Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Schloss

von Teebaum
GeschichteAbenteuer, Drama / P16 / MaleSlash
15.04.2017
01.05.2021
30
63.488
4
Alle Kapitel
184 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
15.04.2017 878
 
Die 204. Hungerspiele - Das Schloss



[MMFF] 24 Tribute aus 12 Distrikten werden zum 204. Mal in eine Arena gepfercht, damit sie sich gegenseitig umbringen. Dieses Jahr bildet ein Schloss den Mittelpunkt der Arena, in der der Kampf ums Überleben stattfinden wird. Wer wird dieses Jahr leben? Wer wird sterben?


Prolog

Mit einem angsterfüllten Ausdruck auf dem Gesicht wirft sie einen Blick über die Schulter und zwingt sich, noch schneller zu laufen, auch wenn jeder Muskel in ihrem Körper protestiert und ihr Magen rebelliert. Sie streckt den Arm aus, als sie auf dem langen Gang abbiegt und betet, dass ihre Verfolger das nicht bemerken, auch wenn diese Hoffnung natürlich sinnlos ist. Sie sind viel zu dicht hinter ihr, um sie aus den Augen zu verlieren. Aber das will sie nicht denken, es wäre brutal endgültig. Zu endgültig.
Als sie ein weiteres Mal abbiegt, flucht sie innerlich. Der Boden hier ist übersät von kleinen Steinen, die aus Wand und Decke gefallen sind und nicht weggeräumt worden sind. Innerlich lacht sie trocken auf. Natürlich sind sie nicht weggeräumt worden. Die Spielemacher wollen es ihr schließlich so schwer wie möglich machen. Sie versucht, das nicht persönlich zu nehmen.
Als ein lauter Schrei ertönt und daraufhin ein dumpfes Aufschlagen, zuckt sie erschrocken zusammen. Nachdem sie sich versichert hat, dass sie gerade weiterlaufen kann, dreht sie sich noch einmal um. Einer ihrer Verfolger ist über einen der Steine gestolpert und liegt auf dem Boden. Sie meint, Blut zu erkennen und ist froh, dass es gerade einer der Stärksten ist, der ausgerutscht ist. Seine Verbündeten halten kurz inne, doch dann laufen sie weiter. Mittlerweile spürt sie die Verzweiflung. Sie kann einfach nicht mehr laufen. Sie ist sich sicher, dass es so nicht mehr lange für sie weitergehen kann.
Sie schöpft ein wenig Hoffnung, als es eine Treppe steil hinuntergeht. Sie nimmt mehrere Stufen auf einmal, gerät kurz aus dem Gleichgewicht, fängt sich jedoch rechtzeitig wieder. Als sie ein Stockwerk weiter unten ankommt, biegt sie scharf nach rechts ab und läuft dann sofort in ein Zimmer, das an dem breiten Flur liegt. Hastig sieht sie sich um. Im Zimmer befinden sich ein großer Schrank, ein schweres Bett und ein großes Fenster, das bereits keine Scheibe mehr hat. Sie wirft einen kurzen Blick nach draußen und klettert dann auf den Fenstersims. Es geht nicht weit nach unten, doch ihre Füße schmerzen beim Aufprall trotzdem ein wenig. Ihr Gesicht ist zu einer gequälten Grimasse verzogen, als sie weiterläuft, doch sie atmet erleichtert auf, als sie nur wenige Sekunden später bei einem dichten Wald ankommt. Ihre Verfolger hat sie hinter sich gelassen, aber sie werden bald darauf kommen, dass sie nicht mehr im Schloss ist.
Sie verflucht die Spielmacher dafür, dass sie dieses Schloss in die Arena gesetzt haben. Dieses Schloss ist ein Käfig. Ein Käfig, aus dem man nur schwer herauskommt und ein Käfig, in dem man seinen Gegnern gnadenlos ausgeliefert ist.
Umso erleichterter ist sie, als ihr klar wird, dass sie vorerst wieder in Sicherheit ist. Sie kann es nicht verhindern, dass ein Lachen sich auf ihre Lippen schleicht. Das Geräusch kommt ihr fremd vor, aber sie lacht weiter und als Tränen über ihre Wangen laufen, lässt sie sich gegen einen Baum sinken und vergräbt das Gesicht in den Händen. Sie lebt. Sie war bereits so gut wie tot, aber sie hat es geschafft und jetzt ist sie erst einmal in Sicherheit. Sie kann ihr Glück kaum fassen. Vielleicht wird sie wirklich wieder nach Hause kommen, vielleicht wird sie ihre Familie wiedersehen. Ihre Freunde. Ihr Zuhause. Sie kann all das noch wiederhaben.
Als plötzlich das Knacken eines Astes ertönt, zuckt sie umso heftiger zusammen. Sie hebt den Blick und sieht das lange Schwert, das auf ihre Brust gerichtet ist. Panisch sieht sie den Jungen an, der vor ihr steht. Er war nicht im Schloss, sie hat ihn dort nicht gesehen. Aber sie hätte es wissen müssen. Die Tribute im Schloss sind nicht ihre eigenen Gegner. Sie hätte wissen müssen, dass hier im Wald weitere Gegner auf sie warten.
»Nein«, schluchzt sie, »bitte nicht. Bitte, bitte töte mich nicht.«
Der Junge verzieht gequält das Gesicht. Leise flüstert er: »Tut mir leid.« Dann sticht er zu und ihr wird alles schwarz vor Augen.


Tribute

Distrikt 1 - Luxusgüter
Mädchen: Jeruscha Tinkelton, 18 [Hurtsville]
Junge: Cardo Pembrook, 18 [Hurtsville]

Distrikt 2 - Maurer und Steinmetze/Friedenswächter
Mädchen: Caira Lodge, 17 [Mrs Hutcherson]
Junge: Rovan Jupiter Heck, 18 [swergi]

Distrikt 3 - Technologie
Mädchen: Margo Barnett, 15 [aristocats]
Junge: Gideon Riley Lockwood, 18 [EverythingOrNothing]

Distrikt 4 - Fischerei
Mädchen: Blossom Nieve, 17 [Troian]
Junge: Shiv Gautama, 18 [swergi]

Distrikt 5 - Strom
Mädchen: Morrigan Grainne, 17 [bball96]
Junge:  Edon Trenton, 18 [Hurtsville]

Distrikt 6 - Transport
Mädchen: Yehla Ward, 18 [Lenay]
Junge: Zak Maverick, 18 [Hurtsville]

Distrikt 7 - Nutzholz
Mädchen: Fawny June, 16 [Yusoki]
Junge: Flint Trouder, 16 [Troian]

Distrikt 8 - Textilien
Mädchen: Chataya Creek, 14 [WolfhilddieHelminga]
Junge: Daryn Winchester, 15 [Mrs Hutcherson]

Distrikt 9 - Getreide
Mädchen: Skylar Graphie, 14 [Troian]
Junge: Bastian Theodore MacByron, 16 [-Thunderbolt-]

Distrikt 10 - Viehzucht
Mädchen: Freya Redstone, 15 [Rosanila]
Junge: Niko Redstone, 12 [Rosanila]

Distrikt 11 - Landwirtschaft
Mädchen: Amalaswyntha Callas, 17 [WolfhilddieHelminga]
Junge: Rhus Hollows, 15 [hannah44]

Distrikt 12 - Bergbau
Mädchen: Abra Margareto, 13 [Hurtsville]
Junge: Cole O'Donnel, 17 [Mrs Hutcherson]


Sponsoren: Hier klicken!

15.04.2017
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast