Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Geschichte einer Hexe(The Hobbit)

GeschichteFantasy, Freundschaft / P12 / Gen
17.04.2017
28.02.2021
15
18.448
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
17.04.2017 1.337
 
Mein Name ist Thora,ich wohnte damals mit meinen Eltern bei den Zwergen unterm Berg.Meine Familie diente der Zwergenfamilie schon seit generationen,ich wurde zusammen mit dem Zwergenprinzen Thorin geboren.Dadurch sind wir schon lange befreundet und so bekahm ich auch den Namen Thora.Ich bin mit ihm zusammen aufgewachsen,meine Eltern waren  große Krieger so wie meine Großeltern, und Uhrgroßeltern vor ihnen. Meine Eltern führten die Truppen an und bildeten neue Wachen/ Soldaten aus,ich trainierte viel mit meinem Vater und auch mit Thorin zusammen.Da ich später auch ein große Kriegerin und eine Wache  wie meine Eltern werden wollte. Es war immer sehr friedlich bei uns, wir waren ein großes Königreich. Selbst der Elbenkönig kahm zum Berg und verneigte sich vor dem König( Thorins Großvater). Mit der Zeit jeddoch wurde der König immer kränker und gieriger nach Gold. Obwohl die Hallen schon bis zur Decke voller Gold, Silber und Juwelen waren, wollte er mehr. Thorin merkte, dass das Gold seinen Großvater veränderte und schwor sich, dass er nie so werden wollen würde.Doch plötzlich  änderte sich alles nach einem schicksalhaften Tag.Als etwas passierte das niemand vorrraus gesehen hatt,ein Feuerdrache ein riesiger Feuerdrache kamm zu uns ins Tal.Er versuchte   in den Berg zugelangen,da der Berg voller Gold und Schätze war und wie jeder weiß werden Drachen,von Gold und Schätzen angezogen wie Fliegen von toten Fleisch.Smaug so nannte man den  Drachen, versuchte mit allen Mitteln in den Berg hinein zu kommen, was für ihn ein Kinderspiel war, meine Eltern,Thorin und die anderen Krieger versuchten den Drachen aufzuhalten,doch es gelang ihn nicht. Den Smaug kamm in den Berg und tötete so gut wie jeden von den Zwergen,darunter auch meine Eltern,  ich durfte noch nicht kämpfen,  meine Eltern versteckten mich.So konnte der Drache mich nicht auch töten. Ich suchte nach Thorin und schaute mich um vielen toten Zwergen lagen in der Halle,doch Thorin war nicht zu finden.Als ich gerade die Hoffnung aufgab sah ich Thorin am Rand der Halle liegen,ich rannte zu ihm hin,,Thorin?Thorin komm wir müssen hier weg!"sagte ich zu ihm,,Er sah mich an,standt auf und legte seine Hand auf meine Schulter.Ich wusste in diesem Augenblick  noch nicht das meine Eltern tot sind,,Thorin?hast du meine Eltern gesehen ich kann sie nicht finden."Fragte ich ihn,, Nein tut mir leid." Sagte er und wir gingen rüber zum Tor der Halle, dort sah ich sie liegen, alles war voller Blut und ihre Körper waren platt gedrückt,,Nein!"Schrie ich, ließ Thorin los und rannte zu ihren Körpern. Die dort reglos am Boden lagen,,Mutter!Vater!bitte bitte lasst mich nicht alleine!ihr seit nicht tot,steht schon auf!"Schrie ich die Körper an doch sie regten sich nicht, ich wusste sie sind tot,aber ich wollte es nicht wahr haben,, Thora!Komm wir müssen gehen."Sagte Thorin der hinter mir standt und legte mir seine Hand auf die Schulter.Ich sah ihn an mit Tränen in den Augen an,,Dann geh doch einfach!nimm die restlichen Zwerge die noch übrig sind und haut ab!ich lass sie nicht alleine, ich bleibe bei ihnen und begrabe  sie."Schrie ich ihn an ich wollte ihn nicht anschreien,  er kann ja nix dafür das sie tot sind, aber das war mir in diesen Augenblick  egal,,Thora komm sie wollen sicher nicht das du hier bleibst."Sagte er ,ich sah ihn an und wusste er hatte Recht,,Du hast Recht tut mir leid,aber sie waren die letzten aus meiner Familie die ich noch hatte."Sagte ich ihm er sah mich an und verstand.Er trommelte die übrig gebliebene Zwerge zusammen darunter auch sein Großvater der König der Zwerge, auch er hatte es überlebt. Wir rannten aus dem Berg raus und Thorin sah oben auf einem Hügel, den Elbenkönig mit einem Heer von Elben,, Helft uns!" Schrie Thorin ihnen zu und winkte dabei, doch der König der Elben, drehte sich mit dem Heer um und verschwand. An diesem Tag hasste Thorin die Elben, genau so wie den Drachen, der unsere Heimat genommen hatte und der es  sich in unseren  Gold bequem gemacht hatte. Wir maschierten Tage durch Wälder,über Flüsse, über Fälder und durch Länder. Thorin nahm in vielen Städten Arbeit an die er bekamm, doch vergessen konnte er nicht, genau so wenig wie ich.Ich verschwand ohne ihm etwas zu sagen, ich dachte mir er würde sich eh keine Sorgen um mich machen,außerdem wenn ich die ganze Zeit bei ihm bin komme ich rüber wie eine kleine Göre die nix alleine hinbekommt.Und so  sind ein paar Jahre vergangen seit dem ich verschwunden bin,seitdem her schlug ich mich so durch ,ich klaute Essen,oder Geld und verschwand schnell wieder.Ich bleibe niergendswo länger als eine Nacht doch das ging nicht lange gut aus für mich,einmal wurde ich erwischt als ich mir gerade Fleisch vom Fleischer stehlen wollte,also musste ich schnell raus aus der Stadt. Das hieß dann wieder zurück auf die Straße ohne irgendetwas, ich dachte oft an Thorin und ob er mich überhaupt gesucht hat, oder vermissen würde. Ich zog weiter und mein Weg führte mich nach Bree, zum tänzelden Pony. Wo ich auf einen alten grauen Mann traff,ich setzte mich hin bestellte mir Wein und was zu Essen als sich der Mann zu mir setzte,,Guten Abend."Sagte er,,Abend."sagte ich leise zurück doch der alte Mann blieb trozdem da,,Du musst eine Reisende sein oder?weil ich sehe dich hier zum ersten mal."Sagte er mir und bestellte sich auch was zu Essen,,Ja ich komme nicht von hier."Zischte ich ihn an,,Verstehe und von wo kommen sie dan?",,Ich habe kein zu Hause ich ziehe von einem Ort zum nächsten." Sagte ich und riss mir was vom Brot ab,,Ach naja irgendwo müssen sie doch Familie haben oder?"Das hätte er nicht sagen dürfen,auch nach paar Jahren ist das noch so eine offende Wunde bei mir,,Wisse sie was?ich kenne sie nicht!und sie mich nicht,aber trozdem setzten sie sich hier zu mir und quatschen mich an.Und wenn ich sage das ich keine Familie habe und auch kein zu Hause dann ist das so!"Sagte ich ihm leise.Der Mann sah mich verduzt an,,Ich kenne dich sehr wohl.Du bist Thora Tochter von Odin und Safra,geboren mit Thorin Eichenschild zusammen,du wohntest bei den Zwergen mit deinen Eltern und deine Eltern arbeiteten für die Zwerge."Ich sah ihn fragend an,,Woher kennen sie mich und meine Familie?",,Ach das ist nicht wichtig wichtig ist das Thorin jetzt deine Hilfe braucht."Ich sah ihn mit Freude an,doch sie verflog wieder,,Was?nein Thorin braucht mich nicht."Meinte ich,ich standt auf und bezahlte mein Essen,,Warte Thorin will den Berg zurüch hohlen und braucht Hilfe von den den er vertrauen kann.Er hat schon ein paar Zwerge zusammen gebracht,jetzt fehlst nur noch du und ein meister Dieb."Sagte er lächeltn,,Ich würde gerne und ich würde mich freuen Thorin wieder zu sehen, aber wissen sie ich kann ihn nicht unter die Augen tretten, nach dem ich abgehauen bin."Der alte Mann sah mich an,, Du kannst  mich Gandalf nennen, aber Thorin braucht deine Hilfe Thora, er ist dein König oder nicht?"Ich sah ihn an und nickte,dannach machten wir uns auf den Weg nach Hobbiton.Das ist ein kleines Dorf wo Hobbits leben,kleine Menschen mit großen beharten Füßen,als Gandalf und ich dort ankahmem, starten sie uns alle an,,Ähm Herr Gandalf?was sind das für komische Wesen?"Fragte ich leise,,Haha das meine Liebe Thora sind Hobbits und der meister Dieb den wir brauchen ist ein Hobbit."
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast