Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

-Nach dem letzten Gefecht-

GeschichteAllgemein / P16
22.04.2017
02.03.2019
10
8.016
2
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
22.04.2017 1.004
 
Ich Danke meiner Vorleserin Carly, die mich bei der Story unterstützt und wir gemeinsam diese FF zusammen schreiben.

__________________________________________

Es war bereits Mitternacht, als Chiaki und Marron mit unübersehbaren Verletzungen von ihrem letzten Kampf gegen die Dämonen nach Hause gingen. Schweigend blieben beide vor der Eingangstür ihres Wohnblocks, dem Orleans stehen.


Marron war tief in Gedanken versunken was ihre Eltern, ihre Beste Freundin Miyako, Fin und Access betrifft, ob sie, wohl alle wohl auf seien und alles wieder beim Alten ist?


„Komm, gehen wir."

„Du Chi..Chiaki“ er schaute zu Ihr runter „...vielen Dank dass du mir heute zur Seite standest, ohne Dich hätte ich es niemals geschafft."

Mit Tränen in den Augen schaute sie Ihren Retter an, überall waren Spuren von dem Kampf zu sehen und auch Chiaki sah man den Kampf an. Er wusste damals schon diese Frau würde sein Leben ändern und würde alles auf der Welt tun um Sie zu schützen selbst wenn er sein eigenes Leben dafür gäbe. Dass dieser Weg Ihr Vertrauen zu gewinnen, um zu Verhindern das Sie sich nicht mehr in Jeanne verwandelte, das der Böse König keine Macht mehr bekäme!

Dies tat Ihm von ganzem Herzen sehr leid, nur er wusste sich keine Rat, wie denn auch, Fin war ihre Begleiterin eine Art beste Freundin unzertrennlich, wie solle sie auch jemanden glauben der angeblich ihr Feind Sindbad der Dieb, in Wirklichkeit aber ihr Begleiter,ihr Beschützer, ihr Vertrauter war. Wie würde das wohl ausgegangen sein wenn er ihr die Wahrheit gesagt hätte, das Fin ... er sah sich keinen anderen Ausweg auch wenn er Marron sehr weh getan hatte.

Chiaki schloss die Augen und schluckte die Tränen runter, er holte tief Luft.


Als sie an den Briefkästen vorbei kamen blieb Marron vor ihrem stehen und legte eine Hand an die Tür. Innerlich hoffte sie das endlich der lang ersehnte Brief ihrer Eltern darin liegen würde. „Der Brief wird bestimmt bald ankommen, schließlich ist der böse König besiegt“ Chiaki sah ihre Enttäuschung, ohne Nachzudenken legte er einen Arm um ihre Schultern, als beide zum Aufzug liefen.Marron nahm grob seine Hand von ihrer Schulter.

Denn genau in diesem Moment als Sie seinen Arm spürte, kam wieder die Erinnerung in Ihr auf.


Chiaki missbrauchte ihr Vertrauen, auch wenn es die Wahrheit gewesen war, tat es trotzdem weh dass er ihr nicht Die Wahrheit sagte, was glaubte er denn, dass sie völlig zerbrechlich seie? Ok Verrückte wäre es schön gewesen, Finn vom Bösem König verführt wurden und sie würde in Wirklichkeit für den bösen König die Schachfiguren zu sammeln um seine Macht zu stärken. Tränen sammelten sich in Ihren Augen, sieht sie Fin jemals wieder nach dem Sie mit Access zu Gott flog und er meinte Fin und er würden bald wieder hiersein, bei ihr und Chiaki?

Dennoch begleitete er Marron noch vor ihre Haustür.

„Egal was zwischen uns vorgefallen war Marron, ich unterstütze dich...wo ich nur kann."

„Danke." sprach sie mit trauriger Stimme und verschwand in ihre Wohnung .



Chiaki ging nun ebenfals in seine Wohnung, schwer erschöpft rutschte er seine Haustür runter und dachte an Marron, Er verliebte sich in Sie auch wenn es nicht zum Plan gehörte, aber je mehr Zeit sie zusammen verbrachten und sie sich ihm mehr öffnete um so mehr wurden die Gefühle für Marron stärker, er musste Sie beschützen, ihr bei stehen auch wenn er Sie dafür belügen musste.

Chiaki blickte in seine dunkle Wohnung, auch er hoffte das Access und Fin bald wieder hier wären. Ohne seinen Access ist es sehr ruhig hier...Tränen fielen auf den Teppich...

Im Bad vor Spiegel betrachtet er erst einmal seine Wunden. Überall hatte er Kratzer, Schürfwunden oder Prellungen, eine heisse Dusche wäre wohl erstmal das richtige bevor er seine Wunden verarztete.


Marron saß unterdessen hinter der Wohnungstüre und lies ihren Tränen freienlauf. Als sie sich ein wenig beruhigt hatte, ging ins Badezimmer, schaltete das Licht ein und betrachtete sich im Spiegel.

„Ach Miyako...“ sagte sie leise als sie den Streifschuss sah. Marron stieg in die Dusche und verarztete ihre Wunden. Sie tritt auf ihren Balkon hinaus, es war eine ruhige dennoch wunderschöne warme Nacht,der Mond strahlte wie eine Perle, der Himmel war Sternenklar als ob Gott ihr sagte wolle Danke Dir für alles.



„Ach Fin... ich hoffe dir geht es gut da oben ich vermisse dich so sehr“

„Mach dir keine Sorgen Marron, Fin und Access geht es bestimmt gut“.

Erklang neben ihr Chiakis Stimme vom Nachbarbalkon, wieder einmal riss Er Sie aus ihren Gedanken.


„Chiaki“ flüsterte Marron, sie betrachtete Ihn, wieso war Sie vorhin so grob zu Ihm er wollte sie doch nur aufbauen.Er meinte es ja nicht so auch wenn er sie manchmal mit seinem Playboy verhalten auf den Geist ginge.

„O mein Gott..deine Verletztungen...das...das wollte ich nicht. Es…es tut mir so leid Chiaki.

Erst jetzt wurde ihr das ausmaß ihres letzten Kampfes und die folgen bewusst, Tränen liefen ihre Wange runter,Augenblicklich sprang er trotz seiner schweren Verletztungen auf ihren Balkon und nahm sie in den Armen auch wenn sie sich leicht werte dennoch lies sie es zu wieso sollte sie auch sie liebte ihn egal ob er sie verletzte ihr Vertrauen missbrauchte, sie liebte ihn er war immer für Sie da, er war ihr letzter Gedanke am Abend und der erste Gedanke am Morgen. Sie weinte sie drückte sich an seinem Muskulösen Brustkorb und weinte hemmungslos, Chiaki hielt sie einfach nur in seinem Armen.



Chiaki hob Marron in seine Arme und brachte Sie in ihr Schlafzimmer, er blieb bei ihr auch wenn sie seit 5min wegen völliger Erschöpfung aufgehört hatte zu weinen und einschlief. Behutsam deckte Chiaki sie zu, gab ihr noch einen Kuss auf ihr braunes Haar.

Mit sanfter Stimme flüsterte er zu ihr „Ich habe dir versprochen für dich da zu sein, immer hinter dir zu stehen und dich zu beschützen Marron. Dieses Versprechen werde ich immer halten.."

Mit diesem Worten an (seine) Marron die er immer noch fest in seinen Armen hielt, schlief er erschöpft ein.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast