Alle lieben Saphir

von Keks94
GeschichteAllgemein / P18
03.03.2017
25.07.2017
16
28.567
7
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
09.03.2017 2.231
 
Hey ho :)

Da ich Morgen wahrscheinlich nicht zum Posten komme, gibt es heute Abend schon das neue Kapitel^^
Übrigens bedanke ich mich herzlich für die 2 Empfehlungen und freue mich sehr darüber! Hätte nicht erwartet, dass es gleich beim ersten Kapitel  Sternchen gibt :)

So, dann wünsche ich euch mal viel Spaß!








Kapitel 2:,,Du bist zu nett, Rune.“


Es war wiedermal einer dieser Tage, in denen es in der zersplitterten Flasche drunter und drüber ging. Die einst lebendige Taverne unter der Stadt hatte ihre besten Zeiten hinter sich gelassen, was aber nicht automatisch das Aus für den damals beliebten Treffpuntk aller finsteren Gestalten Riftons bedeutete.
Vekel der Mannhafte hielt den Laden am Laufen. Als Wirt sorgte er für die Verpflegung der Gäste, die seitdem es mit der Diebesgilde nach Gallus' Tod stetig bergab ging höchstens noch aus den übrig gebliebenen Mitgliedern bestanden.

Thrynns Kopf lag bereits auf der Tischplatte, wo man von ihm nur ein lautes Schnarchen vernahm. Vor ihm lagen mehrere entleerte Flaschen Met und Wein. Vekel beseitigte zwischen Flaschen rausgeben und abkassieren die Unordnung des ehemaligen Banditen und empörte sich darüber, dass dieser Nichtnutz mal wieder die Schulden aufschreiben, und es sich hier gutgehen ließ.
'Ausversehen' stieß der Wirt mit dem Sauberkeitsfimmel den Besenstiel gegen Thrynns Kopf, worauf dessen Kopf hochschnellte und er beinahe das Gleichgewicht auf dem Stuhl verlor auf dem er saß. Die Flasche Brynjolfs, die der Rothaarige dort zuvor abgestellt hatte, da er mal kurz für kleine Diebe musste, fiel klirrend zu Boden.
Thrynn versuchte im nicht mehr ganz so klaren Kopf die Splitter zu beseitigen und überlegte sich eine gute Erklärung, jedoch nahm ihm Cynric nebenan die Hoffnung.
Während der Bretone seinen Wein trank, meinte er völlig unbeeindruckt zum etwas Jüngeren:,,War schön Dich gekannt zu haben, Thrynn.“

Auch das noch. Brynjolf kam gerade zurück. Auf dem Weg zu seinem lang ersehnten Met blieb er kurz bei Heuler stehen und verwickelte den breit gebauten Nord in ein Gespräch. Das Geheimnis worüber sich das Gespräch drehte wurde dank der Lautstärke leider nicht gelüftet.
Gut für Thrynn.
,,Vekel!“ Thrynn winkte den Wirt zu sich. Verärgert ließ dieser von Tonilia, seiner Flamme ab und fragte sich leise knurrend, was dieser Armleuchter nun schon wieder von ihm wollte.
,,Glaubst du nicht, es reicht für diesen Abend?“ fragte Vekel mit hochgezogener Augenbraue.
Thrynn wollte keinen neuen Met für sich selbst, sondern für Brynjolf. Die Flasche war zuvor noch fast voll. Es dürfte also nicht auffallen.
,,Quatsch nicht, bring mir ein neues Met.“ Charmant... ,,Nicht für mich, sondern für unseren rothaarigen Vize-Gilden...“
,,Vize?“ Brynjolf erschien in der Runde und ließ sich auf seinem Stuhl nieder. Seinem Gegenüber entglitten in binnen weniger Augenblicke alle Gesichtszüge.

Brynjolf ließ den Blick über den Tisch schweifen. Als er bemerkte, dass seine Flasche nicht mehr da war, kniff er die Augen zu Schlitzen zusammen. Wer war hier so dreist und stahl seinen Met? Unter Dieben war es gelegentlich Brauch sich gegenseitig um das Hab und Gut zu erleichtern, doch Brynjolf freute sich seit Stunden auf diesen Met und da dieser etwas ganz besonderes war und Vekel nur wenige Flaschen davon anbot, war das Verschwinden der Flasche natürlich doppelt so ärgerlich.

,,Nun wird es lustig.“ äußerte sich Cynric neben Thrynn. Man sah es dem Bretonen zwar nicht an, aber er amüsierte sich gerade köstlich über den kommenden Tobsuchtsanfall des zweiten Oberhautes der Gilde.
Brynjolf hatte Thrynn sofort als Schuldigen ausgemacht. Dieser Blicke sowie die fehlende Farbe in seinem Gesicht schrie förmlich nach einem saftigen Tadel.
Was fiel diesem Einfallspinsel ein sein Met zu stibitzen und das VIZE in seinem Rang vor allen anderen klar und deutlich zu betonen?
Er wusste ja, dass Mercer im Rang über ihn stand, aber musste man ihm das so offensichtlich unter die Nase reiben?
Andererseits konnte er es sich kaum vorstellen irgendwann Mercers Platz als Gildenmeister einzunehmen, aber es ging hier trotzdem ums Prinzip!

Brynjolf kam jedoch nicht zu seinem Tadel, womit Thrynn nicht sein Fett weg bekam und Cynrics Wunsch nach Unterhaltung leider warten musste.
Rune stellte Brynjolf eine Flasche des Lieblingsmets des Rothaarigen vor die Nase und erhoffte sich dadurch, dass der Vizemeister nicht trotzdem jeden Moment durch die Decke nach oben durch brach. Die Bewohner Riftons würden Augen machen!
,,Hier, nimm meinen. Ich wollte etwas neues ausprobieren, musste aber feststellen, dass mir dieser Met zu stark ist.“
Rune ließ die Flasche im Vorbeigehen los und gab Brynjolf damit erst Recht keine Möglichkeit Thrynn zusammenzufalten. Grund genug hätte er gehabt. Brynjolf dachte, Thrynn hätte die Flasche versteckt, gestohlen oder was auch immer. In Wahrheit stieß er sie vom Tisch. Die Scherben schob er zuvor mit den Stiefeln geschickt unter einige Kisten, damit auch ja keiner auf die Idee kam, er hätte damit etwas zutun gehabt.

Rune ließ die beiden hinter sich. Im Stimmgewirr vernahm er Brynjolf, der Thrynn gegen den Hinterkopf schlug und ihn dafür büßen ließ, dass ihm vor allen die unbeliebte Bezeichnung des Ranges des Rothaarigen über die Lippen kam.
Brynjolfs Toleranzgrenze lag hoch, doch beim Wort 'Vize' war definitiv Schluss.

,,Du bist zu nett, Rune.“ murmelte Vex in ihren Krug hinein. Dieser Frau sah man ihren steigenden Alkoholpegel nicht an. Wenn es sein musste, trank sie sogar die härtesten Männer unter den Tisch. Delvin imponierte ihr Verhalten. Auch Brnyjolf konnte nicht leugnen, dass ihn seine kleine Vex an Abenden wie diesen begeisterte.
Sie verharkte die Hand im Henkel, hob den vollen Krug an und trank diesen in einem Zug leer. Das tat gut. So fühlte sie sich wohl! Um dem guten Gefühl Ausdruck zu verleihen, wischte sie den Bierschaum an ihrer Oberlippe weg und schnippte die festgewordene Substanz im Mundwinkel auf den Boden.
Vekel reagierte sofort! Auf der Stelle bewaffnete er sich mit einem feuchten Tuch, worauf er zum 'Tatort' hechtete und den Boden sauber wischte.
Verwirrt, aber auch nicht verwundert darüber sahen Vex und Tonilia den Wirt an, worauf die Hehlerin die Augen verrollte. ,,Er wäre der perfekte Mann, wenn dieser übertriebene Sauberkeitsfimmel nicht wäre.“

Rune glaubt sich verhört zu haben. Sagte Vex gerade, er wäre ZU nett? Natürlich war er nett. Warum auch nicht? Musste ja nicht jeder seinen eigenartigen 'Charme' spielen lassen, so wie es Cynric gerne tat.
Delvin brachte Vex dazu dem jungen Kaiserlichen ins Wort zu fallen ehe diesem eine Möglichkeit gegeben wurde sich zur Wehr zu setzen. Ihr entging trotz der Menge an Alkohol den sie bereits getrunken hatte nicht, dass Delvin sie mal wieder verträumt von der Seite ansah.
,,Was?“ ,,Du kippst das Zeug weg wie ein Kerl.“
Delvin stützte das Kinn auf den Handknöcheln ab. Zwinkerte er ihr gerade zu? Vex nahm die Annährungsversuche natürlich anders wahr als von ihm gedacht.
,,Ich weiß, und? Irgendjemand am Tisch muss ja schließlich Eier zeigen, wenn du das nicht tust, oder unser Träumer hier.“
Die Gemeinheiten durfte man Vex auf keinen Fall übel nehmen. Das gehörte eben zu ihrer Art, so direkt und frei Schnauze auszusprechen, was ihr gerade auf der Zunge lag.
Sie hoffte Delvin damit auf Distanz zu halten. Fehlanzeige. Er bekam fast das Herzflattern!
,,Was für eine Frau! Darauf trinken wir einen!“ Delvin stieß mit Niruin, der sich soeben zu ihnen gesellt hatte die Krüge zusammen, worauf der Bierschaum überschwappte und den Tisch beschmutzte.
Vekel war wieder zur Stelle. Unmittelbar nach dem kleinen Missgeschick wischte er den Tisch sauber.
,,Idiot.“ murrte Vex in ihren Krug hinein. Tonilia dachte sich ihren Teil.
Wieso gab Vex dem guten Delvin nicht mal eine Chance? Er war sehr bemüht um die Gilde, riss sich sogar wenn es sein musste ein Bein aus, nur damit alles reibungslos ablief. Er wäre ein guter Gegenpart zu ihr. Seine ruhige Art gepaart mit Vex' Temperament würde neue Würze in den Laden bringen. Zudem gab es seit Ewigkeiten abgesehen von ihr und Vekel kein Paar mehr in der Gilde geschweige denn interner Gildennachwuchs, wenn dies denn irgendwann mal ein Thema war.

Rune ärgerte sich noch immer innerlich über Vex Behauptung, er sei zu nett. Als ob es etwas schlechtes wäre nett zu den Leuten zu sein. Auch ein Dieb konnte ein guter Mensch sein. Sie waren im Grunde allesamt gute Menschen, jedoch zeigte es Rune meist als einziger klar und deutlich. Manchmal vielleicht auch zu deutlich.
Jeder mochte ihn. Es gab keine Gründe ihn zu hassen und doch glaubte er, nicht jeder wäre mit seiner Nächstenliebe völlig einverstanden.
Sich jemanden anzuvertrauen und jederzeit behilflich zu sein stellte auch enorme Gefahren in dieser Gesellschaft dar und besonders in Rifton standen Kriminalität, Gewalt und schmutzige Geschäfte seit sehr langer Zeit an der Tagesordnung.

An Vex' direkter Art konnte niemand etwas ändern. Sie ließ sich ungern reinreden, daher ließ es der Brünette schließlich gut sein und warf stattdessen einen Blick in die muntere Runde.
Niruin wechselte zwischendurch unauffällig den Platz und saß mittlerweile stillschweigend neben Cynric, Thrynn wusch sein Haar im See neben der zersplitterten Flasche, da Brynjolf ihm den Rest des Mets als zusätzliche Rache überkippte, Vex, Delvin und Tonilia führten ihre Gespräche, Vekel putzte den Tresen blitzblank, Heuler murrte drüben vor sich her, Mercer war eh nicht da und somit fehlten nur zwei Gildenmitglieder. Vipir und Saphir.
Allein der Gedanke daran, die beiden könnten gemeinsame Dinge anstellen, stimmten den Brünetten zutiefst traurig.
Was hatte Vipir was er nicht hatte? Er war nicht hässlich, besaß einen mehr als zufriedenstellenden Körperbau, ging gut mit Dolchen um und verhielt sich jedem Menschen gegenüber höflich und zuvorkommend. Vipir dagegegen stand die Dummheit manchmal auf der Stirn geschrieben. Auch der Nord sah sich nicht als Unmensch, allerdings hatte Vipir die schlechte Gewohnheit mit seiner Unwiderstehlichkeit zu prahlen, sehr zum Ärger aller weiblichen Gildenmitglieder inkusive Saphir. Warum sollte sie sich also ausgerechnet an diesem Abend mit Vipir an ein stilles Plätzchen verzogen haben? Das war sicherlich nur ein dummer Zufall.

Sein mangelndes Wissen bereitete Rune Unbehagen. Ob einer der anderen wusste wo Saphir war? Oder Vipir?
Sich den Kopf darüber zu zerbrechen brachte ihn gewiss nicht weiter. Also zog er mit einem lautstarken Räuspern die Aufmerksamkeit der anderen auf sich und fragte:,,Weiß jemand, wo Vipir und Saphir stecken?“
Er nannte Vipir als erster um keinen Verdacht zu erregen.
Thrynn, der Vekels Warnung in den Wind schrieb und nun wieder ein volles Met in den Händen hielt, rief laut lachend und zweideutig grinsend dem vom Herzschmerz geplagten Brünetten zu:,,Wer weiß, vielleicht steckt er ja in...“
Delvin erhob mahnend den Zeigefinger. ,,Wage es nicht und sprich diesen Satz aus!“
Thrynn verstand nicht, weshalb Delvin aus der Haut fuhr und jedes Mal wenn Saphir mit etwas zweideutigem in Verbindung gebracht wurde, kurz davor war aufzuspringen und dem Schöpfer der Worte an den Kragen zu gehen. Der Bretone hatte doch gar keinen Grund.
,,Und wieso nicht wenn ich fragen darf?“
,,Na ja...“ Delvin selbst hatte Schwierigkeiten dem Jüngeren einen nachvollziehbaren Grund zu liefern. ,,Ich dulde es nicht, wenn man so über die Damen unserer Gilde redet.“
Vex verschluckte sich fast an ihrem Met. So so, Delvin mochte es also nicht, wenn man hier unten mit zweideutigen Kommentaren um sich warf. Wer schlich sich nochmal an, als sie im See baden wollte und wer machte ihr nochmal tagtäglich diese absurden Angebote?
Thrynn lachte. ,,Sagt der Experte auf diesem Gebiet. Und wer schwärmt hier für unsere Vex, liegt allen in den Ohren wie überaus attraktiv sie doch ist und lässt keine Chance ungenutzt ihr seine unerwiderte Liebe zu offenbaren? Erst sie, jetzt scheinbar auch Saphir. Meinst du nicht, sie ist etwas zu jung für dich? Such dir doch einfach eine Frau die in deiner Liga spielt, alter Mann.“ ,,Alter...Mann?“
Das kränkte den Bretonen sogar mehr als Thrynns fehlende Hemmungen. Er war nicht mehr der Jüngste, aber alt war er noch lange nicht und ließ sich schon garnicht von einem Grünschnabel wie diesem aufgeblasenen Nord beleidigen.
,,Ich mag nicht mehr der Jüngste sein, aber einem Hosenscheißer wie dir laufe ich trotzdem den Rang ab, wenn es mir danach ist.“

Immer diese Streitereien und Provokationen. Hatten die denn nie ein Ende? Alles in allem war das Verhältnis untereinander recht gut oder zumindest befriedigend. Hier und da gab es kleinere Meinungsverschiedenheiten, wie die Szene zwischen Delvin und Thrynn verriet, aber zu ernsten Handgreiflichkeiten kam es schon lange nicht mehr. Jedenfalls nicht seitdem Rune der Gilde vor einigen Jahren beigetreten war.

Delvin und Thrynn keiften sich an wie zwei Frauen, die in den selben Mann verliebt waren. Benahmen sich so erwachsene Männer?
So entschied sich Rune nach Saphir zu suchen. Vipir interessierte ihn nicht wirklich. Dieser konnte sicher auf sich selbst aufpassen und solange er nicht mit Saphir den Abend verbrachte, war es Rune ohnehin egal wo der Nord wiedermal steckte.

Solange er nicht mit IHR unterwegs war...

__________________________________________

Brynjolf im Rage Modus xD ich weiß ehrlich gesagt nicht ob das passt. Manchmal ist er ziemlich nett und dann wieder so...weiß nicht. Anders xD
Hoffen wir mal nicht, dass Saphir mit Vipir unterwegs ist o.O

Eine Frage an euch, vielleicht kann sie mir jemand beantworten. Überall im Internet steht, dass Heuler ein Nord ist, jedoch steht im  Skyrim Buch (also dieser gigantische Wälzer in dem wirklich ALLES drin steht was man über das Spiel wissen muss und kann), dass er zu den Kaiserlichen gehört. Da die Mehrheit im Internet meint, er sei ein Nord, hab ich es mal dabei belassen. Vielleicht weiß jemand von euch was er denn nun ist^^'

Hoffe, es hat euch gefallen :)
Review schreiben