Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verbotene Liebe am Koselbruch

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Andrusch Kito Lyschko Merten Michal Tonda
20.03.2017
05.02.2019
45
23.190
3
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
06.06.2017 442
 
Heyyy,
hier kommt wieder ein neues Kapitel!
Hab in der letzten Woche wieder ein paar Ideen bekommen und versuche diese jetzt so gut wie möglich umzusetzen. Allerdings bin ich in letzter Zeit ziemlich im Stress und hab nicht so viel Zeit zum schreiben, also bitte nicht enttäuscht sein wenn mal kein Kapitel kommt.
Genug geredet, hier ist das Kapitel:)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Merten verließ schon früh seine Pritsche und setzte sich an den Mühlenweiher. Die Sonne hing noch sehr tief am Horizont und konnte nur wenig Licht durch die Bäume spenden.
Lange hing der junge Mühlgeselle seinen Gedanken nach. Hin und wieder warf er kleine Steinchen ins Wasser und folgte mit seinen Augen den Wellen, die das Wasser schlug.
Hatte er am vorherigen Tag zu hart gegenüber Michal reagiert? Aber es ging für ihn einfach zu schnell!
Merten seufzte. Er wollte sich nochmal entschuldigen.
Er liebte Michal und er würde es verstehen wenn er noch nicht so weit war, oder?
Langsam erhob er sich und stapfte über das Gras zurück auf den festen Weg. Die Sonne stand nun höher und die anderen Mühlknappen waren bestimmt schon wach.
Er bog gerade um die Ecke der Scheune, als er zwei Personen auf dem großen Platz stehen sah.
Schnell versteckte er sich wieder hinter der Scheunenwand und guckte vorsichtig um die Ecke.
Kito und Michal hatten ihn nicht bemerkt. Merten sah verwirrt dem Geschehen zu.
Kito hatte eine Hand auf die Schulter des anderen gelegt und sah ihn in die Augen. Merten konnte sehen, dass er dabei sehr liebevoll aussah. Kitos Lippen bewegten sich, aber Merten konnte nicht verstehen was gesprochen wurde. Danach sagte Michal wohl etwas und ließ den Kopf hängen.
Merten war kurz davor aus seinem Versteck hervorzuspringen und ihn in den Arm zu nehmen, doch erhielt sich zurück, denn Kito hatte wieder angefangen zu sprechen.
Was danach geschah ließ Merten den Atem stocken. Er lehnte sich weiter aus seinem Versteck um mehr zu sehen.
Kito biss sich auf die Lippe und legte eine Hand auf Michals Wange. Dann sagte er nochmal was und zog Michal in eine Umarmung. Dieser legte seinen Kopf auf die Schulter des Jüngeren.
Merten traten die Tränen in die Augen und er stolperte zur Seite. Dabei schmiss er die an der Scheunenwand lehnende Schaufel um. Sie fiel mit einem lauten Scheppern zu Boden und die beiden auf dem Platz lösten sich und sahen erschrocken in Mertens Richtung.
Doch dieser hatte sich schon umgedreht und lief wieder um die Ecke.
"Merten", rief Michal in der Hoffnung er würde stehen bleiben, doch er hörte nicht.
Tränenblind lief er weg.
Er wusste nicht wohin er laufen würde, Hauptsache weit weg.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast