Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Your the only one

von Teen Wolf
GeschichteAllgemein / P18
Jacob "Jake" Long / American Dragon OC (Own Character)
05.03.2017
08.03.2020
6
9.691
7
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
05.03.2017 1.522
 
Mit verschlafenen Augen hörte sie die stimmen ihrer Eltern durch ihre Kopfhörer und wurde leicht an der Schulter gepackt ,,wach auf ella wir sind gleich da" grumelnd stieß die gemeinte ein tiefen Seufzer aus und zog an ihren weißen Kopfhörer sodass sie ihr aus den ohren auf denn schoss fielen.
Elisabeth Blick ging direkt aus dem Fenster an dem viele weitere Autos fuhren, die Personen innen drin sahen allesamt schon genervt aus ,erst jetzt viel ihr der regen auf der aufbrausend gegen die Scheiben fielen und dumpfe geräusche machten ,,dass macht ja direkt einen guten eindruck" murrte Elijah sarkastisch und ihr entwich ein kichern als sie denn strengen Blick von ihrer Mutter sah denn ihr Bruder nur mit einem Augenrollen quittierte. ,,Es wird euch hier schon gefallen glaubt mir" den Optimismus möcht ich haben, dachte sie sich nur ihr Vater War schon immer von New York angetan gewesen und hat sich wie ein kleines Kind gefreut als sie hier ein schönes Haus gefunden haben.
Plötzlich blieben wir stehen und sie wurde an den Gurt gedrückt der sie unangenehm an den sitz zurück presste.
Sie mochte schon von klein auf denn fahr style ihrer Mutter nicht sie selbst sagte dazu immer das sie es besonders immer am liebsten mochte es könnte ja "langweilig " werden.
Kopfschüttelnd sah sie nun aus den Fenster, draußen waren die möbelpacker und schleppten schon die großen robusten Möbelstücke ins Haus. Und das Haus selbst sah sehr -nun wie sollte sie es beschrieben? Es wirkte alt und ranzig aber sehr heimisch und enorm groß ,,war da ein Altersheim drinnen oder warum sieht es so verlassen aus- Au" mit den nächst besten Gegenstand hatte deren Mutter Elijah eine über gehauen, leicht kratze er sich über das dunkelbraune Haar das er von ihren Vater geerbt hatte ,,seht es euch an es ist  fantastisch" meinte dieser nur und steigte von der Beifahrer seite aus. Gerade wollte sie denn Regenschirm neben ihr nehmen aber da War nichts. Sie hörte nur das dreckige lachen von Elijah ehe sich seine Tür schloss ,,HEY ELIJAH KOMM ZURÜCK" sie sah wie er sich umdrehte und ihr die Zunge zeigte ihre Eltern waren schon viel zu beschäftigt um ihr zu helfen daher nahm sie sich ihre schwarze Handtasche zur Hand und rannte so schnell es geht zum eingangs Bereich an dem Elijah schon wartete und sie verschmizt angrinste ,,grins nicht so blöd" meinte sie nur genervt was ihn nur zum lachen brachte und sie anstegte und sie sich kein grinsen verkneifen konnte. Leicht frierend gingen die beiden mit den Arbeitern ins Haus und erstaunt sah sie ins Herz des Hauses, die Wände waren in hellen beig Farben gehalten ,,wow hätte nicht gedacht dass Dad so ein Guten Geschmack hat" da musste sie ihren Bruder zu stimmen es sah unglaublich schön aus mit den roten Vorhängen und der schwarzen Leder Couch.
Noch vollkommen beeindruckt merkte sie erst zu spät das ihr Bruder an ihr vorbei rannte und mit denn Worten ,,dass größere Zimmer gehört mir" stehen ließ. Irritiert und schockiert über seine Worte rannte sie schnell die Treppen hoch, sie sah noch wie Elijah mit einem grinsen seine Tür Schloss und somit seiner Schwester die Chance nahm doch das größere Zimmer zu bekommen. Seufzend ließ sie die Schultern hängen ,,Idiot" grummelte sie nur und fuhr sich genervt durchs rosa wellige Haar. Sie nahm ihre Tasche vom Boden die sie voller Eifer gegen die Tür geworfen hatte und ging an denn unzähligen zimmer vorbei zu dem nächsten Raum der für einen der beide gedacht waren. Der Raum War recht geräumig und ließ ziemlich viel platz für ihre Sachen Ella ließ ihre Tasche am Türrahmen stehen und ging durch denn hellen Raum zum Fenster, seufzend sah sie denn Baum an der ihr die meiste Sicht nahm dahinter aber gab es nicht sehr viel mehr nur eine rote Ziegel Mauer mit einem Fenster. ,,nah klasse jetzt kann man mir auch noch ins zimmer sehen" redete sie mit sich selbst und versuchte sich seufzend mit den Gedanken anzu Freuden, nun ging ihr Blick wieder zum Fenstern ihr gegenüber und sie wurde schlagartig rot. Am Fenster stand ein junger Mann mit nur einem Handtuch bekleidet am Fenster und suchte anscheinend etwas in denn schränken da er immer Mal nach hinten schaute, ihr Blick ging zu sein Gesicht hinauf seine schwarzen Haare hingen ihm nass im Gesicht er hatte ein schönes Gesicht es wirkte markant und er hatte dunkle Augen. Sein Körper War aber auch nicht ganz ohne er hatte ein breites Kreuz und muskulöse arme, an seinem bauch konnte man das angedeutete sixpack sehen, ihr Blick ging weiter runter und ihre wagen verfärbten sich in ein tiefes rot leicht schüttelte sie ihren kopf . Ihr Blick ging wieder hoch zu sein Gesicht in dem sie schon von Einen schwarzen Augenpaar angestarrt wurde mit einem herzerwärmenden grinsen entblößte er seine weißen zähne. Wie von der Tarantel gestochen kreischte sie auf und schloss dass Fenster mit den Gardinen zu, leicht rutschte sie die wand hinunter, man War dass peinlich. Mit roten wangen verstäkte sie ihr Gesicht hinter den Händen. Warum musste sie auch so starren ? Das fängte ja schon wieder toll an, schnell nahm sie sich ihre Tasche und rannte wieder aus dem Zimmer raus in den Flur an dem ihr Bruder schon fleißig seine Kartons in sein zimmer schleppte ,,Du könntest auch mal anfangen deine Sachen hoch zu bringen die möbelpacker wollen auch deine Möbel hoch bringen und du sollst ihnen dein zimmer zeigen" nickend rannte sie die Treppen runter dass wäre doch eine gute Ablenkung also ging sie weiter auf der suche nach einen der  Arbeiter doch leider waren sie gerade draußen und wirklich Lust hatte sie nicht durch denn regen zu laufen daher wartete sie bei der Überdachung auf einen der Arbeiter. Perfektes Timing da ein ründlicher mann mit ziegenbart auf sie zu kam, mit höflichen Unterton sprach sie denn mann an und versuchte ihm grob klar zu machen wo sich ihr Zimmer befand als sie schon von ihren Eltern gerufen wurde die angeregt mit denn neuen Nachbarn redeten. Seufzend musste sie feststellen dass sie zu ihren Eltern kommen sollte und dass durch denn regen- was für ein Dreck. Schnell hastete sie über die Wiese zu ihren Eltern und denn Nachbarn unter den Schirm.
,,dass hier ist unsere Tochter Elisabeth" stellte ihre Mutter sie vor, Ella drückte erst die Hand der hübschen Chinesischen  Frau und dann die des bebrillten Mannes. Es stellte sich raus das die beiden verheiratet waren und selbst zwei Kinder hatten und zu Freuden ihrer Mutter sogar in ihren alter ,,ich hab eine Idee wie wäre es wenn ihr heute abend zum essen zu uns kommt ich meine ihr seid doch noch im kompletten Umzugs Stress es wäre doch schön dann eine kleine Pause zu bekommen" strahlte Mrs. Long freundlich,  vollkommen begeistert von der Idee klatschte Grace in die Hände ,,das hört sich fantastisch an, wir würden gerne vorbei kommen" noch endlos lange redeten die beiden Familien über denn heutigen Abend als sich plötzlich die Tür von denn longs öffnete und der junge Mann von eben mit einer dunkel gauen jogginghose und einer schwarzen Lederjacke bekleidet zu Einen der dunkel blauen BMW machte ,,jake Schatz komm doch mal her" rufte Mrs. Long und der angesproche drehte sich zu seiner Mutter, bei dem Anblick der rosa haarigen erhellte sich seine Miene ungemein. Mit rosigen wangen versuchte sie denn drang zu widerstehen einfach zurück ins Haus zu rennen und die Tür schnell zu zu schließen. Sie sah wie er sie anlächelte und ihr wurde flau im Magen hoffentlich sagte er nichts von dieser unangenehmen Situation von gerade eben ,,jake dass sind die secret's unsere neuen Nachbarn sie werden heute abend mit uns essen" verkündete Mr. Long die freudige Nachricht und grinste sein Sohn an, dieser schien gefallen an diesen Gedanken gefunden zu haben denn nun wurde sein grinsen breiter ,,hört sich doch toll an dann kann man sich direkt besser kennenzulernen" sein Blick ruhte dabei die ganze Zeit auf die kleinere Gestalt und deren Wangen die immer roter wurden. Erst jetzt sah seine Mutter in seine Hand in dem sich der Autoschlüssel befand ,,sag mal wo willst du denn eigentlich hin?" Fragend blickte der groß gewachsene junge Mann seine Mutter an ,,ich wollte nur trixie ihre Sachen zurück bringen die sie gestern hier vergessen hat" ,,das kommt ja wie gerufen ich komme mit ich muss noch Sachen für heute Abend kaufen Da kommt deine Hilfe wie gerufen" grinste seine Mutter und Ella sah wie er nur mit den Augen rollte ,,dann mach dich fertig ich wollte jetzt los" freundlich verabschiedete sich die beiden Familien von einander, noch einmal sah sie zurück an die Stelle wo sie noch zuvor mit ihrer Familie stand. Der schwarz haarige stand noch immer an der selben Stelle und sein Blick lag auf ihrer hinteren Region die sie dann mit ihren Händen bedeckte sein Blick fuhr hoch zu ihrem Gesicht dass nun Feuerrot glühte lachend wandte er sich nun selbst zum gehen ab.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast