Der Apfel fällt manchmal weit vom Stamm

GeschichteRomanze, Freundschaft / P12
Blaise Zabini Daphne Greengrass Draco Malfoy OC (Own Character) Severus Snape
24.02.2017
25.08.2020
163
263.798
136
Alle Kapitel
832 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
23.05.2017 1.097
 
Nachsitzen, was ist das allein für ein Wort? Wie ich finde etwas völlig unnötiges und schreckliches.
Und leider blühte mir und Draco das heute Abend, wieso? Wegen meines bescheuerten Bruders, einem Waldschrat und einem Drachen. Als unser lieber Hauslehrer das mitbekam, war er alles andere als begeistert. Wir hatten sogar die Ehre, uns den ganzen  Mist über ein richtiges Verhalten bei richtigen Slytherins anzuhören. Gähn. Nun ja, leider waren die Ferien vorbei und Daphne hatte davon auch Wind bekommen.

„ Du brauchst gar nicht so gucken Hope. Wie kannst du nur einem Waldschrat helfen, und zur Krönung auch noch deinem Bruder?“ , maulte mir meine bessere Hälfte schon beim aufstehen entgegen.
Und sie hatte ja recht. Mir war selber schleierhaft, was mich da geritten hatte,  ich wurde doch hoffentlich nicht nett oder? Allerdings hatte ich auch ein schlechtes Gewissen Draco gegenüber. Er wollte nur helfen, und schon wurde er dafür bestraft. Da konnte man es wieder sehen, Nächstenliebe wird absolut überschätzt. Nach elf Jahren kapierte ich es endlich.
So liefen meine beste Freundin und ich also schweigsam die Treppe hinunter. Ansonsten gab es bei und nie eine ruhige Minute, fast nie. Im Gemeinschaftsraum warteten wie immer die Jungs auf uns. Ich musste mich bei Draco entschuldigen, und zwar jetzt. „ Daphne kannst du bitte mit Blaise schon vor gehen?“ ,  meinte ich kleinlaut. Diese nickte, und schon waren sie weg.
„ Es tut mir leid Draco. Es ist nicht fair dass du auch nachsitzen musst wegen mir. Wenn du willst verhandel ich mit McGonagall.“ „ Ach was, mach dir keinen Kopf. Besser mit dir als nur mit den andern Nichtsnutzen oder? Und jetzt komm, ich hab Hunger.“ ,  meinte dieser nur gelassen.

So gingen wir albernd die Gänge und Treppen zur großen Halle hoch. Ich gab es nicht zu, aber mir war ein Felsbrocken vom Herz gefallen.
Wäre mir selbst das passiert, wäre ich wahrscheinlich nicht so cool geblieben. Doch zum Glück waren andere nicht so kompliziert. Nach dem Frühstück ging es gleich zu Verwandlung bei der Gryffindor Hauslehrerin, ob sie noch sauer war?
Leider schon. Sie lächelte nicht mal mich an, obwohl ich wie immer alles auf Anhieb schaffte. Wir mussten McGongall ziemlich mies gestimmt haben letzte Nacht.
„ Die Stunde ist für heute beendet, Sie können gehen. Außer Mr. Malfoy und Miss Potter.“ ,  sagte sie. Alle gingen hinaus, nur wir beiden schauten uns an wie sieben Tage regen.
„ Ich bin sehr enttäuscht von Ihnen beiden, ich dachte Sie wären verantwortungsbewusster. Als Strafe werden Sie mit Mr. Potter, Mr. Weasley und Miss Granger Hagrid heute Nacht helfen. Er erwartet Sie um acht Uhr an seiner Hütte. Und jetzt gehen Sie endlich.“ ,  schrie sie uns an.

„ Sie kann uns doch nicht mit diesem trotteligen Riesen mitgehen lassen. Da können wir gleich unsere Beerdigung planen.“ , und ich musste ihm Recht geben. Was für ein Schlamassel. Der Tag ging schneller um, als mir lieb war. Was sollten wir denn mit Hagrid machen? Schließlich war er wirklich kein Mensch für Filigrane Sachen.
So standen mein bester Freund und ich Punkt acht Uhr am Haus von Hagrid. Natürlich kam mein Bruder mit Anhang nun auch.
„ Du bist Schuld, du blöde Schlangentussi. Ohne dich wären wir unentdeckt geblieben.“ ,  plusterte sich Weaselbee auch schon auf, dieser Arsch.
„ Hätte dieser Idiot erst gar nicht den Drachen genommen wären wir nicht in diesem Schlamassel. Und zum zweiten, wessen Plan war das? Meiner oder eurer? Ihr seit Schuld und sonst niemand. Und rede nie wieder so mit mir du Hosenpisser.“ , kaum gesagt kam auch schon Hagrid. Draco flüsterte mir zu, ich sollte mich beruhigen. Durch die Aufregung hatte ich rote Flecken im ganzen Gesicht bekommen, und meine Stimme war leicht kratzig.

„ So meine liebn, wir gehen heut in den Verbotenen Wald. Da is ein Einhorn verletzt. Das müssen wir finden.“
Moment. Ich sollte in den Verbotenen Wald, um ein Einhorn zu finden? War er denn noch ganz dicht? Und ich war nicht die allein mit dem Gedanken. Das Gesicht von den Löwen war auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.
Im Wald angekommen sollten wir uns in Gruppen aufteilen. „ Wie wäre es mit: Harry und Hermine, Ron mit Hope und Draco und mir?“  „ Das kannst du vergessen Hagrid. Ich werde nicht mit diesem etwas irgendwo hin gehen. Ich will mit Draco im Team sein.“ ,  stellte ich klar, kaum hatte der Wildhüter ausgeredet. Zuerst schaute er mich irritiert an, doch dann war er einverstanden. Jetzt liefen aber: Hermine, Ron und Hagrid und Harry, Draco und als Schlusslicht ich zusammen. Das konnte ich noch verkraften. Wir bekamen auch Fang mit, den natürlich ich nehmen durfte. Wer denn sonst? Und es war wirklich unheimlich. Überall raschelte es oder es knackte irgendwo. Hinzu kam, dass es so dunkel wurde, das man die Hand vor Augen kaum sehen konnte.
Nach einer Weile allerdings waren auf einmal silbrige Spuren zu sehen, es war Einhornblut. Dann konnte das Vieh auch nicht mehr weit sein. Endlich um eine weitere Biegung herum, traf uns allerdings der Schlag.

Eine vermummte Gestalt war über ein Einhorn gebeugt, und trank anscheinend dessen Blut. Draco rannte samt Fang schreiend davon( Fang bellend;))
Harry und ich standen wie angewachsen da, wer machte denn bitte so etwas? Ein Einhorn war ein so unschuldiges Wesen, so dass die Seele verflucht wurde wenn man ihm etwas tat. Da sah die Gestalt auf einmal auf.
So etwas grauenvolles hatte ich noch nie gesehen. Man konnte zwar nur die Augen sehen, aber als die Person oder was auch immer sich aufrichtete tropfte das Blut an ihr hinunter. Der Blick war glasig und erinnerte an einen völlig Verrückten.
Nun rannte auch ich, was das Zeug hielt, ich wollte noch nicht sterben. Und schon gar nicht beim Nachsitzen!

So mal wieder ein neues Kapitel. Ich hoffe wie immer ihr verzeiht mir all meine Fehler. Und das es euch gefällt wie ebenfalls immer:) aber ich hätte auch eine große Bitte an euch. Wir Autoren geben uns wirklich immer Mühe damit ihr etwas schönes zu lesen habt. Leider bekomme ich kaum Reviews, und weiß so überhaupt nicht ob euch gefällt was ich schreibe. Ich gebe ja zu, ich selber schreibe auch viel zu selten Reviews was ich auch noch ändern muss. Aber ich wäre euch wirklich dankbar wenn ihr mir eine Rückmeldung geben würdet;)
Das gilt auch für euch Schwarzleser. Ich freue mich wenn auch ihr an meiner Geschichte mehr oder weniger gefallen gefunden habt, weswegen ihr mir auch ein Feedback geben dürft. Völlig Anonym. Und ich reiße auch niemanden den Kopf ab, wenn er was zu verbessern hat. Über Komplimente freue ich mich allerdings noch mehr;)))
Bis ganz bald, und schon mal Danke vorneweg
Euer
BlackPantherGirl
Review schreiben