Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die kleine Hobbitfrau

GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P18 / Het
Balin Dwalin Fili Kili OC (Own Character) Thorin Eichenschild
14.05.2017
07.05.2018
96
271.319
67
Alle Kapitel
265 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
20.07.2017 773
 
Titel: Die kleine Hobbitfrau

Autor: MilchMaedchen

Kontakt: SJuliane@aol.com

Rating: P18

Klassifikation: Romantik, Drama, Abenteuer, OC, OOC, POV




Disclaimer: Alle genannten Charaktere, außer meiner FemBilbo Version, sind geistiges Eigentum von J.R.R Tolkien und/ oder Peter Jackson, wofür ich ihnen auf ewig meinen Dank schulde.

1:1 Zitate aus dem Buch "Der kleine Hobbit“ von J.R.R Tolkien und/ oder aus den Filmen „Der Hobbit: Eine unerwartete Reise“, „Der Hobbit: Smaugs Einöde“ und „Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere“ stammen nicht von mir und wurden lediglich verwendet, um meine Sicht als Autor für meine Geschichte wiederzugeben. Die Rechte liegen hier bei Tolkien und/ oder Peter Jackson, Fran Walsh, Philippa Boyens und Guillermo del Toro. Direkte Zitate sind nach dem Zitatrecht KURSIV gestellt.

Zusammenfassung: In einem Loch im Boden, da lebte eine Hobbitfrau… Bil führt ein genügsames, ruhiges Leben … bis sie eines Tages ein alter Bekannter aufsucht und sie zusammen mit 13 Zwergen in ein höchst gefährliches Abenteuer verwickelt, in dem sie letztendlich mehr als nur ihren Mut findet.

Grob ist die Story eine Vermischung aus Buch und Film, ausgeschmückt/ erweitert mit ganz eigenen Szenen/ Dialogen usw.

Bemerkung:Verstehe gar nicht, warum es hier so wenige FemBilbo Storys gibt. Als ich dieses Bild http://pin.it/E-RyKIy bei Pinterest gesehen habe, war es um mich geschehen und ich musste einfach etwas dazu schreiben.

Grundsätzlich bewundere ich Tolkien ja für seine Werke. Dass Frauen in diesen so wenig eine Rolle spielen ist zwar, wenn man die Zeit zu der diese entstanden sind betrachtet, nachvollziehbar, aber trotzdem sehr schade.

Bemerkung 2: Ich weiß, dass Thorin in Peter Jacksons Filmen unglaublich viel jünger dargestellt wird, als er nach Tolkien eigentlich ist, nämlich schnuckelige 185 Jahre und damit sogar der älteste der Gemeinschaft. Aber ich gehe jetzt einfach mal von der Annahme aus, dass Thorin die Langlebigkeit von Durin I. geerbt hat, der ja mindestens 2000 Jahre alt geworden sein soll, so genau hat Tolkien das ja nicht beschrieben, also steht er zu dieser Zeit in der Blüte seines Lebens.

Ich möchte diese Geschichte der Autorin Lion widmen, die so wundervolle Bagginshild Storys schreibt und mich hierfür inspiriert hat.

Und jetzt viel Spaß bem lesen und ich würde mich wirklich über die ein oder andere konstruktive Kritik freuen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Prolog
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Was ist Liebe…?

Simple betrachtet ist Liebe nur ein Wort … fünf einfache Buchstaben, schmucklos aneinandergereiht …

Aber Liebe ist vor allem ein Gefühl … überwältigender, berauschender und mächtiger, als alle anderen Empfindungen, die wir wahrnehmen …

Liebe ist eine Bestimmung … denn nur einmal im Leben begegnen wir jemandem, dem wir diese so ehrbare Empfindung entgegenbringen können …
Liebe ist eine Verpflichtung … denn mit der Aufgabe, die wir diesem geliebten Wesen gegenüber haben, sind wir an ihn gebunden … in guten und in schlechten Zeiten …
Liebe ist ein Geschenk … denn sie wird uns zurückgegeben … und der Kreislauf der Gefühle erfüllt uns mit Glück; Befriedigung und Freude … überwindet Krankheit, Tod und Trauer …

Zu lieben und wieder geliebt zu werden ist ein wunderbares, die Seele wärmendes und einzigartiges Gefühl …

Liebe weckt Begehren und Bedürfnisse … sie verbindet zwei Wesen auf eine Art, die so aufopferungsvoll, so fesselnd, so rein ist, dass man sie nur selten als „wahrhaftig“ bezeichnen kann.

Liebe ist nichts anderes, als jemand, der einen Grund gibt zu bleiben … denn der Ort, an dem das geliebte Wesen ist, nennt man sein Zuhause …

Mir ist diese wahrhaftige Liebe allerdings nicht gegönnt, denn sie verabschiedet sich gerade von mir. Nicht Krieg, Tod oder Missgunst reißt uns auseinander … nein … allein Rassen- und Standesunterschiede und Treuepflichten gegenüber unseren Häusern … allesamt Dinge, die wir nicht beeinflussen können … lässt unsere Herzen in Schmerz und Einsamkeit versinken … in einen abgründigen und von Stürmen aufgeworfenen Ozean, aus dem es keine Rettung gibt …

Seine Haare, so schwarz und glänzend wie Onyx … seine Haut, so schimmernd wie Gold … seine Stimme, so dunkel, als ob sie direkt aus den tiefsten Höhlen seiner Ahnen aufsteigen würde … seine Augen, so schillernd wie blaugrünes Eis im tiefsten Winter … seine Seele, so rein und stolz, voll von Selbstlosigkeit und Lebensfreude.

All das habe ich in diesem Moment unwiederbringlich verloren … nur weil ich mich nicht gegen Tradition und Bindungen stellen wollte … ich Angst davor hatte, was mich erwarten könnte, wenn ich den Rest meines Lebens an seiner Seite stehen werde.

Er dreht sich um … den letzten tiefgründigen Blick zu einer Vieldeutigkeit aus Schmerz und Traurigkeit ob des Verlustes, die auch sein Herz gefangen halten, verzogen. Und dann geht er … schnellen Schrittes und ohne sich noch einmal umzublicken … verschwindet aus meinem Leben … für immer …

Und die Hand die meine stattdessen umschließt, ist nicht die, die es sein sollte …
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast