Light, Dark & Love

GeschichteAbenteuer, Übernatürlich / P18
Angel Buffy Summers Dawn Summers Faith Spike
26.03.2017
11.09.2019
28
58630
3
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Bevor sich Buffy in den Kampf stürzte, musste sie noch die Teenager hier wegschaffen. Sie sah ihren Schulfreund an und meinte nur kurz: „Bring sie hier schnell weg!“
Xander hatte Drusilla nun ebenfalls erspäht und meinte: „Ich glaub, wir haben unseren Drachen gefunden.“
„Xander!“ Die Jägerin wurde lauter.
Der Schwarzhaarige reagierte nun doch: „Ja, klar doch.“
Er sah die Jugendlichen an und sagte: „Ihr habt‘s gehört. Nichts wie raus hier.“
Da Connor einen erschöpften Eindruck machte, nahm Xander dessen Arm über seine Schulter und wollte ihn in Richtung der Leiter führen. Dawn war schon ein Stück voraus gegangen und wartete auf die Beiden.
Doch der Halbdämon wollte sich losreißen und fauchte wütend: „Nein! Lass mich los. Ich lauf doch jetzt nicht weg. Ich schick das Miststück zum Teufel.“ Dabei bewegte er sich in Richtung Kampf. Jedoch hielt Xander ihn eisern fest.
Buffy legte Angels Sohn die Hand auf die Brust um ihn zu stoppen und erwiderte:
„Guter Witz, Connor. In deinem Zustand könnte sie dich in Fetzen reißen und sich gleichzeitig die Haare machen. Aber ich verspreche dir, sie wird sterben.“
Dawn kam zu ihrem Freund und zog ihn vom Kampfgeschehen weg: „Buffy hat Recht. Du kannst kaum laufen, geschweige denn kämpfen.“ Ihr hörte der 18-Jährige zu und willigte ein, den Kanal zu verlassen.
Damit sprang die blonde Jägerin ins Getümmel.
Kate und Kennedy entledigten sich ihrer Gegner mit dem Holzpflock. Oz hatte von dem Vampir einige Schläge abbekommen und seine Wut wurde größer. Gerade als der Blutsauger ein weiteres Mal zuschlagen wollte, färbten sich seine Augen dunkel und er fing die nahende Faust ab. Seine Hand hatte sich in eine Wolfspranke verwandelt.
„Oh verdammt! Du bist einer von denen.“ begann der Untote sich zu fürchten. Der Lykaner knurrte ihn böse an und fletschte die Zähne.
Buffy stach dem Vampir im Vorbeigehen in den Rücken und er löste sich auf.
Oz atmete tief durch und versuchte sich zu beruhigen. Kennedy legte dem Rothaarigen vorsichtig die Hand auf die Schulter und rieb sie sachte. „Ganz ruhig! Komm wieder runter!“ Die junge Jägerin stellte sich direkt vor den Werwolf um Kate die Sicht zu versperren. Aber die Blonde hatte die beginnende Verwandlung schon bemerkt.
An was für eine Gruppe war sie hier geraten?
Ein Halbdämon, zwei vermeintliche Vampire mit Seelen und ein Werwolf. Was kam als Nächstes?
Buffy war voller Tatendrang und näherte sich Drusilla. Sie kam offenbar genau richtig, denn Spike war langsam am Ende seiner Kräfte und bekam ordentlich Prügel von seiner Ex. Betrunken zu kämpfen, gehörte nicht zu seinen besten Ideen. Die Vampirin packte ihn nochmal am Hals, hob ihn hoch und schmetterte ihn gegen die Wand. Spike versuchte sich zumindest aufrecht hinzusetzen und hielt sich den Kopf.
„Oh shit! Nur gut, dass ich blau bin, sonst tät‘s noch mehr weh.“ murmelte er.
„Wow! Hat euer Beziehungskrach früher auch so stattgefunden?“ fragte Buffy sarkastisch.
„Kommt ungefähr hin. Aber damals hat‘s mehr Spaß gemacht, Liebes.“ erklärte er.
Der klägliche Rest von Drusillas Gruppe war erledigt. Nur sie selbst war noch übrig.
Buffy stand ihrer Feindin gegenüber und funkelte sie mit finsterem Blick an.
„Die kleine Buffy! Wissen du und deine kleinen Freude nicht, dass es unhöflich ist, sich in Familienangelegenheiten einzumischen? Ich war gerade dabei, meinen kleinen Bruder besser kennenzulernen.“ tadelte sie die Jägerin.
Buffy zog eine Augenbraue nach oben und erwiderte: „Sieht aber nichts so aus, als ob er dich kennenlernen wollte. Und wir kennen dich zu Genüge. Connor verpasst gar nichts. Aber ich werd dir jetzt was verpassen.“
Drusilla stieß ein amüsiertes Kichern aus und wank die Jägerin zu sich.
„Na dann, fangen wir an.“
Das ließ sich Buffy nicht zweimal sagen. Sie sprang auf die Vampirin zu und der Kampf begann.
Oz hatte sich wieder beruhigt und ging zu Spike um ihm wieder auf die Beine zu helfen. Der Platinblonde beobachtete die kämpfenden Frauen und murmelte: „Ich hoffe, Buffy lässt mir noch was übrig.“
Der Werwolf erwiderte: „Sei froh, dass du noch in einem Stück bist.“

Xander führte die Kinder zu der Leiter. Dawn schob Connor vor, damit er als Erster nach oben klettern konnte.
Gerade als er die Sprossen ergriff, witterte der Halbdämon etwas.
Er richtete seinen Kopf nach rechts, sah an Dawn vorbei und sagte: „Hi Dad!“
Seine Freundin und Xander folgten seinem Blick und erkannten den Vampir auf sich zukommen.
Die 17-Jährige war erleichtert, dass er nun auch hier war. „Angel, Gott sei Dank! Drusilla ist hier.“ Mehr musste sie gar nicht sagen. Der Unsterbliche hörte den Lärm des Kampfes schon.
Angel warf seinem Sohn und Buffys Schwester einen vorwurfsvollen Blick zu und sagte energisch: „Ab nach Hause mit euch. Wir reden noch.“
An Xander gerichtet sagte er: „Lass die beiden nicht mehr aus den Augen!“
Und damit ging er an den Dreien vorbei in Richtung Kampfgeschehen.
Der Schwarzhaarige rief ihm noch nach: ...dem Auge, Deadboy! Lass sie nicht aus dem Auge!“
Die Teenager kicherten bei dieser Bemerkung.
„Haltet bloß die Klappe und ab nach oben.“

Angel lief mit schnellen Schritten dorthin wo seine Freunde waren.
Als der Untote den Raum erreichte, erkannte er sofort Buffy, Oz, Spike, Kennedy und sein böses Child Drusilla.
Sie war also wieder da. Und sie kämpfte gegen Buffy. Möglicherweise war sie sogar die große Gefahr vor der Illyria sie gewarnt hatte. Das galt es jetzt schnell herauszufinden. Der Dunkelhaarige sprang in den Raum und näherte sich den Kämpfenden.
Aber die größere Überraschung als der Kampf zwischen der Jägerin und der Blutsaugerin war die letzte Person die sich in dem Raum aufhielt.
Er dachte sich: „Nein, das kann doch nicht wahr sein.“
Er ging auf sie zu, legte ihr eine Hand auf die Schulter und drehte sie zu sich herum.
Sein Gegenüber sah ihn vollkommen überrascht und etwas verängstigt an. Sie erkannte den Vampir sofort: „Angelus!“
Reflexartig zog sie ihr Kreuz wieder hervor und hielt es schützend vor sich.
Er ließ augenblicklich von ihr ab und wich einige Schritte zurück. Er versuchte das Kreuz auszublenden und sah ihr weiterhin ins Gesicht.
Angel war immer noch verblüfft, sie zu sehen.
„Kate Lockley! Was in aller Welt machst du hier?“
Die Dämonen-Jägerin schien verwirrt zu sein und fragte: „Wer?“
Drusilla hatte die Ankunft ihres Erzeugers nun bemerkt und trat Buffy so fest in den Bauch, dass die Blonde praktisch auf ihre Freunde zuflog.
Das erregte die Aufmerksamkeit des Unsterblichen. Das Wiedersehen mit der ehemaligen Polizistin rückte in den Hintergrund.
Angel schnellte in die Mitte des Raumes und bemühte sich den Aufprall seiner Freundin zu verhindern.
Glücklicherweise war er stark genug um sie gerade noch zu fangen, ehe sie auf dem Boden aufschlug.
Er stellte sie wieder auf ihre Beine und der Rest des Teams sammelte sich um die Beiden.
Spike fragte Buffy: „Sie ist stärker geworden, oder?“
Die Jägerin hielt sich den Bauch und antwortete: „Oh ja.“
Die Untote ließ ihr Vampir-Face verschwinden und setzte ihr bekanntes dunkles Lächeln auf.
„Ich falle nicht auf dich herein, Angel. Du magst so aussehen, aber du bist nicht Daddy.“ predigte Drusilla.
Der Ältere sah sie an und erwiderte: „Nein, aber ich bin trotzdem böse auf dich, Dru. Und ich bring dir jetzt Manieren bei.“
„Ein andermal gerne. Gleich habt ihr sicher genug zu tun. Und grüßt meinen kleinen Bruder von mir. Wir sehen uns bald wieder.“
Kaum hatte sie zu Ende gesprochen, erklang ein bekanntes Knurren aus der Ferne.
Spike: „Oh shit! Nicht die schon wieder.“
Angel: „War ja klar, dass es noch mehr von ihnen gibt.“
Drusilla: „Machts gut!“
Und damit drehte sie sich um und verschwand in der Dunkelheit aus der sie kam.
Buffy setzte schon an, der Vampirin nachzulaufen, blieb aber doch stehen als ihr Freund sie am Arm festhielt.
„Wenn diese Biester jetzt auftauchen, dürfen wir uns auf keinen Fall trennen.“
„Schon gut! Aber ich kann nicht fassen, dass Drusilla uns schon wieder entkommt.“
„Wir kriegen sie noch, Liebes.“ kam es von Spike.
Das Knurren wurde stetig lauter, also kamen die Croxtrite näher.
Oz: „Verdammt, wie viele sind das diesmal?“
Kennedy: „Bleiben wir etwa hier um das herauszufinden?“
Kate rief in die Runde: „Raus hier, schnell!“

Connor, Dawn und Xander hatten inzwischen die Oberfläche erreicht.
Der Halbdämon schien langsam wieder zu seinen Kräften zurück zu finden.
Die Beiden geleiteten ihn zum Auto und setzten ihn auf die Rückbank.
„IHR bleibt hier, klar!“ befahl der Augenklappenträger.
„Ich geh wieder runter und helfe den Anderen.“
Die Teenager nickten ihm zu und er ging zurück zum Gulli.
„Soviel zu seiner Aufsichtspflicht. Naja, nicht dass wir sie nötig hätten.“ flüsterte Connor Dawn zu.
Nachdem er weg war, wollte sich Connor wieder aufrichten aber Dawn drückte ihren Freund zurück in den Sitz.
„Nein, das kannst du vergessen. Du gehst nirgendwo hin.“
„Dawn, lass mich gehen! Das ist mein Ernst.“ beharrte er.
„Lass mich überlegen. Nö! Und das ist mein Ernst.“ Sie stieg ebenfalls ins Auto und hielt den Jugendlichen fest. Er war zu geschwächt, um sich zu wehren.
Xander wollte schon die Leiter runterklettern, jedoch wurde er von Kennedy fast umgerannt als sie nach oben kam.
Der Rest der Bande folgte ihr. Buffy und Angel bildeten das Schlusslicht.
Und das gerade noch rechtzeitig, denn die bleichen Dämonen waren genau hinter ihnen. Aus dem Kanal kamen sechs Croxtrite heraus. Die Scoobies liefen zum Cadillac, öffneten den Kofferraum und holten sich einige Schwerter. Anschließend bereiteten sie sich auf den Angriff vor. Angel und Spike setzten ihr Vampir-Face auf. Oz trat seine Stiefel weg und zog seine Jacke aus, bevor er seine Gestalt veränderte.
Kate war fasziniert, die Werwolf-Verwandlung mitanzusehen. Auf jeden Fall standen ihre Chancen nicht schlecht. Und im Moment wusste sie, auf welcher Seite sie stehen sollte.
Die Monster fletschten die Zähne und begannen zu rennen.
Obwohl sie bewaffnet waren, taten sich sie Helden schwer. Diese Bestien waren einfach unfassbar stark und sie kannten keinen Schmerz. Und sie bewegten sich zu schnell um sie zu enthaupten.
Dawn fürchtete um ihre Schwester. Buffy hatte schon einige Wunden abbekommen. Eigentlich war jeder vom Team bereits angeschlagen.
Die 17-Jährige drehte ihren Kopf um nach Connor zu sehen und dabei fiel ihr Blick auf die Schaltkonsole des Wagens. Ihr kam ein Einfall.
Diese Biester hassten grelles Licht. Sie kletterte nach vorne auf den Fahrersitz.
„Was hast du vor?“ fragte der Halbdämon.
Sie antwortete nicht, sondern schaltete das Fernlicht ein. Wie erwartet, blendete der Scheinwerfer die Dämonen und sie hielten inne. Aber leider auch einige der Scoobies.
Das war nicht Sinn der Sache. Vor allem die Vampire hatten ein Problem mit dem Licht. Spike schrie verärgert: „Verdammt Krümel, hättest du uns nicht warnen können?“
Oz hingegen konnte den Dämon noch wittern. Er sprang seinen Gegner an und biss ihm die Kehle durch. Buffy schaffte ihren Feind als Nächste. Sie kniff die Augen zusammen und trennte dem Croxtrit den Kopf ab.
Eines der Monster, welches gerade gegen Xander kämpfte, stand außerhalb des Lichtkegels und hatte die Quelle des Lichtes erkannt. Er schlug dem Schwarzhaarigen sein Schwert aus den Händen und stieß ihn zu Boden. Anschließend schritt er auf das Auto zu, um die Scheinwerfer zu zerstören. Während er näher kam, erblickte er durch die offene Tür auch Connor und den schwarzen Armreif.
Er wurde merklich schneller. Dawn war gleich klar, er hatte es auf Connor abgesehen. Und der 18-Jährige war immer noch nicht bereit um zu kämpfen.
Das Mädchen stieg wieder nach hinten, stieß die Tür auf der anderen Seite auf und zog den Halbdämon mit sich. Doch nicht schnell genug.
Der Croxtrit packte Connor am Fuß und zog ihn nach draußen. Dawn wurde mitgerissen. Sie wollte ihren Freund einfach nicht loslassen und hielt sich mit allen Kräften fest. Connor prallte auf den Boden und Dawn gleich daneben.
Der Dämon packte das Mädchen am Arm und zog sie hoch. Er erwischte genau die Stelle an der sie von Drusilla gebissen wurde und das Blut begann wieder zu fließen.
Die 17-Jährige schrie vor Schmerzen auf. Alle Scoobies wurden auf den Schrei aufmerksam. Allen voran Buffy: „Dawnie!“
Angel schlug seinen Gegner mit einem Fußtritt gegen die nächste Hauswand und rannte auch los. „Flossen weg von meinem Sohn!“
Xander, Kennedy, Oz, Spike und Kate eilten ihnen ebenfalls zu Hilfe.
Der Halbdämon sah wie seine Freundin litt. Er wollte ihr um jeden Preis helfen.
Und wieder spürte er diesen brennend, glühenden Hass in sich aufsteigen.
„DAWN!“ brüllte er.
Der Armreif sprühte erneut einen düsteren Schimmer. Erst nur kleine Funken, dann die gleichen schwarzen Blitze wie vorhin. Dieses Ereignis ließ den Rest des Teams beinahe erstarren.
Der Halbdämon war wieder komplett in Schwarz gehüllt. Und seine blutroten Augen bohrten sich in den eiskalten Blick des Dämons, welcher ihn anstarrte. Dawn erschrak, über den Anblick ihres Freundes.
Connor brüllte wie eine Bestie, packte mit einer Hand den Arm des Croxtrits und mit der anderen dessen Hals. Er grub dabei seine Krallen in die Haut und quetschte, bis er das Mädchen losließ.
Der Halbdämon ließ von ihm ab und schob Dawn hinter sich. Der Dämon lag auf dem Boden und das gelbe Blut floss aus seinen Wunden wie Wasser aus einer Quelle. Er stand auch nicht mehr auf.
Buffy murmelte, jedoch für Angel hörbar: „Was in aller Welt ist denn das?“
Ihr Freund wusste die Antwort auf Connors Verwandlung auch nicht. Und selbst wenn, er brachte gerade kein Wort heraus.
Die drei übrigen Monster blickten alle wie automatisch auf Angels Sohn. Und im nächsten Moment rannten sie auf ihn los.
Der Halbdämon schreckte nicht zurück. Er lief ihnen entgegen.
„Connor, tu das nicht!“ schrie Dawn verzweifelt hinter ihm.
Er allein gegen Drei von denen. Das konnte nicht gutgehen.

Er sprang in die Luft, packte den ersten am Hals, hielt sich daran fest und kickte dem zweiten ins Gesicht. Durch die Wucht des Tritts und Connors Körpergewicht wurden beide Dämonen zu Boden geworfen.
Der Dritte packte den Jugendlichen und biss ihm in die Schulter.
Connor schrie auf, stieß ihn aber dann zurück, schnellte auf den Croxtritt zu und schlug ihm seine Krallen durch den Kopf. Das Blut spritzte und die gesamte Hand des 18-Jährigen war am Hinterkopf des Monsters zu sehen.
Er zog seine Hand wieder zurück und sein Gegner fiel leblos zu Boden.
Dawn war inzwischen zu ihrer Schwester gelaufen und wurde beschützend in ihre Arme geschlossen. Die Scoobies sahen dem Gemetzel fasziniert zu.
Die beiden anderen Dämonen standen wieder und wollten Connor von hinten angreifen.
Bevor sie ihn erreichen konnten, führte er jedoch den Schattensprung aus und erschien in der Nähe von Xander. Er schnappte sich dessen Schwert vom Boden. Die Monster näherten sich dem Sohn des Vampirs wieder. Er stellte sich schützend vor Xander.
Kate hatte währenddessen den blutenden Croxtrit getötet.
Connors nächster Angriff schlug fehl.
Das eine Biest fing die Klinge des Schwertes mit bloßen Händen auf und das zweite schlitzte mit seinen Klauen über Connors Brust.
Der Halbdämon wurde schwächer. Sie packten ihn, drückten ihn auf den Boden machten sich bereit, ihm mit dem Schwert den Arm abzuschneiden um den Armreif zu kriegen.
Sie waren so abgelenkt, dass sie Buffy und Angel gar nicht bemerkten. Das Paar schlich sich gekonnt schnell und doch leise an und schlug ihnen gleichzeitig die Köpfe ab. Die Körper der Dämonen sanken über Connor zusammen.
Die Jägerin und der Vampir schafften die Leichen von ihm runter und halfen ihm hoch.
Der Rest der Scoobies kam zu ihnen gelaufen.
Dem 18-Jährigen lief sein Blut über die Brust und tropfte auf den Boden. Auch seine Schulter blutete.
„Connor, gehts dir gut? Kannst du mich hören?“ fragte Buffy besorgt.
Angel hielt seinen Sohn fest.
Der Halbdämon hob seinen Kopf an.
Zuerst sah er Buffy an. Die Jägerin sah ihm in seine roten Augen und fragte leise: „Was ist nur mit dir passiert?“ Aber er zeigte auf ihre Frage keine Reaktion. Aber würde er sie gar nicht verstehen.
Er drehte seinen Kopf zu Angel.
Der Unsterbliche war froh die wachen Augen seines Sohnes wiederzusehen, egal ob sie nun blau oder rot waren.
Plötzlich riss Connor die Augen auf und fauchte seinen Vater wütend an. Er schlug ihm mit der Faust ins Gesicht und entzog sich Buffys Griff. Die Blonde trat von ihm weg und wies Dawn an ihm nicht zu nahe zu kommen. Connor war zwar schwach aber immer noch stark genug.
Er blickte die Gruppe an und stieß sein Brüllen ebenfalls zu Spike und dem nun wieder menschlichen Oz aus.
Die Scoobies sahen ihn geschockt an und wichen zurück.
Angel richtete sich an der Hauswand auf und fragte: „Was hast du? Was ist los mit dir?“ Sein Sohn antwortete nicht.
Der Halbdämon holte mit seinen Krallen aus und zielte auf Angels Kopf.
Der Vampir wich noch rechtzeitig aus und Connor hinterließ tiefe Kratzer in der Wand. Doch er folgte dem Untoten und setzte zum nächsten Angriff an.
Auf einmal stellte sich Dawn in seinen Weg und breitete die Arme wie einen Zaun aus um Angel zu beschützen. Connor stoppte sofort, als er sie sah.
„Dawnie, verschwinde da!“ rief Buffy. Doch sie rührte sich nicht.
Angel wollte sie auch wegziehen und sagte: „Dawn, bist du lebensmüde? Bring dich in Sicherheit!“
Die 17-Jährige ignorierte die Zurufe. Sie sah Connor energisch an und sagte bestimmt: „Nein!“
Sie wusste, dass Connor sie verletzten konnte, aber irgendwie wusste sie auch, dass er es nicht tun würde. Er hatte sie beschützt. Zuerst vor Drusilla und dann vor den Croxtriten. Er würde sie nicht angreifen.
Das Mädchen näherte sich langsam dem schwarz gekleideten Wesen.
„Nein Dawn nicht!“ kam es wieder von ihrer Schwester. Aber sie reagierte wieder nicht. Auch die Anderen fragten sich, wieso Dawn sich nur so in Gefahr brachte. Sie stand nun genau vor ihm und legte ihm sanft die Hände an seine Wangen.
Es war noch ein Knurren von ihm zu vernehmen, aber sie fürchtete sich nicht.
„Shhhh! Ganz ruhig, Connor!“ hauchte sie leise.
Das Knurren ließ nach und sein Körper entspannte sich.
„Es ist alles gut, okay? Alles gut.“ sie zog sein Gesicht näher zu sich und lächelte ihn einfach an. Er sah ihr in ihre blauen Augen und beruhigte sich allmählich.
Das Rot verschwand und Dawn konnte das Blau in seinen Augen auch wiedersehen. Auch das Schwarz an seiner Kleidung und seinen Haaren verblasste.
Alle Team-Mitglieder waren total verblüfft, dass Dawn Connor beruhigen und ihn zurückverwandeln konnte.
Das Mädchen lächelte breiter. Sie war so glücklich, dass Connor wieder er selbst war. Er lachte sie auch an.
Es war ihr in dem Moment auch vollkommen egal, dass Buffy, Angel und ihre Freunde da waren.
Sie zog sein Gesicht zu sich und küsste ihn leidenschaftlich. Der Halbdämon erwiderte den Kuss und legte seine Arme an ihre Hüften.
Buffys Augen weiteten sich vor Überraschung: „Ohh!“ war alles was sie herausbrachte. Angel war ebenso überrascht, gab aber keinen Ton von sich. Xander fiel die Kinnlade runter. Oz hatte sich schon so etwas gedacht, seit sich die beiden Teenager begegnet waren. Kennedy sah sich die Szene mit einem leichten Lächeln an. Und Spike steckte sich einfach die nächste Kippe an. Er wusste schließlich schon Bescheid.
Die Jugendlichen lösten sich voneinander und blickten in die Runde.
Vielleicht war das ein Fehler. Nach allem was gerade passiert war, würden ihre Freunde und vor allem ihre Schwester, mit Sicherheit Einwände gegen ihre Beziehung zu Connor haben.
Dawn war nervös aber ergriff vorsorglich schnell das Wort. Sie kannte Buffy schließlich und wollte alle Ungereimtheiten beseitigen. Connor nahm währenddessen ihre Hand in seine.
Sie sah die Jägerin an. „Okay, bevor du irgendwas gegen uns sagst:
Wer im Glashaus sitzt, Schwester. Dein Freund kann auch gefährlich werden. Nicht böse gemeint, Angel.“ Sie blickte kurz zu ihm.
„Und… was immer das eben war. Es ist vorhin schon mal passiert.“
Darauf blickten sie alle interessiert zu Connor.
Dawn erzählte weiter: „Drusilla hat mich gebissen.“ Dabei zeigte sie ihren Arm.
„WIE BITTE?“ Buffy wurde laut als sie das hörte. Dieses Miststück hat es gewagt, Dawnie zu beißen?
Ihre Schwester unterbrach sie: „Darf ich bitte zu Ende erzählen? Sie hat ihn gezwungen mein Blut zu trinken, weil sie „den Vampir in ihm wecken wollte“. Und als einer von ihnen mich auch beißen wollte, hat Connor sich verwandelt und mich verteidigt. Dieses Ding, was immer es ist. Es hat mich nicht ein einziges Mal verletzt. Und Xander, dich hat er doch auch beschützt, oder nicht?“
Der Angesprochene nickte.
Die Jägerin und der Vampir erinnerten sich zurück und erkannten, dass Dawn Recht hatte. Connor hatte ihr nichts getan. Er war für sie keine Gefahr. War nur noch zu klären warum er auf Angel losgegangen ist.
Doch für den Moment waren sie damit beschäftigt, die Erkenntnis sacken zu lassen, dass Connor und Dawn zusammen waren.
Buffy war immer noch teilweise sprachlos und stotterte: „Ähm… ja, wow! Ich äh… Ich freu mich für euch.“ versuchte sie die Situation zu überspielen.
Angel war etwas gefasster: „Ja. Glückwunsch euch beiden!“
Xander meinte sarkastisch: „Ja genau. Noch ein Summers-Mädchen, das auf einen Angel reinfällt.“ Doch Dawn wusste, dass es nur gespielt war. Mehr oder weniger wenn man Xanders Meinung zu dem Vampir mit Seele bedachte.
Connor flüsterte an seinen Vater gerichtet: „Es tut mir so leid, Dad!“ Er sah den Rest des Teams auch an. Seine Stimme zeigte wahre Reue, dass er seine Freunde wie Feinde behandelt hatte. Er wusste selbst nicht wieso.
Natürlich nahmen sie es ihm nicht übel. Angel wollte seinen Sohn etwas aufheitern und meinte schmunzelnd: „Was? Das du mir deine neue Freundin verschwiegen hast? Ja, sollte dir allerdings leid tun.“ Die Bemerkung ließ den 18-Jährigen lockerer werden und auch grinsen.

„Ich wusste es doch! Angel und Buffy 2.0!“ hörte die Gruppe.
Sie drehten sich um und erblickten die dunkle Jägerin Faith an der Hausmauer gelehnt. Aber sie war übel zugerichtet.
Sie hatte einen Bluterguss auf der Stirn und eine blutige Lippe.
Buffy fragte sie schockiert: „Du lieber Himmel! Was hast du denn gemacht? Geht‘s dir gut?“
„Naja B, ich hab mich schon besser gefühlt, aber ich komm klar.“ Ihre Wunden sahen schlimmer aus als sie waren, denn sie bewegte sich ganz normal.
Sie kam zu der Gruppe und begann:
„Andrew hat mich angerufen und gesagt, dass unsere beiden Turteltäubchen Probleme hätten. Ich war schon fast da, als ich ein Trio von Blutsäufern getroffen hab.
Flinke Biester, aber ich habs wie immer geschafft. Und einem konnte ich, bevor er zerbröselt ist, das hier abnehmen.“
Sie warf Buffy etwas zu.
Die Blonde erkannte es als kleinen goldenen Anhänger in Form eines Drachen. Angel rückte neben seine Freundin und beäugte den Halsschmuck.
Das konnte kein Zufall sein. Damit hatten sie jetzt einen Anhaltspunkt und könnten womöglich sogar diesen sogenannten Drachen aufspüren.
Der Beseelte drehte sich zu seinen Freunden um ihnen die Neuigkeit mitzuteilen. Doch ehe er etwas sagen konnte, hielt der Dunkelhaarige inne.

Denn er konnte Kate nirgends sehen. Die Dämonen-Jägerin war einfach verschwunden. Sie musste den Moment genutzt haben, als die Scoobies mit Connor beschäftigt waren.
„Was ist denn?“ fragte Buffy.
Angel sah sie an und antwortete: „Kate. Diese Jägerin von Kreuz und Klinge. Sie war Polizistin in Los Angeles und meine Kontaktperson bei der Polizei. Du bist ihr auch mal begegnet.“
Er sah Faith an und fügte hinzu: „Sie hat dich damals festgenommen.“
Die beiden Vampirjägerinnen erinnerten sich.
Xander fragte in die Runde: „Ist das nicht gut? Dann kann sie uns doch was erzählen oder nicht?“
Angel schüttelte den Kopf: „Da bin ich mir nicht so sicher. Sie hat mich nicht erkannt.
Ich glaube… Sie weiß nicht mal, wer sie selbst ist.“
Review schreiben