Harry Potter und der Deal mit dem Teufel

von LDJs
GeschichteAbenteuer, Romanze / P18
03.06.2017
19.02.2018
27
28875
4
Alle
12 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
Gespräche mit unserem Vater


„Dad…bist du da?“, ertönte James Stimme im Potter Manor. „Was hast du denn jetzt schon wieder angestellt, James? Oder war es dieses Mal wieder Sirius?“, wollte James Vater genervt wissen. „Wir? Wir haben nichts angestellt! Aber Albus wird vermutlich bald mit dir sprechen wollen… MP ist wieder da…“ „das…das kann nicht sein! Du hast doch niemandem etwas erzählt oder… oder James?“, wollte Origo Potter wissen. „Das hätte ich nie im Leben getan! Aber du weißt, wie gut mich Sirius kennt! Als MP heute angeblich aufgetaucht ist, hat er an meiner Reaktion wohl Bemerkt, das ich nicht die ganze Wahrheit gesagt habe… ich musste ihn mit „du hast es mich schwören lassen“ für kurze Zeit abwenden können! Du musst dringend her oder musst mir erlauben, ihm zu erklären warum er noch lebt…“, meinte James nachdenklich. „ER LEBT NICHT MEHR!“, knurrte Origo wütend. „Dann erklär es  ihm selbst! Scheinbar habe ich es ja nicht richtig verstanden oder?“, knurrte James ebenso wütend zurück. „Ganz offensichtlich! Es scheint nämlich auch so als hättest du nicht meinen Grips geerbt…“, meinte Origo, mit leichter Hochnäsigkeit in der Stimme, während man im Hintergrund die warme, liebevolle Stimme von Sanatia Potter hörte:“ Schatz, ich bin zu Hause, mit wem redest du da?“ „James, es gab wohl einen Vorfall in…“, Origo’s Stimme klang fragend, „Hogsmeat“, beendete James, den Satz seines Vaters, „ es gab einen Vorfall in Hogsmeat und scheinbar braucht Albus die Hilfe der Aurorenzentrale…“, meinte Er nun an seine Frau gewandt.
Es behagte James nicht, das sein Vater, seine Mutter einfach so anlog… insgeheim hatte er sich eingeredet, dass sein Vater, seiner Mutter schon alles gestanden hatte…
[Flashback]
Er hatte es auch nur rausbekommen, weil er sich in dem Büro seines Vaters unter dem Tarnumhang versteckt hatte… dort sah er wie sein Vater über den regungslosen Körper seines Bruder lehnte und er sich nach zehn Minuten einfach wieder bewegte, jedoch fragte dieser Mensch, wer er war und was er hier tat. „ihr Name ist Miscus Capitulum, sie haben sich wohl im Flohnetzwerk verirrt...sie haben auch einen Geldbeutel verloren… sie scheinen zwar nicht schlecht zu verdienen, aber ich muss Sie bitten mein Haus zu verlassen!“, erklärte Origo, während er ihm seinen eigenen endlosen Geldbeutel in die Hand drückte und ihn zu seinem Kamin führte. Kaum war sein Bruder verschwunden, lies er die freundliche Maske, welche sein Gesichtsausdruck zierte, fallen. „D..Dad, w..was genau hast du mit Onkel Mortus gemacht…? Wieso klang er so verändert?“, fragte ein junger James verwirrt. Kaum hörte Origo eine Stimme, drehte er sich um und schockte seinen Sohn. „J..James.. was machst du hier?“, fragte er seinen Sohn, nachdem er den Zauber von ihm genommen hatte. Ganz im Gegensatz zu der Wut, die James in der Stimme seines Vaters erwartet hatte, immerhin war er in sein Büro eingedrungen, hörte er blankes Entsetzen und Angst. „ich…ich wollte meinen neuen Tarnumhang ein bisschen ausprobieren… ich wollte wissen ob du mich bemerkst…“, gestand James, seinem Vater. „Okeee… es tut mir leid, das ich dich geschockt habe… aber du musst mir etwas versprechen… Mom darf niemals etwas davon erfahren.. nein niemand darf jemals etwas davon erfahren! Ich meine es hundert Prozent ernst! Niemals darfst du es jemandem erzählen! Schwörst du das?“, fragte ihn sein Vater mit absolut ernster Stimme. Als James die Worte „ja ich schwöre es“, sagte, spürte er als hätte sich ein Seil um seine Hand gelegt, doch fühlte er es nur für eine Sekunde.
[Flashback Ende]

„Irgendwie war es ziemlich dumm von ihm mein Gedächtnis damals nicht zu löschen…“, dachte sich James, drehte sich zu Sirius und sagte: „ komm, Bruder, Dad wird gleich bei Albus eintreffen.., vielleicht erklärt er es dir dann…“

Sie verließen schnell den Raum der Wünsche und rannten in Richtung des Büros des Schulleiters, doch als sie schlitternd vor den Wasserspeiern stehen blieben, kam ihnen ein wütender Origo mit den Worten: „er ist Tod, Albus, Tot! Ich habe ihn getötet! Und daran kann man nichts ändern!“, entgegen. „ James, Sirius, mitkommen!“, diese Worte sprach er in solcher Dominanz aus, das Ihnen klar war, das er keine Widerrede duldete.
Mit wehende  Gewand schritt er in den Raum der Wünsche. Als sie eintrafen, sahen sie das der Raum ,im Gegensatz zu noch vor zehn Minuten in rot, in kompletten Schwarz-Tönen gehalten war und auch nur eine, sehr unbequem wirkende Couch beherbergte. „So schlecht bis du drauf, Dad?“, wollte Sirius geschockt wissen. „Das wollte ich nicht mal! Aber irgendwie konnte ich mich gar nicht konzentrieren…“, meinte Origo schuldbewusst. „Kein Problem Dad…“