Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sinbads Magi

GeschichteLiebesgeschichte / P18 Slash
Jafar Judar OC (Own Character) Sinbad
24.03.2017
01.04.2018
9
13.812
9
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
24.03.2017 791
 
Hinweise: Yaoi, Lemon
Pairing: Sinbad x Judal

Mit einem leisen Seufzen, das von Jafar nicht unbemerkt blieb, schenkte sich Sinbad etwas von dem Wein nach, den er gerade im Innengarten seines Schlosses trank. Es wäre ein entspannter Nachmittag, oder wohl eher früher Abend, wenn da nicht die ganze Arbeit wäre, die er noch zu erledigen hatte. Und es sah nicht so aus, als würde der Weißhaarige ihn in den nächsten Stunden in Ruhe lassen - er konnte sich schon glücklich schätzen, dass ihm der Alkohol überhaupt gestattet war. Er war zwar der König von Sindria, aber dennoch blieb ihm nichts anderes übrig als zu gehorchen, wenn Jafar ihn mal wieder davon überzeugen musste zu arbeiten.
“Jafar, können wir nicht Schluss für heute machen? Es ist so ein schöner Abend, nimm dir doch den Rest frei”, schlug Sinbad mit einem Lächeln vor, doch der andere ignorierte ihn nur und reichte ihm den nächsten Umschlag.
Resigniert seufzte Sinbad erneut und nahm die Unterlagen entgegen, aber nicht ohne noch einen großen, demonstrativen Schluck zu nehmen. Für eine Weile war es still in dem Garten, man hörte nichts bis auf das Zwitschern der Vögel und das entfernte Rauschen des Meeres, während der Mann mit den violetten Haaren sich mit hochgezogener Augenbraue in die Papiere vertiefte. Seine fehlende Begeisterung an der Beschäftigung schlug um, der Inhalt der Unterlagen schien ihm noch weniger zu gefallen.
“Was kannst du mir über diese Vorfälle sagen?”, wollte Sinbad kritisch von ihm wissen, aber noch bevor er darauf eine Antwort bekommen konnte hörten sie Schritte auf sie zukommen.
Die metallenen Geräusche, die im Gleichschritt in den Fluren hallten, ließen beide aufschauen. Es waren die Wachen. Und bei ihnen war eine Person, die sie nur allzu gut kannten. Ein junger Mann mit schwarzem langem Haar, das stets ordentlich zu einem Zopf geflochten war. Seine einzige Bekleidung waren eine schwarze Haremshose, die tief genug saß um seine Hüftknochen zu entblößen, ein bauchfreies schwarzes Oberteil, welches leicht definierte Muskeln zeigte, und ein weißer Schal. Zusätzlich zu seinem Goldschmuck zierten Handschellen seine schmalen Handgelenke. Zwei der fünf Wachen führten ihn, da er zu schwach zum Laufen zu sein schien.
“König Sinbad”, wurde er von einer der fünf Wachen begrüßt, als sie vor Sinbad und Jafar zum Stehen kamen. “Wir bringen einen Eindringling.”
Erneut waren nur die Vögel und das Meer zu hören, während der schwarzhaarige Magi wortlos und ziemlich überrascht betrachtet wurde. Bei genauerem Hinsehen konnte man erkennen, dass die ansonst so makellose und blasse Haut mit der ein oder anderen Wunde befleckt war, die eindeutig von Schlägen kamen. Sogar seine Lippe war an einer Stelle aufgesprungen und auf der einen Wange schien er einen besonders kräftigen Schlag abbekommen zu haben. Es dauerte einen Moment bis Sinbad wieder Worte fand und er räusperte sich.
“Was ist passiert?”, fragte er nur knapp.
Judal wurde vor Sinbad auf die Knie gezwungen.
“Er wurde beim Stehlen erwischt.”
Verdutzt schauten der König und sein Berater auf, denn sie konnten ihren Ohren kaum glauben. Der gewitzte schwarze Magi, beim Stehlen geschnappt? Das klang eher wie ein Witz. Einleuchtender würde es klingen, wenn er Häuser zerstört und eine Massenhysterie ausgelöst hätte, aber das? Dennoch erleichtert entließ er die Wachen mit einer Handbewegung und richtete seine Aufmerksamkeit auf den Jüngeren, der benommen vor ihm kniete. Das schien mehr als seltsam zu sein, vor allem da niemand bemerkt zu haben schien, dass er die Insel betreten hatte. Nicht einmal Yamuraiha. Neugierig beugte sich Sinbad vor und hob Judals Kopf an seinem Kinn an, um ihn zu betrachten. Der junge Mann schien erschöpft, Sinbad war sich nicht einmal sicher, ob der Schwarzhaarige ihn erkannte. Es war seltsam ihn so ruhig zu sehen, keine Beleidigungen, Beschimpfungen oder Drohungen… Jetzt, wo er ihn in aller Stille betrachten konnte, stellte er fest, dass der Magi schön anzusehen war. Mit einem leichten, fast nicht erkennbaren, Lächeln strich Sinbad ihm über die Lippen.
“Sinbad!”
Unerwartet wurde er auf einmal aus seinen Gedanken gerissen und schaute zu dem ungeduldigen Jafar hoch. Fragend blickte der angesprochene seinen Berater für einen Augenblick an.
“Ich habe gefragt, was wirst du mit ihm machen?”, wiederholte er seine Frage.
Nachdenklich betrachtete Sinbad den Schwarzhaarigen erneut. Es gab viele Möglichkeiten. Er könnte ihn einsperren lassen, mit dem nächsten Schiff wegschicken… aber er entschied sich anders.
“Lass ihn von Bediensteten zur heißen Quelle bringen. Sie sollen ihm neue Kleidung und etwas zum Essen bringen”, entschloss er sich und nahm sich sein Glas Wein.
“WAS?” entfuhr es Jafar, woraufhin dieser einen scharfen Blick erntete. Er räusperte sich und wiederholte seine Frage. “Darf ich fragen wieso?”
Sinbad bedachte den Weißhaarigen mit einem Lächeln, schwieg aber. Kopfschüttelnd wandte sich Jafar ab und machte sich auf den Weg um ein paar Bedienstete zu holen, die sich um den Eindringling kümmern sollten.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast