Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das vergessene Kind

von Xhexania
GeschichteFantasy, Schmerz/Trost / P16 / Gen
Lucian OC (Own Character) Selene Sonja
10.04.2017
29.05.2019
11
13.213
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
10.04.2017 832
 
"Die ewigen Sterne kommen wieder zum Vorschein, sobald es finster genug ist."
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Schon seit sehr langer Zeit herrscht Krieg. es existiert seit Jahrhunderten ein krieg zwischen zwei Geschöpfen der Nacht. Den Vampiren und den Lykanern.
Ein Blutsaugendes Volk und ein Wolfsrudel das tödlicher nicht sein kann. Nie gab es eine Einigkeit zwischen diesen Reichen, außer man würde die Zeit sehen in der Lykaner von Vampiren unterjocht und versklavt wurden, man ihnen das Recht und die Freiheit genommen hatte, doch man sollte ein wildes Tier nie einsperren. Sie holten sich ihre Macht zurück und schafften es sich selbst immer am Leben zu halten. Nun aber stehen die letzten Kriege an, die entscheiden werden wer von beiden die zähere Spezies sein wird und wer für immer ausgelöscht wird.

Es ist Vollmond, eine klare und vorallem finstere Nacht, während der Mond auf die Stadt niederscheint und allem noch einen gewissen Touch verleiht. Auf dem Dach eines Wohnhauses kann man eine Gestalt sitzen sehen, die ihre Füße baumeln lässt und den Blick gen Himmel gerichtet hat. Leise summt sie ein Lied und ihre langen, harten Fingernägel trommeln auf den Stein. Plötzlich huschen Schattengestalten durch die Gassen und sie bleckt die spitzen Zähne:"Frischfleisch!"
Das Mädchen dreht ihren Kopf und lässt dann vom Genick abwärts jeden Wirbel knacken, bevor sie sich von dem Vorsprung runterfallen lässt und ohne sich zu verletzen auf dem Boden landet. Sofort springt sie auf und ihre Augen leuchten blau auf, wodurch sie noch schneller rennt und die Gestalten schneller einholt als man denkt, auch ihr Körper beginnt sich dabei zu verändern und ihre Muskeln werden immer angespannter. "Gleich hab ich euch!" haucht sie und macht einen Satz, wo sie die Arme ausbreitet und sich den erst besten packt und mit sich zu Boden stürzt.
Schnell rappelt sie sich wieder auf und grinst breit, während der Vampir erstmal wieder Halt auf seinen Füßen finden muss und sie durch seine Augen bedrohlich anblitzt. Ein einfacher und zudem auch harmloser Vampir, der das Mädchen nur wie einen Snack betrachtet.

"Was willst du? Los! Verschwinde, du kleiner Wolf! Ich hab keine Zeit mich jetzt um dich zu kümmern!" meint er zornig und sie spitzt nur frech die Lippen:"Wofür geht deine Zeit denn sonst drauf? Wen verfolgt ihr, dass es so wichtig ist?" In einem Augenschlag steht sie vor ihm, packt ihn am Hals und hebt ihm vom Boden ab:"Erzähl es mir doch?" fragt sie und grinst ihn mordlustig an. Er wehrt sich und als seine Hand nach vorn schnellt, packt sie diese und bricht sie ihm mit einem Ruck, was ihn zum Aufschreien bringt, doch das lässt sie kühl:"Wen habt ihr alle nur im Visier?" fragt sie leise und reißt ihm dann die Kehle auf:"Lasst es uns rausfinden!" Und will gerade in das offene Fleisch beißen, als ihr jemand in die Quere kommt. Geradeso kann sie dem Kumpanen ausweichen, der toten Körper seines Kameraden packt und ihn schützt:"Vergiss es! Ein dreckiger HUnd wie du bekommt die Informationen auf keinen Fall!" Das Mädchen dreht den Kopf und als sie die Augen öffnet, starren ihn leuchtende Augen an, dann hört man das Knacken von Knochen und sie bäumt sich auf, als der Vampir einen Angriff wagen will, brüllt ihn plötzlich eine Bestie an. Weder Wolf, noch Vampir, die Haut leicht bläulich und die Augen nun ganz schwarz. Keuchend steht sie vor ihm und stürzt sich auf ihn. Zwar besiegt sie diesen mit Leichtigkeit, doch hat sie nicht damit gerechnet das noch mehr Verstärkung eintrifft und wird mit einem Mal von drei weiteren eingekreist, die ihr erneut die Chance nehmen ihre Informationen zu erhalten.

Knurrend zerrt sie einen der Angreifer von ihrem Rücken runter und schmettert ihn auf den Boden. Ein Schmerz jagd durch ihre Seite, als gerade so ein Silbermesser über ihre Haut schlittert. Ihr macht es nichts aus und sie zerkratzt ihm das Gesicht, als sie sich aber umdreht fehlt einer von denen und sie merkt das sie unvorsichtig war. Wenn er es schafft zu entkommen ist sie aufgeflogen und im Visier von noch mehr Interessierten. Mit einer Handbewegung erlöst sie den Vampir der schreiend vor ihr kniet und versucht dann die Spur aufzunehmen. Sie ist kein normales Wesen der Nacht, nein sie ist besonders und gefährlich, eine Bestie einer ganz anderen Spezies, die niemand hätte erwartet. Er ist weg, wie vom Erdboden verschlungen. Panik steigt in ihr auf, als sie den kleinen Fisch der ihr entkommen ist nicht mehr findet und fast aufgeschrien hätte. Bis Schritte ertönen und sie die Ohren spitzt, der vertraute Geruch lässt sie etwas entspannen und langsam aber sicher verwandelt sie sich wieder zurück, zu dem jungen Mädchen, mit den langen dunklen Haaren und dem kühlen Gesichtsausdruck. man wird sie wohl abholen... der Spaß hat nun ein Ende.

"Serenity!"

Plötzlich hält sie inne und dreht sich um, nun steht ein ganz anderes Problem vor ihr.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast