Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Man Comes Around

GeschichteAbenteuer, Drama / P18
Magneto / Eric "Magnus" Lehnsherr OC (Own Character) Professor X / (Professor) Charles Francis Xavier White Queen / Emma Grace Frost Wolverine X23 / Laura Kinney
03.02.2017
15.09.2017
36
46.179
3
Alle Kapitel
74 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
24.02.2017 1.575
 
Laura verließ gerade den Supermarkt, in ihrer linken Hand hatte sie eine Einkaufstüte und in der Rechten hielt sie schon die Schlüssel für ihr Motorrad.
Doch sie bemerkte das sie beobachtet wurde.
Laura drehte sich um und schaute alle Dächer im Kreis ab.
Niemand war zu sehen, doch sie wusste genau das irgendjemand nach ihr suchte.
Laura ging zu ihrem Motorrad und verstaute die Einkäufe in der Satteltasche.

Dann ging sie systematisch in eine Seitengasse. Wenn jemand sie angreifen wollte so würde er dies jetzt tun.
Und wie sie dachte geschah es auch. Eine Kugel wurde von hinten auf sie abgeschossen. Als sie den Knall hörte drehte sie sich um, fuhr ihre Klingen aus und zerteilte die Kugel in zwei.
Squad Soldaten ließen sich vom Dacht ab. Und gingen gleich auf Laura los.
Laura fuhr die Klingen an ihren Füßen aus und schnellte ihr Bein Hoch womit sie einem von ihnen den Helm vom Kopf Riss.
Dann schlug sie ihm die Faust ins Gesicht und dem Zweiten hinter ihr, schlug sie den Ellbogen gegen die Nase
Dann machte Laura einen Rückwertssalto, Zerschrammte dem vor ihr die Augen und stach seinem Kollegen im Salto ihre Klingen in den Kopf.
Beide lagen auf dem Boden sie kniete sich runter und Krallte die Hand um den Hals desjenigen der noch lebte.
Sein Kollege starb zuverlässig nachdem Laura ihm die Klauen in den Kopf gejagt hat.
Doch erst jetzt erkannte Laura an dem Mann die Bionischen Arme, ein Cyborg.
„Wer schickt euch!?“ keifte die Mutantin und fuhr ihre Klingen aus welche sie ihm ans Kinn hielt.
„Eher sterbe ich!“ sagte der Mann und spuckte Blut.
Ohne weiteres stach sie die Klingen in seinen Hals.
Dann stand sie auf und ging zu ihrem Motorrad.
Sie fuhr so schnell sie konnte zum Highway und dann sofort zu Logans Haus.



Logan hatte Abby eines seiner Hemden geborgt. Zwar wusste er immer noch nicht von wo das Blut herkam, ob sie sich wie Laura einst selbst verletzte oder jemand anderes hier war, aber im Wald war nur Abbys Geruch.
Als das kleine Mädchen, in seinem abgetragenen roten Hemd (welches ihr um einiges zu groß) war, die Treppe runter kam, setzte sie sich neben ihn auf das Sofa.
Logan sah sie an und verschränkte die Arme vor der Brust. Sie tat ihm dies gleich, woraufhin dieser leicht grinsen musste.
Sie war Laura so ähnlich, zugleich hatte sie aber auch etwas ganz eigenes, diese unbändige Neugierde eines Kindes welche Laura ausgetrieben wurde.

Logan stand auf als er Motorengeräusche hörte, doch als er zum Fenster raus sah kehrte er sich zu Abby um „Bleib hier, ich muss mich um was kümmern.“
Abby nickte.

Als Logan das Haus verließ fuhren Panzertrucks ein.
Aus dem ersten Stieg Donald Pierce aus, ein Cyborg und Anführer der Söldnergruppe “Reavers“.
„Hi Wolverine.“ Sagte Donald und kam auf Logan zu.
„Wolverine gibt es nicht mehr.“ Knurrte Logan.
„Wie auch immer, jedenfalls, weißt du Logan, ich brauch die Kleine.“ Pierce nahm die Sonnenbrille ab.
„Welche Kleine?“ fragte Logan und sah um sich zu den Söldnern welche ihn umzingelten.
„Los.“ Befahl Pierce.
Einer der Söldner hinter ihm legte das Gewehr um Logans Hals und riss ihn an  sich.
Als einer seiner Kollegen Logan von vorne Angreifen wollte trat der Kanadier ihm den Fuß in die Magengrube und beugte sich nach vorne, er schleuderte den Hinter vor gegen die anderen.
„Egal wen ihr sucht, ich hab nichts damit zu tun.“ Er log wie gedruckt.
„Macht den alten Mann fertig.“ Befahl Pierce.
Einer der Cyborgs packte Logan von hinten am Hals, rammte ihm ein Messer in die Brust und ließ es stecken.
Ein weiterer, mit Bionischem Arm griff ihn von dem Punkt an, die Klingen an den Fingern bohrten sich in Logans Hals.
Er wurde gegen die Motorhaube eines der Trucks geschlagen, die Klinge in seiner Brust bohrte sich durch seine Rippen bis zum Griff und bis es hinten wieder raus kam.
Mehrere male wurde Logan gegen die Motorhaube geschlagen bis sie ihn zu Boden schleuderten, einer der Reavers trat ihm auf die Brust.
„Los hol sie.“ Sagte Pierce und drückte einem der Söldner einen Maulkorb und Handschellen in die Hand. Dann kam Pierce auf Logan zu und hielt ihm ein Gewehr ans Kinn.
Dann zerrte sie ihn hoch auf die Motorhaube, „Was meinst du, Wolverine und X-2.7 kriegen wir dafür extra Kohle.“

Ehe ein weiteres Wort kam erklangen Kugelschüsse, Geschrei und ein lautes Krachen aus Logans Haus.
Nicht einmal eine Minute später kam Abby aus der Haustür.
Sie hatte den Maulkorb in der Hand und warf ihn wütend zur Seite.
Abby bleckte die Zähne und kam immer näher, als sie nur noch fünf Meter entfernt von den Söldnern war fuhr sie langsam ihre Klingen und ihre Reißzähne aus.
Sie ließ ein lautes Knurren hören und ging direkt auf Pierce zu.
„Nein…Nein…Nein…“ sagte Dieser.
Das Mädchen sprang auf ihn zu stach ihre Adamantiumklingen in seine Rippen und riss ihm mit den Fangzähnen die Kehle auf.
Die Söldner richteten die Waffen auf sie doch dies hinderte sie nicht.
Egal wie viele Kugeln sie trafen sie spürte absolut nichts, keine Schmerzen, nicht einmal ein ziehen.
Als einer der Söldner das Gewehr von Hinten um ihren Hals schloss machte sie einen Salto, trat dem vor ihr den Fuß ins Kinn und schlug den welcher sie festhielt zu Boden.
Dann ging sie zu dem Cyborg welcher Logans Hals umschlungen hielt und ihn an die Motorhaube heftete.
Abby Sprang auf die Motorhaube griff seinen Kopf und schlug ihn so fest dagegen das eine Kerbe in der Motorhaube blieb.
Sogleich schoss einer drei Kugeln auf Abby. Diese wand sich zu Ihm und sprang ihn an.

Nachdem er aus dem Würgegriff des Cyborgs befreit war sprang Logan auf einen der Söldner welcher auf Abby zielte während diese schon den Nächsten erledigte.
Er fuhr seine Adamantiumkrallen aus, daraufhin fing er wieder stark an zu Bluten, dennoch hinter ihn dies nicht daran das Gewehr zu ergreifen und es zu zerbrechen, daraufhin stach er die Krallen in dessen Hals.
Als dieser von seinen Krallen glitt sah Logan um sich, doch zu spät. Der letzte stehende Söldner schoss ihm eine Kugel in die Schulter.
Logans Krallen zogen sich ein und er griff sich an die Blutende Wunde.

Sein Heilfaktor war nicht mehr der selbe, zwar heilte er, doch sein Körper würde ihn nicht von der Kugel befreien. Deswegen bohrte der Alte Mann den Daumen in die Schusswunde damit sie nicht samt der Kugel heilte.
Sogleich legten Sich Hände um den Hals des Söldners und sie brachen ihm das Genick.
Als der Mann umfiel stand Abby vor Logan.
Blut verschmiert, einige Kugel fielen aus ihr und sie sah ihn nur stumm an.

Logan drückte sich die Kugel aus der Schulter und richtete sich auf.
„Schnell ins Auto.“ Sagte er legte dem Mädchen die Hand auf die Schulter und führte sie zur Garage.
„Steig ein, ich hol noch was.“ Sagte er und ging durch die Tür zurück ins Haus.
Er ging in sein Schlafzimmer, griff Wahllos nach irgendwelchen Klamotten und stopfte diese in irgendeine Reisetasche unter seinem Bett.
Dann ging er zu Lauras Zimmer. Er warf die Kleidung die draußen war in ihre Reisetasche zurück und auch alles andere. In der Küche öffnete er eine Schublade und griff zu einem Umschlag, darin waren um die fünftausend Dollar in Bar und einige Schecks, diesen Umschlag packte er in die Reisetasche.

Logan ging im Laufschritt zurück zur Garage, warf die zwei Reisetaschen auf die Ladefläche seines Trucks und stieg ein.
Auf dem Beifahrersitz saß schon Abby.
Er sagte kein Wort während er raus fuhr bis sie auf dem Highway waren.
„Halt Ausschau nach Laura.“ Sagte Logan und ließ das Fenster auf Abbys Seite runter.
„Ich sagte doch du sollst dich verstecken, jetzt haben sie dich geortet.“
Er sah rüber zu Abby damit er ihre Worte sah >Niemand darf dir weh tun.<
„Kleines, ich bin ein alter Mann, ich kann gut auf mich selber aufpassen.“ Sagte er.
Abby verdrehte die Augen, daraufhin legte er ihr die Hand auf die Schulter.

Etwa fünf Minuten später kam Laura ihnen entgegen.
Logan bog ab und blieb quer auf der Straße stehen.
Der Kannadier kurbelte das Fenster runter während Laura den Helm abnahm.
„Wir sind´s!“ rief er „Pack dein Motorrad auf die Ladefläche und steig ein!“
Daraufhin nickte Laura, und schob ihre Maschine die Ladefläche hoch, dort platzierte sie es vorsichtig halbliegend.
Als Laura eingestiegen war und sie auf den Highway fuhren, erklärte Logan ihr alles was geschähen war.
Danach ging das Schweigen weiter bis Abby Logan antippte.
>Ich kann nicht bei euch bleiben, wenn ich in der Nähe bin seit ihr in Gefahr.<
Logan übersetzte dies sogleich für Laura.
Daraufhin lehnte Diese sich vom Rücksitz nach vorne und legte Abby die Hand auf die Schulter „Ich hab dir versprochen das ich dir helfe, Abigail. Logan hat das alles außerdem schon einmal mit mir durchgemacht.“
Sie sahen Logan an dieser grinste leicht „Ja, die Kleine hat mich fast umgebracht, kurz danach saßen wir aber schon am Lagerfeuer, bis dann einige Squad Teams kamen.“
Laura erinnerte sich ganz genau daran, das war der Zeitpunkt wo Laura zum ersten mal von den Qualen und der Folter wegsehen konnte, welche ihr die Facility zufügte.
Logan und die ganzen X-Men waren für sie da. Und was wäre passiert wenn keiner da gewesen wäre? Dann würde sie wohl immer noch ihren Körper verkaufen und einsam und allein in Depression verbringen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast