Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

My new life in Japan

von Soulkaze
GeschichteAllgemein / P16
OC (Own Character)
11.02.2017
07.09.2017
38
53.186
2
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
11.02.2017 2.644
 
Welcome zu meiner neuesten KnB FF, ich werde mich selber als OC nehmen, aber sie etwas abändern.

_______________________________________________________________________

          SINAS SICHT:

Ich lag noch so schön in meinem, von meiner Körperwärme erwärmten, warmen Bett und träumte so schön als meine Mutter meine Zimmertür aufmachte, das Licht einschaltete und laut meinte, "Aufstehen!. Es ist 6:30 Uhr, wenn ich in 5 Minuten nochmal kommen muss und du bist dann nicht aufgestanden, hol ich kaltes Wasser", murrend und total müde hob ich mein Gesicht von meinem geliebten Kopfkissen, sah Mama an und brummte, "Jaja, ich steh ja gleich auf", zufrieden ging sie dann aus meinem Zimmer und ich ließ mein Gesicht wieder auf mein Kissen fallen um noch kurz zu dösen, was leider nichts draus wurde da ich, kaum dass ich meine Augen schloss, wieder einschlief.

Kaltes Wasser ließ mich aufschrecken, hatte meine Mutter ihre Drohung doch wahr gemacht! und Arschkalten Wasser auf mich ausgekippt!.
"MAMA!", erschrocken aufquickend landete ich auf dem Boden auf meinem Hosenboden.
"Du wolltest nicht aufstehen also..", grinste sie mich fies an, was ich ganz und GAR NICHT lustig fand. Jetzt wenigstens wach konnte ich auch genauso gut aufstehen und Duschen gehen.

An dieser Stelle sollte ich mich vielleicht mal ganz kurz vorstellen.
Nun mein Name ist Sina Meyer und bin 15, werde aber bald 16.
Ich bin 1,45 cm groß, nicht unbedingt die schlankeste heißt, ich bin schon etwas fülliger als andere, habe Schulterlange, braun-blonde Haare mit rötlichen Spitzen und grüne Augen, die ihre Nuance aber je nach Gefühlslage verändert, mal sind sie hellgrün oder dann wieder dunkelgrün. Was schon etwas komisch manchmal war und dann hab ich noch richtig viele Sommersprossen im Gesicht, welche mir unter meinen Mitschülern den Beinamen "Sams" eingebracht hatte.

Ich schlüpfte vor meinem, 2 Jahre jüngeren, Bruder Marvin, der mich locker überragte, ins Bad und schlug vor seiner Nase die Badezimmertür zu und schloss ab.
"Ey!, Sina, lass mich rein!, ich muss aufs Klo!", hämmerte er mit seiner Faust gegen die Tür, doch ich ignorierte es einfach, entledigte mich meiner Schlafkleidung und stieg in die Dusche, legte den Hahn um so das ein Strahl warmes Wasser heraus kam.
Genüsslich ließ ich das Wasser auf meinen Rücken prasseln und massierte so meinen Rücken, seifte dann nach einer kurzen Weile meine Haare ein, entseifte sie und wusch diese richtig aus, verbrachte noch ein paar Minuten unter der Dusche, stieg dann raus und begann mich abzurubbeln mit einem sehr großen Handtuch..hach..wie ich diese übergroßen Handtücher liebte, in denen man sich einwickeln konnte.


Kaum dass ich die Tür aufgeschlossen hatte, quetschte sich Marvin an mir vorbei, schlug die Tür hinter sich zu und schloss ab.
Er musste wohl wirklich dringend. ,Wir haben doch zwei Toiletten, drei zwar aber die ist oben ja kaputt´, grinste ich etwas in mich hinein, ging in mein Zimmer mich anziehen.

Ich band mir noch schnell meine Haare zu einem normalen Pferdeschwanz dann war ich fertig angezogen.
Seufzend ergriff ich den Tragegriff meiner Schultasche, ging aus meinen Zimmer zum Flur wo unsere Schuhe standen, zog mir erst meine Schuhe, dann meine Jacke an und wartete noch auf Marvin.
Mein 2 Jahre älterer Bruder, Steven, war schon los zu seiner Schule, er ging ja auf eine komplett andere Schule, die Wiesendamm Schule, eine Einrichtung für Behinderte. Ich war zwar Kleinwüchsig und in diesem Sinne auch Behindert, aber nicht so stark wie Steven, bei dem man das zwar nicht merkte, aber er merkte es selber ja auch nicht wenn er es mit dem nerven übertrieb!.

"Sina, kommst du", riss mich Marvin aus meinen Gedanken, er stand auf mich wartend vor der Tür.
"Bis nachher!", riefen wir beide unisono unseren Eltern zu, "Bis nachher!", riefen beide zurück, mein Vater, Herbert, würde gleich eh auch zu seinem gepachteten Hof losfahren.
Schnell machten wir beide uns auf den Weg zu der Bushaltestelle.
Ich hatte echt so keinen Bock auf die Schule, wo ich immer die Außenseiterin sein würde und das Opfer, welches jeden verdammten! Tag geärgert wurde, naja, ich war auf den besten Weg wohl in der Neunten Klasse, meine Abschlussklasse, Junior Chefin unserer Schulbibliothek zu werden, da ich jeden Tag während der ersten Pause meine Zeit dort verbrachte und mich mich mit der Chefin, Frau Hoffmann, einer der Lehrerinnen an meiner Schule, wirklich gut verstand.

Naja, aber neben den Büchern hatte ich ja auch noch, um nicht komplett verrückt von dem ganzen geärgere zu werden, meine geliebten Animes..aber keiner aus meiner Klasse interessierte sich dafür, aus der Klasse meines Bruder gab es schon ein paar mit denen man sich schon darüber unterhalten konnte, was ich dann und wann auch tat.
Marvin und ich brauchte nur ein paar Minuten dann waren wir auch schon bei der Haltestelle angekommen.
,Nichts wird sich ändern, ich werde immer das Ärgeropfer sein´, setzte ich mir meine schwarzen Kopfhörer auf, suchte in meinen Musikplaylisten, die ich auf meinem Handy hatte, nach einigen Liedern, machte dann Get Low von  DJ Fresh VS Diplo Feat. Dominique Young Unique - 'Earthquake' an, es war eines meiner Lieblingsliedern.

Ein tippen auf meiner Schulter ließ mich aufblick und sah in das Gesicht von Malte, einer von denen die mich immer wieder gerne ärgerten, und ich sprang, so dumm wie ich war, auch jedes mal wieder drauf an.
,Was will der?´, leicht misstrauisch setzte ich meine Kopfhörer auf meine Schultern ab und meinte, "Ja?", "hey, Sams, darf ich mir was wünschen?", grinste er mich an, was mich innerlich wieder komplett auf die Palme brachte!, ich hätte dem am liebsten eine in seine grinsende Fresse gegeben, doch bevor es soweit kam, schritt mein Bruder, sah ihn nur genervt an und seufzte, "Lass meine Schwester in Ruhe", "HEY!, ich kann mich selber wehren", schnaubte ich ihn an.
"Ja klar, so wie ich dich kenne, lautete dein wehren "Ich verschaffe mir mit dem bekloppen Weg, "dem Ich-prügel-mich-mit-jedem-der-mir-blöd-kommt-Weg, Respekt", verdrehte er seine Augen.

Beleidigt, weil er mal wieder recht hatte, plusterte ich meine Backen auf, setzte mir meine Kopfhörer wieder auf und ignorierte ihn bis der Bus kam, stieg ein und versuchte mich nicht ärgern zu lassen, was aber eh mal wieder nach hinten losging.
Und in der Klasse, der Unterricht ging bei uns schon um 7:50 Uhr los.
In der ersten Stunde stand Mathe an, na super.. aus gerechnet das Fach welches mir gar nicht stand, Mathe und ich .. das war wie.. Feuer und Wasser.. halt, stop.. ich und eine aus meiner Klasse, da konnte man sagen dass wir beide wie Feuer und Wasser oder wie Hund und Katz waren, indem Fall war Sie der Hund und ich die Katze.

Wie nahmen gerade den Dreisatz durch, ,Ich will nicht!´, sah ich etwas verzweifelt in mein Mathebuch, da ich Dreisatz einfach nicht kapierte, generell hatte eine ziemlich Matheschwäche, was man ziemlich gut an meinen Schulnoten sehen konnte, aber es lag auch daran dass ich meine Zeit viel lieber mit Animes oder meinen Büchern verbrachte als zu lernen. Ich versuchte es jedenfalls heute mal da wir morgen eine wichtige Arbeit schreiben würden, die schon einen beachtlichen Teil der Halbjahresnote ausmachen sollte, wie meine Klassen- und Mathe- sowie Deutschlehrerin, Frau Janus meinte.
Gerade kam sie bei mir vorbei und fragte leise, "brauchst Du Hilfe, Sina?", ich sah zu ihr auf, schüttelte meinen  Kopf schnell, senkte ihn dann und versuchte es dann wieder alleine weiter.
Ich nahm generell, bzw. ich war zu schüchtern um Hilfe anzunehmen.

Als die erste und zwei Stunde Mathe dann vorbei war und es zur Pause klingelte, seufzte ich erleichtert auf und war als erste aus der Klasse draußen um den Schlüssel für die Schulbücherei bei Frau Hoffmann abzuholen.
Nachdem ich geklopft hatte musste ich nicht lange warten bis sich die Tür zum Lehrerzimmer sich öffnete und einer der Lehrerschaft seinen bzw. ihren Kopf herausstreckte, diesesmal war es Frau Peters.
"Hallo, Frau Peters, könnten Sie Frau Hoffmann kurz an die Tür holen?", meinte ich, so höflich wie möglich auch wenn Frau Peters jetzt nicht meine absolute Lieblingslehrerin war.

Sie nickte und rief dann nach Frau Hoffmann, die kurz darauf auch an die Tür kam.
Als Sie mich erblickte wusste Sie schon worum es ging, gab mir ohne große Worte den Schlüssel, Sie vertraute mir schon ziemlich, wenn ich den Schlüssel für die Bibliothek bekam.
Schnell ging ich zur Schulbücherei und schloss auf, ließ die ersten mit herein, von denen ich wusste die würden keinen Mist machen.
Während die sich mit den Büchern vergnügten machte ich mich an meine Arbeit  und Archivierte bzw. trug die zurückgegebenen Bücher ein.
Ich liebte meine Arbeit einfach, nur wurde es etwas von den ganzen Chaoten getrübt die mich jede Pause immer wieder zum ausrasten brachten!.
Viel Zeit war in dieser Pause nicht, sie ging zwar 30 Minuten in der ersten und 15 Minuten in der zweiten Pause, trotzdem, verging sie jedes mal echt schnell und kaum dass ich ein Teil geschafft hatte, war diese auch schon vorbei und ich musste zu Chemie.

,Pfui.. Chemie, ich kann dieses Fach genauso wie Physik einfach nicht ausstehen´, grummelte ich in mich hinein, Marvin würde jetzt Englisch oder Musik haben, was für ein Glückspilz.
Naja, ok, mein neuer Chemielehrer, Herr Erdmann, machte es nicht ganz so schlimm.. aber trotzdem, ich konnte oder würde mit diesen beiden Fächern einfach nie was anfangen können.
Ich kam als letzte zusammen mit Herr Erdmann an, damit die Idioten aus meiner Klasse ja gar nicht erst auf die Idee kommen sollten mich zu ärgern, besonders ein ganz bestimmter würde es immer wieder tun und mich ärgern. Und zwar Leon, ich hasste ihn echt wie die Pest!.

Als Herr Erdmann dann auch noch ankündigte dass wir heute eine  Arbeit schreiben sollten, war der restliche Tag für mich echt gelaufen.
Tja und es kam wie es kommen sollte, ich verhaute die Arbeit echt und setzte sie in den Sand.
Nach Chemie sollen wir Englisch und danach Sport haben, wenn ich mich richtig an meinen Stundenplan erinnerte.
Seufzend packte ich meine Sachen am Ende der Stunde zusammen und ging mit den anderen zurück in den ersten Stock in meine Klasse, setzte mich an meinen Fensterplatz und holte unter meinen Tisch mein Buch hervor und las noch etwas bevor Herr Germer, unser wirklich strengster englisch Lehrer hereinkommen würde.

Als er mit strenger Miene die Klasse betrat packte ich schnell mein Buch wieder unter meinen Tisch, da ich keine Lust auf Gemecker von ihm hatte.
Sein Unterricht lief so ab: Diejenigen die, die Hausaufgaben hatten konnten am Unterricht teilnehmen. Wer sie nicht hatte wurde davon ausgeschlossen und musste sie in der Stunde machen und Wer sogar bei der Übersetzung nicht leserlich geschrieben hatte, nahm Herr Germer ein Lineal und einen roten Marker, strich die gesamte Übersetzung durch und über die  gesamte Seite "Noch einmal", was er selbst bei einem nicht leserlichem Wort tat.
Herr Germer war wohl der einzige Lehrer, bei dem ich meistens meine Hausaufgaben hatte, selbst wenn meine Übersetzungen nur solala waren.
Erleichtert als auch dann diese Stunde zu Ende war, streckte ich erstmal meinen Rücken durch was dieser mit einem Knacken quittierte, man ich hatte vielleicht morsche Knochen.


,Und jetzt Sport´, seufzte ich innerlich, danach hätte ich wenigsten Schulschluss.


Von den Mädchen aus meiner Klasse war ich wieder die erste, die mit dem Umziehen fertig war und dann in die Halle ging wo schon die meisten der Jungs aus meiner Klasse waren.
Als dann auch alle fertig mit Umziehen waren, verkündete unser Sportlehrer, Herr Engel, was wir heute machen würden.. es .. war Basketball.
,na toll´, dachte ich nur, sah wie die meisten der Jungs sich wie ein Schnitzel freuten, klar ich hatte ja auch drei Einser Sportschüler in meiner Klasse, die nebenbei auch noch echt klasse in Sport waren.
Einer war sogar in einem Verein, also kein Wunder wenn der so gut war.
"ich nehme Sina und Niko, die, die heutigen Teams auswählen dürfen", nahm Herr Enge mich und Niko als Teamkapitäne.

Ich fand dass nicht so witzig, schließlich war ich echt grottig wenn es um Basketball ging, ich kannte ja noch nicht mal wirklich die Regeln, etwas spielen konnte ich es schon, aber das war es auch schon.

Mein Team bestand dann aus: Stella, Christina, Huda, Nico, René und Leon. Huda, Leon und René würden die Ersatzspieler sein.
Nikos Team bestand aus: Leoni, dem anderen Niko, Sahin, Marvin, Paskál. Er hatte es schlecht getroffen.
Egal wie es auch lief, unseren beiden Team waren nicht schlecht, so dass es am Ende des Spiels 4:6 für uns standen, bzw. wir hatten mit 4 Punkten verloren, was ich jetzt gar nicht so schlecht fand, schlimmer wäre es gewesen wenn wir überhaupt keinen Punkt hätten erzielen können.
Schnell räumten wir alle zusammen die Sachen weg, dann war auch schon Schulschluss.

Ich zog mich schnell um und war die erste, die die Umkleide verließ, unsere Sporthalle war quasi gleich um der Ecke.
Ich hatte heute aber noch nicht ganz Schulschluss, sondern hatte heute noch Spiele AG, die soweit ich es gesehen hatte ausfallen würde, da Herr Torsten krank war.
Ich fragte aber Herr Peters ob ich an die Computer, die im Glaskasten, so nannten wir den Glasgang, dürfte und er erlaubte es mir.
Ich blieb dann die ganze Zeit an dem PC bis auch die achte Stunde vorbei war, ging dann in den Ort zur kleinen Ortsbibliothek und verbrachte bis 6 Uhr dort meine Zeit, machte mich dann erst auf den Heimweg, hatte mir vorher noch ein paar Bücher ausgeliehen.
Fast hätte ich dann auch noch meine Haltestelle verpasst an der ich aussteigen musste, drückte aber noch rechtzeitig den Stop-Knopf.


Als ich zuhause ankam war keiner da, was aber fast jeden Tag der Fall war, da Mama wieder mal zu ihrem Haflinger Samson hin war und Herbert noch auf dem Hof arbeitete bis 9 oder sogar 10 Uhr abends.
Schnell machte ich mir was vom Vortag warm, setzte mich dann widerwillig an meine Hausaufgaben und lernte etwas für die morgige Mathearbeit, wurde aber leider von meinem Laptop abgelenkt, der mir verführerisch zulächelte.
"Ach, was sollts, nur kurz schauen ob was neues hochgeladen wurde", murmelte ich, öffnete Google Chrome und schaute bei Fanfiktion.de nach ob jemand was neues Hochgeladen hatte bzw. ob ich neue Alerts bei meinen Fanfiktions bekommen hatte.
Und Tatsache, ich hatte sogar ganze 3! neue Alerts bekommen.. und die waren nicht von schlechten Eltern.

Ich freute mich echt ziemlich über jedes neue Alert, so klein es auch war, Hauptsache ich hatte jemanden dazu gebracht dass er mir ein Review schrieb.
,Und nur das ist die wirkliche Motivation um weiterzuschreiben, aber nicht wegen den Reviews schreibe ich, nein, ich liebe es einfach Geschichten zu schreiben´, klickte ich auf den Abmelden Pfeil, setzte mich dann weiter ans Lernen.

Später als meine Eltern zuhause waren und dann in der Stube saßen, schrieb ich heimlich weiter an meinen Fanfiktions, eigentlich durfte ich mitten in der Woche sowas nicht machen, aber scheiß drauf!.
Ich brauchte das halt um den ganzen ärger den ich während des Tages hatte zu vergessen.
Ein Blick etwas später zeigte mir dass es schon fast halb 12 war, so langsam sollte ich also dann wirklich mit dem schreiben aufhören und mich schlafen legen.
Etwas wehmütig schrieb ich den Rest des Kapitels noch fertig und lud es dann hoch, stellte meinen Laptop sicher auf meinen Schreibtisch, legte mich in mein Bett wo Mama es wohl neu bezogen hatte, warf meine Bettdecke über mich und kuschelte mich tief in mein Bett, schloss meine Augen und war kurz darauf dann auch eingeschlafen.

_____________________________________________________________________

Wow, ich glaub dat war mein bisher längstes Kapi. Ich hope es hat euch gefallen.

Soulkaze
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast