Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Man Comes Around

GeschichteAbenteuer, Drama / P18
Magneto / Eric "Magnus" Lehnsherr OC (Own Character) Professor X / (Professor) Charles Francis Xavier White Queen / Emma Grace Frost Wolverine X23 / Laura Kinney
03.02.2017
15.09.2017
36
46.179
3
Alle Kapitel
74 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
15.09.2017 910
 
Das Auto von Daken hielt hundert Meter vor dem Brennenden Helikopter. Er wartete dort eine halbe Stunde bis das Feuer sich legte.
Er stieg aus dem Wagen aus und ging auf das Wrack zu.
Dort lag eine verbrannte, verkohlte kleine Gestalt, mit verbranntem Haar und entstelltem Körper.
Daken griff ihr Handgelenk und zog sie hoch, er nahm sie auf seinen Arm, doch das kleine Wesen rührte sich nicht.
Er ging zu seinem Auto, dort legte er es auf die Rückbank, und stieg vorne ein.
Daken fuhr zurück auf die Straße, und ließ den Blick nur auf der Straße, er wollte nicht auf das, von Kugeln durchlöcherte verbrannte Bündel sehen welches da auf seiner Rückbank lag, gerade erst dahingerafft.

Langezeit verging, doch dann ertönte ein vollendetes Todesröcheln, und ein erlösendes Einatmen gefolgt von einem kleinen Schrei.
Daken bremste sofort und sah in den Rückspiegel zu Abigail.
Mehrere Male Atmete sie ein ohne auszuatmen, bis sie sich sicher war wieder unter den Lebenden zu sein, erst dann Atmete sie aus.
Sie richtete sich auf, blickte auf ihre Finger an welchen sich gerade erst wieder Fleisch bildete.
Sie sah an sich herab, sie war gut wieder regeneriert, die Hellions-Uniform hatte dem Feuer standgehalten.
„Du hast es geschafft, Alles ist zerstört.“ Sagte Daken „Hat Spaß gemacht.“
Abby kletterte vor auf den Beifahrersitz, und griff ins Handschuhfach. Dort lag, in eine Plastiktüte eingewickelt, ihre Zivil Kleidung, sie streifte sich das Kleid über.
„Du siehst darin aus wie eine Disney Figur.“ Bemerkte Daken.
Abby sah ihn nur fragend an, und schwieg.

Zwei Stunden später kam Daken und Abby bei einem Bahnhof an, Daken ließ sie kurz im Auto warten ehe er mit einer Papiertüte zurück kam.
Er machte die Tür auf woraufhin sie ausstieg.
Er hielt ihr die Tüte hin, sie sah sofort rein und holte das erste Ding raus welches sie in der Tüte zu fassen bekam.
Er war ein altes Handy für weniger als zwanzig Doller.
„Behalt es, dort sind meine Nummer, die von Logan und Laura drauf.“ Sagte Daken.
Sie holte die anderen zwei Dinge heraus eine Fahrkarte für den Zug und ein kleines Bündel Geld, mit zehn Fünfdollerscheinen.
„Es sollte reichen bis du bei Logan bist. Du wirst Morgen in Kanada ankommen, hier.“ Er drückte ihr einen Rucksack in die Hand „Decke, und eine dickere Jacke, nur zur Sicherheit.“
Abby nickte, doch bevor Daken ihr den Rücken zu wenden konnte sprang sie ihn an den Hals und umklammerte mit ihren Beinen seinen Rumpf.
„Danke dir Daken.“
Für einen Moment verwirrt legte Daken jedoch zögernd seinen Arm um sie.

Zwei Wochen später:

Logan ging zum Postkasten, er hatte nicht erwartet Post erhalten zu haben, doch diesmal war tatsächlich etwas vorzufinden.
Ein Brief befand sich darin, die Adresse war sehr schlampig dahin geschrieben. Jedoch als er den Brief öffnete weiteten sich seine Augen.

‘‘Daddy… Und nun war der Traum von Xavier ausgeträumt. Du hast mir beigebracht das Böse nur ein Wort ist, näher betrachtet ist es einfach nur ein Schmerz. Für dich Daddy, war Mitleid ein Sieg, du hast dich geopfert, du hast gelitten, und wenn sich die Gelegenheit bot hast du vergeben. Die Welt war noch nicht bereit für mich, und ich war nicht bereit für die Welt, ich war eine Waffe aber du, Daddy, hast mehr aus mir gemacht. Du bist mein Gewissen Daddy, und ich brauche dich, du wirst mich führe, wo du auch bist, und wo ich auch bin. Du bist immer bei mir Daddy, immer wenn ich dich brauchte und wenn ich dich brauche. Nie wieder werde ich alleine sein, denn ich habe alles was ich mir je gewünscht habe. Einen Daddy, eine Schwester, einen Bruder, eine Familie. Die Welt ist groß, sie wartet auf mich, ich soll sie entdecken, ich soll sie zu einem besseren Ort machen wie du einst. Ich werde zurück kommen eines Tages, das ist ein Versprechen…“






Abigail Howlett -Dafne Keen
Logan Howlett - Hugh Jackman                
Laura Kinney - India Eisley                        
Emma Frost - Charlize Theron
Charles Xavier - Patrick Steward
Erik Lensherr - Ian McKellen
Harris Crews - Mel Gibson
Vanessa - Amiah Miller
Sabretooth - Jason Momoa
Daken Akihiro - Scott Eastwood
Madame Hydra - Svetlana Khodchenkova
Nora Crews - Kristen Hager







An dieser Stelle danke ich allen Lesern.
Ein fettes Dankeschön geht an meinen Co-Autoren DCMarvel-Fan welcher mir insbesonders bei dieser Geschichte sehr geholfen hat.


Falls ihr jedoch mehr dieser sorte lesen wollt, in kürze kommt die Geschichte "Kronos - Agent of Hydra" raus, welche sich mit der Origin von Harris Crews und der Entstehung von Abby beschäftigt.

nun bleibt mir nur noch zu sagen, danke fürs Lesen und Wiederschaun.





...

Ort: Japan – Kyoto – Hydra Basis 35° 1′ N, 135° 46′

Zwei Mediziner von Hydra befanden sich vor einer Liege auf welcher sie ein Cyborg befand.
„Scheiße kann´s laufen oder? Erst werden ihm Arme um Beine von ´ner Granate weggesprengt, er wird zu einer Fucking Waffe umfunktioniert und dann reißt ihm so ein kleines Mädchen die alte Schmodder Pumpe raus.“ sagte einer der Mediziner.
„Meinst du kaufte Madame Hydra ihn uns ab wenn wir ihren Lieblings Schlächter repariert haben?“ fragte der andere.
„Jetzte schauen wir mal ob wir ihn zum Laufen bekommen.“ Er legte sein Klemmbrett weg und griff zu einem Schaltpult.
Es wurden bereits einfache Starthilfekabel an den wichtigsten Kontakten des Cyborgs angeschlossen.
Der am Schaltpult drehte den Strom auf.
Die Augenlieder des Cyborgs öffneten sich.
„Wissen sie noch wie sie heißen?“
Der Cyborg schien zunächst nicht zu reagieren doch dann sagte er „Mein Name ist Harris Crews.“
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast