Who would you choose?

GeschichteDrama, Familie / P12
Batman / Bruce Wayne Deadshot / Floyd Lawton Harley Quinn / Dr. Harleen Quinzel Joker OC (Own Character)
05.06.2017
17.03.2019
42
50607
1
Alle Kapitel
46 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Sobald ihr Körper die Wasseroberfläche berührte, verspürte Harley die Aufmerksamkeit der Piranhas. Eine enorme Angst erfasste die ehemalige Königin bei dem Gedanken, das die Raubfische so vor die Wahl gestellt einen Angriff auf ihr “Frisches Fleisch“ bevorzugen würden. Sie erwartete jeden Augenblick einen unerträglichen Schmerz zu verspüren, erzeugt von Abertausenden kleinen Reißzähnen. Doch die Biester Interessierten sich noch im Geringsten für die drei Mädchen und Demon, sondern stürzten sich ausschließlich auf die Leiche des sibirischen Tigers. Es dauerte nur ein paar Sekunden bis sie das andere Ende des Beckens erreichten. Aber für Harley kam es wie mehrere Stunden vor. Erst als sie- von Selina aus dem drüben Wasser gezogen wurde, traute sie sich erleichtert aufzuatmen und ihre Ebenfalls unverletzte Tochter in den Arm zu nehmen. Demon schüttelte sich einmal ausgiebig und begann dann fröhlich hechelnd mit dem Schwanz zu wedeln.

Mit dem absolvieren der zweiten Prüfung des Pinguins, begann sie auch die Stimmung im Publikum deutlich zu ändern! Anfangs hatten sie Harley und ihre Begleiter noch ausgepfiffen, besetzt begannen die bewaffneten Männer zu applaudieren und sie anzufeuern. Selbst der Joker, der sich noch immer mit Batman in der Lüftung versteckte, ließ es sich nicht nehmen zufrieden grinsend in die Hände zu klatschen. „Sieh sie dir an Batsy!“, meinte er dabei. „Klug, schön und extrem Gefährlich, das sind unsere Mädchen!!“ Für einen kurzen Moment huschte ein Schmunzeln über die Lippen des dunklen Ritters von Gotham City. Dann verschwand es schon wieder und sein Gesichtsausdruck wurde deutlich finstrer. „Noch ist es nicht vorbei!“, sagte er mit gedämpfter Stimme und als ihn der Pinguin verstanden hätte, lies er sich von seinem Butler das Mikrofon anreichern.

„Ich muss ehrlich zugeben, ich bin beeindruckt!“, begann er zu sprechen. „Es ist so weit ich weiß noch keinen meiner Gladiatoren gelungen, den Piranha-Pool in einem Stück zu durchqueren!“ zustimmendes Gemurmel erfasste das Publikum zu seinen Füßen. „Aber Liebe Freunde, ihr kennt die Regeln; noch sind unsere drei Grazien hier nicht am Ziel ihrer Reise!“ Er reichte das Mikrofon Schwungvoll an seinen Sitznachbarn Harvey weiter, und ließ sich anschließend lässig in seinem Sessel fallen. „Unser Dritter Herausforderer mag vielleicht auf den ersten Blick nach nicht besonders viel außerdem!“, begann Two-Face seine Rede nun fortzusetzen. „Doch ich versichere euch, man sollte dieses Tier besser nicht unterschätzen! Bleibt abzuwarten ob unsere drei Ladys diesen Fehler machen!“ Mit diesen Worten nahm auch Harvey wieder in seinem Sessel Platz, während sich in der Arena ein weiterer Aufzug knirschend in Bewegung setzte. Eilig gingen Harley und ihre Begleiter in Angriff Stellung und auch über ihnen zog Batman Sicherheitshalber einen seiner Batarngs aus der Gürteltasche, um im Fall der Notwendigkeit einzugreifen.

Der Mechanismus des Aufzuges begann gequält zu kreischen. Offenbar befand sich etwas besonders schweres in der Mitte der Plattform, die sich da wie in Zeitlupe wieder nach oben bewegte. Gespannt hielten Harley, Selina und Lucy den Atem an und auch im Publikum herrsche solch eine gespenstische Stille, das man sogar das unterdrückte husten von einem der bewaffneten Männer mitkriegte! Dann erschien auf einmal ein langes in gebogenes Horn zu Vorschein und ein Aggressives Schnaufen war zu hören. Demon begann zu Knurren, während Lucy vor lauter Aufregung so stark zu zittern begann, dass sie kaum dazu in der Lage war, den Wolf an seinem Halsband festzuhalten. Dann endlich erreichte die Plattform des Aufzugs die Oberfläche und enthüllte einen großen und sehr muskulös gebauten Nashorn Bullen, der Warnend mit seinen Hufen auf dem Boden scharrte. Erleichtert begann die Königstochter aufzuatmen, während ihre Mutter nach wie vor kampfbereit die Muskeln anspannte. Demon war unterdessen kaum noch zu bändigen! Er fauchte, bellte und zerrte so heftig an seinem Halsband, das Lucy größte Mühe hatte ihn unter Kontrolle zu halten. Unterdessen löste Cobblepot genüsslich die Halterung aus, die das Nashorn davon abhielt sich zu bewegen und scheppernd viel die Eiserne Kette zu Boden. Langsam setzte sich das Tonnenschwere Tier in Bewegung und begann langsam auf Lucy und den jungen Wolf zuzutrampeln. Offenbar war der Bulle ein erfahrener Vertan, der schon so manch blutigen Kampf überlebt hatte, den sein langes Horn war schon an mehreren Stellen abgesplittert und die dicke graue Haut des Nashornes, war von oben bis unten mit unzähligen Narben durchzogen! Als der Bulle nur ein paar wenige Schritte von dem Wolf und der jungen Königstochter entfernt war, gelang es Demon auf einmal sich Loszureißen und Lucy wurde der Länge nach zu Boden geschleudert. „Nein Demon, komm sofort zurück!“, rief sie Panisch doch der Junge Wolf ignorierte ihre Befehle vollständig! Mit aufgesperrtem Maul und gefletschten Zähnen raste er seinem um einiges größeren Gegner entgegen und dieser senke angriffsbereit seinen gehörnten Schädel. Verzweifelt schlug sich Lucy die Handflächen vor ihre Augen und erwartete jeden Moment, das Demon jeden Momenten schmerzerfüllt aufheulen würde. Doch anstatt von dem Gebogenen Horn des Nashorns aufgespießt zu werden, machte der Junge Wolf einen flinken Haken zur Seite und verbiss sich ihm rechten Hinterbein des Rhinozerosses. Der Bulle brüllte überrascht auf und drehte sich um, um den Wolf mit seinem Horn zu erwischen. Doch Demon war schneller als der Behäbige Riese und ging in Deckung eher das Nashorn zustoßen konnte. Wie ein hungriger Haifisch begann er seinen gewaltigen Gegner zu umkreisen und attackierte ihn immer wieder aus allen Richtungen. Das Nashorn brüllte wütend und warf seinen Schädel wild von einer Seite zu anderen, doch es gelang ihm einfach nicht den Jungen Wolf aufzuspießen. Dann nach einer Weile, begann der Bulle allmählich müde zu werden und erschöpftes Schnaufen war aus seiner Kehle zu hören. Demon duckte sich um zu seiner Finalen Attacke anzusetzen. Doch als er versuchte dem Rhinozeros an die Kehle zu springen, machte er einen Fehler und donnerte mit seinem Kopf gegen den gepanzerten Rücken des Pflanzenfressers! Überrascht heulte er auf und zog sich eilig wieder aus der Reichweite seines Gegners zurück. Doch der Bulle hatte offenbar die Chance zum Kontern erkannt und begann bedrohlich mit den Füßen zu stampfen. Mit gesengtem Kopf begann er auf Demon zuzudonnen und dieses Mal gab es keine Chance sie vor dem Angepissten Bullen zu Retten. Doch kurz bevor sich Das Elfenbein in das Fell des jungen Wolfes bohrte, war plötzlich der Laute knall eines Schusses zu hören…
Review schreiben