Girls just wanna have fun

von Ace112
KurzgeschichteDrama, Familie / P12
Logan Lorelai Luke Rory
16.03.2017
02.04.2017
2
2831
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
„Was meinst du?“
„Es ist schön.“
„Ist es denn angemessen?“
„Kommt drauf an.“
„Kommt auf was an?“
„Was du vor hast?“
Rory schaute ihre Mutter verdutzt an.
„Das kannst du jetzt nicht ernst meinen. Mum du weißt doch wohl was ich vor habe. Wir stehen hier seit 30 Minuten.“
„Natürlich weiß ich was du vor hast. Aber ich meine was du mit dem Kleid bezwecken willst.“
„Ich will auf das Klassen treffen in Chilton. Was soll ich da bitte bezwecken?“
„Keine Ahnung. Du gehst einfach in letzter Zeit viel aus…“
„Und?“
„Ich weiß einfach nicht Rory. Trinkst du?“
„MUM. Ich bin schwanger!“
„Ich hab einfach das Gefühl, du verdrängst es.“
„Das ich schwanger bin?“
„Das du schwanger von Logan bist. Du hast es ihm immer noch nicht gesagt. Du bist in der 16 Woche und trägst nur weite Kleider. Du hast es bisher nur mir gesagt. Ich hab einfach das Gefühl du willst es nicht einsehen.“
„Mum du übertreibst.“
„Ich hab in deinem Zimmer eine Broschüre über Schwangerschaftsabbruch gefunden.“
„Du schnüffelst in meinem Zimmer rum?!“
„Nein ich wollte mir ein Kleid von dir leihen, da kam es mir entgegen geflogen.“
„Dann hast du auch gelesen, dass es jetzt nicht mehr möglich ist.“
„Ja.. und dann hab ich gedacht, dass… ach egal.“
„Was?“
„Das du das Baby zur Adoption geben willst.“
Rory schaute ihre Mutter an, ein teil von ihr fühlte sich ertappt. Jeder ihrer Arzt besuche war gleich. Sie ging ins Zimmer und wartete, dass die Ärztin kam. Bevor diese mit der Untersuchung anfing, erkläre Rory, dass sie nur wissen will, ob es dem Kind gut geht. Sie wollte nicht hören was es wird und sie wollte es nicht sehen.
Ihre Mutter hatte recht, sie wollte es nicht einsehen, dass sie schwanger ist. Sie hatte einfach Angst, Angst das es ein kleiner Blonder Junge mit braunen Augen werden würde. Das könnte sie nicht ertragen. Sie konnte es sowieso nicht ertragen. Es waren 113 Tage vergangen seit dem sie ihn das letzte mal gesehen hatte.
Sie hatte sich mit 4 verschiedene Typen getroffen, aber keiner kam an ihn heran. Keiner brachte sie zum lachen. Keiner lächelte sie so an und keiner liebte sie so. Also unterhielt sie sich mit ihnen. Genoss ihr essen und verabschiedete sich dann. Mehr als eine Umarmung war nicht drin. Dann fuhr sie in ein Hotel in der nähe und verbrachte da ihre Nacht. Sie wollte nicht, dass ihre Mutter sie so sah. Denn jedesmal musste sie weinen. Er hatte sie heiraten wollten. Hätte sie ja gesagt, wären sie schon lange eine glückliche Familie. Aber bald würde er das auch sein. Nur nicht mit ihr.
Und ja sie hatte überlegt das Kind zur Adoption zu geben.
„Mum ich will einfach nur ein Kleid, was meinen Bauch ein bisschen versteckt. Also wie findest du dieses?“
Rory strich an ihrem Hellblauen Chiffonkleid runter.
„Zieh die dunkelblauen Pumps dazu an.“
Lorelai lächelte Rory an.
„Danke.“
Rory schaute auf ihre Uhr.
„Ich muss los.“
Rory ging schnell zu den Pumps und zog sie an. Dann nahm sie ihre Autoschlüssel.
„Bis später Mum.“

Rory fuhr schnell Richtung Chilton. So vieles hatte sich verändert, seit dem sie hier gewesen war. Aber sie fühlte nicht so anders. Sie war immer noch das Mädchen, dass nicht viele Freunde hatte. Die meisten hatte sie verloren vor 113 Tagen. Finn, Collin und Robert waren für sie immer gute Freunde gewesen, aber wenn sie zu ihnen Kontakt halten würde, würde immer die Frage nach Logan aufkommen. Oder sie würde hören, dass er schon lange verheiratet wäre.
Sie mied jede Artikel die mit dem Thema Huntzberger zu tun hatten, frei nach dem Motto: wenn ich es nicht weiß, ist es auch nicht wahr.
Sie parkte ihr Auto ein und atmete aus. Sie wusste das Paris auch da sein würde, also wäre immerhin eine Person da, die sie mochte.
Sie ging in die Turnhalle rein. Es war als ob die Zeit stehen geblieben war. Es sah alles genau so aus wie damals, als sie mit Dean hier gewesen war.
Rory ging Richtung Bar und holte sich ein Ginger Ale.
„Rory.“
Paris ging auf sie zu und umarmte sie.
„Doyle?“ kam es von einer überraschten Rory.
„Hey.“
„Was machst du hier?“
„Paris und ich wollen es nochmal versuchen.“
Doyle griff nach Paris Hand. Es war die romantische Geste die Rory jemals von den beiden mitbekommen hatte. Paris lächelte Doyle an wie ein frisch verliebter Teenie.
„Ja wir haben bemerkt, was wir an dem anderen haben.“
Rory lächelte, es tat ihr schon weh. Wieso konnte sie sich nicht für andere freuen? Es waren ihre Freunde, die sollten glücklich sein.
„Paris? Rory? Oh mein Gott das ist ja eine Ewigkeit her.“ Louise kam auf die beiden zu und umarmte sie. Sie hatte ihre langen blonden Haare komplett glatt an ihrem Körper runterhängen. Sie trug ein schwarzes hautenges Kleid und hatte schwarze Peer Toes an. Ihr folgte direkt Madeleine. Diese hatte ihre Locken ordentlich aufgedreht und trug ein dunkel Grünes, ebenfalls hautenges Kleid an. Sie trugt dazu goldene Pumps. Auch sie umarmte Rory und Paris.
„Hey schön euch zu sehen. Das ist mein Mann Doyle.“
„Schön dich kenne zu lernen. Mein Name ist Louise.“ Louise reichte ihm die Hand während sie ihn musterte. Man musste kein Hellseher sein und zu sehen, dass sie von Doyle nicht begeistert war.
„Ja finde ich auch. Ich bin Madeleine.“ Louise tat es ihr gleich.
„Rory bist du alleine hier?“
„Ja.“
Es folgte ein unangenehmes schweigen.
„Wir sitzen da drüben, wollt ihr mit kommen?“
Rory schaute Paris an. Beide nickten und folgten dann Louise und Madeleine.
Als sie am Tisch ankam, brach auf Rory direkt die nächste Überraschung herab.
„Maria.“ kam es von einem strahlenden Tristan.
Das war Rory zu viel. Auch wenn sie es sich nicht eingestanden hatte, hatte Tristan viel von Logan. Er war quasi wie ein Logan Imitat. Rory atmete tief ein und aus.
„Hey Tristan.“
„Jetzt tue doch nicht so, als ob wir uns nicht kennen.“ sagte er und umarmte sie.
Dann sah sich Rory am Tisch um. Es saß nur noch Francine am Tisch. Auf die hätte sie wirklich verzichten können.
„Hallo Francine.“
„Hallo Rory.“
Rory setze sich und hörte allen zu. Ihr wurde ein paar fragen gestellt, aber die meiste Zeit saß sie nur dabei und hörte zu wie die anderen sich unterhielten.
„Wir wollen uns in einer Bar noch mit ein Paar Freunden treffen, wollt ihr mit?“
Rory war sich unsicher. Aber was wartete schon auf sie? Ihre Mutter die ihr nur die Wahrheit vor die Augen hielt? Ein leeres Bett? Liebesbücher die sie immer wieder gelesen hatte, weil sie schöner sind als ihre Realität? Und nicht zu vergessen alte Bilder, die schon abgegriffen waren.
„Ich komm mit.“
Paris sah Rory erstaunt an.
„Wir müssen nach Hause. Unsere Nanny hat gleich Feierabend.“
Paris und Doyle verabschiedeten sich und Rory ging mit den anderen weiter.
Sie fuhren mit Tristans Limousine Richtung Bar. Rory wurde unweigerlich daran erinnert wie häufig sie das mit Logan gemacht hat.
„Und Rory wie sieht dein Leben so aus? Bist du vergeben?“
„Nein bin ich nicht. Ich hab mal hier mal da gelebt. Jetzt schreibe ich ein Buch.“
„Wo drüber?“
„Über die Beziehung zu meiner Mutter. Sie ist ja nicht bei allen so. Sie ist da leider etwas besonderes.“
„Stehst du ihr immer noch so nah?“
„Sie ist meine beste Freundin.“
„Wir sind daaaaaa.“
Rory stieg aus der Limousine aus und folgte den anderen vieren in die Bar. Sie erkannte sie direkt. Es war die gleiche Bar in die sie früher immer mit den Jungs gewesen war.
Klasse. Sie war mit Bekannten aus ihrer Vergangenheit weggegangen, um ihre Gegenwart zu vergessen. Und wo war sie angekommen? in der größten Erinnerung an ihre heutige Gegenwart.
Rory lief zu dem Tisch wo die vier schon standen und ihre Freunde begrüßten.
Sie war ganz in Gedanken und bekam erst mit wer an dem Tisch saß, als es schon zu spät war.
Rory wurde ganz blas.
„Hey Liebes, du scheinst dich ja zu freuen uns zu sehen.“
Finn lächelte sie an.
„Hey Jungs.“
In Rory kam Panik auf. Wenn Collin, Robert und Finn hier waren, konnte Logan nicht weit zu sein. Auch wenn sie ihm nach trauerte, wollte sie ihn jetzt nicht sehen.
Collin kam auf sie zu und umarmte sie. Robert tat es ihm gleich. Dann kam Finn auf sie zu und umarmte sie ebenfalls. „Er ist nicht hier.“ flüsterte er ihr ins Ohr. Rory lächelte ihn an.
„Woher kennt ihr euch?“ kam es von Louise.
„Yale.“ antworte Rory nur knapp.
Auch wenn das hier ihre freunde waren, wollte sie weg. Sie hatte angst irgendwas zu sagen, was sie nicht wissen sollten. Was Logan nicht wissen sollte.
Rory setze sich wiederwillig zu den anderen.
Finn setze sich neben sie und schaute sie besorgt an.
Er kannte sie gut genug um zu merken, dass etwas nicht stimmte. Rory versuchte es zu verstecken. Allerdings gelang ihr das nicht so gut.
„Rory möchte du auch was trinken?“
„Ein Ginger Ale bitte.“
„Wie keinen Martini?“
„Nein danke Finn.“
„Wieso? Bist du schwanger?“ Alle fingen an zu lachen. Nur Rory konnte nicht.
Als erste merkte es Finn der sie ansah. Dann Collin und Robert und schließlich der Rest.
„Du bist schwanger?“
Rory sah ihn mit großen Augen an.
„Lass mich bitte raus. Ich will nach hause.“
„Wie lange?“ kam es von Collin. Rory sah ihm in die Augen. Er verstand, da war sie sich sicher.
„16te Woche. Aber ich denke es überrascht dich jetzt weniger.“
Rory wurde sauer. Das musste nicht sein. Nicht vor Leuten die es gar nicht angeht.
„FINN! Lass mich hier raus!“
Finn stand auf und Rory ging an ihm vorbei.
Rory ging raus. Auf halbem Weg stoppte sie, drehte sich um.
„Wenn er das erfährt bring ich euch um!“
Rory drehte sich wieder um und wollte weiter gehen. Dann rief Finn ihr hinterher.
„Er muss es wissen!“
Rory drehte sich wieder um und schaute ihn fassungslos an.
„Finn! Kein Wort. Auch ihr beide nicht. Wenn ihr ihm das sagt, seit ihr dran!“
Rory drehte sich um und ging bis zur Tür.
Dann hörte sie Collin noch rufen: „Lieber sterbe ich, anstatt es ihm nicht zu erzählen!“
Review schreiben