The Walking Dead Season 3 Fortsetzung nach Episode 4

OneshotDrama, Romanze / P16
26.04.2017
26.04.2017
1
1.756
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
26.04.2017 1.756
 
Oh Gott... gerade erst hatte ich die vierte Episode von dem Game The Walking Dead Season 3 zu Ende gespielt, wo ich vom Ende wirklich sehr geschockt war... Ich will zwar nicht Spoilern, aber das geht nun mal nicht anders... :(
Trotzdem hoffe ich, dass dieser kleine OS euch gefällt :)
PS. Wer nicht gespoilert werden will, der sollte jetzt wegschalten ;)


Schweiß gebadet schrak Clementine auf und sah sich schwer atmend um. Wie fast jede Nacht hatte sie wieder einen Alptraum, doch sie konnte sich trotzdem immer noch nicht damit abfinden. Es ging immer nur um Lee, wo sie noch in Savannah waren und er zu schwach war, um mit ihr zu fliehen. Doch dort war er sofort verwandelt, wo sie keine Zeit mehr hatte zu fliehen und er ihr auch schon in den Hals gebissen hatte. Sie spürte den Schmerz zwar nicht, aber zu wissen, dass gerade ihr bester Freund und Beschützer ihr wehtat, das trieb ihr die Tränen in die Augen. Es war einfach so ein beschissenes Gefühl...
Gerade wollte sie sich wieder hinlegen, doch dann hörte er etwas draußen. Deswegen nahm sie ihr Messer zur Hand und kletterte leise aus dem kleinen Zelt, um zu schauen wer da draußen sein Unwesen trieb. Doch der Einzige war Gabe, der an dem Lagerfeuer saß und einfach nur auf die Flammen starrte. Sofort tat Clementine ihm leid, da er heute mal wieder etwas erleben musste, was keiner wollte...
Still setzte sie sich nun neben ihn, ''Hey..“
Sie dachte zuerst er schrak auf, doch er schien sie wohl schon vorher bemerkt zu haben, ''Hey Clem...“
Verwundert sah sie zu ihm, wo er dann aber auch schon weitersprach, ''Du sprichst im Schlaf, da hast du auch für zwei gesprochen... da hast du so etwas wie, `Lauf Clem´ gesagt...“
Bedrückt musste sie somit den Kopf sinken lassen, da sie sich auch schon erinnerte....

Doch dann sah Gabe sie nun an, ''Ist alles okay?“
''So ziemlich... bei dir wahrscheinlich nicht, oder?...“
Da musste nun auch er den Kopf sinken lassen, ''Wie sollte es schon... zuerst wird Mari erschossen und jetzt ist auch noch Kate tot...“
Bedrückt sah sie ihn an und legte nun eine Hand auf seine Schulter, ''Ich dachte du mochtest sie nicht...“
''Naja... zu Anfang nicht, aber als sie Javier so glücklich gemacht hatte, da... da hatte ich ihr gedankt. Sie tat ihm da mehr als gut, auch wenn sie eigentlich zu meinem Vater gehörte..“

Schmunzelnd hörte sie ihm weiter zu, ''Javier ist übrigens neues Feuerholz holen gegangen, er brauchte wohl einen klaren Kopf..“
''Den braucht im Moment jeder.“

Zusammen saßen sie da und man hörte nur das Knistern des Feuers, welches aber dann wieder von Gabe unterbrochen wurde, ''Ich verstehe das eigentlich gar nicht... wie kann ich traurig um Kate`s Tot sein, obwohl sie nicht einmal meine richtige Mutter war?!“
Verzweifelt schlang er seine Arme um sich und legte seinen Kopf auf die Knie. Kurz sah Clementine ihm nur so zu, doch dann fiel ihr eine Antwort ein, ''Ganz einfach. Du hast sie lieb gewonnen!“
Verwirrt hob er wieder seinen Haupt und sah sie mit gerunzelter Stirn an, ''Lieb gewonnen? Nein, ich liebte Mari, ich liebe meinen Vater und ich liebe D-“
Doch weiter sprach er nicht, was Clem kurz verwirrte. Doch sie lies es auf sich beruhen, ''Trotzdem kann das passieren. Bei mir war es auch so! Ich war bis jetzt in drei Gruppen mehrere Tage und Monate unterwegs und immer, wenn jemand starb, dann musste ich mitleiden. Auch bei Marianne war es nicht anders, ich kannte sie zwar nicht, aber... aber sie verdiente den Tod nicht!“
Erstaunt starrte er sie kurz an, ''Sag mal Clem... was war mit dir, als das Alles hier angefangen hatte?“

Bedrückt lies sie den Kopf nun hängen, was Gabe direkt leidtut. Doch, als er sich entschuldigen wollte, fing sie an zu erzählen, ''Ich war damals erst neun Jahre alt und noch ziemlich unerfahren in all dies... meine Eltern waren verreist und ich war mit meiner Babysitterin alleine zu Hause. Nach zwei Tagen, aber passierte es.. ein Streuner hatte sich zutritt zu unserem Haus beschafft und meine Babysitterin infiziert. Deswegen verbrachte ich die nächsten Tage in meinem alten Baumhaus, was wirklich nicht gemütlich war. Erst nach drei Tagen fand mich ein Mann namens Lee, woher er kam weiß ich bis heute nicht... doch ich habe ihm von Anfang an vertraut, da er der Einzige war, den ich zu dieser Zeit hatte! Wir lernten zusammen viele Leute kennen und erlebten vieles Gemeinsam, er brachte mir bei wie man schießt, half mir in den gefährlichsten Situationen und beschützte mich bis aufs Blut. Am Ende blieben wieder nur er und ich. Manche aus der Gruppe sah ich vor meinen Augen sterben, manche verließen uns und bei manchen weiß ich gar nicht, was mit ihnen geschah...
Doch selbst Lee schaffte es nicht, er wurde gebissen und ich musste ihn erschießen...
Sofort floh ich aus Savannah, wo wir zuletzt waren und fand wieder zwei Leute, die sich am Ende bei uns angeschlossen hatten. Es war ein Pärchen, mit dem ich zwei Jahre durch das Land reiste und ums Überleben kämpfte. Sie erwarteten sogar schon ein Kind... doch dann starb der Mann und ich reiste mit der Frau weiter. Eines Abends wurden wir dann, aber getrennt, weil wir angegriffen wurden...“ (Sorry, will jetzt aber nicht, dass der OS so lange ist :))
So erzählte Clementine ihre Vorgeschichte und Gabe hörte ihr gespannt zu, wo er am meisten über die Narbe an ihrem Arm fasziniert war. Sie hatte schon so viel erlebt und trotzdem nie aufgegeben!
Am Ende, als sie nun wieder den Kopf zu ihm drehte, bemerkte sie, dass er sie plötzlich ziemlich komisch anstarrte. Während sie sich einfach ansahen, bemerkte Clem nicht, dass er ihr immer näher kam. Doch dann, als sich fast ihre Lippen berührten, kam plötzlich Javier mit einem Stapel Holz, ''Kinder?“
Sofort erschraken sie und Gabe rutschte zurück auf seinen Platz, den er während des Starrens verlassen hatte, ''Javier!“
Erfreut sprang er auf und umarmte seinen Onkel, ''Wir haben auf
dich gewartet!“
Leicht lächelnd lies der Ältere den Stapel fallen und erwiderte Gabe`s Geste, ''Danke, aber ihr müsst dann wieder ins Zelt. Morgen wollen wir A.J holen.“

Clementine, die das Alles mitansah, lächelte und verschwand ohne ein weiteres Wort im Zelt. Gabe hingegen sah seinen Onkel verwundert an, ''Wer ist A.J?“
Doch Javier zwinkerte ihm nur zu, ''Wirst du morgen sehen.“
Immer noch verwirrt nickte der Junge und machte sich nun auch im Zelt gemütlich, was alle drei bewohnen mussten. Javier, aber hielt Wache und blieb somit draußen...


Am nächsten Morgen


Schon am frühen Morgen waren sie aufgebrochen, wo Clementine bester Laune war und Gabe dies nur noch misstrauischer machte. Wer war verdammt nochmal nur dieser A.J?!
Jetzt, als Clementine auch noch zu hopsen begann, platzte ihm der Kragen, ''Warum freust du dich verdammt nochmal so, diesen A.J zu sehen?!“
Verwundert hielt sie inne und lief, aber normal weiter, ''Warum sollte ich mich nicht freuen, schließlich ist A.J ein Freund!“
''Ein Freund oder dein Freund?“

Angewidert rümpfte sie die Nase, ''Das ist ekelig, was du da sagst Gabe.“
''Was soll daran ekelig sein? Ein Mädchen liebt einen Jungen und-“
Doch jetzt reichte es auch Clementine, ''ER IST EIN KLEINKIND!“

''Hey!“
Erschrocken blickten sie nach vorne, wo Javier wütend die Hände in die Hüften gestemmt hatte, ''Ich muss eben kurz pinkeln, kann ich euch also kurz alleine lassen ohne, dass ihr die ganzen Muertos zu uns lockt?“
Zerknirscht ließen sie ihre Köpfe sinken, ''Ja Javier...“

Wütend nickte er und dampfte davon, wo Gabe sofort wieder das Gespräch nun leise aufnahm, ''Woher kennst du das Kind?“
Genervt seufzte Clem, ''Ich habe dir doch heute früh morgen erzählt, dass in meiner zweiten Gruppe eine schwangere Frau dabei war. Sie bekam das Kind und verstarb kurz danach, weil es tiefster Winter war. Ich und die Anderen kümmerten sich um den kleinen, wo am Ende nur noch ich und A.J dabei waren. Ich zog ihn fast drei Jahre auf, wo er mir dann aber von der Neuen Grenze weggenommen wurde. Seit dem sah ich ihn nie wieder, aber ich weiß, dass er noch lebt...“
Bedrückt sah Gabe sie an, da es ihm wirklich leidtat...
Doch Clementine fragte sich immer noch, warum er so viel über A.J wissen wollte und in welcher Verbindung sie zu ihm stand, ''Warum hast du gefragt Gabe?“
Komischerweise konnte sie eine kleine Röte auf seinen Wangen erkennen, was nur noch mehr Fragen aufgab. Doch dann sagte Gabe etwas, was sie nie vergessen wird, ''Der Grund ist, dass ich in dich verknallt bin, Clementine!“
Erschrocken starrte sie ihn an, wo Gabe nach einigen Minuten enttäuscht den Kopf sinken lies. Was hatte er sich dabei auch gedacht?! Dass so ein außergewöhnliches und cooles Mädchen, wie sie einen Jungen, wie ihn liebt?
Plötzlich fing das Mädchen dann aber an zu sprechen, ''Das war es also...“
Verwundert sah er sie an, wo sie zu lächeln begann, ''Ich hatte schon seit ich mit dir Karten gespielt hatte, so ein komisches Gefühl im Bauch, was ich noch nie hatte. Jetzt, aber wurde daraus ein Kribbeln und deswegen denke ich, dass ich gleich fühle.“
Sofort fing Gabe an zu strahlen und die Beiden lächelten sich an. Doch irgendwann ergriff Gabe die Chance, lehnte sich nach vorne und gab seiner neuen Freundin einen langen Kuss, der zwar ziemlich einfach, aber liebevoll war. Irgendwann löste er sich aber von ihr und die Beiden lächelten sich nur an und er zog sie in seine Arme. Automatisch kuschelte sie sich an seine Schulter, was
er sichtlich genoss. Die Beiden genossen dieses Gefühl, was ihnen noch ziemlich unbekannt war...
So in ihrer Welt, bemerkten sie gar nicht, dass Javier das Schauspiel lächelnd beobachtet und dabei an Kate`s Worte im Truck dachte. Da hatte sie wohl Recht gehabt und Javier freute sich für die Beiden ungemein....





So... das war mein OS und ich hoffe es hat euch gefallen :)
Zwar ist dies natürlich nicht der Anfang der 5. Episode, aber trotzdem hoffe ich es. Clem und Gabe würden nämlich ein echt süßes Pärchen abgeben :) <3
LG. JanieSivery