Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Ermittler wird zum Opfer

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Angst / P12 / Gen
Burton 'Gus' Guster Carlton Lassiter Henry Spencer Juliet O'Hara OC (Own Character) Shawn Spencer
26.02.2017
25.03.2017
27
20.534
2
Alle Kapitel
54 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
26.02.2017 818
 
Hallo erstmal :) Das ist meine erste Geschichte hier und ich hoffe sie gefällt euch :) Würde mich riesig über Reviews freuen!!!
----------------------------------------------------------------------------------
Der Ermittler wird zum Opfer?
Es war ein ganz normaler Morgen, an dem Shawn und Gus mal wieder dort frühstückten, wo damals eine der Kellnerinnen entführt worden war und wo der Yin – Yang Killer einen Hinweis hinterlassen hatte. Beide bestellten sich ein paar Pancakes. Wie Shawn natürlich war, fing er sofort an zu essen. Zu den Pancakes trank Shawn eine Cola und Gus einen Kaffee. Als der „Hellseher“ nach ein paar Minuten auch schon fertig war, ging ein Mann an ihrem Tisch vorbei und warf Shawns Cola um. „Oh, tut mir schrecklich leid! Ich hole Ihnen eine neue und bezahle diese natürlich.“ Shawn wirkte etwas misstrauisch, aber solange er ein neues Getränk bekam war ihm der Rest relativ egal. Der Fremde ging Richtung Bar und bestellte ein neues. Nach ein paar Minuten kam dieser wieder. Er stellte die Cola auf Shawns und Gus´ Tisch und entschuldigte sich noch einmal aufrichtig. Der „Hellseher“ musterte den Mann erst einmal: Blaue Augen, braune Haare, brauner Stoppelbart, dünn und normale Kleidung. Er wirkte etwas gestresst, deswegen hatte er wahrscheinlich auch die Cola umgeworfen. Naja, sonst ein normaler Typ. Der Fremde verließ die beiden und lief Richtung Ausgang. „Sicher, dass du das trinken willst?“, fragte Gus misstrauisch und zeigte auf das Getränk. Shawn antwortete etwas nachdenklich: „Naja, so wie ich das sehe ist das ein normaler, gestresster Typ, der aus Versehen meine Cola umgeworfen hat. Außerdem hatte ich schon die Hälfte getrunken und jetzt habe ich eine halbe Cola mehr als ich gehabt hätte.“ Gus entgegnete nur: „Wenn du meinst.“ Shawn trank sein Getränk aus und Gus aß zu Ende. Anschließend machte sich Gus auf zu seinem Pharmavertreter – Job und Shawn zum Psych – Büro.
Als der „Hellseher“ ankam ging er erstmal zu seinem Laptop und googelte im Internet, ob es etwas neues Polizei- oder Verbrechenstechnisch gab. Als Shawn bemerkte wie müde er war, als er nur auf den Computer starrte, legte er sich auf die Couch und schloss die Augen. Schnell schlief er ein...
{Sechs Stunden später}
Shawn wachte auf. Aber er wachte nicht so auf wie sonst. Ihn plagte schrecklicher Schwindel und eine fürchterliche Hitzewelle. Mit schmerzenden  Augen blickte der „Hellseher“ auf sein Handy um zu schauen, wie viel Uhr es war. „Was?! 15 Uhr?! Wie lange habe ich denn bitte geschlafen? Ich dachte es geht mir besser wenn ich schlafe...“ Shawn entschied sich dazu Gus anzurufen.
„Shawn. Was ist denn. Ich habe dir oft genug gesagt, du sollst mich nicht bei meiner Arbeit stören.“ „Ich wollte nur wissen wann du fertig mit Arbeiten bist.“ „Ich habe heute morgen erst angefangen. Wenn ich heute nicht arbeite, habe ich morgen nicht frei, dass würde heißen keine Ermittlungen morgen.“ „Ich habe nur gefragt. Außerdem ermittelst du sonst auch wenn du Arbeiten musst, aber egal. Dann bis später.“ „Shawn, ist alles okay? Du klingst nicht nur angeschlagen sondern extrem krank. Soll ich zu dir kommen?“ „Mir geht’s gut. Jetzt werde nicht sofort emotional.“ „Sehr witzig.“ Gus gefiel es gar nicht wenn Shawn mit einer so extrem kranken Stimme behauptete, dass nichts los sei. Aus kleinen Verletzungen machte er immer etwas großes, aber bei richtig schlimmen Dingen sagte er immer nur, dass nichts los sei und es ihm gut ginge. Also machte Gus Schluss für heute und ging zu seinem Auto.
Shawn versuchte sich derzeit aufzusetzen, was ihm nicht gerade gut gelang. Letztendlich stand er auf und musste sich hin hocken, um nicht umzufallen. „Zu schnell aufgestanden... Was ist los mit mir?“ dachte der „Hellseher“ mit geschlossenen Augen. Als es langsam wieder ging stand er wieder auf und ging zur Toilette. Shawn verstand die Welt nicht mehr. Er hatte Blutdurchfall... In den Spiegel blickend betrachtete er sich. Der vermutlich kranke Mann war blass wie eine wandelnde Leiche. Er verließ das Bad wieder. Zum Schwindel und der Hitzewelle kamen jetzt auch noch Bauchkrämpfe hinzu. Er legte sich wieder auf die Couch. Shawn versuchte wieder einzuschlafen, doch die Bauchkrämpfe waren so schlimm, dass er sich vor Schmerz krümmte. Shawn hörte wie jemand das Psych – Büro betrat. „Shawn?“ rief eine bekannte Stimme. Es war Gus. Shawns bester Freund betrat den Raum und erblickte diesen. „Du bist ja total blass! Von wegen dir geht es gut. Wir sollten einen Arzt aufsuchen!“ „Gus komm runter. Ich bin voll fit.“ antwortete der „Hellseher“ hustend. Gus blickte diesen nur ungläubig an. Plötzlich überkam Shawn eine furchtbare Übelkeit und er verzog sein Gesicht. Er musste sich übergeben... Aber nicht normal... Es war Blut dabei... Gus schaute seinen besten Kumpel verängstigt an. „Shawn...“ „Nein, kein Arzt. Mir geht es schon viel besser!“ Er wollte dies beweisen, indem er aufstand. Doch sein Kreislauf machte das nicht mit und sein Partner merkte das natürlich sofort. Shawn beantwortete Gus` Blick und meinte, ihm sei nur ein wenig schwindelig. Doch plötzlich brach er zusammen...
----------------------------------------------------------------------------------
Soll ich weiterschreiben? :)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast