Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Man Comes Around

GeschichteAbenteuer, Drama / P18
Magneto / Eric "Magnus" Lehnsherr OC (Own Character) Professor X / (Professor) Charles Francis Xavier White Queen / Emma Grace Frost Wolverine X23 / Laura Kinney
03.02.2017
15.09.2017
36
46.179
3
Alle Kapitel
74 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
25.08.2017 1.399
 
Ein Ferrari hielt hinter einem Stacheldrahtzaun welcher die Hydra Basis umkreiste.
Der Stacheldrahtzaun war jedoch nicht so fragil wie unscheinbar, er bestand aus Carbonadium.
Daken sah auf den Rücksitz.
Dort saß Abby. Sie hatte kurz bevor sie hielten das Kleid, welches sie trug, abgelegt.
So trug sie die Hellions Uniform, mit den schwarzen Lederstiefel und ihrer Lederjacke.
Daken hob eine Augenbraue „Rot steht dir.“ Stellte er fest „Nur fehlt etwas.“
Er griff ins Handschuhfach und holte etwas heraus, er dreht sich zu Abby und drückte es ihr in die Hand.
Sie entknüllte den Stoffball, es offenbarte sich als Maske, wie die welche sie im Keller des Instituts sah, eine Wolverine Maske.
„Sie war irgendwann mal schwarz und gelb, aber Blut lässt sich nur schwer rauswaschen.“ Sagte Daken und grinste leicht.
Abby schwieg, sie sah auf die Maske dann hob sie den Blick „Danke dir Daken.“
Ohne nachzudenken machte sie einen Satz nach vorne, schloss einen Arm um Dakens Nacken und drückte ihre Stirn an seine Schulter.
Dann schwang sie sich jedoch, in einem zug aus dem Wagen.
„Viel Glück.“ Sagte er während sie die Tür zu warf.

Abby ging auf den Stacheldrahtzaun zu sie fuhr ihre Fußkrallen aus und erklomm ihn in drei sprüngen.
Dann fuhr sie ihre Handkrallen aus und schnitt sich die langen schwarzen Haare ab. Sie setzte sich die Maske auf und als sie vor dem Lüftungsschacht war riss sie diesen mit bloßen Händen weg.
Es war Zeit alles zu zerstören.

Abby glitt in den Lüftungsschacht, sie hielt sich nicht fest, und ließ sich hinuntergleiten bis sie bei einer ecke welche zum nächsten Ausgang führte aufschlug.
Abby zog die Beine an und trat sofort das Gitter mit voller Wucht weg, dann sprang sie durch die Öffnung.
Sie befand sich im Keller.
Sie blickte sich um, die erste Kamera welche sie erblickte riss sie aus den Sicherungen.
Sie warf sie sofort gegen die nächste Kamera welche sie sah.
Und so weiter bis sie zur Stromzentrale hervordrang.
Einige Männer befanden sich davor „Lauft und niemandem wird etwas geschehen!“ fauchte das Mädchen und fuhr ihre vier Krallen aus.
Die Männer standen langsam auf und traten zurück, Abby bleckte die Zähne und rannte auf sie zu, doch ehe sie die beiden angriff sprang sie auf den Tower und schlug ihre Krallen hinein, das Licht fiel aus und in kürzester Zeit fiel im ganzen Gebäude der Strom aus.

Die beiden Männer blickten sich in der Dunkelheit um, voller Verwirrung und Furcht.
Doch ehe sie realisierten wohin sich die Gestalt, welche sie gerade erblickten, befand wurden beide niedergeschlagen.

Abbys Sicht war übernatürlich gut, sie fand sich ohne Probleme im Dunkel zurecht.
Sie ging vor zu den Gängen und dann zu den Aufzügen.
Sie fuhr ihre Fußkrallen aus und machte ein großes X in die Tür, dann brach sie diese mit einem kräftigen Tritt auf.
Sie sprang in den Schacht und kletterte daran hoch bis sie auf den stecken gebliebenen Aufzug stieß.
Sie reckte ihren Rücken durch und heftete sich mittels ihrer Fußkrallen daran fest, sie schwang sich nach vorne und schnitt eine öffnung in den Boden des Aufzugs.
Als sie sich hineinschwang zielten sofort drei Hydra Soldaten mit Waffen auf sie.
Abby machte sich kampfbereit „Waffen runter und Hände hoch!“ schrie sie, doch die Soldaten gaben das Feuer frei.
Das Mädchen bleckte die Zähne Sie schwang ihren Fuß nach Oben womit sie die Waffe eines Soldaten zerteilte, sie machte eine Pirouette und schlug die Pistole mit ihrem Fuß zur Seite gegen den Kopf des nächsten Soldaten. Den Dritten schaltete sie aus indem sie ihn gegen den ersten stieß.

Das Licht ging wieder an und der Fahrstuhl fuhr hinauf.
Abby nahm ein Gewähr an sich, sie machte sich auf den Kampf ihres Lebens bereit.
Als der Fahrstuhl in Etage vier aufging befanden sich zwanzig Soldaten vor ihr.
Sie wollte gerade auf diese schießen doch dem Hauptmann wurde sogleich der Kopf abgeschlagen.
Abby´s Augen weiteten sich als sie Daken, in einem leicht abgewandelten Wolverine Kostüm, dahinter sah.
„Ich hoffe du hast mich vermisst.“ Sagte er während er den zwei Soldaten neben dem Hauptmann seine drei Krallen in den Rücken schlug.

Abby wurde von Soldaten belagert, sie schoss das ganze Magazin des Gewähr innerhalb von zehn Sekunden Lehr dann warf sie es gegen einen der Soldaten.
Sie sprang diesem sogleich entgegen und schlug den Fuß gegen seinen Kopf, sie machte einen Salto nach hinten und schlug den Soldaten sogleich Daken entgegen, er wurde aufgespießt.
Als ein weiterer Soldat auf Abby schoss schlug Daken ihm den Arm ab, Abby sprang über Dakens Rücken auf zwei weitere Soldaten, sie schlug beiden ihre Handkrallen in den Hals.
Daken schlitze einem nach dem andern die Kehle auf, während er seine Krallen aus einem Gerippe löste stürzte sich ein weiterer Soldat auf ihn er trat ihn nach hinten woraufhin Abby ihm von hinten den Hals umdrehte.

Dieser war der letzte, Daken Packte Abby am Handgelenk und zog sie auf seine Schulter.
Sie hatte sehr viele Kugeln weggesteckt, mindestens zwanzig, Daken konnte sich denken dass sie Zeit zum heilen bräuchte, selbst wenn sie es nicht fühlte.
Daken trat eine Tür der Aufzüge auf und sprang mit Abby in den Schacht. Er griff sich mit seinen Krallen fest und erklomm den Schacht ohne irgendeine Art der Herausforderung.
Als sie bei Etage sechs Waren gingen jedoch weitere Sirenen an.
Daken kletterte gerade an der Tür des Aufzuges vorbei.
Abby sprang ab und griff sich mit ausgestreckten Armen und Beinen an der Tür fest, sie zog sich zusammen und riss die Tür auf, dann warf sie sich durch.
Daken ging ihr nach durch diese Öffnung.
Doch als sie durch die Tür traten kam ihnen sofort eine noch größere Herausforderung entgegen.

Vor ihnen befand sich ein Mann, er sah so aus wie sich Abby Logan vorstellte als er noch jünger war.
Bis auf ein Detail, dieser Mann… war ein Roboter, sie hörte die Maschinerie in ihm.
Der Android hielt eine Schrotflinte in den Händen und zielte auf sie, Abby wich nicht aus weswegen sie die Kugel einsteckte.
Doch als die Kugel durch ihren Körper fuhr spürte sie etwas was sie so zum ersten mal seit langem vor zwei Tagen spürte, Schmerzen!
Sie starrte fassungslos auf das Loch in ihrem Rumpf, welche einfach nicht heilen wollte.
Daken packte sie an der Schulter und schleuderte sie zur Seite mit voller Wucht, das Mädchen stürzte durch eine Holztüre in eine Abstellkammer.
Daken griff hinter sich zum Fahrstuhl, und riss ein Stück der Absperrung heraus.
Er warf es gegen den Androiden und duckte sich dann hinter einem Sofa, jedoch sofort erhob er sich und warf das Sofa gegen den Androiden.
Während dieser kurzzeitig umfiel stürzte Daken sich in die Abstellkammer zu Abby.
Das Mädchen lag immer noch unter Schock da, doch ihre Wirbelsäule hatte begonnen nachzuwachsen.
„Das war Carbonadium.“ Sagte Daken „Du darfst davon nicht erwischt werden hörst du!“ fuhr er sie an.
Doch das Mädchen bekam nichts mit, viel zu groß waren die Schmerzen.
Daken wand sich um, er griff nach einem Regal in der Kammer, riss es aus der Wand und schleuderte es nach dem Androiden.
Er baute sich auf und sprang auf ihn zu, er warf sich um, und riss die Ummantelung vom Androiden.
Er trat ihn zurück, daraufhin schoss der Androide jedoch mit der Schrotflinte nach ich.
Daken konnte noch ausweichen, einmal, doch beim zweiten mal wurde er erwischt.
Der Android erhob die Schrotflinte, und wollte Daken damit den Kopf abtrennen, doch als er sie erhob und hinunter schnellen lassen wollte griff Abby danach.
Sie blockierte die Fußkrallen in seinen Schulterblättern und griff nach der Schrotflinte.
Das Mädchen warf sich zurück und zerschmetterte die Schulterblätter des Androiden damit, sie konnte ihm die Schrotflinte aus den Händen reisen, und stellte sich damit vor ihn auf.

Der Android streckte die Arme aus und drei lange glänzende Klingen in jeder Hand, schnellten aus seinen Fäusten.
Sie waren noch länger als die von Daken oder Logan, mindestens fünfzig Zentimeter.
Der Androide bleckte die Zähne, brachte sich in Kampfposition und ein Lautes knurren entfuhr ihm ehe er sich auf Abby stürzte.

.....

hiiii! nach langem warten bin ich zurück. an dieser Stelle möchte ich euch zuerst darauf hinweisen dass ich im letzten Kapitel "Brotherhood" noch etwas hinzugefügt habe.

des weiteren möchte ich noch sagen bei dem Androiden handelt es sich nicht um X-24 aus dem Logan-Film sondern um Albert.
https://comicvine.gamespot.com/albert/4005-15689/
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast