder da und er solle kommen, das war es. Aber nach Yagaris Stimmung schien es nicht gravierend zu sein und er machte sich auf zu ihrem Zimmer, als er erfuhr das sie sich ausruhte. Das Zimmer war im dunklen gehüllt als er die Tür ein Spalt aufmachte. Als Zero sie auf dem Bett liegen sah beruhigte es ihm zutiefst. Sie war unverletzt und pünktlich erschienen, wie sie es gesagt hatte. Sie hielt ihr Versprechen auch sich auszuruhen, was ihre momentane Lage betraf. Zwar fragte er sich wie sie das beim schlafen nicht stören konnte wenn der Arm ruhig gestellt wurde, aber so lange es besser werden würde musste man da durch. Vorsichtig um sie nicht zu wecken setzte er sich auf die Bettkante hin. Ein Zwiespalt zwischen Vertrauen und Misstrauen gegenüber die Reinblüter kam immer mehr hervor. Zuletzt dachte er an Yukis Gesicht als sie ihn fragte, ob er wirklich alle ihres Gleichen meinte. Zudem wusste sie genau, das er nie abdrücken könnte, als er sie bedrohte still zu sein. Wenn er es wirklich wollen würde, dann hätte er es getan und hätte auch Ikuto Kakuyo und Kaname Kuran ein Ende bereitet. Auch wenn er diesen fast ihm unbekannten Reinblüter hasste, weil er Miray seelisch weh tat, so hielt ihn etwas zurück ihn etwas antun zu wollen. Er hatte sie bei den alleinigen Treffen nie verletzt oder irgendwelche Spiele veranstaltet. Wenn das so weiter bleiben würde, dann würde Zero erst im Showdown ihn bestrafen, bis dahin würde er geduldig bleiben.
Review schreiben