Dimensionen

GeschichteAbenteuer, Sci-Fi / P18
Nightmare Moon OC (Own Character) Prinzessin Luna Rainbow Dash Sunset Shimmer Twilight Sparkle
15.04.2017
21.07.2019
103
698588
5
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Spiegeltorraum
 
„ Sie werden einiges zu erklären haben junge Stute , Sunset von Arcady , denn so einfach kaufe ich ihnen ihre Geschichte nicht ab. Wenn sie mir aber ihr Ehrenwort geben nichts gegen uns zu unternehmen werde ich darauf verzichten ihnen Fesseln anzulegen und ihnen ein Anti-Magie Hornschmuck zu verpassen .“
 
„ Ja ich verspreche es Mr. Firefly Sir,“ war sie ziemlich geknickt und enttäuscht nicht die Gesuchten gefunden zu haben .
„ Firefly an Alle , wir brechen ab . Laut meiner Uhr müsste in knapp 30 Minuten der Sturm losbrechen . Nehmt das mit was ihr bislang habt , wir werden uns den Rest später ansehen . Sammeln in zwei Minuten vor den Spiegeltorraum . Firefly Ende .“
„ Wow ,“ flüsterte Sunset Aurora zu , „ das ist aber genauso wie ich den Natales in Erinnerung habe.“
„ Los geh weiter ,“ stieß meine Tochter sie zur Erinnerung mit einem Blaster an .
Zwei Minuten später waren wir alle ,16 Pony und ein Hybridwesen, auf dem Weg nach oben zum Ausgang des Bunkers .
 
Obere Ebene.

"Warum sie uns helfen? Wir nichts können anbieten als Gegenleistung", wollte Malarie wissen.
"Die Fohlen sind versorgt und schlafen jetzt, sie hatten kaum noch die Kraft um etwas zu essen."
"Hier Mala du musst auch was Essen", brachte eine andere Stute ihr eine Schüssel.
"Esst ihr, ihr braucht es dringender als ich", meinte diese nur die Beiden wegschickend. Als diese weg waren fing ihr Magen sofort an zu knurren.
 
Jobas holte einen Energieriegel aus einer Tasche , öffnete das Papier und reichte ihn an Malarie ,“ Hier esst das und dann schlaft ein wenig . Ich werde aufbleiben und habt keine Bedenken ich werde nichts ausnutzen . Das verspreche ich bei meiner Ehre und außerdem erinnert ihr mich an meine Tochter .“
"Ich nicht schlafen kann, nicht so lange wissen das wir keinen Ort haben wo bleiben wir können und ich nicht glaube das ich einzige bin die hier hat Probleme. Diese Orte sein uns Verboten, weil früher immer wieder verschwunden welche von uns hier. Ich Heiraten wollten als Sturm traf und dann ein Erdrutsch Dorf zerstörte unseres. Ich drauf gefreut mich, wisst ihr. Ich kannten Verlobten meinen seid Fohlen an. Jetzt sein Tot wie mein Vater und ich führen sollen. Ihr haben Familie?"
" Gehabt Malarie , gehabt. Meine Familie ist nicht mehr. Selbst ich und meine Leute sind auf der Flucht. Wir sind die Letzten der einst so zahlreichen der Pan . Unser Heimatplanet wurde zerstört und wir wollten eigentlich hier neu beginnen . Hier trafen wir auf Lauren und das Kristallschiff , der Rest ist jetzt dort an Bord und wartet genau wie wir bis der Sturm sich legt . Dann werden wir uns entscheiden müssen , ob wir hierbleiben oder nicht . Jetzt schlaf , deine Augen fallen ja fast von alleine zu ," begann Jobas ein altes Fohlen-Schlafleid zu summen und Malarie beim Einschlafen zu helfen .
"Ich schön fänden wen ihr bleiben würden hier bei uns…", rückte die vom Regen noch etwas Nase Stute näher zu ihm und bette ihr Haupt auf ihren Hufen.
 
Admiral Jobas wollte der Stute gerade eine Antwort geben als er ein Knarzen aus dem Lautsprecher seiner Kom vernahm und gleich darauf einen Ruf „ An Alle Firefly hier , kann mich irgend jemand hören ?“
Jobas schreckte wie von einer Tarantel gestochen mit dem Kopf hoch und sah zu Niota . Sie hatte in Ihrer Kom auch den Ruf gehört und diesen umgehend beantwortet .
„ Ich bitte um Verzeihung wenn ich euch erschreckt haben sollte, Malarie . Gleich kommen noch ein paar gute Freunde von Niota und mir, die waren nur etwas tiefer unten als wir. Bitte glauben sie mir wenn ich ihnen sage das sie das Schlimmste überstanden haben, gleich sind es etliche helfende Hufe mehr.
 
„ Los Leute ihr habt es gehört , oben sind Admiral Jobas und Niota und einige andere Ponys die Hilfe brauchen . Wir wollen sie nicht allzulange warten lasen .
Die letzten zwei Stockwerke legten wir in einem Rekordtempo zurück . Ich ließ mich von Jobas und Niota auf den aktuellen Stand bringen und da wir hier die Räume schon durchsucht hatten wussten wir auch wo es Huftücher und Decken zu finden gab. Etliche der Wildponys schienen sehr froh zu sein das es so zupackende Hilfe gab , nur das Hybridwesen wurde mehr als misstrauisch beäugt . Das Sunset trotzdem versuchte zu helfen rechnete ich ihr positiv an .
"Mhm? Oh eh ja ich sagen es ihnen. Jobas das äh Wesen bei den Anderen machen den Fohlen Angst und auch den anderen Stuten geht es so. Könnten sie es schicken weg? Wir wollen nicht unhöflich sein aber es machen uns allen Angst. Bei uns geben Geschichten von solche Wesen wie das bei euren Freunden und die Begegnungen gingen nie gut aus für unsere Leute. Wir haben immer nur feindliches Verhalten bekommen entgegen wo wir waren freundlich."
Jobas sprach mit mir und wir einigten uns darauf das Sunset in einem Nachbarrum gebracht wurde, wo sie mit Aurora und einem Sicherungspony den Rest der Zeit verweilen sollte.
„ Malarie, das ist Kapitän Firefly . Er möchte Ihnen ein paar Fragen stellen , wenn das in Ordnung geht .“ stellt Jobas mich vor und die junge Stute nickte .
„ Hallo Malarie, sie erwähnten Jobas gegenüber etwas von unfreundlichen Begegnungen zwischen ihrem Volk und den Wesen hier . Darüber möchte ich gerne mehr wissen und nennen sie mich Jake .“ lächelte ich sie freundlich an um Vertrauen zu gewinnen , denn schließlich sah es ja nicht so aus als ob Sunset eine Gefangene war .
 
"Ich nicht viel darüber wissen, Leid tut, was ich weiß ist nur das was ich Jobas sagen", meinte Malarie ihm einen leicht verlegenen Blick zu werfend, "Das alles sein vor lange, lange Zeit passiert Als die Wesen mit Geweih noch hier lebten. Erlaubt Frage sein? Werdet ihr hier bleiben? Bei uns und helfen zu Bauen Dorf neues? Wir Stuten viele haben junge unverheiratete und Fohlen wir nichts haben wo gehen hin. Freuen würden mich sehr wen bleiben bei uns."
 
„ Erzählen sie ruhig das Wenige was sie oder andere hier wissen , jedes kleine Teil könnte wichtig sein . Selbst wenn es nur Geschichten, Erzählungen oder Legenden ihrer Ahnen sind , meist ist doch etwas Wahr darin und der Sturm dauert noch an . Wir haben also Zeit. Die Wesen mit Geweih werden wohl diese sein die wir als Reh bezeichnen . Ihre andere Anfrage zu unserem hierbleiben muss ich allerdings verneinen . Wir werden wieder mit den Kristallschiff weg fliegen , wenn unser Auftrag hier erledigt ist. Bei mir warten meine Stute und meine Fohlen auf mich .“ sagte ich ohne dabei vorwurfsvoll oder überheblich zu klingen.
„ Aber ich werde bleiben und ich bin mir sicher das auch etliche andere der Pan hier siedeln möchten, dann können wir unsere Gruppen zusammentun und gemeinsam ein neues Dorf errichten .“ sprach Jobas mit ruhigen Worten .
 
„Hey , wen haben wir denn da ?“ hob ich mit meiner Hornmagie einen jungen Colt hoch, welcher versuchte an meine Flügel zu kommen , „ Du hast bestimmt noch nie ein Alihorn gesehen ? Hab ich Recht ?“ lächelte ich dabei übers ganze Gesicht .
 
"Er Waise sein, Sein Vater kam beim Verlust unseres Dorf um und seine Mutter starb auf dem Weg hier her. Sie wurde von wilden Tieren gefressen. Seit dem redet er nicht mehr. Und was ich wissen haben Jobas gesagt. Wir lebten oben in Bergen weil wir haben alle Flügel… es sein könnte das dort noch welche von uns sind. Wir haben teilweise in den Berg gebaut und einige könnten sich dort in die Höhlen geflüchtet. Tja was ich wissen ist das früher hier immer wieder Einzelne von uns gingen. Nicht kamen wieder zurück. Ich nicht wissen wann das letzte Mal war das verschwand einer von uns aber seit dem meiden das Gebiet wir. Es gelten bei uns verboten als das war als lebten die mit Geweih hier. Danach immer wieder die Wesen wie das ihr brachtet mit kamen. Mein Stamm nie was mit ihnen zu tun hatte aber es geben nur noch drei Stämme in dieser Gegend. Wir mal Zwölf waren. Die anderen gelöscht aus wurden von diese Wesen wurden. Aber auch das ist schon viele Sonnenläufe her."
" Ja das passt zusammen , mit unseren Erkenntnissen hier . Ruhen sie sich jetzt noch ein wenig aus, die Zeit nach dem Sturm wird anstrengen für sie werden . ich werde versuchen ob ich bei Lauren etwas für sie erreichen kann , kann aber nichts versprechen ." legte ich mich dann auch auf den Bauch und spielte mit dem Cold und ließ zwei andere Fohlen noch auf meinem Rücken reiten .

" Ohhh Vater," stöhnte Aurora entnervt auf als sie nach dem hereinkommen mich mit den Fohlen spielen sah , " sag mit bitte nicht das du diese auch adoptiert hast ?"
" Nein hab ich nicht , ich sorge nur für etwas Ablenkung bei den Fohlis ," erklärte ich ihr und wandte mich dann wieder an die Wildponystute , " das ist übrigens Aurora , meine älteste Tochter . Aurora , das ist Malarie , die Anführerin dieser Wildponygruppe und vertragt euch untereinander ." widmete ich mich dann wieder dem Spiel .
Malarie nickte ihr nur kurz zu und ging zu ihren Leuten um zu sehen wie es diesen ging.
-Ich die Anführerin? Wie soll ich das den bitte Schaffen? Seit ich den Stamm führe haben wir drei Monde Wanderung, Verlust und Entbehrung hinter uns. Die anderen folgen mir doch nur weil mein Vater Chief war. Wie soll es weiter gehen? Wir haben niemanden der uns Schützt und wir sind zu wenige um alleine zu überleben. Jobas scheint ans uns aber wohl nicht an mir dabei mag ich ihn doch. Er ist bereit uns aufzunehmen und uns zu helfen. Und ich will dies vergelten wo es geht aber viel Wissen haben wir nicht das ihnen helfen kann-, machte sie sich so ihre Gedanken während sie durch den Rest ihrer Leute ging und zufrieden feststellte das die meisten Schliefen oder die wenigen Wachen Fohlen beschäftigten.
 
„ Admiral.“
„ Kapitän ?“
„ Wir müssen reden unter vier Augen .“
Der Admiral nickte und ich vertröstete die Fohlen und schickte sie wieder in die Gruppe zu den Stuten .
 
„ Jobas, ich kam nicht umhin zu bemerken das Malarie ein gewisses Interesse an ihnen hat ,“ begann ich unser Gespräch auch dem Flur .
„ Ich glaube sie irren sich Jake , ich könnte doch eher ihr Vater sein und sie wäre ein tolle Tochter . Das muss ich schon zugeben , aber alles andere ? Nein ich bin doch viel zu alt für sie .“ schüttelte er den Kopf mit der grauen Mähne .
„ Ich glaube das nicht Jobas , aber wie auch immer . Wir müssen einen Plan für das Nachher aufstellen, wir können diese Ponys nicht einfach sich selber überlasen. Das widerspricht allen meinen Überzeugungen .“
„ Meinen ja auch Jake , meinen auch und deshalb werde ich auch hierbleiben und versuchen soviel wie möglich von den Pan zu überzeugen hierzubleiben mit mir.
Keiner von uns bemerkte das unser Gespräch von eine jungen Wildponystute belauscht wurde , die sich dann wieder aufmachte um Malarie Bericht zu erstatten .
 
„ Wir müssen es schaffen Lauren irgendwie zu bewegen hier zu helfen , mit was auch immer .“
Schweigend gingen wir dann nebeneinander her und überlegten .
 
 
"Danke", sagte Malarie geknickt und suchte sich eine etwas abgelegene Ecke. Sie hatte erwartet das er nichts von ihr will aber das er so denkt war ihr nicht bewusst. Dabei wollte sie doch nur einmal im Leben etwas Glück und halt haben wo sie doch alle so viel verloren haben.
" Was haben sie Malarie ? Ist ihnen nicht gut ?" fragte Aurora fürsorglich , als sie sich der Wildponystute näherte .
"Ich verloren Herz an jemanden der nicht erwidern dies. Er sehen mehr Tochter als Stute in mir. Und weh tun das sehr", meinte die Stute den Blick auf den Boden gerichtet.
"Ohh , das ist natürlich nicht schön , wenn man so etwas von jemanden gesagt bekommt," stellte sich Aurora neben Malarie und legte ihren Flügel über den Rücken der anderen jungen Stute , " Ich bin damit vielleicht nicht ganz so gut wie meine beiden Mütter oder Luna, aber ich vermute mal das es sich um Admiral Jobas handelt, oder ? Vielleicht ist er auch unsicher ob er ihnen das bieten kann was er glaubt das sie es haben möchten ? Was hat er denn genau gesagt zu ihnen ? "
"So wie ich gesagt bekam meinte er, zu alt sein. Könnte mein Vater sein und ich gute Tochter wäre, aber mehr sehen er nicht bei mir. Alles was ich wollen ist jemand der da sein für mich, mehr nicht ich brauchen. Aber Stamm sein wichtiger als meine Bedürfnisse. Solange ich nicht haben Hengst führen ich muss. Doch mir fehlen dafür Erfahrung und mein Hoffnung schwinden das wir Ort zum Leben finden. Wir so viele Verloren haben das wir bald zu wenige sind um überleben zu können. Wir jetzt schon wenige sein um ein Neues Dorf zu bauen, und Winter bald kommen. Wir keine Zeit mehr was zu bauen an. Verhungern wir werden wen sein Winter da. Außer helfen uns jemand."
 
„ Du hast also noch gar nicht mit ihm gesprochen ,“ war Aurora überrascht , „ Das solltest du aber nachholen. Weißt du Jobas ist ein Offizier wie aus einem Lehrbuch und ein Gentlehorse, vielleicht will er nicht das du denkst du musst ihm zur Verfügung stehen , weil er sonst nicht helfen wird . Verstehst du was ich meine ? Entschuldige jetzt habe ich dich doch einfach gedutzt . Sorry .“ war es Aurora ein wenig peinlich .
 
"Was noch bringen? Ihr bleibt doch eh nicht hier das habt die anderen auch gesagt ihr wollt nur was suchen und geht dann wieder. Was kümmert euch unser Leid? Ihr doch eure eigenen Dinge habt zu erledigen", legte sie ihren Kopf auf die Hufe, "Schlafen wir sollten solange wir das noch so in Frieden können", meinte Malarie gefolgt von einem Gähnen.

„ Es ist noch nicht aller Tage Abend,“ flüsterte Aurora und ließ ihre neue Freundin in Ruhe schlafen. Sie selbst machte sich daran einige der mitgenommenen Unterlagen zu studieren, schlief aber selber dabei ein.
 
„ Kapitän , der Sturm lässt nach ,“ kam einige Stunden später eines der Minari-Crewmitglieder zu mir .
 
„ Danke Crew-Man , dann werde ich mal versuchen die Dragonis zu erreichen .“
Ich ging schnellen Schrittes zum Eingang des Bunkers .
„ Dragonis für Firefly , bitte kommen . …....... Dragonis für Firefly , könnt ihr mich hören ?“
 
Brücke der Dragonis.

"Klar und deutlich. Wir warten schon auf sie. Kaffee und Warmes Essen warten in der Messe Ihren Bericht können sie nach dem Frühstück abgeben. Ihr Glück das ich noch auf der Brücke bin alle andern sind schon beim Essen. Also beeilen sie sich damit sie noch was abbekommen Malkama war wieder in der Küche. Dragonis Ende und aus."

Führungsbunker

" Dragonis , Hallo , Dragonis hören sie mich , Hallo ist da keiner mehr ? Hallo." entnervt dreht ich mich wieder um und betrat den Bunker .

" Was ist Los Jake , keinen erreicht ?" wollte Jobas wissen .
" Doch aber die Brücke ist wieder mal zur Frühstückpause verlassen worden . Wir sollen uns beeilen , weil es sonst nichts mehr gibt ."
" Echt jetzt ?" war Jobas stark verwundert , " Was ist denn das für eine Dienstauffassung ?"
" Weiß ich auch nicht , aber ich treffe jetzt und hier eine Entscheidung . Wecken sie die Wildponys und ich sammle meine Crew . Treffen hier in zwei Minuten ."
" Ay Ay Kapitän ," salutierte der Admiral vor mir .

Dan hörte ich in dem Raum einen hellen Pfiff und das Jobas seine Stimmer erhob . " Meine Damen packen sie ihre Sachen und nehmen sie die Fohlen auf . Wir werden in 2 Minuten auf dem Gang erwartet . Wenn noch Träger für Fohlen benötigt werden , Meldung an mich . Ausführung ." Auch wenn seine Wortwahl die eines Soldaten war , so war die ganze Ansprache ehr zivil gehalten, da es ja auch keine Soldaten waren sondern Stuten und Fohlen . Ich selber machte per Kom eine Ansage an mein Team .
"Die nicht verstehen was du sagen. Was denn los sein? Geben es Ärger?", fragte eine Stute den Hengst da der Rest nur verunsichert drein blickte und nicht wusste was los ist.
" Dann übersetzen sie das bitte Malarie . Ärger gibt es keinen , jedenfalls nicht für sie . Kapitän Firefly hat das Sammeln auf dem Flur befohlen , es scheint als werden wir abrücken , Alle , also auch sie und ihre Damen und Fohlen ."
"So alle machen sich bereit brauchen aber etwas länger als zwei Minuten. Du Jobas ich… ich wollte fragen ob in mir nicht mehr siehst als eine Tochter", fragte Malarie, etwas unsicher.
" Ehrlich gesagt , ähm also.... ," stotterte er etwas verlegen herum wie ein junger Hengst der seine erste Stute hat , " also , da ist was . Aber bitte fass es nicht falsch auf. Ich will nicht das du denkst du must , weil ich euch helfe . So ist das nicht und das würde ich auch nicht wollen . Ja du bist eine tolle Stute und ich bin gerne mit dir zusammen ."
"Aber du nur sehen eine Tochter in mir und nicht Partnerin. Verstehen ich schon", sagte Malarie und ging ihren Leuten helfen. Nach zehn Minuten waren sie dann so weit aufzubrechen.
" Ah da sind sie ja endlich . Also dann wir brechen auf zur Dragonis . Sie Beide bewachen die Gefangene und die Anderen nehmen die Stuten in unsere Mitte . Verstanden ?"
Die Mitglieder der Crew nickten mit den Köpfen nur die Wildpony waren verständlicherweise etwas ratlos .
" Malarie , bitte erklären sie ihren Damen das wir alle zusammen auf die Dragonis verlegen und dort werde ich zusammen mit Lauren beraten wie es weitergeht . ich kann und will sie hier nicht ohne Schutz zurücklassen. Brauchen sie noch Tragehilfe bei den Fohlen ?"
Malarie wandte sich an die Reste ihres Stammes und erklärte ihnen das man sie wo hin bringen würde wo sie erst mal sicher sind. So gut sie konnte versuchte sie in ihnen Zuversicht zu wecken hatte aber selbst kaum Hoffnung das man ihnen wirklich helfen könne.
"Ich denke nicht das brauchen Hilfe mit unseren Fohlen. Wir schon kommen klar. Sie sich nicht machen müssen sorgen um uns."
 
„ Abmarsch ,“ befahl ich ohne auch nur ein kleines Bisschen darauf einzugehen .
 
Knapp 10 Minuten später waren wir an der Rampe der Dragonis angekommen .
„ Bodenteam Firefly meldet sich vom Erkundungseinsatz Bunker , mit einer Gefangenen und einer Gruppe Wildponystuten zurück . Wir haben wichtige Erkenntnisse die unverzüglich dem Commander und Lauren vorgelegt werden müssen . Bitte für alle an Bord kommen zu dürfen .“ legte ich beim Wachhabenden eine vorschriftsmäßige Meldung hin .
"Wie jetzt? Eine Gefangene? Wo habt ihr die den aufgetrieben? Ach wen scherst. Der Commander ist unterwegs geht seinen eigenen Erkundungen nach. Allein und er brach auf als wir dicht gemacht haben. Wir wissen also nicht wo er ist Schamane Dark Night ist ebenfalls ausgeflogen. Die Herrin ist in ihrem Quartier. Ihr müsst aber erst durch die Dekontamination."
 
Ich nickte und der Wachhabende befahl einem der Soldaten uns zur Dekontaminations-Schleuse zu führen und uns dort an den Entgiftungsoffizier zu übergeben .
Einem nach dem Anderen schickten Malarie , Jobas und ich durch die Schleuse, bis auf einen kleinen Colt der sich anscheinend drücken wollte .
„ Na mein Kleiner , wir kennen uns doch ? Hast du Angst davor ? Das brauchst du aber nicht , schau alle deine Freunde sind schon fertig und keinem ist was passiert .“
Der Colt klammerte sich an mein Bein und zitterte vor Angst .
„ Es ist wirklich nicht schlimm , eher angenehm . Komm wir sind dran ,“ legte ich ihn auf meinen Rücken und ging in die Schleuse .
„ Und ihr Beiden macht mir keinen Blödsinn ,“ schaute ich auf Jobas und Malarie , die noch etwas warten mussten .
„ Jake kann wirklich gut mit Fohlen umgehen ,“ versuchte Jobas ein Gespräch zu beginnen , da Malarie ihn im Moment absichtlich ignorierte .
Malarie ging nicht wirklich drauf ein und ging lieber ihren Gedanken nach, diese kreisten mehr um die Fragen wo sie und ihre Leute bleiben sollen. Wie sie es schaffen sollen genug Nahrung einzulagern für den Winter und vor allem wie sie es schaffen sollte sich als Anführerin zu behaupten. Wo sie doch der Meinung war das sie darin auf ganzer Linie bisher nur versagt hat.
Wo sie doch entschieden hat dort zu lagern und in der Nacht die Mutter des Jungen Hengstfohlens von wilden Tieren gerissen wurde.
"Was soll aus dem Jungen nur werden wo ich doch seine Mutter auf dem Gewissen habe", sagte Malarie in ihrer Stammessprache, und lies betrübt den Kopf hängen.
 
„ Na Kleiner , war doch nicht schlimm ,oder ?“ schaute ich dem Colt in die Augen und sah etwas wie vorsichtige Zuversicht . Die Angst war jedenfalls aus ihm gewichen, als eine der Stuten ihn mir abnahm und sich kümmerte .
„ Kapitän , bald können wir ohne Sprachbarriere kommunizieren , ich habe die Sprache gelernt und sobald ich Zugang zu den Universal-Übersetzer bekomme gebe ich die notwendigen Daten ein .“ teilte mir Niota mit und verschwand um die nächste Ecke .
 
„ So Malarie , sie und Jobas kommen bitte mit mir mit , ebenso wie die Gefangene , die von Sicherheitskräften bewacht wird und auch meine Tochter . Um die Mitglieder ihres Stammes brauchen sie sich keine Sorgen machen, die werden mit den Pan zusammen untergebracht . Dort können sie auch duschen , etwas essen und Beschäftigung für die Fohlen ist dort auch vorhanden. Da sie mich jetzt so erstaunt ansehen vermute ich das sie mich in Ihrer Stammessprache hören . Niota unsere Linguistin hat den Computer hier mit Daten gefüttert und der Universalübersetzer lässt die Sprachbarriere verschwinden. Ihre Damen könne jetzt alle Wesen hier an Bord verstehen , genauso wie anders herum .
Wir werden jetzt zu Lauren gehen und ich hoffe das man uns empfängt .“
 
"Würden sie mir sagen wo genau wir hier sind? Und was diese Dinge sind die sie da eben genannt haben. Da mir nichts davon ein Begriff ist. Eines verstehe ich nur nicht warum glauben sie es ist eine gute Idee mich mit zu dieser Lauren, wer das auch sein soll, zu nehmen? Die letzten Monate habe ich Entscheidungen getroffen die einigen das Leben gekostet haben und die Letzte die meinetwegen starb war die Mutter des kleinen Fohlen dessen sie sich scheinbar angenommen haben. Wäre es zu viel verlangt wenn sie ihn… nun ihn behalten? Wir versuchen unser möglichstes aber er vertraut keiner hier wirklich und ist sehr verschlossen und noch weniger schaffen wir es in ihm Hoffnung zu wecken das es besser wird. Verdammte Scheiße ich schaff es ja selbst nicht bei ihnen Hoffnung zu wecken ich hab ja selbst keine Hoffnung das wir mal zur Ruhe kommen und uns endlich nieder lassen", fing Malarie fast an zu Weinen.
 
„ Tut mir Leid Malarie , ich kann nicht noch mehr Fohlen aufnehmen ,“ drehte ich mich kurz zu ihr um und setze meinen Weg fort .
„ Nicht böse sein Malarie ,“flüsterte ihr Aurora zu , „ mein Vater ist manchmal ein Blödpony und unsensibel . Wir sind jetzt hier auf der Dragonis , einem Schiff das durch den Himmel fliegt , ein Computer ist eine Maschine die viele Aufgaben ausführen kann unter anderem das Übersetzen von einer Sprache in eine Andere und Lauren ist , wie erklär ich das am Besten hmmm , also Lauren ist unsere Anführerin . Wenn Fremde bei euch ins Dorf kommen , werden sie doch auch zur Anführerin gebracht um zu reden , oder ?“ lief Aurora dicht neben ihr und versuchte wieder ihren Flügel auf ihren Rücken zu legen um ihr Trost zu spenden .
"Würdest du dann den Kleinen aufnehmen? Bei uns fühlt er sich nicht sicher. Was ich weiß ist das der Chief sich um alle Belange des Stammes kümmert aber mein Vater ist Tod daher fiel mir die Sache zu, aber bisher haben meine Entscheidungen nur Probleme, Entbehrungen und Tod für meinen Stamm zur Folge gehabt. Wen ich doch noch das Glück habe zu Heiraten wird mein Hengst der neue Chief im Dorf und entscheidet was für uns das Beste ist. Mir fällt die Aufgabe zu sich um den Haushalt und so zu kümmern. Heißt ich gebäre einen starken Sohn. Koche, Putze und Wasche. Aber als Stute des Chief bin ich natürlich für die Stuten und Fohlen des ganzen Dorfes da. Wen also eine ein Problem hat oder noch jung und unerfahren ist muss ich ihr Helfen sich zurecht zu finden. Ich unterweise also die jungen Stuten in den Dingen die ihre Eltern ihr nicht vermitteln können."
„ Interessantes Berufsbild , aber ich traue dir mehr zu Malarie. Was den Kleinen betrifft kann ich dir auch keine Hoffnung machen , ich habe schon eine Tochter von einer Dimensionsschwester aufgenommen und bin selbst auch noch schwanger . Selbst dann müsste ich das erst mit meiner Lebenspartnerin besprechen , du versteht das hoffentlich und bist mir deshalb nicht böse ? Wir wollen aber erst mal sehen und hören was Lauren dazu sagt und lass dir gesagt sein. Man darf nie die Hoffnung verlieren auch wenn es schwerfällt. Oh wir sind ja schon da .“
 
„ Jake Firefly mit der Anführerin eines Wildponystammes und einer Gefangenen . Wir möchten zu Lauren und wurden angekündigt .“ meldete ich mich bei der einen Wache vor der Tür zu Laurens Quartier .
"Ja wissen wir. Herrin das Außenteam ist zurück. Ist gut Herrin wir sagen es weiter. Sie wird euch empfangen und hofft auf einige Ergebnisse", meinte der Ritter und er und sein Kollege gaben den Weg frei.
„ Ihr wartet mit der Gefangenen hier bis ich euch rufen lasse ,“ zischte ich meinen Sicherungsponys zu und ging mit dem Rest durch den Vorraum in das Zimmer von Lauren .
„ Lauren , wie du ja schon gehört hast sind wir wieder zurück und haben einiges mit gebracht . Ein Teil der Unterlagen wird noch ausgewertet aber was wir schon wissen ist auch nicht ohne . Der Führungsbunker ist gar nicht für die Führung gedacht sondern es befindet sich tief im Inneren eine Art Transportertechnologie die mit einem Spiegel funktioniert .“ erläuterte ich ihr alle Erkenntnisse die ich gemacht habe und dann ergriff Aurora das Wort und gab die Ihren weiter .
„ Desweiteren haben wir , das heiß Admiral Jobas hat noch einen Wildponystamm in den Bunker geführt .“
„ Da der Sturm losbrach und wir nicht alle rechtzeitig auf der Dragonis in Sicherheit bringen konnten, sah ich das als einzige Option .“ erläuterte Jobas .
„ Derzeit sind die Stuten und Fohlen zusammen mit den Pan untergebracht . Malarie die Anführerin wird dir sicher mehr zu der Lage ihres Stammes berichten könne als ich, dann wartet im Vorraum noch eine Gefangene die wir mitbrachten . Da muss ich dir aber einiges vorher erläutern , den so ganz glaube ich ihre Geschichte nicht , auch wenn wir Belege gefunden haben die Ihre Story untermauern .
" Ja die habe ich ," erwiderte der Admiral in einem ruhigen Ton , " diese Ponys brauchen Hilfe und ich wollte sie mit meinen Leuten zusammenbringen die auf ihrem Schiff sind . In einer gesicherten Umgebung ohne das irgendjemand Angst haben muss . Wir wollen hier siedeln und Malarie und Ihr Stamm brauchen Schutz . Streitkräfte sind nicht nur dazu da um Krieg zu führen sondern auch um zu schützen . Wenn weiter nicht anliegt , dann werde ich gehen ." wartet Jobas jetzt auf ein Zeichen von Lauren ob er gehen darf oder ob ihm gleich der Kopf abgeschlagen wird .
Lauren atmete tief durch um sich selbst etwas runter zu bekommen, "Schön das nächste Mal will ich sowas vorher wissen. Wen ihr das verstanden habt steht es euch frei zu gehen, von Bord versteht sich. Nun zu dir Jake was habt ihr bisher über diese Gefangene erfahren? Und was sind das für Dinge die ihre Geschichte untermauern würden?", Wandte sich Lauren wieder dem eigentlichen Thema zu.
 
Jobas nahm eine verdutzte Malarie an den Huf und verließ mit ihr Laurens Quartier .
 
„ In Ordnung Lauren dann mache ich mal weiter . Zuerst dachte ich es wären die Menschwesen die den Bunker gebaut hätten , aber dann fand ich im Büro des Leiters dieses hier . Hybridwesen , halb Pony und halb Mansch und laut den Angaben der Wildponys waren sie mit den Reh hier , was aber schon einige Zeit her sein soll .“ Zeigt ihr auf dem Pad das Bild welches dort an der Wand hängt , „ Laut der Übersetzung von Aurora ist das Bild betitelt mit den Worten > Unsere ehrwürdige Herrin und Schöpferin Lauren und ihre beiden ersten Natales Night Schadow und Jake Firefly < . Der Hammer kommt aber noch , In dem Raum gegenüber , dem sogenannten Spiegeltorraum , aktivierte sich während unserer Anwesenheit dieser Spiegel und durch das darin entstandene Fluid trat eine junge Stute , auch ein Hybridwesen . Sie fiel vor mir auf die Knie und behauptete mich zu kennen , weil ich ja einer der ersten Natales wäre weiterhin behauptet sie deine Tochter zu sein und stellte sich uns mit dem Namen Sunset von Arcady vor . Ziemlich unglaublich diese Geschichte ich weiß , aber wir haben sie mit gebracht .“
Ich ließ die Gefangene nach vorne bringen , wo sie auf die Knie fiel . „ Mutter verzeihe mir , was ich damals sagte . Es war nicht Recht das weiß ich jetzt .“
 
"Ihr habt ihr aber schon gesagt das ich keine Nachkommen habe? Und die Ersten, waren meine Reinen, ein Volk von mir nach meinem Ebenbild geschaffen. Sunset war meine Schülerin meine Beste und über alle Maßen treueste im Gegensatz zu den meisten anderen Reinen. Du erkläre dich und dein Hiersein", forderte Lauren das ihr fremde Wesen auf.
 
„ Du verleugnest mich Mutter ? Ist es wieder so wie damals ? Wie oft hast du mir gesagt ich sei deine beste Schülerin , die welche du dir als Tochter wünscht und dann stößt du mich wieder von deinem Herzen weg . Ich . ….. ich …. ich , ach Scheiße .“ änderte sich plötzlich die Stimmlage und die Haltung von verzweifelt in überlegen und angriffslustig . „ Ja ich weiß das du nicht meine Mutter bist und diese ganze niedere Ponywelt stinkt . Aber wir werden zusammen mit den Menschen und den Reh diesen den Garaus machen. Kundschafter wie ich sind zu allen unseren Stützpunkten ausgeschickt um den Zustand dieser zu erkunden und wir werden ein neues , größeres und mächtigeres Imperium errichten als je zuvor . Das Universum wird vor uns zittern . Wir werden ab sofort die Zyklen steuern . Zwei deiner Schwestern haben wir schon vernichtet und je zwei von deren Drachen und du bist die Nächste Lauren .“
 
Lauren sagte nichts noch zeigte sich bei ihr eine Reaktion darauf was sie sagte. Dafür leuchten ihre Augen kurz auf und das Wesen stand sofort in Flammen. Unter grässlichen Schmerzensschreien verbrannte es bei lebendigem Leibe.
Ohne das Ganze weiter zu beachten machte sie sich daran ihr Buch weiter zu lesen. Sie machte sich sogar noch etwas bequemer auf ihrem Kissen.
 
„ Vater ,“ war Aurora geschockt und verängstigt und drückte sich Halt suchend an meine Seite.
„ Alles gut meine Kleine, es ist vorbei . Es ist besser so gewesen, hoffe ich zumindest ,“ hatte ich wie schon so oft in Situationen wo sie so verängstigt war meinen Flügel über sie gelegt und sie meine Wärme spüren lassen um meine Kleine zu beruhigen .
Lauren sah kurz zu uns hoch und lächelte ein wenig .
„ Sollen wir fortfahren mit den Erkenntnissen aus dem Bunker , einige Sachen werden noch ausgewertet . Es waren viele schriftliche Unterlagen vorhanden und auch altertümliche Magnettonbänder .“

"Nur wenn ihr noch was zu berichten habt, Ansonsten könnt ihr euch ausruhen, was Essen, Duschen oder weiter Suchen es gibt schließlich andere Anlagen die zu durchsuchen sind. Und wenn wieder so ein Wessen auftaucht wisst ihr ja was zu tun ist", meinte Lauren ohne jedwede Regung darüber das sie das Wesen grade Brutal ermordet hat.
„ Eine Sache habe ich eben noch erfahren Lauren . Dieses Spiegeltor ist scheinbar nicht das Einzige, es wurden Unterlagen gefunden die nahelegen das es noch mehrere auf anderen Planeten hier gibt . Ich werde mich gleich an die Unterlagen dransetzen um mehr herauszufinden, und schlage vor das dieses Tor be- und überwacht wird .“ machte Aurora zwei kleine Schritte auf Lauren zu nachdem sie über ihre Kom die Mitteilung empfangen hatte .
Lauren sah zu einer ihrer anwesenden Wachen. "Sofort Herrin", sagte dieser und verließ den Raum.
"Sonst noch was?", fragte Lauren die Beiden ein weiteres Mal.
„ Derzeit nicht , wir melden uns wenn es was Neues gibt . Ich werde nach einer Ruhephase von 2 Stunden mit einem weiteren Team zu einem der anderen Bunker aufbrechen, wenn es keine Einwände gibt . Welchen werde ich dann am Besten mit Maya abklären, falls sie nicht selber schon etwas geplant hat in dieser Richtung .“ klärte ich Lauren über meine geplanten nächsten Schritte auf .
"Maya ist kurz nach eurer Ankunft selbst mit einen Trupp Ritter aufgebrochen und derzeit nicht an Bord. Sie ist mit sechs Rittern zum Bunkerkomplex drei den uns euer Admiral nannte Aufgebrochen und derzeit hat sie sich nicht wieder gemeldet. Da wir aber ihre Lebenszeichen überwachen können wissen wir das es ihr gut geht und den sie begleitenden Rittern ebenfalls. Bis ich keinen Bericht von ihr habe bleiben alle hier an Bord oder in der Nähe des Schiffes und halten sich bereit sollte sie was entdecken wird sie sicher Verstärkung brauchen. Sie wird voraussichtlich in Fünf bis acht Stunden wieder hier sein."
„ Ay, dann warte ich eben solange ,“ verließ ich mit Aurora Laurens Zimmer.
 
Unterkunftsbereich der Pan
 
„ Tut mir Leid das es nicht so gelaufen ist wie ich es vorstellte bei Lauren ,“ gab sich Jobas zerknirscht gegenüber Malarie . „ Dann werden wir uns mal Alle aufmachen dies Schiff wieder zu verlassen . Commander Septras , nehmen sie das in die Hufe . Ihr kleiner Freund kann sie ruhig begleiten .“
„ Jawoll Admiral ,“ legte Septras einen vorschriftsmäßigen Salut hin .
„ Jawoll ,“ kam es auch von dem kleinen Colt mit dem er eben noch gespielt hatte .
„ Unser kleiner Freund scheint ja seine Sprache wiedergefunden zu haben ,“ deutete Jobas auch das Fohlen welches erst mit Jake und nun mit Septras gespielt hatte .
„ Ich nehme das mal als ein gutes Omen für die Zukunft .“ Lächelte er Malarie an .
"Wenn sie es sagen", kam es wenig interessiert von der Stute die sich zu den anwesenden ihrer Leute gesellte.
 
„ Admiral ,“ kam Sepras in Begleitung des Kleinen ein paar Minuten später wieder zu Ihm , „ einige unserer Leute sind noch auf der Krankenstation .“
„ Danke Commander , ich kümmere mich darum .“
„ Krankenstation 2 , Admiral.“
Jobas nickte dem Hengst zu und ging .
 
„ Madame ?“ sprach Septras die Wildponystute Malarie an , „ Wäre es ihnen Recht wenn Jamba noch etwas bei mir bleibt , er erinnert mich irgendwie an meinen Neffen. Ich möchte aber nicht das sie denken ich will ihnen den Kleinen wegnehmen oder so .“ war Septras der Stute gegenüber etwas nervös und schüchtern .
 
"Sie können ihn gerne behalten wen es in ihrem Interesse ist, Er hat niemanden mehr der sich um ihn kümmert. Viele Fohlen von uns haben das. Wir sind nur zu wenige um uns um alle Fohlen zu kümmern."


Krankenstation 2.

Der Admiral klopfte an die Tür und wartete darauf das diese geöffnet würde oder jemand ihn herein bittet.

"Hat da ernsthaft wer Geklopft?", fragte Sari verwirrt.
"Scheint so sie mal nach wer es ist ich sage Sama das wer gekommen ist."

"Ja? Was gibt es denn? Wir haben grade nicht viel Zeit mit den Verletzten und Kranken. Ach sie sind einer von denen? Tut mir leid aber sie sind hier Falsch wenn sie zu ihren Leuten wollen müssen sie auf die Hauptstation 1. Wir sind Station 2. und gehören zur Feldversorgung. Oder einfach gesagt wir sind Sanis. Ihre Leute sind auf Hauptstation 1. die ist in der Bugsektion", erklärte Sari so gut wie sie konnte.
„ Oh , dann bitte ich um Entschuldigung Madame . Mir wurde die Station 2 genannt . Wenn sie die Freundlichkeit besitzen mir noch kurz den Weg zu beschreiben, wäre ich ihnen dankbar .“ erklärte sich Jobas .
"Ist nicht schwer. Einfach zwei Decks höher auf den Hauptweg und dann Grade aus ab da ist die Sektion ausgeschildert. Und noch Madame und ich Prügel ihnen einen Satz Zebrastreifen Klar?", grinste Sari Frech, "Zehn, fünfzehn Meter denn Gang hier runter ist ein Treppengang da können sie die Decks wechseln."
Jobas bedankte sich noch einmal , machte sich auf den Weg und klopfte schließlich bei der Krankenstation 1 an die Tür .
„ Admiral Jobas von den Pan ,“ meldete er sich auf Nachfrage „ Sie haben noch ein paar meiner Leute hier ?“
 
"Ja hier entlang", sagte das Einhorn, "Ihren Leuten geht es so weit gut eine weitere Beobachtung ist daher nicht nötig. Wir können sie also ohne Bedenken entlassen nur… nun einige äußerten scharfe Kritik daran wie man sie behandeln würde seid sie unter ihr Kommando gefallen seien. Andere wollen eine Himmelfahrt machen und den Feind angreifen und… naja sicher nichts Neues für sie. Und ehrlich gesagt wundert es mich das grade die unter ihnen die in den Tod gehen wollen darüber nachdenken zu uns zu kommen. So wie meine Leute es erzählt haben seien einige, zum großen Teil wohl Offiziere der Auffassung das die Föderation nicht genug zum Schutz ihrer Mitglieder tut. Wie sag ich es am Besten? Tja für mich hört sich das nach Rebellionsgerede an und es sind fast alle einstimmig der Meinung das diese… Minari haben sie es genannt, kurz und Soldatisch gesagt sie wollen einen Jeden dieser Minari Tot sehen und all jene die auf ihrer Seite sind. Verstehen sie mich nicht falsch ja? Ich gebe nur wieder was meine Leute gesagt haben das sie hörten von ihren Leuten. Ich bin Arzt und mehr als jemanden zusammen flicken kann und werde ich nicht tun. Ich sage es ihnen nur deswegen weil es in ihrer Verantwortung liegt ihre Untergebenen bei der Stange zu halten. Das ist das Krankenlager wo ihre Leute sind. Sie verstehen das ich sie nicht weiter begleite? Ich habe noch andere Verwundete hier die meiner Aufmerksamkeit bedürfen."
Jobas bedankte sich und betrat das Krankenzimmer . „ Keine Meldung , Danke .“ Waren seine ersten Worte da die anwesenden Offiziere schon aufspringen und in Grundstellung gehen wollten .
„ Ich freue mich zu sehen das es euch wieder besser geht ,“ begann er jetzt fast väterlich, wie es Einige schon kannten die schon öfters verletzt waren , „ Hengste ich weiß wir haben viel durchgemacht in den letzten Tagen und jeder von uns hat Angehörige und Freunde verloren . Pan-Prime ist Geschichte , die Föderation ist Geschichte und so gerne ich auch unseren Feinden dies zurückzahlen möchte, so müssen wir jetzt erst recht an die zivilen Hengste , Stuten und Fohlen denken . Wir werden auf diesem Planeten siedeln und eine neue Zivilisation aufbauen. Eine kleine Wildpony- Gruppe ist zu uns gestoßen , welche bei Unwettern ihr Dorf verloren hat und gemeinsam mit den Stuten und Fohlen werden wir das schaffen , das Volk der Pan wird neu entstehen . Wir werden kämpfen müssen , nicht so wie wir es gelernt haben , aber wir werden kämpfen müssen ums Überleben. Deshalb brauche ich einen jeden von euch und wenn ihr euch fragt wofür ihr kämpfen sollt , dann schaut in die Augen der Stuten und schaut in die Augen der Fohlen .
Ein paar Atemzüge lange war Jobas still , sah in die Runde und wusste das alle Offizier folgen würden .
„ Also dann Hengste , antreten wir rücken ab .“
Die Offiziere formierten sich in einer Doppelreihe und folgten ihrem Admiral zu dem Unterkunftsbereich .
Review schreiben