Ist das wirklich was du willst? *Darvey*

KurzgeschichteDrama, Romanze / P12 Slash
Donna Paulsen Harvey Specter
26.04.2017
28.05.2017
3
1.030
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
26.04.2017 421
 
Hallo Leute! Das hier ist meine allererste fanfiktion, also verzeiht mir Rechtschreibschwächen, stilistische Geschmacksverirrungen und einiges an sehr kitschigem Zeug!



Endlich war dieser lange Tag vorbei und sie konnte nach Hause gehen. Sich vielleicht eine Folge von Desperate Housevives ansehen. Donna war einfach nur noch fertig. Sie hatte heute gefühlt 16 Stunden gearbeitet und vermutlich waren es auch so viele gewesen. Aber der Tag war erfolgreich gewesen! Endlich war dieser nervige Fall abgeschlossen, der ihr den letzten Nerv geraubt hatte. Na eigentlich hatte der Fall Harvey den letzten Nerv gekostet aber das war egal. Litt er, litt auch sie. Auch wenn sie noch vor einigen Wochen „Litt Up“ gewesen war. Donna schmunzelte in sich hinein. Sie war froh das sich ihr Verhältnis wieder besser war und er ihr die „Trennung“ nicht übel genommen hatte. Aber geredet hatten sie darüber natürlich nicht! Das war ja mal wieder klar. So lief das immer: einer baute Mist, der andere wurde sauer und machte irgendwas Dummes, worauf der andere einem diese Tat ewig vorhielt. Manchmal fragte sich Donna, warum sie sich das eigentlich antat. Sie könnte einen Neuanfang starten, irgendwo anders. In einer anderen Kanzlei…vielleicht in der Karibik. „Ich würde super in einem Baströckchen aussehen.“ „Das kann ich mir vorstellen.“ sagte plötzlich eine dunkle Stimme hinter ihr. „Harvey!“, Donna sprang auf, „was fällt dir ein mich so zu erschrecken?!“ Und da stand er. In einem dunklen Anzug, der garantiert mehr gekostet hatte als ihr gesamtes Outfit und mit diesem unverschämt süßen Lächeln das jedes Frauenherz zum Schmelzen bringen konnte- und auch tat. Denn Harvey Reginald Specter war kein Mann, der lange allein war. Niemals. Er schlief reihenweise mit Models und Schauspielerinnen, deren Taille dünner war als ich Oberschenkel und deren Oberweite nur gemacht sein konnte. Aber das ging sie ja schließlich nichts an. Warum sollte es auch? Sie stand ja nur seit 13 JAHREN AUF DIESEN VERFLIXTEN MISTKERL! Oh Gott sie hasste ihn! Er brachte ihr Herz zum rasen und ließ sie sich fühlen, als wäre sie wieder 17 und würde ihren Scharm aus der Ferne anhimmeln, wie es damals mit Paul Parker, dem High School Football Kapitän gewesen war. Und wie damals, würden ihre Schwärmereien immer nur einseitig sein und intime Moment nur in ihrer Fantasie stattfinden. Da fiel Donna auf, dass sie durch ihre geistige Abwesenheit schon eine ganze Weile nichts mehr gesagt hatte und ihr der Sabber vermutlich aus dem Mund tropfte. Also setzte sie schnell ein Lächeln auf, sah ihm in diese wunderschönen Augen und fragte: „Was gibt’s?“