Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Man Comes Around

GeschichteAbenteuer, Drama / P18
Magneto / Eric "Magnus" Lehnsherr OC (Own Character) Professor X / (Professor) Charles Francis Xavier White Queen / Emma Grace Frost Wolverine X23 / Laura Kinney
03.02.2017
15.09.2017
36
46.179
3
Alle Kapitel
74 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
04.08.2017 1.317
 
Victor Creed saß in einer Bar in Texas.
Er hatte einen Bierkrug vor sich, plötzlich kam ein Mädchen herein. Sie trug einen Kampfanzug und hatten einen Rucksack um ihre Schulter gehängt.
Sie hatte dunkelblonde Haare und schwarze Augen.
Sie kam ohne zu zögern auf Creed zu.
„Bist du Victor Creed, den man Sabretooth nennt?“ fragte sie, obwohl sie kaum älter als dreizehn war hatte sie die Stimme einer erwachsenen Frau.
„Nein ich bin der König der Löwen.“ Lachte er.
Doch das Mädchen verzog keine Miene „Ich heiße Nessa und ich bin deine Tochter.“
Victor erhob sich vom Barsessel und baute sich vor dem Mädchen auf.
„Wenn das ein Scherz sein soll dann ist das echt kein Guter! Ich bin nicht in der Stimmung für sowas.“
Er hielt ihr die Adamantium überzogenen Krallen vors Gesicht.
Sabretooth beugte sich vor und zog ihren Geruch ein, dann stellte er sich wieder auf.
„Du riechst nach Tot, nach Blut und nach Labor, Kleine.“
„Ich wurde aus deinem Genetischen Code erschaffen, gezeugt und gezüchtet.“ Sagte sie.
Victor lachte wieder „Welche Knalltüten haben das denn gemacht. AIM, Waffe Plus, Hydra?“
„Es war Hydra.“ Sagte sie ruhig.
„Na dann nenn mir jetzt mal einen guten Grund dir nicht den Hals umzudrehen?“ forderte er und schloss langsam die Krallen um ihren Hals.
Vanessa stieß dabei ein lautes Knurren aus.

Plötzlich kamen zwanzig Biker in die bar gestürmt.
„Creed! Du Scheißkerl! Ich bring dich um!“ schrie einer von ihnen.
Sabretooth löste den Griff um den Hals des Mädchens. Er begann zu grinsen dann laut zu lachen.
„Okay… spielen wir.“ Lachte er.
Einer Der Biker zog ein Messer und kam auf ihn zu.
Daraufhin stürzte sich Vanessa auf ihn, sie schlitze seine Kehle auf „Man unterbricht niemanden bei einem gespräche!“ knurrte sie grinsend.
Die übriegens Biker gingen auf sie los.
Creed riss einem das Gesicht mit seinen Klauen auf und packte mit der anderen seine Kehle.
Mit, für ihn, leichtem Druck zertrümmerte es das Genick.
Er war den Toten körper auf die anderen.
Währenddessen hatte sich Vanessa auf zwei weitere gestürzt, sie verhakte ihr Gebiss in die Kehle eines Mannes und biss so lange zu biss es brach.
Als sie sich losriss stürzte sie sich im Sprung auf zwei weitere.
Sie hatte die Hände von sich abgestreckt.
Es war vorbei ehe es begann, sie riss beiden mit bloßen Händen die Kehle raus.
Sie überschlug sich, sprang auf den Thresen und griff darunter. Sie wusste wie Schießpulver roch, und unter dem Tresen fand sie was sie suchte eine Schrotflinte, jedoch war diese ohne Munition.
Sie griff die Schrotflinte am Lauf und trennte einem der Biker den Kopf mittels der Schrotflinte ab. Dem nächsten schlug sie damit den Kiefer ab.
Sie sprang auf die Schultern eines Biker und steckte ihm die Schroflinte in den Hals.
Sofort sprang sie ab und riss einem von ihnen die Augen aus.

Creed hatte währenddessen zwei weitere in den Klauen, er brach dem einen das Genick und riss dem zweiten den Kopf ab.
Einem weiteren erschlug er mit der Leiche seines Freundes.
Als ein weiterer Mann auf ihn zugelaufen kam packte er ihn an den Schultern und warf ihn aus dem Fenster.
Den nächsten stieß er in der Hektik zur Seite.
Als er rüber sah erblickte er Vanessa welche diesem Mann den Arm und dann den Kopf abschlug.
Sie tat es ihm gleich.
Den nächsten griff sie und warf ihn zu Sabretooth.
Im Flug schlitze Creed ihm die Kehle auf.
Einer Schlich sich von Hinten an Creed heran und stach ihm ein Messer in den Rücken.
Vanessa sprang ohne zu zögern auf ihn zu riss ihn von Victor. Sie griff seine Schultern und schlug seinen Kopf auf den Boden bis er brach.
Die letzten beiden erledigte Creed. Er riss beiden die Kehle auf.
Er lachte „Das diese Typen nie wissen wann´s genug ist.“ Er sah zu Vanessa „Hast ja ganze Arbeit geleistet.“
Nessa zuckte mit den Schultern und fuhr sich die Blutverklebten Haare zurück „Ich bin gut darin Menschen zu verletzten.“
Victor ging näher an das Mädchen heran „Und was willst du jetzt von mir?“      
Nessa zuckte mit der Nase „Ich weiß nicht wo ich sonst hin soll, der Mann der mich Ausgebildet hat ist Tod. Und zu Hydra will ich nicht mehr, würden mich wieder einsperren und zur Laborratte machen… wenn meine reizende kleine Schwester was übrig gelassen hat.“
Victor hob eine Augenbraue „Schwester?“
Nessa nickte „Sie wurde aus der DNS von Wolverine Extrahiert, aber wir stammen von derselben Eizelle ab. Als ich sie das letzte mal sah war sie bei Wolverine.“
Sabretooth sah sie überrascht an und kratzte sich am dichten Bart „Na sieh mal einer an mein alter Kumpel Jimmy, an den habe ja Jahre lang nicht mehr gedacht. Du kannst wohl deine Schwester nicht leiden was?“
Nessa bleckte die Zähne und stieß ein lautes Knurren aus „Ich hasse sie! Sie hat mich zurück gelassen!“
Sabretooth grinste und zeigte seine Reißzähne „Weiste, der gute Logan hatte immer eine Angewohnheit das er irgendwelchen Mädchen am Rockzipfel hing. Vielleicht sollte ich auch mal mit so was anfangen.“
Sabretooth kniete sich zu ihr runter „Weißt du was, ich könnte eine kleine Partnerin gebrauchen was meinst du? Und vielleicht laufen uns deine Schwester und Jimmy über den Weg dann können wir beiden mit Schmackes Hallo sagen, was hält´st du davon?“
Er hielt ihr seine große Pranke hin.
Sie griff danach und schüttelte seine Hand.

Zur selben Zeit in New Mexico wurde eine Feier mit dem Ehrengast Kingpin gefeiert.
Zwar wurden alle gescannt, jedoch entging ihnen ein Undercover Agent.
Abby drängte sich durch die Menge tanzender Leute durch.
Sie trug ein lila Kleid mit Blumenmuster welches sie in einem Einkaufszentrum vom Grabbeltisch mitgehen ließ, sie hatte sich außerdem eine blonde Locken Perücke aus einer Boutique geklaut.
An Schuhen trug sie immer noch ihre Stiefel welche sie vom Kampfanzug übrig hatte. Mit Absicht, da sie diesen Abend nicht Blutlos überstehen würde.
Sie machte sich auf die Spur von Kingpin, er befand sich im VIP-Bereich.
Selbstverständlich befanden sich vor dem VIP-Bereich nochmals eine Security, als Abby an diese geriet schubsten sie das Mädchen zurück „Was denkst du wo du hinwillst?“ fragte einer.
Abby setzte ihr Unschuldsgesicht auf, trotz allem war sie eine Undercover Agentin.
Sie hielt ein kleines Paket hoch „Tengo algo para Mister Kingpin.“
„Das hier ist kein Kindergeburtstag Kleine.“ Schnauzte der Security Mann.
Abby zog sich zurück. Sie ging weg vom VIP-Bereich und schlich sich durch die Menge.

Ungefähr eine Viertelstunde später hörte der selbe Wachmann ein kreischen aus dem VIP-Bereich.
Er stürmte in den Raum.
Dort erfasste er die Lage erst nach einem Moment, das kleine Mädchen von vorhin hatte sich auf Kingpin gestürzt.
Sie hatte ihn zu Boden gebracht und schlug ihm immer wieder mit der größten Wucht ins Gesicht.
Doch dann griff Kingpin neben sich, zu einer Flasche er zog sie ihr über den Kopf. Während sie zur Seite stürzte erhob er sich und griff zu einem Stuhl welchen er auf sie schmetterte.
Drei Mal bis der Stuhl zertrümmert war.
Dann kniete er sich runter, er steckte ihr eine Pille in den Mund, obwohl sie sich wand wie ein wildes Tier.

Daraufhin verschwamm alles vor Abbys Augen. Sie konnte sich nicht mehr wehren, sie dachte ihr Heilfaktor würde sie sofort heilen doch nichts.
Sie hatte schmerzen, zum ersten mal seit Jahren fühlte sie schmerzen.
Kingpin lachte „Heat konnten wir schon vor einiger Zeit Testen, und das bei jemandem der ne Nummer größer ist als du, Kleine Ratte.“ Er packte sie am Haarschopf und zerrte sie weg.
Sie sah die Wachmänner und dann, wie sie alle drei den Kopf verloren.
„Was ist das hier denn für ne scheiß Party, also echt Kingpin, und ich dachte schon das wird lustig.“ Hörte sie eine Stimme.
„So schlechten Stoff hab ich ja noch nie bekommen, das vergiftet nicht mal dich.“ Lachte er.
Kingpin ließ das Mädchen los.
Abby fielen die Augen zu.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast