Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Behind the Stars

von IsiLupin
GeschichteFantasy / P12 / Gen
Dinah Greaseball Krupp OC (Own Character) Pearl Rusty
25.05.2017
13.11.2017
25
52.334
3
Alle Kapitel
35 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
25.05.2017 1.087
 
Es war noch früh am Morgen, die Sonne streifte die Dächer und Baumwipfel im Tal.
Das Tal war umrandet von wunderschönen dichten Wäldern und einer Hügelkette im Norden. Ein kleiner Fluss schlängelte seinen Weg von den Hügeln hindurch ins Tal und verließ es auf der anderen Seite.
Man hörte die Vögel ihre Lieder anstimmen und hier und dort das Knarzen von Holz, wenn der Wind und die Vögel die Äste der Bäume bewegten.
Es war noch ganz ruhig, einige der Bewohner schliefen noch mit Sicherheit, andere saßen mit müden Blick in der Cafeteria. Ein großes Depot, was allen Zügen zugänglich war. Hier gab es für die Züge die in Schicht waren Essen, ob heimisch oder auf der Durchreise.
Wie jeden morgen, ertönte in dem großen Raum ein Murmeln von Geräuschen, müde und etwas wachere Züge saßen in kleinen Gruppen an Tischen und aßen ihr Frühstück.
Ein blauer Speisewagon und ein oranger Buffetwagon kümmerten sich um das Essen und wohlergehen der Züge.
„Dinah, setzt dich doch zu uns!,“ rief einer der Diesel zum erneuten Male über die Züge hinweg zu dem blauen Speisewagon. Dinah flitzte auf ihren Rollen durch die Menge und brachte Kaffee an den Tisch. Das Frühstück war an einem langen Tisch nahe der Küche an einem Buffet zubekommen. „Greaseball ich muss arbeiten,“ erwiderte der Personenwagon nun auch zum Wiederholten Male und schaute den Diesel mit einer Mischung von Genervtheit, Belustigung und liebe zu ihrem Freund an.
Es war jeden Morgen das gleiche, deswegen wurde von den anderen dem Schauspiel keine Beachtung geschenkt. Entweder blieb Dinah stark und setzte sich kurz doch zu Greaseball.
An einem anderen Tisch saß Papa. Er war die älteste Lok im Tal und Vorsitzender. Er war eine Dampflok und weil er sich um alle kümmerte wie ein Vater, hatte man ihn nur noch Papa genannt über die Jahre.
Dabei Papa McCoy in Wahrheit nur der Vater von Rusty. Rusty war eine kleine schmächtige Dampflok im Vergleich zu allen anderen Loks, aber das hielt in nicht auf groß zu Träumen.
Immerhin hatte er vor einem Jahr durch seinen Glauben an sich selbst und den Sagenumwobenden Starlight Express, die Weltmeisterschaft der Lokomotiven gewonnen.
Doch Rusty war noch nicht anwesend, er hatte die Nacht mit Pearl verbracht, der Erste Klasse Waggon, seine Freundin. Beide waren überglücklich miteinander und hatten sich Liebe für immer geschworen.
Papa hatte ein Lächeln auf den Lippen, als er an Rusty dachte, denn die alte Dampflok wusste etwas was sein Sohn noch nicht wusste und es stimmte Papa fröhlich, daran zu denken, wie glücklich die jüngere Dampflok reagieren würde. Es würde wunderbar in diesem Tal werden, wenn Rusty bescheid wusste.
Denn das Tal war ein einzigartiger Ort, fast alle Züge, bis auf Rusty, kamen aus Familien die Schwierigkeiten hatten und über kurz oder lang ihre Kinder abgegeben haben oder von denen die Züge selber geflohen sind. Einige kannten nicht mal ihre Eltern, wurden als Säuglinge abgegeben. Ein weiterer Grund warum Papa, Papa genannt wurde. Er hatte mit seiner Frau damals Ein Waisenhaus errichtet für alle Verwaisten Züge und ihnen hier ein Leben geschenkt, wie sie es verdient haben. Es wurden immer mehr, Säuglinge, Kinder, junge Erwachsene, die hier ein gutes Zuhause fanden.
Trotzdem waren auch manche ohne Probleme aus ihrem Elternhaus in die Gegengezogen, sie wurden einfach von dem magischen Ort und dem Herz von Papa und Belle angezogen.
So kam Dinah hier in den Ort. Sie hatte schon in ihrer alten Heimat ein großes Herz bewiesen und der junge Speisewagen hatte sich dazu berufen gefühlt ins Tal zu ziehen und Papa und Belle zu helfen.
Man konnte sagen dies hier war eine große Familie geworden, selbst Electra die Hochmodernde E-Lok hatte sich zusammen mit ein paar anderen Internationalen Zügen hier niedergelassen nach der Weltmeisterschaft.
Ja und die wunderschöne Überraschung die auf Rusty und alle anderen wartete würde noch mehr zu dieser einzigartigen Familie beitragen.
„Papa, du grinst schon den ganzen Morgen so in dich hinein was ist los?,“ fragte Dustin der Big Hopper. Er war ein freundlicher Geselle etwas mopelig, aber das störte hier recht wenig.
„Nichts, Nichts,“ meinte die alte Dampflok und nahm ein bissen von seinem Brötchen während er den Big Hopper anlächelte.
Dustin wusste nicht was er sagen sollte, sollte er überhaupt antworten?
Er entschloss sich das Thema ruhen zu lassen, vielleicht war Papa einfach nur so heute so gutgelaunt.
Schließlich fiel es auch den anderen Zügen nicht auf, wie gutgelaunt die alte Dampflok war.
Mit einem Mal wurde die Tür zur Cafeteria aufgerissen und jeder verstummte. Alle starrten sie auf Rusty.
Die junge Dampflok sah aufgebracht, aber zu gleich super Glücklich auf.
„Alles in Ordnung mit dir?,“ fragte Buffy, die am nächsten zu der Dampflok stand.
Rusty nickte und machte in der Tür Platz, sodass Pearl in den Raum treten konnte. Auch ihr Gesicht zeigte ein breites Grinsen.
„Pearl hat euch was zu verkünden,“ erklärte Rusty und die neugierigen und überraschten Blicke eines jeden in der Cafeteria lagen auf dem jungen Paar.
Pearl ließ kurzen ihre Augen über jeden huschen ehe sie mit einer Engelsgleichen Stimme verkündete:“ Ich bin schwanger!,“
Einen Moment blieb es still, jeder verarbeitete das gerade gehörte, doch es brauchte keinen weiteren Moment, da wurde gejubelt, applaudiert und Glückwünsche ausgesprochen.
Zu nächst kamen Dinah, Buffy und Ashley der Raucherwaggon auf ihre Freundin zu und schlossen den zierlichen und pinken Waggon in ihre Arme.
Der Frachtzug stattdessen beglückwünschte den werdenden Vater.
Dustin drehte sich noch einmal zu Papa, bevor auch er seinen Besten Freund seine Glückwünsche aussprechen wollte. „Du hast davon gewusst,“ es war keine Frage, sondern eine Feststellung und Dustin grinste. Papa nickte mit dem Lächeln in Gesicht als Antwort.
Er hatte es gewusst. Vor zwei Tagen fiel es ihm auf, das Pearl ein bisschen zu schnell erschöpft war und hatte sie angesprochen, mit Freudentränen hatte sie es ihm erzählt, dass sie bei Wrench dem Reperaturwagen war, die ihr die freudige Botschaft mitgeteilt hatte. Pearl hatte darauf bestanden, dass Papa es nicht weitererzählen sollte, bis sie es Rusty erzählen würde, wenn er zu ihr kam. Die Dampflok hatte sein Versprechen gehalten und freute sich seitdem innerlich sehr über die Neuigkeit, des neuen Babys.







Hey,
Ich bin (schon wieder da) mit einer neuen Story. Es gilt das selbe Spiel, wie bei meiner anderen Fanfiktion, Rechtschreibfehler sind leider nicht umgänglich, wenn Greaseball der Diesel dein Betaleser ist ;). Die Geschichte ist zum Teil schon entstanden, als ich noch bei Hannah und ihrem Leben war, aber diese hier ist gänzlich anders, wie man am Prolog wahrscheinlich erahnen kann.
Ich hoffe sie gefällt euch!
LG IsiLupin
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast