Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Splinter Cell: Conspiracy

von Makaveli
GeschichteAllgemein / P18 / Gen
Anna 'Grim' Grimsdottir OC (Own Character) Samuel 'Sam' Fisher
30.03.2017
08.04.2017
7
16.065
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.04.2017 2.142
 
NSA Zentrale, Fort Meade, Maryland, USA
4:00 pm

Ich hatte mir gerade einen Kaffee am Automaten geholt, als das gesamte Personal in die Zentrale gerufen wurde. Grim, Charlie, Vic, Kobin, Briggs, Olli (der Pilot der Paladin), Taylor (unser Feldarzt) und Ich. "Was ist los?", fragte Vic gerade. "Die Präsidentin hat mich soeben informiert dass wir uns auf den Weg nach Mexiko machen sollen. Dort werden wir in der Amerikanischen Botschaft nach einem Mann namens Harris suchen. Er ist Botschafter und wurde des öfteren der Spionage verdächtigt. Wir sollen ihn verhören.", sagte Grim. "Warum wir?", fragte Andrey Kobin. "Genau!", pflichtete ihm Briggs bei. "Soll die CIA das machen!" "Außerdem ist der Außenminister richtig angepisst wegen dem
Frankreich-Einsatz", ergänzte ich." "Das geht nicht", sagte Grim. "Wieso nicht?", wollte Charlie wissen. "Weil die Regierung jetzt vermutet dass gewisse Leute bei der CIA auch zu Diabolo gehören" Das war unerwartet. "Jetzt sind wir richtig am Arsch", stellte ich fest.
"Jup", sagte Briggs. "Also", fuhr Grim fort, "Macht eure Ausrüstung bereit. Wir fliegen nach
Mexiko."

Amerikanische Botschaft, Mexico City, Mexico
7:46 pm

Ich stand in der überfüllten Haupthalle der US-Botschaft von Mexiko City und suchte nach Harris. "Alle Einheiten melden", sagte ich über Funk.
"Turm auf Postion", antwortete Kobin.
"Springer auf Position", sagte Briggs.
"Läufer auf Position", sagte auch Vic.
"Dame an König, alle auf Position", gab Grim durch.
"Gut. Sobald jemand unseren Mann sieht, sagt er Bescheid. Vic?"
"Negativ König."
"Ich hab ihn!", sagte Kobin.
"Auf 11 Uhr. Er geht gerade die Treppe hoch." "Ich folge ihm", sagte Briggs. "König, fang ihn ab, er geht in Richtung Präsentationsraum."
"Verstanden", sagte ich, fuhr mit dem Fahrstuhl in den 3. Stock und war im Präsentationsraum verschwunden, bevor ich in Harris' Sichtfeld war. Als er an der Tür vorbeiging, zog ich ihn in den Raum. Kurz darauf kamen Auch Briggs, Vic und Kobin herein. "Was- Was wollen sie von mir?", fragte Harris. "Was treiben sie für ein Spiel, huh? Wie ist ihr Plan? Wir wissen das sie hier Leute beschatten und Dokumente kopieren. Für wen arbeiten Sie?" "Ich-" er stotterte. "Ich- Ich handle im Auftrag der Gerechtigkeit. Die Gesamte Botschaft wird von einer Organisation kontrolliert deren Namen niemand wagt auszusprechen." "Das klingt nach einer Verschwörungstheorie", bemerkte ich wenig überzeugt. "Es ist die Wahrheit!", schrie er. "Wenn das so ist, wie ist dann der Name der Organisation?" "Na gut. Es ist Diabolo." Stöhnen im Raum. "Mit denen hatten wir ja reichlich zu tun in der letzten Zeit", meinte Kobin. Es ergab sogar Sinn. Es war in der Akte aus der Villa von einer Botschaft Nordamerika die Rede gewesen. "Wir brauchen zunächst die Namen der Hochrangigen Mitglieder. Später auch von allen anderen.", sagte ich. "Ich kann nicht", sagte Harris. "Die bringen mich um." "Wir haben Maulwürfe bei der CIA und beim Secret Service also sag mir Namen!", bellte Briggs. Wenn es um die CIA ging, war er sehr empfindlich. "Ich sage ihnen alle Namen. Aber nicht hier. Die ganze Botschaft ist misstrauisch mir gegenüber und die werden das erfahren." "Wenn das stimmt," bemerkte Vic, "müssen wir sie umgehend hier rausschaffen." "Das wird nicht einfach, sagte Grim. "Wenn bekannt wird, dass wir hier waren würde das 1. Diabolo auf uns Aufmerksam machen und 2. Unserem Ruf noch mehr Schaden. Wir müssen es so aussehen lassen, als seinen wir nicht von der Regierung. Ich habe eine Idee. Wir sind Terroristen, die diese Botschaft besetzt und Geiseln genommen haben", sagte sie. "Genial", fand Kobin. Briggs schien das nicht zu gefallen. "Das wird nicht einfach. Es könnten Zivilisten verletzt oder getötet werden. Und diese ganzen Sicherheitsmaßnahmen. "Die sind auf sowas nicht vorbereitet", versicherte Grim. "Also 3 von uns sind die Terroristen, die anderen und Harris spielen die Geiseln." "Wir kriegen das hin", sage Vic. Ich legte sämtliche Waffen, Ausrüstungsgegenstände und Kleidungsstücke bis auf meinen Wärmespeichernden Unteranzug ab. Ich setzte mich auf einen Stuhl und Grim fesselte mich. Briggs setzte sich neben mich und Harris, sie fesselte ihn ebenfalls. Dann stülpte uns Kobin schwarze Säcke über de Köpfe, um unsere Gesichter unkenntlich zu machen. "Zuerst schalten wir den Alarm ab und verriegeln alle Türen, vielleicht etwas mit der Sprinkleranlage, kleine Machtdemonstration. Danach erzählen wir über die Sprechanlage allen von der Geiselnahme. Alle sollen sich ruhig verhalten. Wir wollen ein Fluchtfahrzeug. Damit fahren wir zum Flughafen und starten dann mit der Paladin. Olli kann uns dann helfen. So können wir Harris unbemerkt als Geisel rausschmuggeln." "Na gut, Grim. Ich hack' mich in die Alarmanlage und schalte sie Ab. Du gibst mir die Anweisungen.", sagte Vic. Anna nahm die Sturmhauben von unseren mitgebrachten 4E Eclipse-Anzügen und reichte jedem  der "Terroristen" eine.
Grim und die anderen setzten sie auf. Kobin holte eine Kamera mit Stativ aus Briggs' Slingshot, die er vor uns aufbaute. "Warum hast du ne gottverdammte Kamera dabei?", frage Kobin. "Falls Sam unterwegs ein Sextape mit Anna aufnehmen will", witzelte Briggs von unter seiner Kapuze. "Ey, noch ein Wort zu dem Thema und ich knebel' dich!" drohte Grim und hob demonstrativ die Klebebandrolle. Kobin teilte Grim mit, das die Kamera bereit sei. Dann sagte sie: "Okay Vic, verpass Kobin am Besten noch 'nen Stimmverzerrer. Er wird die Nachricht überbringen." Vic drückte die Enter Taste seines Laptops und die Alarmanlage war unten. Dann ging Kobin zur Sprechanlage und fing an zu reden. "Meine Damen und Herren! Diese Botschaft wird von nun an von uns, dem Neu-Wahabi-Jihad kontrolliert. Wir haben Geiseln genommen. Jede unserer Forderungen wird erfüllt. Sonst sterben Geiseln. Bleiben sie ruhig und warten sie auf weitere Instruktionen." Dann unterbrach Vic die Mikrofon-Verbindung. "Rührende Ansprache", meinte Grim. "Ernsthaft? Das "Neu-Wahabi-Jihad?", sagte Vic. "Hast du ne bessere Idee?" "Vielleicht zu Al-Quaida oder zur JLF bekennen aber doch nicht zum Neu-Wahabi-Jihad! Das sind Möchtegern-Terroristen!" Die Antwort der Botschaft kam keine Minute später über die Sprechanlage zurück: "Ergeben sie sich! Sie haben keine Chance, das gesamte Gebäude ist von der Armee umstellt!" "Die lügen, die nächste Basis von hier ist die "El Padron", es dauert mindestens eine halbe Stunde bis Humvees hier sind", erklärte ich. Grim nickte Kobin zu, welcher anfing mit der Kamera zu filmen. Sie ging im Bild hin und her. Sie zog ihre Beretta M9 aus dem Schulterholster und hielt sie mir an den Kopf. Dann schlug sie mir mit den Griff ins Gesicht. Ich stöhnte. Briggs und Kobin stellten sich ebenfalls mit P90s bewaffnet- denn anhand der SCs hätte man uns sofort erkannt- ins Bild. Dann stoppte Vic die Aufnahme. Ein Paar Computerbefehle, und das Video war auf allen Bildschirmen, Leinwänden und Handys in der ganzen Botschaft. Nachdem Kobin uns die Säcke und Fesseln abgenommen hatte, sahen wir uns das Video auf der Vorführleinwand in unserem Raum an. Es sah echt aus. "Währe der Schlag wirklich nötig gewesen?", murmelte ich Grim zu.
"Sorry Sam, musste realistisch rüberkommen." "Ja, blutet auch sehr realistisch", bemerkte ich sarkastisch. "Kobin, stelle die weiteren Forderungen", wies ich ihn an. "Und hol mir ein Taschentuch, sonst blute ich hier alles voll. Er ging zum Mikrofon und Vic stellte die Verbindung zu den Lautsprechern her. Briggs reichte mir einige Papiertaschentücher, mit denen ich die Blutung stoppte. "Sehen sie was passiert, wenn sie versuchen uns hereinzulegen?", sagte Kobin in die Sprechanlage. "Jetzt da sie gemerkt haben das wir es ernst meinen: Wir wollen einen Fluchtwagen!", sagte Kobin. "Einen Van". Nach 20 Minuten meldete sich jemand per Sprechanlage bei uns. "Hier spricht Lieutenant-Commander Juan Hernandez von Mexikanischen Armee, wir haben den Van an der Hintertür abgestellt, wie sie es wollten. Wir werden mit Ihnen kooperieren. Aber lassen sie die Geiseln laufen!" "Erst wenn wir beim Van sind", gab Kobin zurück. Vic packte seinen Laptop ein. Harris meldete sich über den nächsten Computer auf seinem Profil an, wählte alle Daten die er gesammelt hatte aus und überspielte sie auf einen USB-Stick, den ich an mich nahm. Alle setzten sich ihre Sturmhauben wieder auf und trieben uns mit vorgehaltenen Waffen durch das Gebäude. Erst kurz vor dem Notausgang begegneten wir einem Menschen. "Keine Bewegung!", schrie Kobin. Sie führten uns durch den Ausgang zum Van, Kobin fuhr, der Rest setzte sich in den Laderaum. Wir rasten davon. Die Wachsoldaten der Botschaft schossen auf uns und wollten uns aufhalten, da die "Geiseln" nicht wie versprochen freigelassen wurden, aber wir schafften es unbeschadet vom Gelände der Botschaft. "Sowas", sagte Vic, "mach ich nie wieder." Als wir beim Flugplatz waren gingen wir sofort an Bord und Olli, der Pilot war schloss die Rampe und hob ohne Genehmigung des Towers ab. Wir hatten es geschafft. Grim hatte mal wieder einen genialen Plan gehabt. "Erzählen wir in Maryland WIE wir ihn da rausgeholt haben?", fragte Briggs. Vic's Antwort kam prompt:"Wenn ich mich nicht verzählt habe haben wir gerade gegen 16 lokale Gesetze verstoßen, also: lieber nicht"

Ford Meade, Maryland, USA
2:41 am

Ich sah mir gerade die Ergebnisse der Befragung von Harris und die Auswertung der Daten an, als Präsidentin Patricia Caldwell zu mir kam. "Fisher!", rief sie. "Sie waren der Einsatzleiter der Mexico-Operation?" "Ja Madame President". "Diese Operation ist komplett aus dem Ruder gelaufen." Auf den meisten Monitoren im Gebäude lief CNN, wo Ticker laufend verkündeten, das weder die Geiseln noch die Terroristen je wieder gesehen wurden.
"Man denkt über ihre Suspendierung nach.", fuhr sie fort. "Ich dagegen befördere Sie hiermit zum Leiter der National Security Agency." Zuerst begriff ich garnichts, doch nachdem ich die Lage realisiert hatte, wusste ich was zu tun war. Ich hob meine rechte Hand und sagte: "Ich, Samuel Leonard Fisher schwöre feierlich, dass ich das Amt des Direktors der National Security Agency getreulich ausführen und die Verfassung der Vereinigten Staaten nach besten Kräften wahren, schützen und verteidigen werde." "Danke, damit wäre es offiziell", sagte die Präsidentin. "Gott schütze Sie Mr. Fisher. Gott schütze Amerika"

Am Nachmittag berief ich eine Versammlung ein.
"Wir haben über Soziale Netzwerke weitere Warnungen von Diabolo erhalten. Wir wissen jetzt auch, das die Zahlen am Ende der Videos ein Countdown sind, diesmal war es eine Sechs. Das bedeutet, wir haben noch sechs Tage bis zu ihrer Endgültigen Operation. Sie haben einen Vergeltungsschlag ausgeführt, die Botschaft wurde von einem Selbstmordattentäter zerstört. Es gab 27 Tote und viele weitere Verletzte. Der Attentäter gehörte zur radikalislamischen Hisbollah, abgefangene und inzwischen entschlüsselte E-Mails belegen die Zusammenarbeit der zwei Terrorgruppen." Schweigen im Raum. "Oh Gott!", bemerkte Briggs sichtlich erschüttert. "Und ich wurde zum Leiter der National Security Agency ernannt. Wir müssen vor Ablauf des Countdowns Diabolo vernichten. Als nächstes-" "Stop, Stop, Stop, Stop, Stop. Du bist neuer Leiter der NSA?" fragte Vic. "Ja, seit 2 Stunden. Darf ich fortfahren?
Das nächste Ziel ist die USS Hornet, ein Flugzeugträger. Er befindet sich momentan auf der Nordsee. Es wird Morgen Schweden erreichen." "Was ist mit der Besatzung? Unsere Jungs?", frage Briggs. "Nein. Das Schiff ist angeblich am 7. Dezember in Pearl Harbour gesunken. Diabolo hat wohl die Akten manipuliert, sodass es auf dem Papier nicht mehr existiert. Aber jetzt steht es unter der Kontrolle von Terroristen. Es ranken sich Zahlreiche Gerüchte um dieses Schiff. Das die Geister der gefallenen Matrosen an Bord ihr Unwesen treiben, das das Schiff ohne Besatzung durch die Weltmeere fährt- Wie auch immer es ist, wir werden es heute herausfinden. Ach und eine Neuerung noch, Team Bravo wird ausgebaut. Ich begrüße bei uns Kate Jones, die sich für den Außeneinsatz qualifiziert hat. Ausbildung beim SWAT. Sie hat sich freiwillig für das Echelon-Programm gemeldet. Und Chang Lin, zuständig für Koordination und Planung. Es gibt nichts das sie nicht Hacken kann." Die beiden Frauen traten vor und wir stellten uns einander vor.  "Ich würde wirklich gerne weiter plaudern, aber unser Zeitplan ist eng. Ausrüsten, wir fliegen  in 30 Minuten."
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast