Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verbotene Liebe am Koselbruch

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Andrusch Kito Lyschko Merten Michal Tonda
20.03.2017
05.02.2019
45
23.190
3
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
09.05.2017 487
 
Heyyy,
hier bin ich wieder mit einem neuen Kapitel!
Viel Spaß!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Es herrschte Ruhe in der Küche. Nur wenige Burschen fanden es angemessen, Juro nach der Arbeit in der Küche zu helfen, doch Michal und Merten hatten es freiwillig getan, um ungestört beisammen zu sein. Leider hatte ihnen nun die Anwesenheit Tondas einen Strich durch die Rechnung gemacht. Merten wich Tondas Blick jedes mal aus, wenn er ihn ansah. Er wusste nicht, wie das gehen sollte. Wie konnte Tonda ein Mädchen haben und anderseits mit Lyschko, dem Verräter, eine heimliche Beziehung führen? Tonda schien seinen ausweichenden Blick zu bemerken, denn als beide dazu verordnet wurden, den Tisch zu wischen, raunte er leise: "Ist was?" Merten schüttelte nur den Kopf und starrte auf die Kerben im Holztisch. So zerschunden wie der Tisch war nun auch sein Vertrauen zu Tonda. Dass er ein Mädchen hatte, war nicht der Rede wert gewesen. Aber eine Affäre mit Lyschko, dem Verräter? Der, wegen dem schon so viele Burschen auf der Todesliste gestanden hatten? Auch wenn es nur war, um seine eigene Liebe zu vertuschen,  so war es doch das widerlichste, was Lyschko  hätte tun können. Andere deshalb zu verraten. "Es ist was.", stellte Tonda fest. " Du kannst es mit ruhig sagen." "Ich hab euch gesehen. Lyschko und dich. Und ich hab alles gehört was ihr gesagt habt".
Für einen Moment flackerte die Angst in  Tondas Augen auf. Doch dann erwiderte er: "Dann weißt du es also jetzt. Es würde eh nicht unentdeckt bleiben." Merten schwieg. " Warum Lyschko? Unter all den anderen, warum gerade er?" Lange antwortete Tonda nicht. "Ich weiß es nicht", antwortete er irgendwann leise.
"Und das Mädchen?"
"Ich hab sie gern. Aber Lyschko... ich liebe ihn, Merten. Ich weiß, ich sollte nicht. Ich will ihn nicht lieben. Aber ich tu es.", Tonda sah plötzlich so alt und müde aus wie noch nie. Er fuhr sich mit dem Handrücken über die Augen und musterte den schweigenden Merten. " Ich weiß, er hat es verdient verraten zu werden, aber-"
"Ich werde euch nicht verraten. Sonst wäre ich ja genauso schlimm wie er.", unterbrach ihn Merten, "Und außerdem mache ich es deinetwegen. Der Meister weiß eh schon von dem Mädchen."
Merten machte sich daran, den Tisch weiter zu wischen. "Merten?"
"Ja?", Tonda lehnte sich noch etwas weiter zu seinem Gesellen und sagte  leise: "Ich weiß, dass ich nicht der einzige bin der Geheimnisse hat.", er blickte zu Michal rüber, der mit Juro in der Küche stand und ständig zu ihnen hinüber schaute. Ihre Blicke trafen sich kurz, doch Michal drehte den Kopf weg und redete weiter mit Juro. Merten war blass geworden. " Du weißt, ich verrate euch nicht.", beruhigte Tonda ihn. "Aber der Meister hat seine Augen überall."
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast