Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Man Comes Around

GeschichteAbenteuer, Drama / P18
Magneto / Eric "Magnus" Lehnsherr OC (Own Character) Professor X / (Professor) Charles Francis Xavier White Queen / Emma Grace Frost Wolverine X23 / Laura Kinney
03.02.2017
15.09.2017
36
46.179
3
Alle Kapitel
74 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
23.06.2017 1.374
 
Logan ging durch die Tür in den Garten welcher an den Wald grenzte, gerade landete ein Helikopter.
Ein großer Mann trat heraus, er hatte ihn schon einmal gesehen, an der Grenze. Er war ein Cyborg, er trug einen Schwarzen Kampfanzug, er war über 1,80 groß und war sehr breit gebaut, was man unter dem Anzug sah war schwarz, er hatte keine Haut es war Kunstleder.
Nur im Gesicht hatte er Haut, seine Augen waren blau und eine Narbe führte gerade von Schläfe, über sein Auge, die Nase und hörte an seiner Wange auf.

Logan konnte sich denken wem diese Narbe verschuldet war.
„Wolverine nehme ich an, ich habe ihnen viel zu verdanken sie gaben mir bis heute einen Job.“ Sagte er und lachte trocken.
„Hydra oder… was sucht ihr hier?“ fragte Logan, obwohl er die Antwort wusste.
„Das weißt du doch schon längst.“ Sagte der Cyborg „Ich vergaß mich vor zustellen, Harris Crews.“
„Na los geh zurück in deinen Heli und verpiss dich.“ Knurrte Logan.
„Ich bin hier um jemanden mit mir zu nehmen, ich weiß dass du sie hier hast, Abigail, gib sie mir zurück. Du hast keine Ahnung wer sie ist.“
„Ich habe sie in den letzten drei Monaten beschützt als wäre sie meines, und was hast du gemacht? Sie zu einer Waffen gemacht, verpiss dich oder ich schwöre ich bring dich um.“ Knurrte er.
„Soll ich dir ne Geschichte erzähle Wolvie, vor genau zwölf Jahren habe ich in einen Becher gewichst, und das Zehn mal und auf Becher Nummer Sieben haben wir ein Baby gezeugt mit einem Ei von meiner Frau, Nora… wir haben einige Gene von dir hinzugefügt um das X-Gen zu erwecken, als ich sie nachdem sie 9 Monate in einer Inkubationskammer heranwuchs, das erste mal im Arm hielt hatte sie Krallen und den Heilfaktor. Aber außer diesen beiden Rückständen hat sie nichts von dir, sie ist meine Tochter. Und ich verlange sie zurück.“ Fauchte er.
Plötzlich ertönte ein Schrei aus dem Gebäude.
„Ich glaube jetzt ist sie soweit dass du sie nicht mehr beschützten willst.“ Sagte Harris Crews.
Logan hätte ihm am liebsten seine Krallen spüren lassen, dennoch rannte er sofort zurück ins Gebäude.
Er hörte Emmas Stimme in seinem Kopf ‘‘Sie haben sie von uns genommen, du musst sie sofort aufhalten oder es ist zu spät, sie wird jemanden von uns töten.‘‘
Als Logan im Gebäude war musste er garnicht lange suchen um Abby zu finden.
Im Büro des Professors ertönten laute Schreie von ihr.

Als Logan die Tür aufmachen wollte krachte der Rollstuhl des Professors durch die Tür.
Logan trat die Tür weg.
Laura versetzte Abby gerade einen Kick und schlug sie zurück, sie krachte gegen das Fenster welches daraufhin brach.
Abby sprang jedoch sofort wieder auf, sie stürzte sich auf Laura.
All ihre vier Krallen waren Ausgefahren und sie hatte ihre Zähne ausgefahren, Logan hatte sie seit einem Monat nicht mehr mit ihren Zähnen gesehen.
Ihre Augen waren Rot und ihre Pupillen zu Schlitzten verengt.
„NEIN!“ schrie Laura als Abby die Zähne in ihrem Hals verhaken wollte.
Laura schlug sie weg woraufhin Logan sich zum Professor umdrehte, er lag in einer Ecke, Logan sah dass an seiner Schulter eine Wunde hatte, von zwei Stichen.
Er reagierte schnell während Laura Abby gerade noch zurück hielt und gegen einen Schrank warf, griff Logan den Professor am Oberarm und hob ihn hoch.
Er lief mit ihm raus zu einer Der Bunker.

Das Tonband, er sah es noch ein letztes Mal, es lag auf dem Boden und immer wieder spielte es ab „Atropa Belladonna Charles Xavier.“

Laura wusste das Abby nicht wieder normal werden würde ehe ihr Ziel tot währe.
Sie warf einen der Stühle gegen sie, Abby riss diesen in zwei.
Dabei schrie das eben noch so süße Mädchen wie eine Bestie.
Mit dem nächsten schritt kam Abby nicht auf Laura zu sondern sie stürzte sich durch die Schon durchbrochene Tür.
Laura lief ihr nach und zerschmetterte die Tür endgültig.
Doch ehe das Mädchen weit kam hörte sie die Stimme von Erik „Nanana, sei nicht unartig.“
Er stand vor ihnen, an die Wand gelegt und starrte nur mit blutunterlaufenen Augen auf Abigail.
Diese hatte sämtliche Glieder von sich gestreckt und lag auf dem Boden.
„Und das nach allem, wenn es sein muss reiße ich dir jeden Partikel Adamantium aus dem Körper. Aber du wirst hier niemanden töten.“
Das Mädchen kroch nach vorne, als würde sie Höllenqualen erleiden, dennoch wusste Laura das sie keine Schmerzen spürte.
Ein Krachen ertönte und der Linke Fangzahn von Abby brach aus ihrem Oberkiefer.
Sie griff danach, richtete sich auf die Kniee auf und warf den Zahn nach Magneto. Er traf ihn in den Rippen.
Nach Luft röchelnd stürzte er nieder, wieder die Kontrolle über ihren Körper wollte Abby weiter laufen doch Laura hinderte sie daran.
Sie griff ihre Arme und legte einen Arm um ihren Hals.
Abby griff nach Lauras Handgelenk und drehte ihren Arm auf ihren Rücken daraufhin überschlug sich Laura und schmetterte sie auf den Boden.
Sie stach ihre Krallen nach ihr doch zuvor drehte Abby sich weg, und sie lief weiter den Gang entlang auf der Spur von Charles und Logan.

Dort im Bunker angekommen öffnete sie den Durchgang mithilfe ihrer Fußkrallen dann trat sie hindurch, in diesem Moment rammte Logan ihr die Krallen in die Brust.
„Sei nicht wozu sie dich gemacht haben, Abby! Ich weiß du bist noch da drinnen!“ doch sie hörte ihn nicht.
Sie riss ihm mit ihren Krallen den Hals auf und schlug seine Hand samt Krallen mit ihren Fußkrallen weg. Doch ehe er sie wieder zu fassen bekam stürzte sie sich um und versenkte die Krallen in seinem Rücken.
Logan überschlug sich und rammte sie gegen sie Tür des Bunkers, er fixierte sie mit seinen Krallen am Boden.
In diesem Moment kam Emma zurück, sie hatte den Professor weiter gebrach, sie kniete sich zu Abby runter und legte ihr die Hand auf die Stirn.
Abby wollte sie mittels ihrer Fußkrallen angreifen doch ehe sie traf wandelte Emma ihre Haut in Diamant um.
„Hallt sie fest!“ befahl Emma „Ich kann so nicht in ihren Geist eindringen. Logan griff ihre Hände und stach sie mit seinen Krallen zu Boden.
„Laura!“ rief er, diese kam gerade in den Bunker und fixierte ihre Beine am Boden mithilfe ihrer Krallen.
Währenddessen windete sich Abby wie ein wildes Tier.
Emma ließ das Diamant verschwinden und schloss die Augen, sie drang in den Geist von Abby ein.

Sie sah alles durch die Augen von Abby, nur war der entscheidende Unterschied dass sie selbst, Logan und Laura in Abbys Augen nur noch schwarze Gestalten waren, Emma sah kurz in ihre Erinnerungen auf die sie zugreifen konnte. Der Professor war ersetzt worden durch ein Lamm. Und als sie in eine Spiegelungen der Fensterscheiben sah, fand sie einen Löwen vor sich.
„NEIN!“ kam es von Emma und sie zuckte zurück. Diesen Moment in dem Laura weg sah nutzte Abby und fuhr ihre Fußkralle aus, sie ließ sie Laura zerkratzten und trat sie in Logans Rücken.
Abby zog sich unter Logan durch und wand sich um, sie schlug die Handkrallen in sienen Rücken und schlug ihn zurück, daraufhin hechtete sie vorwärts.
Durch den Gang und zum Professor.
Sie fuhr ihren zweiten Zahn aus und in diesem Moment wurde alles schwarz um sie herum.

Als Logan und Laura Abby und den Professor vorfanden schrie Logan auf „NEEEEEIN!“ knurrte er und fiel auf die Knie, die Arme von sich ausgestreckt.
Abby realisierte was wirklich gerade geschah, sie hatte keine Erinnerungen mehr und als sie sah dass sie das Blut des Professors an ihren Händen und auf sich hatte steigen ihr die Tränen in die Augen.
„Tu das nicht Logan!“ schrie Emma während Logan geradewegs die Krallen in ihre Brust rammte.

„Logan…“ kam es leise von Abby „Zerstör mich.“ Doch er ließ sie los. Sie stürzte zu Boden und rannte geradewegs aus dem Bunker.
Emma wollte ihre Gedanken noch erreichen doch es war zu spät in ihren Gedanken befand sich nur zwei Wörter „Zerstört mich.“

Laura und Logan brachten Erik schnell zurück ins völlig zerstörte Büro wo Emma ihn notdürftig verarztete. Sie ließen den Zahn stecken welcher noch die Blutung stoppte.
„Was hat sie getan?!“ röchelte er „Wo ist Charles!?“
„Charles ist tot.“
„Diese Bestie.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast