Outlast  Reader- Story

GeschichteHorror, Übernatürlich / P18
Chris Walker Der Wallrider Martin Archimbaud (Vater Martin) Miles Upshur Richard Trager
28.04.2017
02.05.2019
8
9.896
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
28.04.2017 977
 
Du sitzt im Pausenraum des Armee Hauptquartieres. Den Blick fällt auf die Tür. Danach wandert dieser zu Uhr.Sie  zeigt dir 6:00 Uhr abends an. Wieder siehst du zu Tür. Nervös klopfst mit den Fingern auf die weißgraue Tischplatte. Du wartest auf drei deiner Kollegen. Diese hast du gefragt, ob sie dir bei der Suche nach deinem Bruder helfen.Seit einer knappen Woche hattest du nichts mehr von ihm gehört. Das macht dir Sorgen. Auch ist dies der Tatsache geschuldet, dass er mit einem 40 Mann starken Team unter der Leitung von Captain Redgriff zur Mount Massiv Nervenheilanstalt beordert wurde. Sie sollen die Vorfälle dort untersuchen. Außerdem wollten sie herausfinden, was das zwielichtige Unternehmen Murkoff Industris damit zu tun hat. Mehrere Quellen bestätigen die Annahme von eurem Chef und dir, dass die Firma nicht ganz sauber ist.Du siehst noch mal zur Tür. Sie sagten zwar, dass ihr euch alle viertel nach 6 treffen wollt, aber da du so aufgewühlt bist ist jede Sekunde die dort sitzt und wartest eine Qual.

„ Eigentlich müsste Jason schon hier sein. Er ist doch sonst immer so überpünktlich." denkst du. Ihn hast du als Ersten gefragt, da er ein guter Kämpfer ist und den Umgang mit dem Messer perfekt beherrscht. In deinen Augen gibt es niemanden anders der es besser kann. Der zweite den du gebeten hast mitzukommen, war Seamus Trent. Er ist einer euerer besten Schützen. Weitentfernte Ziele verfehlte er fast nie. Seinen Zwillingsbruder Maison musst du nicht fragen. Er bietet dir von selber an mitzukommen. Seine Stärke liegt im Nahkampf. Ein gezielter Tritt oder Schlag und der Gegner steht so schnell nicht mehr auf. Zu dem beherrscht er  noch einige Entwaffnungstechniken. Diese  hat er sich in einem Seminar vor 2 Jahren angeeignet. Durch deine Grübelei bemerkst du die Schritte im Flur nicht. Jemand geht eilig in die Richtung des Pausenraumes.

„ Hey...Wartest du schon lange?" Die Frage reist dich aus deinen Gedanken. Sie kommt von Jason. Dieser steht in der Tür des Raumes. Etwas erschrocken schaust du ihn an. „ Hast du mich erschreckt. Nein ich warte noch nicht lange." Seine dunkelgrünen Augen mustern dich. „ Du siehst nervös aus. So kenn ich dich gar nicht." Du hebst den Blick. „ Ja ich bin auch nervös. Ich sagte doch, das er sich nicht bei euch oder mir gemeldet hat. Auch vom Captain und den andern haben wir Nichts gehört. Ich mach mir Sorgen, das ihnen etwas zugestoßen ist." Er geht zu dir und setzt sich neben dich. „ Mach dich nicht so fertig. Ihnen geht's gut... Hoffe ich." Du siehst den Dunkelblonden neben dir fragend an. „ Bist du dir sicher?"„ So wie wären dann auch soweit." Seamus und sein Bruder tauchen im Durchgang auf. „ Du siehst so bedrückt aus." Maison hat deinen Blick bemerkt. „ Kopf hoch. Wir fahren da jetzt hin und sehen nach was los ist." bringt sich Jason in die Unterhaltung ein.

„ Ihr habt Recht." Entschlossen stehst du auf und greifst deinen Helm. An diesem befinden sich eine kleine Lampe und ein Schild mit deinem Namen. Du kontroliest nochmal deine Schusswaffe. Es ist eine Blacktail. Diese hast du von dem Bruder zum Geburtstag bekommen. Er hat sie von eurem Großvater geerbt. Nach dem du geschaut hast ,ob sie gesichert ist, überprüfst das Magazin. Zudem besitzt du noch ein Armeemesser, das in einer Halterung an deinem Bein befestigt ist. Nach dem Gespräch betretet ihr den Hof. Auf diesem stehen die Fahrzeuge eurer Einheit. „ Wir nehmen den hier." Maison deutet auf eines der Autos.

******

2 Stunden später

Euer Auto fährt eine gewundene Straße hinauf. Hinter der letzten Kurve taucht ein großes steinernes Schild auf. „ Mount Massiv Nervenheilanstalt" ist mit eisernen Buchstaben darauf geschrieben. Im Licht der Scheinwerfer schimmern sie silbern. An  ihm  biegt ihr nach links ein. „ Toll. Wir müssen hier aussteigen näher komm ich nicht ran." ärgert sich Seamus. Ein anders Auto parkt genau in der Zufahrt. Er hält an und ihr verlasst das Fahrzeug.

„ Es muss noch jemand hier sein." Du deutest auf den leicht verwahrlosten Wagen. „ Dann kann die Person dem er gehört noch nicht solange hier sein. Er ist noch komplett nass von dem Regenschauer." Jason fährt mit der Hand über das Dach. " Du hast recht. Es hat erst vor einer Stunde aufgehört zu regnen." fällt es Maison ein. Ihr geht an dem Fahrzeug vorbei. Das eiserne Haupttor vor euch ist mit schweren Ketten versperrt.„ Hier kommen wir nicht weiter." kommt es von Seamus. Ihr schaut euch weiter um. Dein Blick fällt auf das kleine Tor an der anderen Seite der Mauer. Zwar ist es auch mit Ketten abgeschlossen, aber die Streben unten sind verbogen.°Mit etwas Geschick kann man sich da durchquetschen.° denkst du. Auch die anderen drei entdecken das kaputte Tor. „ Seht mal... Da muss eine Person durch gekrochen sein." Jason deute auf einen Faserfetzen. Dieser wehte leicht im kühlen Wind dieses Novemberabends. „ Stimmt sieht aus wie von einer Jacke." Seamus hat ihn abgemacht und sich genauer angesehen.

„ Wer wohl dort durchgekrochen ist?" fragst du dich beim Weitergehen. Alle vier seid ihr unterm Tor durch gekrabbelt. Nun steht ihr vor dem Gebäude. Dieses wirkt verlassen. Ihr geht langsam zum Haupteingang der Anstalt. Eure Blicke richten sich zeitgleich auf die drei Mannschaftswagen. „ Die stehen schon lange unberührt hier draußen." meint Jason. Seamus begutachtet diese auch. „ Du hast recht." Sein Bruder ist schon zum Eingang gelaufen. Er rüttelt am Türknauf. „ Verdammt! Die ist von innen verriegelt." Du gehst näher an diese heran. Durch die schmutzigen Scheiben spähst du hinein. Geschockt weichst du zurück. „ Was ist?" Maison sieht dich neugierig an.

Dies wäre dann das 1. Kapitel. Der Rest folgt so schnell wie möglich. Bitte lasst einen Kommentar da. Das würde mich echt freuen.^^
Review schreiben