Dimensionen

GeschichteAbenteuer, Sci-Fi / P18
15.04.2017
12.01.2019
75
481669
4
Alle
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
Vier Stunden später.

"Schafft eure beiden Kameraden auf die Krankenstation und beeilt euch klar!", bellte Maya.
"Und ihr Ma'am? Ihr wurdet auch verwundet."
"Mir geht es gut und nun kümmert euch um die Beiden die brauchen dringender Hilfe als ich", sagte Maya und machte sich auf in ihr Quartier welches auf dem Offiziersdeck lag.

Unterwegs traf sie Niota welche sofort ihre Verletzungen bemerkte.
„ Maya , was ist los , was ist passiert ? Du bist verletzt . Ich bringe dich sofort auf die Krankenstation und keine Widerrede . Ich hab keine Lust mir Vorwürfe von der Familie anzuhören , das ich nicht geholfen habe .“ Stütze sie die Stute , die einen etwas torkelnden Gang hatte .
"Nein das heile ich selbst mit Magie, sag Jake ich brauche ihn in meinem Quartier. Wir haben einiges an Material mitgebracht. Die Ritter die mit mir unterwegs waren sind schlimmer dran. Bei mir sind es nur Fleischwunden das geht schon aber du kannst ein Erste Hilfe Set mit bringen und jetzt beeil dich klar? Noch gebe ich die Befehle hier. Also hol Jake und kein Wort zu Aurora ich will nicht das sie sich wegen der paar Kratzer Sorgen macht", sagte Maya die Fledermaus wegschiebend. Und ging zu ihrem Quartier.
 
„ Maya was ist passiert. Niota sagte du seist verletzt ?“ stürmte ich in das Quartier der braunen Alihornstute , gefolgt von unserer Fledermaus die sich einfach den Erst Hilfe Kasten von uns geschnappt hatte und mir nur gesagt hatte das Maya verletzt sei und ich mitkommen sollte .
"Mir geht es gut das ist nichts Schlimmes ich will nur nicht das Aurora was davon erfährt, das Verstehst du sicher oder? Sie würde sich unnötig Sorgen machen und damit ist mir nicht geholfen. Außerdem habe ich ein bisschen was mit meiner Magie versorgt. Schau du mal über die Unterlagen ob was brauchbares dabei ist soweit ich es entziffern konnte ist alles ziviles Material. Alle anderen Unterlagen konnten wir nicht mehr mit nehmen da es zwei der Ritter schwer erwischt hat. Ich und mein Trupp werden derzeit nirgends hingehen. Aber Bunker 3. ist von großem Wert nimm aber Ausrüstung zur Kampfmittelbeseitigung mit. Zwei Ritter haben eine Sprengfalle ausgelöst die mich auch etwas erwischt hat dem Rest geht es gut. So Niota deine Hilfe brauche ich an meinem rechten Hinterbein da sind ein paar Splitter in der Wunde. Du weißt doch wie man Wunden versorgt oder?"
„ Ist Jake ein Alihorndrache ?“ antwortete die Gefragte schelmisch.
 
Eingang zu Bunker 3
 
„ Also Leute aufpassen. Maya und ihr Trupp wurden von einer Sprengfalle überrascht und ich will nicht das bei uns das Gleiche passiert. Sobald einer der Scanner Sprengstoff anzeigt oder jemand etwas derartiges bemerkt will ich das wissen . Verstanden ?“ nordete ich mein Team nochmal ein und bei Allen sah ich nur Kopfnicken und Zustimmung .
Spürteam 1 legt dann auch sofort los , untersuchte den Eingang und betrat den Bunker . Ein ständig offene Komleitung zu mir und zur Dragonis sollte für größtmögliche Sicherheit sorgen oder im Ernstfall schnelle Hilfe herbeiholen .
Die Räume in der Eingangsebene waren schnell durchsucht und freigegeben worden, allerdings befanden sich hier bis auf Reste der ehemaligen Einrichtung und Propaganda-Plakaten nichts Brauchbares oder anderweitig Interessantes .
„ Spürteam 1 an Leitung. Eine Sprengfalle am Eingang Ebene U1 entdeckt . Beginnen mit Entschärfung .“
Die Entschärfung verlief problemlos und der gefundene Sprengstoff wurde auch gleich vernichtet.
Die ersten Ebenen enthielten größere Räume die zur Unterbringung von Ponys gedacht waren , sie glichen dabei aber mehr Viehställen . Es gab keine Betten und an zwei Wänden waren in normaler Ponyhöhe Rinnen an den Wänden in die allem Anschein nach Wasser und Futter geschüttet wurde . Sanitärräume und Toiletten suchten wir vergebens .
Wir suchten weiter und entschärften noch einige Sprengfallen und Selbstschussanlagen , bis wir in der achten Ebene auf den Beginn eines Schlachtfeldes stießen und wen nicht der Staub auf den zurückgelassenen Waffen und Ausrüstungen gewesen wäre hätte man sicher denken können diese Schlacht wäre erst gerade beendet worden . Unterlagen und anderes was das hier erklären könnte fanden wir nicht nur eliche Skelette von Ponys noch weiter unten .
Ganz unten in der 18. Ebene betraten wir so etwas wie eine medizinische Station oder ein Labor .
„ Jake hier hinten , komm mal her .“ rief mich einer aus dem Team .
„ Was gibt es Winter ?“ Machte ich mich zu ihm auf den Weg .
„ Schau da , den Gang runter .“ machte er mich auf eine schier endlos wirkende Reihe von Stasekammern aufmerksam .
Einige waren leer , in anderen nur Skelette doch einige scheinen intakt zu sein .
„ Dragonis für Firefly , stellen sie mich direkt zu Maya durch . Firefly over .“
Gut das wir in jeder Ebene Kom-Relais aufgestellt hatten , so war eine Verbindung zum Schiff jederzeit möglich .

Dragonis.

"Ich höre Jake was gefunden das den Pan hilft hier zu überleben?", fragte Maya.
"Au pass auf ja. Ich bin nicht Dark Night. Im Gegensatz zu ihm spüre ich Schmerzen", beschwerte sich Maya bei der Fledermausdame die ihre Wunden vernähte.
" Hey , wenn du eine Ärztin hättest haben wollen, dann hättest du Sunny mitnehmen sollen. Ich hatte nur den Grundkurs ." revanchierte sich Niota .

" Also hör zu, ob das den Pan hilft glaube ich nicht . Wir haben hier Stasekammern gefunden von denen scheinbar noch einige intakt sind und die darin enthaltenen Ponys haben sehr viel Ähnlichkeit mit den Wildponys aus der Gruppe von Malarie ."
"Warte mal sagtest du Stasekammern? Sag deinen Leuten sie sollen nichts anfassen O.K. Überprüft erst die Stromversorgung und versucht die Bunker eigene Energieversorgung zu finden und stellt sicher das diese nicht ausfällt. Ich schicke dir Niota mit dem Rest deiner Leute. Stellt dann erst sicher das die Probanden gefahrlos aufgeweckt werden können aber vor allem müsst ihr herausfinden welchen Zweck die Anlage hatte. Wir können uns nicht leisten irgendwen zu wecken der eine tickende Zeitbombe ist. Wer weiß wie lange sie in Stase schon sind. Wir können nicht Riskieren ein seit Tausenden von Jahren nicht mehr vorhandenes Virus frei zu setzen", erklärte Maya und Gab Niota zu verstehen das sie sich beeilen soll damit sie mit dem Rest des Teams zu ihm stoßen kann.
" OK Maya , den Fehler wie bei der Duradex mache ich kein zweites Mal mehr . Was die technische Komponente betrifft können wir handeln und wen Niota zum Übersetzen kommt ist das auch sehr gut , allerdings fehlt uns hier zum eventuellen Aufwecken der Schläfer ein kompetenter Mediziner . Darauf jemanden kontrolliert aus einer Stasekammer zu erwcken sind wir nicht kompetent genug ."
"Dieser sollte nicht von Nöten sein laut den Unterlagen die ich hier vor mir habe geht das alles automatisiert. Ihr müsst nur eine Steuerkonsole finden und den Prozess einleiten. Und Jake hier steht das die Anlage zwanzigtausend Schläfer beherbergen kann. Gelagert? Gelagert… gelagert sind laut den Dokumenten rund Drei bis viertausend, zur Zucht und Erhalt des Bestandes, als… Götter bei sowas wird mir schlecht. Jake die Anlage dient scheinbar als… als Schlachthof. Man hat dort Ponys gezüchtet und zwar gezielt so dass man eine gute und vor allem große Menge Fleisch ernten kann. Sorry ich muss grad wo hin", sagte Maya und rannte ins Bad ihrer Quartiers. Sie hatte grade Fotos vom Verarbeitungsprozesses gefunden die dafür sorgten das sich ihr der Magen umdrehte.
„ Maya , alles in Ordnung bei dir ? Maya ?“ und nachdem ich nur Geräusche hörte die mir nicht gefielen „ Maaaayaaaa ?“
"Sorry Jake wenn du das siehst wirst du auch froh sein ein Quartier wie ich es habe zu haben. Götter, an die ich nicht glaube, diese Wesen sind doch Barbaren. Wie kann man uns nur so behandeln? Urps sorry Jake ich mach Schluss das hier ist noch nicht überstanden. Meld dich bei mir wenn du wieder an Bord bist und sag keinem von den anderen was von dem was du oder ich da gefunden haben ja", sagte Maya Grüner als Braun um die Nase und verschwand wieder im kleinen Bad, nachdem sie den Kanal geschlossen hatte.
 
Drei Stunden Später war ich wieder auf der Dragonis und in Mayas Quartier.
„ Hallo Maya geht es wieder besser ? Du bist immer noch ein wenig blass um die Nüstern . Im Bunker ist alles vorbereitet zum Erwecken der Schläfer , die Energieversorgung ist gesichert und stabil , dank der Linguisten wissen die Techniker wie sie vorgehen müssen . Die Sicherungskräfte sind eingeteilt . Von den Stasekammern sind ca. 150 noch intakt , der Rest war leer oder die Kammern haben versagt .
Niota hat herausgefunden das diese Pony wirklich für eine spätere Nachzucht in den Tiefschlaf versetzt wurden , anscheinend wollte man das Genmaterial dieser Wildponys mit dem von Menschen kreuzen und eine neue Rasse Hybridwesen zu schaffen . Wobei ich zu einem anderen Punkt komme. Diese Hybridwesen haben zusammen mit den Reh diese Anlage und den Torraum betrieben und der oberste Leiter hieß auch Jake Firefly und hatte eine gewisse Ähnlichkeit mit mir , ich nehme an du hast schon die Aufzeichnung dieses Gemäldes gesehen . Aus diesem Grunde halte ich es für sinnvoll nicht dort unten anwesend zu sein wenn die Ponys aus der Stase kommen . Ach und was sagt Lauren eigentlich zu der Sache ?“
"Das kannst du sie selbst fragen sie hat eine Besprechung angesetzt und angeordnet das alle dabei sein sollen auch die Anführer der Pan-Gruppen und die der Wildponys. Das heißt jemand muss diese Informieren. Aurora sollte davon sicher schon Wind bekommen haben daher ergeht sie betreffend der Befehl von Lauren das sie nur noch Zugang zu zivilem Material bekommt. Du musst Niota also immer dabei haben wen du auf Erkundung gehst, denn Aurora soll ab sofort auf dem Schiff bleiben. Was dieses Tor angeht dass macht keinen Ärger mehr Lauren hat diesen Zugang zu den Spiegelwelten sprengen lasen. Ich gehe mal davon aus das dir das nicht gefällt oder?", fragte Maya nachdem sie Jake über alles Weitere in Kenntnis gesetzt hat, und nahm ihre Tabletten welche man ihr gegen Übelkeit gebracht hatte.
 
„ Ich dachte Lauren hätte die Pan und die Wildponys von Bord befohlen ? Wann soll denn
die Besprechung sein ?“ doch bevor Maya antworten stürmte Aurora ins Zimmer .
„ Maya ich hab es geschafft . Oh hallo Vater , du auch hier , wegen der Besprechung nehme ich an . Ich hab übrigens keine Mitteilung bekommen wann und wo ich dafür erscheinen soll .“ war meine Tochter überaus enthusiastisch ,“ ich hab jetzt die ganzen Adressen und Koordinaten von den anderen Spiegeltoren fertiggestellt . Eines ist sogar auf der Station die ihr angreifen sollt in naher Zukunft , worüber mir aber auch keiner etwas gesagt hat . Wir könnten dann diese Bombe durch den Spiegel schicken . Das wollte ich Lauren gerne vorstellen , aber ich werde hier ja wieder gemieden und bekomme nur noch langweiligen Zivilkram zum Übersetzen .“ Musste sie nach den Sätzen erstmal Atem holen .
 
"Die ist in Zehn Minuten. Jake hilfst du mir mit dem Verband für mein Bein? Wenn ich das jetzt mit meiner Magie mache kippe ich erst recht um, ich hab einen groß Teil verbraucht um die beiden Ritter soweit zu versorgen das wir sie herbringen konnten und was noch ging um einige meiner Verletzungen zu versorgen. Und ja ich weiß das die Wildponys und Pan von Bord befohlen wurden. Nur was du entdeckt hast betrifft die, nicht uns daher will Lauren das sie dabei sind und Lauren war es die angeordnet hat das du nur noch den Zivilkram bekommen sollst. Tja und was den Spiegel betrifft… nun das erfahrt ihr bei der Besprechung."
 
Besprechungsraum der Dragonis
 
Maya , Aurora und ich waren rechtzeitig an dem befohlenen Ort und Admiral Jobas stellte uns die Kapitäne und zivilen Vertreter der Pan von sowie auch Malarie nochmal und ihre Begleiterin . Da Lauren noch nicht anwesend war nutzte ich die Zeit um noch ein paar Worte mit der Wildponystute zu wechseln, dabei erfuhr ich das der junge Colt in einem der Offiziere einen guten Freund gefunden hatte der sich auch um ihn kümmern wollte .
Maya und Aurora wechselten derzeit mit den Pan ein paar Worte , bis Lauren erschien , es still wurde und sich alle Blicke auf sie richteten .
 
"Also dann, diese Besprechung habe ich angesetzt weil Bunker 3. den ursprünglich meine Schülerin Maya auskundschaften wollte und zusammen mit zwei Rittern welche schwer verletzt aber dank Maya sich vollständig erholen werden aufgrund dieses Umstandes nicht weiter vordringen konnten und Jake Firefly die weitere Erkundung übernahm. Etwas entdeckt hat das vor allem die Pan-Gruppen und den Wildponystamm betrifft. Auf Bildmaterial verzichten wir da es mir gereicht hat das heute einer sich schon der Magen deswegen umgedreht hat. Bevor wir damit anfangen möchte ich den Bericht meines Teams hören das den ersten Bunker nach der Entdeckung des Spiegels dorthin geschickt wurde um sich darum zu kümmern Leutnant Jakobi?"

"Sehr wohl Herrin dank Team Eins das dort eindrang war es uns leicht besagten Spiegel zu finden und die Umgebung zu sichern. Wir brachten darauf die mitgebrachten Ladungen an und sprengten fachgerecht den Spiegel drei Mal damit auf ja nichts übrigbleibt was man später wieder verwerten kann. Auch haben wir alles technische Gerät vor Ort zerstört, wie befohlen, was im Zusammenhang mit dem Spiegel steht", schloss der Leutnant seinen Bericht ab.
Fassungslos hörte Aurora den Bericht von der Zerstörung des Spiegels und ließ dabei ihr Pad , welches die Präsentation ihrer Ergebnisse enthielt fallen .
Mir gefiel dies zwar auch nicht , aber ich erkannte auch die möglichen Sicherheitsrisiken , die ein intakter Spiegel hier mit sich brachte und eines von diesen Hybridwesen reichte mir vollauf .
 
"Gut damit ist weiterhin gewährleistet das unser Spiegel in der Burg kein Risiko einer ungewollten Aktivierung ausgesetzt ist", kommentierte Aki das Ganze.

"Also Jake du hast die weitere Erkundung vorgenommen. Bevor wir aber deinen Bericht hören wüsste ich gerne was uns Aurora zu sagen hat. Da ich eigentlich angeordnet habe das sie nicht teilnehmen soll an der Besprechung. Ich denke doch das sie aber einen Grund hat hier zu sein. Oder täusche ich mich da?"
„ Ja Lauren , ich habe mir nämlich die Arbeit gemacht alle Unterlagen aus dem Bunker zu sichten und dort sämtliche denen bekannten Koordinaten , sowie Wähladressen dieser Spiegel mit den hier verfügbaren Sternenkarten in Einklang gebracht. Auch die Expansion des Weltraum während eines Zyklus habe ich mit einberechnet und kann sagen das auf sehr vielen Planeten und auf einigen größeren Asteroiden solche Spiegel vorhanden sind.“
Aurora legte das Bild ihres Pad´s auf den großen Sichtschirm , welcher an der Wand hinter Lauren sich befand .
„ Diese Spiegel bilden ein riesiges Netzwerk, so das man von einem zu jedem anderen Spiegel reisen kann sofern man die Adressen kennt und ich vermute das es auch in weiteren Teilen solche Spiegel gibt . Leider kann ich meine Theorie nun nicht mehr beweisen, da dieser Spiegel zerstört wurde.“
 
"Ich gab den Befehl weil der Feind diese Adresse kennt. Wir wissen vielleicht nicht woher dieses Wesen kam aber sicher das es nicht durch Zufall ausgerechnet jetzt hier auftauchte. Auch wenn die Pan bisher nichts geleistet haben was mich davon überzeugt das ich ihr Schicksal nicht außer Acht lassen sollte. So brauchen sie nicht noch mehr Schwachstellen wo sie schon untereinander nicht einig sind. Also Jake wie siehst du das Ganze es ist immerhin deine Tochter. Wie schätzt du ihre Arbeit ein. Eine Arbeit die sie gemacht hat statt sich daran zu halten was ihr aufgetragen wurde. Nämlich Material zu übersetzten was den Pan und den Stämmen hilft sich hier niederzulassen und ihr Überleben sichert. Diese Missachtung meiner Befehle lasse ich dieses Mal durchgehen, dieses eine Mal. Aber noch ein solcher Verstoß Aurora und du wirst dafür die Konsequenzen tragen. Wir verstehen uns?", fragte Lauren die junge Stute mit strengem Blick, "Also Jake dein Bericht bitte. Damit heute noch etwas in diesem Raum passiert das hier und jetzt wem hilft."
Aurora wollte noch protestieren , wurde aber von Maya zurückgehalten : „ Lass es Liebste . Ich weiß da du die Arbeiten erledigt hast und Lauren werden wir das auch erklären , aber nicht hier und jetzt . Das gibt nur unnötig Ärger .“ flüsterte sie der jungen Alihornstute ins Ohr .
 
Ich begann meinen Bericht über der Bunker 3 und was wir dort vorgefunden haben .
„ Deshalb würde ich es begrüßen wenn eine Abordnung der Wildponys bei der Erweckung der Schläfer zugegen ist und wenn die Pan die Bunker vier und fünf aus dem Komplex untersuchen würden . Meiner Einschätzung nach müssen in einem der beiden Bunker Lebensmittel erzeugt worden sein . Ehemalige Plantagen gibt es hier nicht und selbst durch den Spiegel wäre eine ausreichende Versorgung , gerade was frische Lebensmittel betrifft nicht möglich . Soweit mein Bericht . Noch Fragen ?“
 
"Was läst sie glauben das diese Ponys zu uns gehören? Etwa das Fell? Wir sind die Taurig das bedeutet in eurer Sprache so viel wie die mit Flügeln. Es gibt aber Taura und die Mamra."
"Wir sind Schwinge, Huf und Horn einst ein Volk heute nur noch ein Schatten. Unser waren diese Welt bis kam das Dunkel zu uns das genommen uns den Platz bei den Sternen um zu machen vergessen wer wir sein. Heute wir leben in Hüten einst wir lebten in den Wolken. Häuser so hoch wie ein Berk wir hatten und Kräfte die ihres gleichen suchten. Heute nichts mehr von dem, nur noch klein wir sein."
"Was Bari damit sagen will ist das wir nach den Geschichten der Alten mal ein großes Volk waren, ein Stamm nicht viele kleine wie jetzt. Bevor wir uns also bereit erklären diesen Ort der uns verboten ist zu betreten, stelle ich eine Bedingung. Ich nehme nur die auf in meinen Stamm die sein Schwinge. Weder Huf noch Horn."
„ Sie können in ihren Stamm aufnehmen wen sie wollen , mir geht es darum das diese Ponys nicht nur von uns sondern auch von Ponys aus dieser Welt begrüßt werden . Es wird für sie so oder so etliches anders sein und da scheint es mir sinnvoll wenn auch Ponys mit einem vertrauten Aussehen dabei sind. Sie sind derzeit die einzigen Wildpnys zu denen wir Kontakt haben und damit meine erste Wahl.“ versuchte ich ruhig und ohne belehrend zu klingen , was mir meiner Meinung nach auch gelang . „ Die meisten die ich gesehen habe waren Pegasus , ich meine sie hatten Schwingen .“
 
Malarie beriet sich mit Bari darüber, so leise wie nur möglich. Beiden war klar das wenn die vermissten Angehörigen ihres Stammes nicht gefunden werden oder Tod sind das ihre einzige Möglichkeit ist wieder Fohlen in die Welt setzten zu können.
"Gut Bari geht mit ihnen, aber mehr nicht. Wir haben schon zu viele verloren durch meine Dummheit so dass ich nicht bereit bin mehr mitgehen zu lasen. Jeder weitere Verlust schwächt unsere Chance zu überleben. Aber ein Wort der Warnung Huf und Horn sind keine Freunde von uns und das schon seid tausenden von Sonne und Mond Zyklen. Wen unsere Anwesenheit damit nicht mehr vonnöten ist gehe ich zu meinen Leuten zurück wir müssen immer noch sehen das wir irgendwie Nahrung auftreiben können um uns über die 8 Monate Winter, die auf uns zukommen, zu bring."

"Von meiner Seite aus könnt ihr jederzeit gehen. Aber ich spreche nicht für die anderen. Admiral derzeit versorgen wir eure Leute mit Nahrung wie sehen ihre Bemühungen in dieser Hinsicht bisher aus das in Bälde selbst bewerkstelligen zu können?", wollte Lauren wissen.
„ Im Moment bauen wir eines der Schiffe um in einen Hydroponischen Garten . Kleinere diese Einheiten sind auf jedem unserer Schiff um die Besatzungen zusätzlich zu versorgen, diese werden nun vergrößert und zentriert. Unterhalb ist eine Kaverne mit Trinkwasser die laut den Berechnungen für ca. 3 Jahre reichen sollte . Wenn dies Erfolg hat wovon ich ausgehe , dann können wir zusätzlich so ca. 100 Ponys mehr versorgen . Für die Gruppe von Malarie wären dann ausreichend Nahrung vorhanden . Auch greife ich den Vorschlag von Kapitän Firefly auf und werde nach einer eingehenden Einweisung durch ihn ein Team anführen welches die beiden anderen Bunker durchsucht . Die Ergebnisse werden wir selbstverständlich mit ihnen teilen , Lauren .“
 
"Dann schlage ich vor sie fangen damit sofort an. Malarie wie ist der Tag Nacht wechsel hier?"

"Lang die Tage sind lang doch Nachts wird es sehr Kalt. Ein Tages Wechsel dauert etwa… achtunddreißig Glas. Ein Glas sind dreitausendsechshundert Sandkörner."

"Das heißt nach unserer Zeitrechnung geht ein Tag hier 38. Stunden. Gut da die Dämmerung einsetzt machen wir mit den Erkundungen Morgen weiter. Das wäre dann erst mal alles außer jemand hat noch etwas das wir jetzt klären sollten?"
 
„ Malarie , darf ich sie , Ihre Stuten und Fohlen auf unser Schiff einladen ?“ fragte Jobas die Wildponystute , „Wir haben schon einen Platz für sie und ihren Stamm vorbereitet und etliche meiner Crew sind bereit die Ration zu teilen , damit sie und die Fohlen genug zu Essen bekommen .“
 
Zeitgleich trat Aurora zu Lauren , obwohl Maya sie versucht hatte zurückzuhalten .
„ Lauren auf ein Wort , „ begann sie , „ Ich möchte hier dem Vorwurf entgegentreten das ich meine Aufgaben nicht erledigt hätte , doch das habe ich. Auf dem Pad , welches du von mir bekommen hast sind weitere Dateien , alles Zivilkram wie Listen der Bewohner mit Ankunft und Abreise , welche Unterkunft sie hatten , welche Ponys denen zum Privatvergnügen gestellt wurden . Weiter sind dort Sitzungsprotokolle in denen hauptsächlich die Gesetze und Vorschriften der Führung unterbreitet wurden und sehr viel Propagandamaterial .“ Alles wurde gesichtet und übersetzt , mehr Arbeit habe ich nicht erhalten und das Andere habe ich in der verbliebenen Zeit erledigt und es vorgestellt weil ich es für wichtig hielt . Ich hätte mich auch faul aufs Bett legen können , aber das wollte ich nicht .“ beendete sie ihren Vortrag .
 
"Also hast du nur unnützes Zeug für mich? Nichts davon hilft uns oder den Pan-gruppen. Wenn du aber wieder eigenmächtig etwas unternehmen willst sagst du Mir, Maya oder Jake vorher Bescheid verstanden? Ich habe es zugelassen das du hier bist weil Jake dich als Teil seines Teams eingetragen hat also tust du was man dir Sagt? Oder muss ich dich unter Arrest stellen und von der Mission ausschließen lassen?"
Jawoll, verstanden Lauren , ab sofort nur Dienst nach Vorschrift , AyAy wird erledigt ,“ salutierte Aurora vor der Alihornstute dreht sich um und ging hinaus.
„ Wenn ich nur solches Material bekomme , das nichts taugt wie soll ich dann …. ach ich geh jetzt in die Kantine . Ich hab jetzt keinen Dienst und die haben da sicherlich Cider, morgen früh um 8Uhr Bordzeit werde ich zu meinem Dienst erscheinen und wenn keine Arbeit für mich da ist, dann spiele ich halt Karten oder mach anderen Gammeldienst so wie die meisten hier an Bord ,“ grummelte die junge Stute missgelaunt auf ihrem Weg vor sich hin .
 
Messe.

"Sorry Kleines so was haben wir nicht. Du kannst dir was aus denn Säften aussuchen oder Wasser und Tee, Kaffee ist grade keiner fertig", meinte die Zebrastute an der Ausgabe als Aurora einen Cidre haben wollte.
" Apfelsaft bitte ," bestelle sie einen der Säfte , " dann besauf ich mit halt mit Apfelsaft ," nahm die Flasche und setzte sich in eine freie Ecke .
"Weißt du auch metaphorischer Alkohol ist keine Lösung, gesellten sich fünf Zebras zu ihr. Samala kurz Sama das sind Calina, Sari, Sami und Samba. Wenn du was stärkeres willst und Langeweile hast, komm zu uns wen du Lust auf Karten Zebranischen Wodka und etwas Sedativa hast. Aber kein Word zu dem Arsch Jake klar Süße? Der alte Sack macht uns die Streifen weg wen er hört das wir eine seiner Crew abgefüllt haben."
" Das hört sich gut an . Ich komme mit euch und keine Angst das ich was verraten werde . Ich hoffe das ihr aber auch eure Schnuten halten werdet , der alte Sack ist nämlich mein Vater und hat auch Schuld daran . Ach ja vorstellen sollte ich mich ja auch noch , Aurora Sparkle ist mein Name und es freut mich euch kennenzulernen . Ich hab von Vater und von Dr. Sunburst schon etwas von euch gehört , aber nur Gutes ." hielt sie Sama den Huf hin .
"Scheiße du bist das Küken auf das wir Achtgeben sollen? Na dann komm mit Süße wir haben nichts zu tun und wollten grade los. Du kannst doch was vertragen oder?"
" Wieso Küken und wieso achtgeben?" wunderte sich Aurora , " aber du hast Recht ich sollte wohl besser keinen Alkohol trinken . Du weißt ja warum ." erinnerte sich Aurora wieder an das Gespräch mit Sama bei der Untersuchung und Behandlung nach diesem Gas-Anschlag .
"Er wollte das wir auf dich ein Auge haben weil es hier nicht wie bei euch zu geht, frag deine Fledermausfreundin. Die weiß was ich meine. Da sind wir ist nicht grade ein Luxus Hotel aber es lässt sich aushalten. Also, Jake bat uns dich zu warnen und dir die Hengste hier vom Leib zu halten, aber nach der Nummer in der Messe heute mit den Frischlingen sollten wir wohl eher dich von ihnen fern halten oder? Nun wir wollen ein paar Runden Spielen aber da du dich fern halten willst vom Alkohol und Betäubungsmitteln, wird es eher langweilig. Aber wir sind es gewohnt."
„ Tja das heute mit dem Jungen , tut mir übrigens Leid . Aber ich kann es halt nicht ab wenn nicht einer ungefragt da hinten antascht . Ich hoffe ich habe ihn nicht zu schwer verletzt . Darf ich trotzdem mitkommen ? Irgendwie ist mir jetzt nach Gesellschaft , weiblicher Gesellschaft und ich glaube nicht das ich mit Maya oder einer von unserer Crew so quatschen könnte wie mit euch .“
"Sicher wir jagen dich nicht weg wenn dir nach Zerstreuung ist. Mach es dir irgendwo bequem. Das Bad ist dort das da ist Sama's Arbeitszimmer. Doch sag wieso tut es dir Leid? Er ist doch selbst Schuld, wen er sich drauf einlässt so eine dumme Wette mitzumachen."
"Sari hat recht Kleines, aber jetzt setz dich und sag uns lieber was da zwischen dir und Maya ist. Maya ist unseres Wissens nach nämlich nicht grade die Sorte Gesellschaft die man gerne haben möchte und schon gar nicht wen Sagara dabei ist."
" Maya ist in Ordnung, wir lieben uns und sind ein Paar. Gemeinsam werden wir Salima, Siri und es hier großziehen ," deutet Aurora dabei auf ihrem Bauch , " und wenn Sagara kommen sollte wird sie sich damit abfinden müssen .
"Na dann viel Glück Sagara ist nicht so umgänglich wie die Meisten anderen. Aber sag mal wie ist Maya so? Also in der Waagerechten wenn du verstehst. Natani hält mit sowas ja hinterm Berg und die Beiden hatten schon des Öfteren was", wollte Sari wissen während sie ein paar Gläser sauber machte.
Sama suchte wie so oft die Karten, Calina war schweigsam wie immer. Samba holte eine Flasche Likör.
Und Sami fragte, "Stört es dich den gar nicht das Maya noch Andere hat?"
„ Na Ja , Maya ist ja auch schon ein paar Jahre älter ,“ begann Aurora etwas schüchtern , „ da ist es ja logisch das sie schon Beziehungen vor mir hatte und ich hatte ja auch schon was mit Hengsten . So ein Baby entsteht ja nicht von allein ,oder ?“
 
Space Ship Yambalaya
 
„ So Malarie , Bari , „ zeigte Jobas ihnen ein geräumiges gut eingerichtetes Quartier, von dem man erkennen konnte das hier eine kleine Familie lebte , „ das wäre das Quartier für sie und Ihre Gruppe . Kapitän Madong und seine Ehestute Sundance haben es für sie zur Verfügung gestellt . Hier können sie mit Ihren Stute und Fohlen ungestört wohnen , vorausgesetzt sie möchten dies .“
"Und passen wir wirklich alle hier rein? "Wir sind mit den Fohlen fast Sechzig Wildponys."
"Wir sein nicht undankbar doch ist es war? Er geräumt einfach für uns? Warum er dies tun, wo er doch hier wohnen tun?"
"Bari hat recht warum tun sie das alles? Und eine Bitte hätte ich da, würden sie uns erklären was das alles hier ist? Und warum bezeichnet man uns als Wildponys? Wir leben nicht auf offenem Land wir hatten ein Dorf, Hütten und einige Tiere hielten wir auch. Ich wüsste nur zu gerne ob es Andere geschafft haben."
„ Zu dem Begriff , uns fiel halt zuerst nichts besseres ein und deshalb bleiben wir bei dem Begriff . Der Kapitän hatte diesen kompletten Sektor des Schiffs bewohnt , das heißt auf gut pony das auf der anderen Seite des Gangs auch noch Quartiere frei sind . Wir helfen ihnen weil wir uns verantwortlich fühlen für Sie . Sie sagten selber das es des Nachts sehr kalt draußen werden kann, außerdem werden wir auch Hilfe brauchen . Wir wollen hier gerne siedeln und werden dazu ihre Hilfe brauchen , da sie hier das Meiste kennen im Gegensatz zu uns . Der Kapitän und seine Frau haben es geräumt und sind bei Verwandten auf einem anderen Schiff untergekommen . Da sie hier zuviel an Ihre Fohlen erinnert, die sich bei seinen Eltern auf unserm Planeten aufhielten .“
"Tut mir leid das ich gefragt habe. Aber wir helfen ihnen wenn es das ist was sie als Gegenleistung wollen. Nur so viel wie sie meinen wissen wir auch nicht. Es ist so wir leben in den Bergen das heißt über die Ebenen wissen wir wenig. Wir haben etwas Saatgut dabei aber ob die hier Wachsen werden ist auch nicht mal sicher. Die Pflanzen die wir anbauten sind für ein Leben in hohem Gebiet gedacht. Sie sind zwar Nahrhaft aber nicht sonderlich Genießbar. Will heißen sie sind bitter hier das sind ein paar der Samen und ich habe noch ein bisschen was von meiner Ration. Bari kommst du damit wir unsere Ration zu uns Nehmen können?"
"Mala die haben einen Raum mit Brunnen und etwas das Regen machen kann", kam Bari aufgeregt aus dem Bad gelaufen.
" Sie brauchen sich dafür nicht entschuldigen , das was passiert ist , das ist passiert und keiner wird es ändern können . Das wir ihnen helfen ist nicht von einer Gegenleistung abgängig , wir erhoffen uns das wir vielleicht friedlich zusammenleben können in der Zukunft . Egal ob in der Ebene oder in den Höhen und jetzt bitte ich sie mit in das Bad zu kommen ," ging Jobas voraus , " so nennen wir diesen Raum . Das dort ist eine Dusche zur Reinigung des Körpers und hier ein Waschbecken , nützlich zum Hufewaschen oder fürs Gesicht . Das dort hinten ist die Toilette , die nutzen wir um..... , na wie sag ich es am Besten ..... , um das was hinten herauskommt... das wird da hineingemacht und entsorgt. Man drückt diesen Schalterund etwas Wasser spült es herunter . Hier sind dann noch Huftücher in Klein und in Groß zu abtrocknen . Haben sie noch Fragen ?"
"Ist es nicht zu riskant Latrine und Wascheinrichtungen zusammen in so einen Raum zu bringen?", fragte Bari wie so oft einfach drauf los.
"Bari wie oft muss man dir noch sagen das Huf und Horn anders leben als wir. Wobei mich mehr interessieren würde wie sie es schaffen das zu betreiben?"
" Bei der Einhaltung gewisser Hygieneregeln ist das kein Problem, Bari . Sicher wird es bei ihnen ähnlich sein das man sich nach der Benutzung der Latrine die Hufe reinigt , oder auch das Hinterteil falls mal was hängengeblieben ist und das Bad ist natürlich auch regelmäßig zu reinigen . Für die Details zum Betrieb einer solchen Anlage sollten sie meine Ingenieure fragen. Ach und bevor ich es vergesse , das Essen nehmen wir in der Kantine ein . Für ihre Gruppe werden die Rationen in ca. 15 Minuten ausgeteilt und um 21:00 Uhr Bordzeit wird das Licht gedimmt . Dann beginnt der Nachtzyklus ."
"Wie jetzt ihr steuert selbst den Tag Nachtwechsel? Ihr Götter was ist das nur für ein Ort", war Malarie mehr als erstaunt und verwirrt zu gleich.
"Ich fangen an zu verstehen warum unsere Ahnen diese Gegend gemieden haben. Malarie du magst unsere Chief sein aber mir kommt es vor als ob es besser ist wir suchen einen anderen Stamm Taurig und hoffen dort aufgenommen zu werden."
"Bari das Thema hatten wir schon zur Genüge. der nächste Stamm Taurig lebt am Heiligen Berg und es ist bald Winter. Wie sollen wir es mit den Fohlen und ohne Schutz bis dorthin Schaffen? Wir haben kaum die Kraft zu laufen und Fliegen geht nicht da wir die Fohlen nicht alle tragen können. Ich würde auch lieber aus den Eben raus kommen aber Ohne Nahrung Wasser und Möglichkeiten uns des Nachts vor Elementen und Tiere zu schützen sterben wir nur alle."
 
„ Malarie , das mit dem Licht ist keine Magie nur Technik . Die Einhaltung von Schlaf und Ruhephasen ist wichtig und wer kann bei viel Licht schon gut schlafen ? Welche Lichtquellen nutzen sie denn so außer der Sonne ?“ wollte Jobas wissen als er die Gruppe mit Malarie und Bari zur Kantine führte.
Doch bevor sie antworten konnte erreichten sie die Kantine , einer der Köche kam auf sie zu und flüsterte dem Admiral etwas ins Ohr worauf Jobas nur kurz nickte .
Malarie , Bari , bitte teilen sie Ihrem Stamm mit sich zu setzen . Der Koch hat mit gerade mitgeteilt das die Offiziere sich als Überraschung ausgedacht haben sie alle heute Abend zu bedienen . Sie müssen sich also um nichts kümmern das Essen wird ihnen serviert .“
"Fackeln und Kerzen aus Bienenwachs in den Hütten und im und um das Dorf Feuerstellen", sagte Malarie und ging mit ihren Leuten zu ihren Plätzen. Recht war es ihr nicht so behandelt zu werden. Das kleine Pony in ihrem Ohr sagte ihr das was faul ist und sie so bald wie möglich weiter Ziehen sollten da sie hier nicht das finden was sie suchen und ihre Ahnen haben dieses Gebiet nicht um sonst als verboten eingestuft.
"Bienenwachs , das heißt es gibt hier Bienen, richtige Bienen ?" war Jobas überrascht , während einige Hengste und Stuten diverse Salat und Obstplatten auftrugen .
"Ja. Auf dem Berg wo wir lebten gibt es einige Stöcke. Die sind so groß wie vier Hengste von meinem Stamm. Sagt warum fragt ihr? Mögt ihr keinen Honig?"
" Doch ich mag Honig , habe aber in meinem ganzen Leben nie eine dieser Bienen gesehen . Nur in Büchern habe ich mal Bilder dieser Lebensform gesehen. Honig war bei uns sehr kostbar , da diese Bienen schon vor langer Zeit ausgestorben sind , ähh waren ."
"Wen sich die Bedingungen gebessert haben schicke ich Taurig los um sie zu holen aber derzeit kann ich es nicht Riskieren jemanden zu schicken. Wir haben schon genug Taurig verloren als das ich jemanden auf diese Reise Schicken will."
"Nicht das wer bereit wäre dafür sein Leben zu Riskieren Malarie", meinte eine Stute den beiden gegenüber.
"Es wird dir eh keiner mehr groß folgen. Als Chief hast versagt, Aber wenn du wen schicken willst gehe ich sogar freiwillig obwohl wir doch alle wissen das diese Entscheidung von dir nur meinen sicheren Tod bereit hält", giftete die neben ihr sitzende weiter. "Ja sag schon wer wird die nächste sein die deine twegen stirbt? Ich habe meine Kinder wegen deiner Entscheidung im Wald zu lagern verloren."
"Ich hätte selbst deswegen fast mein Leben gelassen. Und vergessen wir Nambie nicht die gute ist Erdungen weil Malarie den Fluss durch schwimmen wollte. Ihre Fohlen sind jetzt Weisen."
"Glaub ihr mir gefällt es das so viele Starben?", fragte Malarie mit tränenden Augen, "Ich weiß das ich nicht die besten Entscheidungen getroffen habe. Ich habe selbst Geliebte Taurig verloren. Nicht nur ihr Jede von uns hat Verluste zu beklagen", schrie sie die Stuten an und rannte Weinend aus der Messe.
" Commander kümmern sie sich bitte um die Damen ," sah Jobas seinen ersten Offizier an und lief Malarie hinterher .
In einen Seitengang fand er die weinend zusammengebrochenen Taurig-Stute.
" Malarie , kommen sie bitte . Es ist sicher nicht so schlimm gemeint von Ihren Stuten , jeder Anführer muss sowas durchmachen." legte sich Jobas neben sie , seinen Huf um ihre Schulter und drückte sie tröstend an sich .
Schnief, "Sie meinten es so wie sie es sagten und sie haben ja Recht, Nambie wäre noch am Leben wen ich nicht so dumm gewesen wäre zu sagen das wir auf die andere Flussseite schwimmen würden. Und wir hätten niemanden an die Dire Wölfe verloren wen ich nicht der Meinung gewesen wäre die Lichtung sei eine gute Lagerstelle. Jeder Taurig der auf dem Weg hierher sein Leben lies starb weil ich zu dumm bin meinen Stamm zu führen."
„ Im Nachhinein weiß jeder alles besser, Malarie . Du hast die Taurig bis hierher gebracht . Wie viele wären gestorben wenn du nicht die Führung übernommen hättest. Hätten die anderen Stuten bessere Entscheidungen getroffen . Ich weiß als Anführer ist man allein , bei jeder Entscheidung die man trifft . Selbst wenn du einen Beraterstab gehabt hättest , die Entscheidungen hättest du getroffen . Eines kannst du mir glauben , ich habe auch meine Fehler gemacht als Anführer und es sind Ponys gestorben , wegen mir . Jetzt komm aber erstmal mit , denn keiner muss dich hier so sehen . Ich bring dich in mein Quartier und da legst du dich ins Bett und ich nehme den Sessel . Morgen früh sehen wir dann weiter und eines weiß ich zu 100% , das die Lage sich immer wieder ändert .“
 
"Und wenn schon sie stehen nicht mehr geschlossen zu mir, na gut sie standen nie geschlossen zu mir. Aber sie haben überhaupt kein Vertrauen mehr in mich, Bari ist nur dabei gewesen weil Mabara es wollte. Mabara ist die hellbraune Stute am Tisch gewesen die, die die ganze Zeit über still war. Sie ist nicht feige selbst zu reden aber sie wartet ab. Viele glauben sie sein besserer Chief als ich. Recht sie haben, Mabara hat uns die letzten Wochen geführt und nie gab es Probleme oder Tote. Sie hat es sogar geschafft einen erneuten Angriff durch Dire Wölfe zu verhindern. Ich gehe mit dir, aber Morgen wen die Sonne aufgeht verlasse ich euch und tue das was alle Taurig tun die im Dorf nicht willkommen sind. Ich gehe in die Wildnis und lasse die Götter über mich urteilen. So sie mir wohl gesonnen sind finden ich Heimat. Wenn sein nicht… spielen dann auch Rolle keine mehr."
 
Am nächsten Morgen ½ vor Dienstbeginn
 
„ Guten Morgen Maya , ist Aurora bei dir . Ich wollte sie eigentlich noch sprechen , wegen gestern . Ich kann sie aber nirgends finden .“ fragte ich die braue Alihornstute nachdem ich auf mein Anklopfen in ihr Quartier gebeten wurde .
"Nein hab ich nicht sie sollte in ihrem Quartier sein. Hör mal das was bei der Besprechung passiert ist. Ich weiß Aurora meint es gut mit dem was sie getan hat und sie hat sicher auch sehr gute Arbeit geleistet. Lauren weiß das auch aber Sie hat auch recht wen sie sagt das sich Aurora an ihre Aufgaben halten muss. Eine Idee wie wir ihr das begreiflich machen können? Weil mir ist es nicht recht das sie hier ist, und dir sicher auch nicht aber sie nun mal hier also muss sie sich genauso wie alle anderen daran halten das Lauren hier die Anweisungen gibt. Was steht bei dir heute an? Ich hab nur Schiffsroutine. Außer Aki hat einen Ersatz für die beiden verletzten Ritter."
 
„ Ich weiß das und genau das wollte ich ihr auch nochmal verdeutlichen . Ich selber habe die Wahl bei der Erweckung der Schläfer zugegen zu sein oder mit den Pan die anderen Bunker zu erkunden . Mir persönlich wäre es lieb wenn du bei der Erweckung dabei seien könntest, da könnte dann ja vielleicht auch Aurora mitkommen . Ich würde dann mit Niota die Bunker erkunden. Alles natürlich mit vorheriger Rücksprache mit Lauren , ich weiß . Wo sind denn übrigens die Ritter , eventuell könnte man vorher noch einen kurzen Genesungsbesuch einschieben .“
Ich bin für die Teams zuständig Jake also musst du mit mir vorlieb nehmen Tut mir nicht leid", grinste Maya frech, "Die Ritter sind auf der Hauptkrankenstation Sektion 1. des Schiffs. Wir sind in Sektion 3. du müsstet einen dreiviertel stündigen Marsch hinlegen wenn du zu ihnen willst, Fliegen darf man auf dem Schiff nicht. Du könntest aber durch die Schleuse dieser Sektion raus und durch die Schleuse am Bug wieder rein gehen. So könntest du es schaffen. Und solltest du Aurora finden schick sie zu mir ja und las mir was von ihr übrig das ich sie noch etwas durch nehmen kann."
" In Ordnung Maya , ich beuge mich deiner Einteilung ," machte ich darauf eine etwas übertriebene Verbeugung und grinste ebenfalls , " Soll ich den Rittern etwas von dir bestellen ?"
"Das du gerne mit den Pan Los ziehen kannst und sag den Beiden ich bring sie um wen sie nicht bald wieder gesund sind und erst recht bringe ich sie Um wen sie sich noch mal auf diese Weise eine Auszeit holen wollen um die Stuten auf der Station angraben zu können."
" Wird erledigt , Genesungswünsche an die Ritter und dann die Erkundung mit den Pan ," quittierte ich den Auftrag und machte mich von dannen .

Krankenstation 2

" Uhaaaaaa ," gähnte Aurora herzhaft und versuchte sich aus den Knäuel der auf dem Bett liegenden Stuten herauszuknoten ; " Hab ich herrlich geschlafen. Wie spät ist es eigentlich ?"
"Zehn vor Dienst beginn, Süße. Na wie hat es dir mit uns gefallen?", fragte Sama die schon putzmunter am Tisch saß und einen Kaffee Genoss, "Auch einen? Du siehst aus als könntest du einen vertragen. Und las die Mädels Schlaffen wird wieder ein Ruhiger Tag werden. Setz dich und iss erst mal was ja."
" Danke . Ihr seit echt ein tolles Team und langweilig war es gar nicht auch ohne Alkohol . Man kann mit euch ganz schön Spaß haben . Jetzt weiß ich warum Vater so angetan von euch ist ." antwortet Aurora , biss in eines der Brote und trank ihren Kaffee . " So Jetzt muss ich aber los und wenn ich darf komm ich nach Dienstende wieder . Tschüss ."


Space Ship Yambalaya

" Guten Morgen Malarie . Wie haben sie geschlafen ?" weckte Jobas vorsichtig die Taurig-Stute , welche in seinem Bett lag .
"Im Vergleich zu den letzten Monaten? Besser als auf dem Boden oder wie sonst auf einen Haufen Stroh. Wie hast du das noch mal genannt? ein Beet?"
„ Wir nennen das ein Bett , aber jetzt mach dich im Bad erstmal frisch , und bitte nicht daran stören das die meisten Sachen dort für Hengste sind . Ich bin ja nun mal einer .“
"Wozu die Mühe? Ich gehe doch weg mich will ja eh keiner haben. Weder du noch mein Stamm. Ich werde mir etwas Proviant holen und in die Wildnis ziehen sollen die Götter entscheiden was mit mir wird", meinte Malarie sich der Tür zuwenden.
" Stehenbleiben Fräulein , niemand verlässt eines meiner Schiffe ohne Erlaubnis und schon gar nicht um einfach in die Wildnis zu gehen um zu sterben . Daraus wird nichts ," schallte Jobas Stimme scharf durch den Raum , " Du machst dich jetzt im Bad frisch , dann wird gefrühstückt und danach reden wir mit deinem Stamm . Wenn du wirklich eine neue Heimat haben willst , dann kannst du gerne bei uns bleiben, wie jede andere Taurig auch und wir müssen ja auch noch die Schläfer in dem Bunker erwecken und schauen was in den anderen Bunkern ist . ich hoffe immer noch das sich alles zum Guten wendet , denn die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt ."
Malarie drehte sich zu ihm um, in ihren Augen Trauer und Entschlossenheit, "Du hast mir nichts zu sagen du bist nicht mein Chief! Und wen ich gehen will gehe ich, Taurig Gesetz sagt ein Taurig der vom Stamm nicht in seiner Mitte gewollt ist muss gehen in die Wildnis auf das Götter endscheiden. Ich Taurig und ich halten mich an Gesetz ob passen dir oder nicht mir sein Egal. Reden du mit andere Taurig wenn wollen mir nicht mehr helfen, nur Chief entscheiden können das bleiben ich darf. Doch Chief ich sein und Stamm nicht wollen meine Führung. Also Chief sein neuer gewählt und gehen ich werde. Du wollen bleiben ich? Dann mich müssen zwingen", knurrte Malarie.
 
„ Ja ich will das du bleibst Malarie , nicht nur auf dem Schiff sondern bei mir . Ich will das du bleibst , weil ich mich verliebt habe , Malarie . Ja ich habe mich verliebt , in dich . Ich liebe dich Malarie .“
"Warum dir glauben sollen das?", fragte sie den Blick nach unten richtend, "Du sagtest doch ich nur sein Tochter für dich nicht Stute. Egal sein es nichts ändern, Stamm gesprochen Gesetz befolgen ich muss. Nur Chief können ändern, doch um werden du Chief, du Heiraten mich müssen, heute bei Vollmond."
„ Ich weiß das ich das zu dir gesagt habe. Ich wollte Vertrauen aufbauen , ich alter Hengst . Ich bin in solchen Sachen manchmal ein Trottel , wie so viele Hengste . Ja ich liebe dich wie ein Hengst eine Stute liebt und ich hoffe du magst mich auch ein wenig . Wenn die Heirat die einzige Möglichkeit ist dich nicht zu verlieren , dann heiraten wir eben. Heute bei Vollmond . Du kannst das Aufgebot bestellen , Malarie . Ich meine du kannst allen Bescheid geben .“
"Ich… ich es versuchen kann aber bezweifel ich das Kommen Taurig viele."
" Ich muss jetzt leider los zu den Erkundungen , aber Leutnant Nadeschta wird sich um dich kümmern und dich begleiten. Sie ist nebenbei auch das Vertauenspony hier auf dem Schiff, sie kann Gefühle lesen wie andere ein Buch . Wenn du etwas auf dem Herzen hast kannst du es ihr ruhig mitteilen . Sie ist zur Verschwiegenheit verpflichtet und wird es niemandem erzählen , nicht einmal mir . In Ordnung Malarie ?"
"Ich denken schon Hoffen du erreichen was bei Taurig. Sein schwere Zeit für alle Taurig viele gestorben viel verloren keine mehr Hoffnung haben."
Review schreiben