Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

You're an angel not asking who I'am

von sunrise82
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
Samu Haber
01.03.2017
12.05.2017
160
159.726
13
Alle Kapitel
204 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
07.03.2017 1.269
 
*Samu*

Wie schnell die zwei Monate vorbei gerast sind, jetzt fängt die strengere Phase an. In einer Woche wird Mikko hier aufkreuzen und wir machen viele Promotion Termine für die neue DVD. Das heisst eigentlich sind es zwei in einer. Es ist das letztjährige Konzert und das diesjährige drin. Diese tolle Idee hatte die Platenfirma, wir waren nicht so begeistert, wollten die DVD vom letzten Jahr schon viel früher auf den Markt bringen. Aber die Anzugsfrizen meinten, wenn ich schon bei The Voice mitmache, sollen wir das voll ausnutzen. Leider haben sie in solchen Dingen das letzte Wort und wir mussten die Fans warten lassen.

Nun will ich mich nicht zu sehr darüber aufregen, denn die letzten Wochen waren einfach wundervoll. Ich habe mich mit Karina immer wieder getroffen. Wir haben so einiges unternommen, mal gingen wir Bowlen, lecker Essen oder machten andere Dinge, wie ganz normale Leute, welche sich besser kennen lernen wollen. Des Öfteren sind wir aber einfach nur bei ihr zu Hause geblieben und haben geredet. Denn unterwegs wurde ich häufig erkannt, aber sie hat immer gut reagiert. Entweder hat sie sich ein wenig zurückgezogen, oder sich sogar angeboten das Foto zu machen, sodass alle mit drauf waren. Anfangs schlug ich immer die Treffen vor, mittlerweile getraut auch sie sich bei mir zu melden. Vor zwei Wochen, haben wir unsere Telefonnummern ausgetauscht. Das macht es wesentlich einfacher, als immer per Internet zu kommunizieren.

Diese Frau ist einfach unglaublich, bei ihr kann ich mich völlig fallen lassen. Ich bin mir jetzt auch sicher, dass sie in mir einen ganz normalen Mann sieht. Wie ein Engel, der nicht fragt wer oder was ich bin. Sie nimmt mich an, egal ob gute oder schlechte Laune. Besser gesagt sieht sie es mir an, ob es mir gut geht, wenn nicht fängt sie mich auf und schafft es immer wieder mich aufzumuntern. Sie scheint bei mir wie in einem Buch zu lesen, obwohl wir uns erst so kurz kennen. Ich weiss dass ich ihr alles anvertrauen kann, wenn ich mit ihr zusammen bin, muss ich nicht immer auf der Hut sein was ich sage oder tue. Ja ich habe mich in sie verliebt, was ich ihr heute sagen und zeigen möchte.

Auf dem Weg zu ihr, kaufe ich in einem Blumenladen eine Rose, ein ganzer Strauss wäre zu aufdringlich. Die Verkäuferin bindet noch vereinzelte grüne Gräser dazu, was sehr schön aussieht. Schlicht und doch sehr schön, genau wie Karina. Sie braucht nicht viel um glücklich zu sein, das liebe ich so an ihr. Nur an ihrem Selbstvertrauen müssen wir arbeiten. Bei unseren vielen Gesprächen habe ich gemerkt, dass sie gar nicht weiss oder wahrhaben will, wie schön sie eigentlich ist. Jetzt stehe ich vor ihrer Tür, bin nervös wie vor einem ersten Date. Wie wird sie wohl reagieren, dass da auch Gefühle von ihrer Seite her sind weiss ich, aber ob Karina sie auch zulassen wird und kann. Ich hoffe es schwer, denn ich möchte nicht mehr ohne sie sein.

Mein Herz schlägt wie wild in meiner Brust, als ich auf die Klingel drücke. Sie öffnet mir strahlend die Tür, wir begrüssen uns herzlich. Als ich ihr die Rose überreiche, sieht sie mich überrascht an „Vielen Dank. Die ist sehr schön, wie habe ich den diese verdient?“

Dabei hat sie ein Funkeln in ihren Augen, in denen ich mich gerade wieder verliere. Eine wedelnde Hand vor meinem Gesicht, holt mich wieder zurück und ich sage „Du bist ein wundervoller Mensch, hättest noch viel mehr als diese verdient. Aber ich kann ja nicht den ganzen Laden leer kaufen. Da hätten die anderen Kunden keine Freude an mir.“

Bei meinen Worten wird sie verlegen, was ihre Wangen so schön erröten lässt und sie murmelt ein leises „Danke“. Wie gerne würde ich endlich mit meinen Fingern darüber fahren. Aber nicht hier und jetzt, zuerst möchte ich mit ihr reden. Wir treten hinein, während sie die Rose in eine Vase stellt, ziehe ich meine Schuhe und Jacke aus. Sie stellt die Blume auf ein Sideboard im Wohnzimmer, dann kommt sie auf mich zu „Was wollen wir heute machen, Lust auf einen DVD?“

Ich schüttle leicht den Kopf, überbrücke die Distanz zwischen uns „Karina ich muss mit dir reden.“

Sie sieht mich verwirrt an, wirkt nervös. Ich nehme ihre leicht zitternden Hände in meine „Wie soll ich anfangen? Ich….du….Karina du bist eine so wundervolle Frau. Bei dir kann ich sein wie ich bin, mich einfach fallen lassen. Als sich der rote Stuhl in der Sendung das erste Mal gedreht hat, war es eigentlich schon um mich geschehen. Denn ich blickte in diese grünbraunen Augen. Und das Schicksal meinte es gut mit mir, als ich dir ein zweites Mal im Supermarkt begegnet bin. Danke dass du deine Brieftasche verloren hast, sonst hätte ich dich aus den Augen verloren. Ich weiss es hat eine Weile gedauert, aber ich bin vorsichtig geworden, doch jetzt bin ich mir sicher, dass ich dir vertrauen kann. Was ich dir eigentlich sagen will, ich liebe dich Karina Weber.“

Sie sieht mich mit grossen überraschten Augen an, was aber schnell einem liebevollen Blick weicht. Mit ihrem bezauberndem Lächeln strahlt sie mich an und flüstert schon fast „Rakastan sinua Samu Aleksi Haber.“

Mein Herz setzt aus bei diesen Worten, um dann doppelt so schnell wieder weiter zu schlagen. Ich lege eine Hand an ihre warme Wange und nähere mich zentimeterweise ihrem Gesicht, bis ich ihren Atem spüren kann. Sie schliesst ihre Augen, was ich ihr gleich tue. Sanft lege ich meine auf ihre weichen Lippen, was ein Feuerwerk in mir auslöst. Das fühlt sich so gut an, der Kuss wird leidenschaftlicher, aber dennoch sehr zart. Nach Minuten lösen wir uns voneinander, ich lege meine Stirn an ihre, so dass wir uns tief in die Augen sehen können. Ich war noch nie so glücklich wie in diesem Moment.

Da ist aber noch was, dass ich jetzt klären sollte. Vorbereitet habe ich es kurz bevor ich an ihrer Tür geklingelt habe. Nur ungern löse ich mich von ihr „Ich muss dir noch was sagen, hoffentlich bist du mir nicht zu böse. Kannst du dich bitte dafür bei Instagram einloggen.“

Sie schaut mich skeptisch an, macht aber was ich ihr gesagt habe. Ihr Gesichtsausdruck wechselt, von einem überraschten bis hin zu verärgert. Sie schaut mich funkelnd an „Du bist Aleksi_HIFK_76. Was soll das denn, hast du das Gefühl du kannst mit mir spielen. Ich dachte du  meinst es ernst mit mir, spionierst mir aber hinterher. Das ist scheisse, so verhält sich nur ein Arschloch.“

Sie hat vollkommen Recht, so redet selten jemand mit mir. Aber ich finde es gut, dass sie sagt was sie denkt und nicht was ich vielleicht hören will. Das machen leider zu viele Leute um mich. Ich versuche ihr zu erklären, wieso ich das gemacht habe „Es tut mir leid, das war nicht gut, dass weiss ich. Ich wollte so nur etwas mehr über dich erfahren und ehrlich gesagt, wie du reagieren wirst. Es ist keine Entschuldigung für das was ich getan habe, aber ich wollte mir einfach nur sicher sein, dass du an mir als Person Interesse hast und nicht nur am dem Star. Ich war sehr froh, dass du unser Foto nicht ins Internet gestellt hast und nicht mit unseren Treffen angibst.“

Sie ist immer noch wütend „Dann habe ich also deinen Test bestanden, dann bin ich aber froh. Du entschuldigst mich rasch, ich brauche eine Minute für mich.“

Mit diesen Worten geht sie auf den Balkon, lässt mich hier alleine zurück. Ich hoffe sie kann mir vergeben, denn ich möchte nicht mehr ohne sie sein.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast