Die Nacht ist sein Tag (2) - Dracuro's Schicksal

von DSpyro
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16
Cynder OC (Own Character) Spyro
11.03.2017
20.03.2018
20
51.111
4
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
11.03.2017 1.631
 
Hier könnt ihr euch nochmal den ersten Teil dieser Trilogie durchlesen:
Die Nacht ist sein Tag (1) - Dracuro's Vergangenheit

Hallo und herzlich willkommen zurück in der Drachenstadt Warfang. Ich bin Dracuro und ich freue mich, dass ihr wieder hier seit um mir zu lauschen, wenn ich euch eine Geschichte erzähle. Seitdem ihr das letzte Mal hier gewesen seid, ist viel Zeit vergangen, nämlich drei Jahre - und ich kann euch sagen, für mich persönlich hat sich so einiges verändert in dieser Zeit. Sylviana ist natürlich sofort, nachdem was damals zwischen uns passiert ist, bei mir eingezogen und nun bewohnen wir gemeinsam das Haus, welches sich neben Spyro's und Cynder's befindet. Ich sagte ja damals schon, dass es im Vergleich zu dem von Spyro und Cynder sehr viel kleiner ist, aber trotzdem kann ich nur noch einmal festhalten, dass es für uns beide mehr als genug Platz bietet. Aus Dankbarkeit für ihre Taten, haben die Maulwürfe ihr aus Saphir einige Schmuckstücke für ihre Hörner angefertigt. Sie passen wirklich wunderbar zu ihrer Schuppenfarbe und bilden einen herrlichen Kontrast. Mir wollten sie auch Geschenke machen, doch diese habe ich abgelehnt. Einfach aus dem Grund, weil ich mich dieser Geschenke nicht würdig fühle. Alle haben mir immer wieder versichert, dass ich an nichts aus meiner Vergangenheit die Schuld trage, was ich inzwischen auch einsehe, aber trotzdem wird es wahrscheinlich noch einige Zeit dauern, bis ich mir selbst für alles was in der Vergangenheit passiert ist, vollständig verzeihen kann. Aber trotzdem muss ich wirklich sagen, dass mir jeder in der Drachenstadt so gut wie er kann, dabei hilft. Hey, erinnert ihr euch noch an Alastar? Den Drachen in der Rüstung, welcher mich damals zum Bürgermeister geführt hatte. Tja, es klingt vielleicht verrückt, aber wir sind jetzt gute Freunde - doch wirklich. Er ist wirklich ein sehr netter Kerl, nicht sehr gesprächig, aber trotzdem gesellig. Dabei fällt mir ein, dass ich damals ganz vergessen hatte sein Aussehen zu beschreiben. Sein Schuppenfarbe war hellgrün, fast schon türkis und seine Flügel hatten einen creme gelbenen Farbton. Außerdem ist noch erwähnenswert, dass er selbst für einen Drachen wahnsinnig gut gebaut war. Körperlich konnte man schon ein wenig neidisch auf ihn werden, aber gut, kommen wir dazu, wie ich ihn näher kennen gelernt hatte. Es war ungefähr ein halbes Jahr, nachdem mich Sylviana, Spyro und Cynder von dem dunklen Geist befreit hatten. Da bin ich ihm zufällig über den Weg gelaufen.

"Hi, du bist doch Alastar, oder?"
Seine Antwort bestand nur aus einem Nicken.
"Hör mal, ich weiß, dass du damals im Auftrag des Bürgermeisters gehandelt hast, aber ich möchte dir sagen, dass ich dir sehr dankbar bin für deine Hilfe damals."
"Dafür brauchst du mir nicht danken. Wie du gerade selbst gesagt hast, habe ich nur meine Pflicht erfüllt."
"Mag sein, aber im Vergleich dazu, wie die anderen mich damals behandelt haben, warst du mir in gewisser Weise schon eine große Hilfe. Dafür möchte ich mich erkenntlich zeigen. Gehen wir doch gemeinsam einen Happen essen. Ich lade dich ein."
Er wehrte zunächst ab, doch als ihn sein Magenknurren verriet, konnte er sich nicht mehr raus reden.
Wir gingen gemeinsam in ein Restaurant, welches von den Maulwürfen geführt wurde. Dort bereiteten sie köstliches Fleisch im Zusammenhang mit leckeren Gewürzen und Beilagen zu.
Als wir dann dort zusammen saßen, dauerte es auch nicht lange, bis wir uns in ein Gespräch verwickelten. Er erzählte mir von seiner Vergangenheit, dass er anfangs für die Verteidigung der Stadt zuständig war und die Maulwürfe und Drachen zu Kriegszeiten anführte. Jetzt, wo die Kriege vorbei sind, hatte man ihn zum Assistenten des Bürgermeisters gemacht, da er als sehr zuverlässig galt. Trotzdem behielt er auch seinen alten Posten, für den Fall, dass die Verteidigung der Stadt wieder von Nutzen war. Ich war darüber schon ziemlich fasziniert, nicht weil ich ihm nicht zugetraut hätte, dass er diese Fähigkeiten besaß, sondern eher, weil ich damals den Eindruck hatte, er wäre ziemlich kalt und verständnislos. Doch das täuschte, denn er war wirklich das Beispiel für die Bezeichnung "harte Schale, weicher Kern". Denn je mehr ich ihn kennenlernte, desto mehr konnte ich erkennen, dass in ihm sehr viel Güte steckte und auch Einfühlungsvermögen. Das spiegelte sich auch darin wider, als ich ihm von meiner Vergangenheit erzählte. Denn ich konnte ihm dabei deutlich ansehen, dass er in gewisser Form Mitgefühl für mein Schicksal aufbrachte.
"Unglaublich was du alles durchmachen musstet - wenn ich das damals nur gewusst hätte, dann hätte ich bestimmt versucht freundlicher zu dir sein."
Als er diesen Satz zu mir sagte, wusste ich, dass das Eis zwischen uns beiden gebrochen war. Ich konnte ihn besser verstehen und er konnte mich besser verstehen. Deshalb werde ich es auch nie vergessen. Heute treffen wir uns so oft wie möglich um miteinander Zeit zu verbringen. Natürlich sind auch Sylviana, Spyro, Cynder, Sparx und auch Rubina bei diesen Treffen immer willkommen. Ich finde es wirklich wunderschön, dass sich über die Jahre diese Freundschaft unter uns ausgebaut hat, wie unterschiedlich wir auch sein mögen.

Wovon könnte ich euch noch erzählen? Ah ja, genau, ich bin in der Stadt nun auch arbeitstechnisch untergekommen, nämlich in der Forschungsabteilung der Maulwürfe. Auf diesen Posten, bin ich wirklich sehr stolz, denn ich bin der erste Drache, der auf diesem Gebiet eingesetzt wird. Sonst bleiben die Maulwürfe in ihrer Forschung lieber unter sich, doch man hat mir diesen Posten zunächst angeboten, weil sie der Meinung waren, dass ihnen mein Xenu Feuer sehr nützlich sein könnte, da es ihnen beim Einschmelzen von Metallen sehr viel Zeit ersparen würde. Anfangs war ich auch nur für solche Sachen zuständig, doch im Laufe der Zeit merkte ich, dass ich mich auch sehr für die Aspekte der Forschung interessierte und so versuchte ich mich in dieser Hinsicht einzubringen, was mir auch hervorragend gelang. Alle waren beeindruckt von meinen Ideen und wollten diese auch gleich ausprobieren. Heute bin ich fester Bestandteil beim Erforschen neuer Dinge, wie z. B. Verteidigungsmaßnahmen für die Stadt, bessere Baustoffe für Häuser und vor allem neue Wege in der Medizin. Dabei arbeite ich nämlich häufig Hand in Hand mit Sylviana, was mir stets Freude bereitet, denn am liebsten würde ich jede freie Minute mit ihr zusammen sein.
Sie ist wirklich die eine, die ich gesucht habe und sie hat dazu beigetragen, dass ich mein Leben endlich in vollen Zügen genießen kann - und dafür werde ich ihr immer dankbar sein.

Ich hatte ja eben schon mein Xenu Feuer angesprochen. Dazu sollte ich noch erwähnen, dass sich diese Kraft, die mir verliehen wurde mit der Zeit verstärkt hat. Per Zufall habe ich das nämlich herausgefunden, als ich damals zusammen mit Spyro auf dem Übungsplatz war. Dieser Übungsplatz wurde für die Drachen angelegt, die ihre Fähigkeiten trainieren wollen oder denen einfach nur langweilig ist und ihre Energie verbrauchen müssen. Außerdem wurde neben diesem Trainingsplatz auch eine Arena errichtet, welche dazu dient in unregelmäßigen Abständen verschiedene Wettbewerbe auszutragen oder Events zu veranstalten. Neulich war erst eine große Flugshow, die von den besten Fliegern der Stadt vorgeführt wurde. Eigentlich hat sich diese Arena seit der ersten Show als großer Zuschauermagnet erwiesen - aber gut ich schweife vom ursprünglichen Thema ab.
Spyro wollte mich unbedingt auf den Trainingsplatz mitnehmen, da er das Xenu Feuer etwas näher unter die Lupe nehmen wollte und dabei passierte es.
"So Dracuro, da hinten sind drei Ziele aus ziemlich robustem Metall aufgestellt. Jetzt will ich mal sehen, wie schnell du sie zerstören kannst."
"Alles klar, Spyro. Wird gemacht."
Ich holte also tief Luft und ließ der Energie in mir freien Lauf. Kaum hatte ich die Ziele getroffen, gingen sie sofort in Flammen auf, doch dann - völlig überraschend - explodierten sie.
"Woah, was ist denn da gerade passiert?"
"Spyro, wieso hast du mir nicht gesagt, dass du Sprengstoff in den Zielen versteckt hast? Ich dachte ich soll diese Ziele selbst zerstören."
"Ich habe keinen Sprengstoff darin versteckt. Dein Feuer muss dafür verantwortlich sein. Was hast du gerade gemacht, als du es gespuckt hast?"
"Eigentlich nichts Besonderes. Ich wollte diese Ziele so schnell wie möglich zerstören und nichts davon übrig lassen. Dabei habe ich mich auf einen gebündelten Feuerstoß konzentriert, damit es noch schneller geht..."
"Moment, du hast was?", unterbrach mich Spyro.
"Ich habe mich auf einen gebündelten Feuerstoß konzentriert."
"Kannst du das nochmal machen, indem du auf die Ziele da drüben zielst?"
"Ok."
Ich wiederholte also den Vorgang und tat worum mich Spyro gebeten hatte und tatsächlich, wieder folgte eine Explosion.
"Ich glaube, du hast eine neue Fähigkeit erlernt, mein Freund."
"Du meinst also..."
"Ja, wenn du es schaffst deine Konzentration so auf diesen gebündelten Flammenstoß zu fixieren, kannst du dem ganzen eine Explosion folgen lassen. Ignitus hat mir das damals auch beigebracht, als er mich die Kunst des Feuers lehrte. Solch eine Explosion ist weitaus stärker, als ein normaler Feuerstoß, verbraucht aber natürlich auch mehr deiner Energie. Nutze diese Kraft also nur, wenn es unbegingt notwendig ist."
"Ich verstehe."
"Du solltest dich in Zukunft darauf konzentrieren diese Fähigkeit zu perfektionieren, damit du sie jederzeit einsetzen kannst, wenn du sie brauchst."
"Das werde ich. Hab vielen Dank, Spyro."

Seitdem haben sich meine Fähigkeiten stetig verbessert und mein Feuer ist immer mächtiger geworden. Das Ganze hatte nur einen Nachteil, denn ich musste aufpassen, dass mir solch eine Explosion nicht während der Arbeit passiert. Die Folgen wären fatal.
Soweit erst mal zu dem, was in den vergangenen drei Jahren alles um mich herum passiert ist, doch nun sollte ich euch wohl erzählen, wie es für mich weiterging. Nun gut, dann werde ich es euch alles nach und nach erzählen.
Review schreiben