Spürst du das Messer an deiner Kehle?

von Walruss
GeschichteAbenteuer, Mystery / P12
Hershel Layton Luke Triton OC (Own Character)
24.05.2017
04.06.2017
6
5109
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
"Professor, sind Sie sicher, dass Sie alles dabeihaben, was Sie brauchen?", fragte Luke und versuchte, höflich dabei zu klingen - er wollte schon vor ihrer Abreise an seiner Höflichkeit feilen.
"Dasselbe könnte ich dich fragen.", antwortete der Professor. "Ich? Ähh..", der Junge prüfte noch einmal seine Sachen. "Ja, ich denke schon."
"Ausgezeichnet, dann können wir los!", motivierte ihn der Mann und lächelte.

Als das Duo am Flughafen ankam, zückte der Professor die Karten und schaute, wann sie fliegen mussten. "Anscheinend sind wir eine Stunde zu früh da", meinte dieser anschließend. "Wie könnten noch einen kleinen Imbiss genießen, falls du Hunger hast, Luke." Der Angesprochene nickte strahlend, denn er hatte ausnahmsweise auf sein Frühstück verzichtet, da er der Meinung war, dass ihm noch viele Sachen fehlen würden.

Nach der kleinen Pause war es ungefähr zehn Minuten vor dem Abflug. Das hieß, sie konnten sich noch hinsetzen und auf die Ansage warten. Währenddessen bat Luke um ein paar Fakten über Luxemburg, welcher er sofort bekam. "Ob der Professor das wohl schon vorher gewusst hatte?", dachte er sich dabei, als dieser selbstsicher einige interessante Fakten aufzählte.
Da kam auch endlich die Durchsage. Die beiden ließen sich und ihr Gepäck kontrollieren und durften das Flugzeug besteigen. Es waren überraschenderweise wenig Leute im Flieger, wahrscheinlich interessierten sich nicht so viele für Großherzogtümer. Aber der Professor schien es als positiv zu betrachten, denn als das Flugzeug sich in die Lüfte begab und niemand neben ihm saß, legte dieser deren Handgepäck auf den leeren Platz neben ihm.
Es war eigentlich recht still während dem Flug, da Luke alle seine Fragen schon während der Fahrt zum Flughafen und beim Warten gestellt hatte. Ab und zu las der Professor ein Buch, welches er mitgenommen hatte oder trank einen etwas zu kalten Tee, welchen er bekommen hatte.
Luke sah fast immer nur aus dem Fenster, obwohl er nicht viel sehen konnte, weil weiße, dicke Wolken die Sicht verdeckten.
Nachdem ungefähr eine Dreiviertel Stunde verstrich, unterbrach eine Durchsage die Stille. Es wurde mitgeteilt, dass das Flugzeug landen musste, da dieser fast keinen Treibstoff mehr hätte.
Luke stellte sich vor, wie der Flieger wegen Treibstoffmangels mitsamt der Passagiere abstürzen würde, aber er vertrieb die Gedanken schnell wieder.
Der Professor schein sein Buch schon ausgelesen zu haben, denn er hatte es zugeklappt und las nun die Beschreibung am Buchrücken.

"Professor, wo werden wir jetzt ungefähr landen?", fragte Luke endlich nach der langen Stille. Der Professor holte seinen kleinen Atlas von Europa aus seiner Tasche und schaute nach. "Nahe Brüssel, denke ich mal.", antwortete der Professor, während er die Karte wieder verstaute.
Nach wenigen Minuten kam eine Stewardess vorbei, woraufhin der Mann sie fragte, wie lange die Pause dauern würde. Diese meinte, dass es eine Stunde dauern würde, da es noch kleine Probleme gab.
"Das heißt, wir können die Gegend ein bisschen erkunden?", fragte Luke aufgeregt, denn er hatte keineswegs ein Problem, sich die Beine zu vertreten - immerhin konnten sie auch nicht eine volle Stunde im Flugzeug sitzen und in die Luft schauen. Der Gefragte stimmte zu, denn auch er schien sich etwas zu langweilen.

Hallo :3
Danke für's Lesen des zweiten Kapitels! (welches leider sehr kurz war xD)
Ich werde mich bemühen, die Kapitel länger zu schreiben, sonst würden zu
viele Kapitel entstehen xD

-- Walruss --