Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verbotene Liebe am Koselbruch

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Andrusch Kito Lyschko Merten Michal Tonda
20.03.2017
05.02.2019
45
23.190
3
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
27.04.2017 602
 
Heyyy,
hier ist nochmal ein neues Kapitel!
Diesmal etwas früher als sonst. Wenn ihr Kritik oder Verbesserungsvorschläge habt, dann schreibt sie in die Reviews. Darüber würden wir uns echt freuen.
So und jetzt ab zum Kapitel.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

"Wo wart ihr?"
Erschrocken fuhr Kito zusammen. Hinter den Burschen stand Lyschko, die Augen zu Schlitzen verengt. Auch Krabat sah erschrocken aus, doch er fing sich wieder und sagte, als wäre das die hundertprozentige Wahrheit: "Der Meister hatte mir einen Tag freigegeben und ich War in Schwarzkollm. Ich sollte es euch nur nicht verraten, damit ihr nicht eifersüchtig seid. Kito und Kubo sind mich suchen gegangen. Nur Tonda wusste davon." Es versetzte Lyschko einen Stich ins Herz. Die Vertrautheit zwischen Tonda und Krabat war ihm schon immer ein Dorn im Auge  gewesen, aber heute tat es besonders weh. Vielleicht, weil er sich schon wegen Worschula so betrogen fühlte.
" Ach ja?", zischte er, "Jeder weiß dass du ein Mädchen hast, Krabat. Sie sind alle nur zu feige um zum Meister zu gehen!"
Kubo spürte, wie Krabat neben ihm zusammen zuckte. Es war kein Geheimnis, dass Krabat verliebt war. Doch Kubo würde ihn decken, so wie es sich unter guten Gesellen gehörte. Außerdem war Krabat immer nett und ehrlich gewesen, und hätte auch ihn und Kito niemals verraten. "Der Meister liebt es auch sehr, wenn ihm die Burschen irgendwelche Geschichten ohne handfeste Beweise erzählen", knurrte er deshalb. Lyschko wollte gerade etwas erwidern, als er eine Hand auf seiner Schulter spürte.
 "Lass gut sein.", sagte Tonda sanft. Lyschko spürte, wie er bei Tondas Berührung eine Gänsehaut bekam. Doch sein Herz war schwer vor Trauer und Wut. Wie konnte er nur?
Verstand er denn nicht, dass Lyschko glückliche Liebende nicht ertrug? Ging es ihm denn nicht genauso? Nein, natürlich nicht. Er hatte ja seine Worschula, mit der er jetzt in Ruhe machen konnte, was er wollte, ohne das ein eifersüchtiger Spitzel wie er hinter ihm her spionierte.
Tonda schien den Schmerz in seinen Augen zu spüren, denn er zog die Hand weg als hätte er sich verbrannt. Kito, Kubo und Krabat wechselten einen Blick und gingen fort. Scheinbar brauchten Lyschko und Tonda jetzt Zeit für sich.
" Hau ab!", fauchte Lyschko, sobald die anderen um die Ecke gebogen waren. "Lass mich in Ruhe!" "Ich lass dich gleich in Ruhe", antwortete Tonda ruhig und blickte warm auf ihn hinab. "Ich wollte dir nur noch etwas sagen".
"Und was?", fragte Lyschko skeptisch.
"Ich liebe dich. Immernoch."
"Ach halt doch den Mund!", rief Lyschko wütend. "Das hast du ihr wahrscheinlich auch schon tausendmal gesagt. Während du gleichzeitig mit mir rum geknutscht hast. Gott, wie dumm ich war!"
Tondas Augen starrten Lyschko traurig und voller Entsetzten an. "Das stimmt nicht!", rief er. "Ich liebe dich, Lyschko. Daran wird sich nie etwas ändern."
"Dann bedeutet das dass sie für dich nur ein One-Night Stand war?", schrie Lyschko. Er brodelte vor Wut. Tonda schwieg. "Siehst du.", fauchte Lyschko, während Tränen über seine Wangen liefen. "Lyschko", flüsterte Tonda. Lyschko stand da Wie ein gehetztes Tier, das keinen Ausweg aus dem Schmerz in seinem Herzen fand. Das Tonda immer näher kam, machte es nicht besser. Beinahe konnte er seinen Atem hören. Der Duft, den er so viele heimliche Nächte eingeatmet hatte, zog in seine Nase. Vielleicht war das der Grund, weshalb er bieb, als Tonda mit seinen Lippen die seinen umschloss. Weil die Sehnsucht danach zu stark war.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast