ERROR

von MintyLove
MitmachgeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16
Hikari "Kari" Yagami und Gatomon Koushirou "Izzy" Izumi und Tentomon Sora Takenouchi und Biyomon Taichi "Tai" Yagami und Agumon Takeru "T.K." Takaishi und Patamon Yamato "Matt" Ishida und Gabumon
15.04.2017
25.03.2018
10
26712
10
Alle Kapitel
44 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 



Nachdenklich tippte er mit dem Stift auf das Mathematikarbeitsblatt, während er versuchte die Aufgabe im Kopf auszurechnen. Er war eigentlich kein schlechter Schüler und nicht einmal mit Mathe hatte er großartig Probleme, doch in letzter Zeit war Chiaki einfach unkonzentriert.
Als sein Handy begann zu vibrieren schreckte er hoch und drehte sich gleich zu seinem Bett um, um nach zu sehen, ob es sein bärenartiges Digimon geweckt hatte. Doch es schlief weiterhin tief und fest. Erleichtert seufzte der junge Mann aus. Bearmon war in letzter Zeit immer ungewöhnlich müde und erschöpft, dabei trotzte es sonst immer voller Fröhlichkeit und Energie.

Er sah auf sein Handy, eine Nachricht von Shin, seinem besten Freund.


Absender: Shin Nakamura
Empfangen um 19
:20 Uhr

>>Schalt sofort den Fernseher ein!

Es war typisch Shin; Kein Hallo, kein Grund – einfach mit der Tür ins Haus.

Absender: Chiaki Kobayashi
Abgesendet um 19
:20 Uhr

>>Auch hallo! Bearmon schläft, will es nicht wecken.

Wieder sah er zu seinem Digimon, er machte sich wirklich Sorgen um seinen Freund, doch es wollte nicht zum Arzt gehen… Es selber war überzeugt davon, dass alles in Ordnung sei.

Absender: Shin Nakamura
Empfangen um 19
:21 Uhr

>>Schalt ein! Takeru Takaishi ist im Fernseher!!! Er gibt eine Pressekonferenz und ist richtig sauer!

Ohne weiter darüber nachzudenken griff Chiaki nach seiner Fernbedienung und setzte sich vor seinen Fernseher, der Gegenüber seines Bettes stand, damit er ihn nicht so laut machen musste. Schließlich schien Bearmon seinen Schlaf wirklich zu brauchen.
„…wird es nicht mehr lange dauern, bis die Digimon sich das nicht mehr gefallen lassen!“ Zu seinem Bedauern schaltete er mitten im Satz ein und hat daher nicht mitbekommen, worum es ging. „Wir haben die Digimon in unsere Welt geholt, damit jeder das Glück erleben darf, wie wir es damals durften. Sie haben in den letzten zehn Jahren so viel für die Menschen getan; sogar in der Krebsforschung sind wir dank ihnen weitergekommen. Und was ist der Dank?“ Er machte eine kurze Pause und schaute düster in die Kamera, so als würde er Chiaki direkt ansehen. „Diese wunderbaren Wesen werden Opfer von unmenschlichen und grausamen Experimenten, von illegalem Handel und werden sogar zu brutalen Kämpfen untereinander gezwungen.“
Bedrückt sah der junge Mann seinem großen Vorbild in das gequälte Gesicht. Natürlich wusste Chiaki was auf der Welt vor sich ging, jedoch hatte er sich nie wirklich Gedanken darüber gemacht, schließlich behandelte er und die Leute in seiner unmittelbaren Umgebung ihre Digimon gut. Er sah Bearmon als einen Freund und nicht als eine Art Haustier an.  
Nachdem Takeru sich von den Journalisten und deren Mikrofonen abwandte und die weiteren Fragen der Presse ignorierte, schaltete Chiaki seinen Fernseher aus. Auf die dummen Kommentare der Moderatorin des Senders konnte er verzichten. Takeru Takaishi stand zurzeit in einem schlechten Licht dar, und das nur, weil er die Wahrheit sagte!

Er nahm ein Buch aus seinem Nachtschrank strich erst über den Titel und dann über den Autor. ‚Digimon‘ von Takeru Takaishi.
Unzählige Male hatte er das Buch damals gelesen. Es war sogar eine Erstauflage, die vor ca. 10 Jahren veröffentlich worden war. Sein Lesezeichen lag aber all die Jahre immer an seiner Lieblingsstelle und zwar in dem Kapitel ‚An old Enemy returns‘, es war das Kapitel, in dem Takeru Ken schlägt. Takeru war, neben Taichi, von Anfang an sein Lieblingscharakter gewesen, jedoch stieg die Sympathie ab diesem Moment um einiges an.
Und bei dieser Pressekonferenz sah Takeru aus, als würde er am liebsten der ganzen Welt eine verpassen, mit Recht.

„Chiaki?“ Sofort sah der Angesprochene von seinem Buch hoch und blickte zu seinem Digimon. Es klang leise und schwächlich. „Liest du schon wieder?“ Ein schwaches Lächeln bildete sich im Gesicht des Bärenartigen Digimon.
„Takeru war gerade im Fernseher“, meinte Chiaki und setzte sich neben seinen Freund auf das Bett. „Er war richtig sauer.“
„Wieso denn sauer?“, fragte das Digimon und setzte sich auf.
„Naja, es gibt Menschen die sehr böse zu den Digimon sind.“ Er richtete die lilafarbene Cap seines Digimons und lächelte ihn traurig an. „Und Takeru – und wahrscheinlich auch die Anderen – denken, dass die Digimon sich das nicht mehr lange gefallen lassen.“
„Was soll das bedeuten?“ Bearmon legte seinen Kopf schräg und sah den Jungen verständnislos an.
„Das die Digimon eventuell irgendwann gegen die Menschen kämpfen werden.“
„Aber das liegt doch gar nicht in unserer Natur!“ Erschrocken sah es zu seinem Freund. „Digimon und Menschen sollen doch Freunde sein. Deshalb sind wir doch überhaupt hier!“
„Richtig“, meinte Chiaki immer noch mit einem traurigen Lächeln, „aber manche Menschen tun den Digimon sehr, sehr weh.“
Bearmon schien zu bemerken, wie nah seinem Freund die Sache ging, weshalb er nun versuchte ihn aufzumuntern. „Liest du mir wieder vor, wie Takeru den DigimonKaiser verprügelt? Bitte!“
„Aber sicher!“ Chiaki rutschte auf seinem Bett bis an die Wand, so dass es bequem für ihn war. Bearmon legte sich wieder hin und deckte sich mit seiner eigenen kleinen Decke zu. Kurz nachdem Chiaki zu lesen begonnen hatte, hörte er seinen kleinen Freund auch schon schnarchen und er klappte das Buch leise zu, um es wieder in die Schublade seines Nachtschrankes zu verstauen.
Takeru hatte recht, diese wunderbaren Wesen verdienen es nicht, so behandelt zu werden. Ob es für sie besser wäre, wieder in die Digimonwelt zurückzukehren? Er fragte sich, ob Bearmon vielleicht spürte was in der Welt vor sich ging und ob es ihm deshalb so schlecht ging?

Er sah, dass sein Handy aufleuchtete. Also kam er leise vom Bett und setzte sich wieder an seinen Schreibtisch, um die Nachricht zu öffnen:

Absender: Shin Nakamura
Gesendet um 19:45 Uhr

>>Meinst du er hat Recht? Werden die Digimon sich wirklich gegen uns wenden?

Lächelnd schüttelte Chiaki seinen Kopf, daran konnte und wollte er nicht glauben, dafür waren die Digimon viel zu gutmütig.

Absender: Chiaki Kobayashi
Gesendet um 20:05 Uhr

>>Ich denke, er wollte den Menschen damit nur Angst machen und die Augen öffnen ;)

Gerade als Chiaki sein Handy wieder zur Seite legen wollte, vibrierte sein Handy:

Absender: Shin Nakamura
Gesen
det um 20:05 Uhr

>>Meinst du echt? Tapirmon verhält sich momentan so komisch, weißt du? Es ist ständig müde, doch sagt, es sei alles ok… Ich mache mir Sorgen.

Was? Tapirmon auch? Das konnte ja wohl kein Zufall sein!
Chiaki wurde plötzlich schlecht und die Angst kam in ihm auf… Was, wenn sie sich irgendetwas eingefangen haben? Ein Virus oder ähnliches? Und die Tatsache, dass Shin sich Sorgen machte beunruhigte ihn zusätzlich, war er doch sonst eher der unbesorgte Typ.

Beinahe sofort schaltete der Junge seinen Laptop auf und rief die Website seines Vorbildes auf. Er klickte auf >Kontaktum ihm eine Mail zu schreiben – er spielte schon oft mit dem Gedanken, ihm zu schreiben, doch zu groß wäre die Enttäuschung gewesen, hätte er ihm nicht geantwortet, dies spielte im Augenblick aber keine Rolle für den Brünetten. Irgendetwas schien hier nicht zustimmen und schließlich kannte sich keiner besser mit Digimon aus als die Digiritter selbst, ein Versuch war es immerhin wert!

Absender: Chiaki Kobayashi
Empfänger: Takeru Takaishi

Gesendet um 20:25
Uhr

>> Sehr geehrter Herr Takaishi,

eben habe ich Ihre Presse Konferenz gesehen und ich bewundere Sie wirklich sehr für das, was sie tun! Egal was in den Medien über Sie berichtet wird, machen sie stets weiter. Das Wohl der Digimon ist Ihnen so wichtig, dass sie kein Blatt vor den Mund nehmen. Schon als meine Mutter mir noch Ihre Geschichten vorgelesen hat, waren Sie mein großes Idol. Dass sie so für das Wohl der Digimon kämpfen, zeigt, dass sie noch immer der aufrichte Mensch aus den Büchern sind.

Doch darum soll es in dieser Mail eigentlich überhaupt nicht gehen. Sie und die anderen Digiritter kennen sich mit den Digimon besser aus, als jeder andere, und deshalb möchte ich Sie um Ihre Hilfe bitten! Meinem Partner Bearmon und dem Partner meines Freundes, Tapirmon, geht es seit einiger Zeit sehr schlecht. Sie sind ständig erschöpft und müde, sind nicht mehr so fröhlich wie normalerweise, jedoch sagen beide, dass ihnen nichts fehlen würde.

Ich weiß, Sie haben viel zu tun aber vielleicht können Sie mir wenigstens sagen, woran es liegen könnte. Ich mache mir wirklich große Sorgen um meine Freunde.

Mit freundlichen Grüßen
Chiaki Kobayashi

Nach kurzem Zögern drückte Chiaki auf >absenden und klappte seinen Laptop zu. Er rechnete zwar nicht damit, doch hoffte er sehr, dass Takeru ihm antworten würde… Schließlich ging es hier um die Gesundheit von Bearmon.
Chiakis Blick wanderte wieder zu dem schnarchenden Digimon und dann zurück zu seinem Schreibtisch, auf dem ihm seine Mathematikhausaufgaben in seine Augen stachen. „Verdammt“, fluchte er leise und schlug sich leicht gegen seinen Kopf. Daraufhin nahm er seinen Kugelschreiber in die Hand und machte dort weiter, wo er seit der Nachricht von seinem Freund aufgehört hatte.



εїз



Hallo ihr lieben Menschen! :)
Es freut mich wirklich sehr, dass ihr bis hier her gelesen habt und eventuell sogar Interesse habt, an dieser MMFF teilzunehmen.

>>Alle Wappen sind vergeben!<<

Aber auch auf der Suche nach Nebencharakteren und eventuellen Gegenspielern bin ich. :)

Habt ihr tatsächlich Interesse Teil dieser MMFF zu werden und euren eigenen Digimonritter zu gestalten, dann klickt einfach oben auf den Link, dort findet ihr Infos, die Steckbriefe und Charaktere.
Ich möchte euch aber herzlichst darum bitten, die Regeln wirklich kurz durchzulesen, damit es keine Missverständnisse gibt.
Und falls es Fragen geben sollte, dann scheut euch bitte nicht, mich zu fragen! :')

Ich freue mich sehr über eure OC's!

Allerliebste Grüße
Gruvion :)
Review schreiben