Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Man Comes Around

GeschichteAbenteuer, Drama / P18
Magneto / Eric "Magnus" Lehnsherr OC (Own Character) Professor X / (Professor) Charles Francis Xavier White Queen / Emma Grace Frost Wolverine X23 / Laura Kinney
03.02.2017
15.09.2017
36
46.179
3
Alle Kapitel
74 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
05.06.2017 1.294
 
Emma zeigte Abby alles in den zwei Unterirdischen geschossen.
Den Gefahrenraum kannte Abby ja schon. Emma zeigte ihr Cerebro, Den Hangar für den Superjet Blackbird. Und den Kriegsraum, zur Planung von Missionen.
Im Kriegsraum standen an der Wand einige Glaskästen, darin waren einige Kostüme, sie waren alle sehr bunt, und vor jedem stand ein Täfelchen mit den Namen der ehemaligen Trägern.
Eine Uniform, in dunkelblau und gelb hat Abbys Aufmerksamkeit besonders auf sich gezogen.
Dann sah sie auf das Täfelchen, dort stand „Wolverine“, das Mädchen wusste genau wessen Uniform das war.
„Du hast mit Laura ein paar Comics gelesen oder?“ fragte nach kurzem die Stimme von Miss Frost, sie lehnte sich an den Großen Tisch, in der Mitte des Raumes.
Das Mädchen nickte.
Emma lächelte leicht und ihr Blick ging kurz ins lehre, ehe sie Abby wieder ansah.
„Du verpfeifst mich doch nicht das ich hier rauche oder?“ fragte sie und zündete sich eine Zigarette an.
„Du musst wissen so glorreich wie in diesen Büchern, war unsere Arbeit nicht, vor allem nicht die von Logan. Und wie du siehst, ist Logan auch nicht der Strahle-held Wolverine, mit goldener Moral.“
„Laura hatte auch eine Zeit lang ein Wolverine Kostüm, ihr erstes müsste sogar hier irgendwo sein.“
Miss Frost ging in Richtung Tür „Ich muss nur eben einen Aschenbecher holen, bin gleich wieder da.“
Abby sah ihr noch kurz nach als sie den Raum verließ.
Dann machte sie vorsichtig die Glasvitrine mit der Uniform auf, sie nahm die Maske ab.
Obwohl sie recht klein war gelangte sie problemlos an die Maske.
Sie sah sie sich genau an, dann setzte sie sich die Maske auf.
Das Mädchen sah in die Spiegelung des Glases. Ihre schwarzen Haare standen leicht ab und sie legte den Kopf schräg, natürlich war ihr die Maske zu groß, jedoch fand sie dass es sah schlichtweg cool aus.
Dann hörte Abby jedoch den Atem einer zweiten Person, sie wand sich zur Tür wo sie Miss Frost erblickte.
Das Mädchen zuckte leicht zusammen und atmete erschrocken auf, sie nahm schnell die Maske ab.
Doch Miss Frost war nicht böse, sie lächelte leicht und sagte „Es ist schon OK.“ Sie ging auf Abby zu nahm ihr die Maske ab und setzte sie wieder auf das Model in der Vitrine.
„Sie steht dir, aber ist dir wohl noch etwas zu groß.“ Sagte sie lächelnd „Komm, gehen wir wieder rauf, und ich glaube wir sollten dir mal die Haare schneiden.“
Abby nickte und ging hinter Miss Frost zum Aufzug, dann fuhren sie ins Erdgeschoss.

Emma ging mit dem Mädchen zu ihrem Büro, dann durch eine Tür welche ihr Büro mit einem weiteren Raum verbindet, dieser war das Zimmer von Miss Frost.
In der Mitte des Zimmers befand sich ein großes Bett mit weißer Bettwäsche. Ein kleines Sofa befand sich ebenfalls im Raum, und an der Wand neben der Tür zum Badezimmer befand sich ein Schminktisch, worauf sich mindestens fünfzig Fläschchen und Döschen befanden.
Der Typische Geruch von Puder lag in der Luft.
Dies irritierte Abby ziemlich da sie noch nicht wirklich Make up an Miss Frost festgestellt hat, außer ein wenig Parfum.

Miss Frost drückte Abby mit leichter Gewalt in den Stuhl, vor den Schminktisch.
Abby wusste warum Miss Frost ihr die Haare stutzen wollte, sie gingen ihr ungefähr bis zu den Schultern, einige Strähnen waren jedoch kürzer und andere gingen ihr bis zu den Schulterblättern, so hatten ihre Haare kaum eine gleichmäßige Länge, dies störte sie jedoch nur bedingt, immer hin konnte sie sich ja selbst nicht sehen außer wenn sie in einen Spiegel blickte.

Miss Frost nahm aus einer Schublade eine Schere heraus und begann ihr die Haare zu schneiden.
Abby sah ihr genau zu, jedoch würde es nicht lange halten wenn man bedachte das Abby vor zwei Wochen noch eine Glatze hatte.
Ungfähr zweimal in der Woche wurde Abby in ihrem Raum mit einem Feuerwehrschlauch abgespritzt, dies mit einem Gemisch aus Säure und Wasser welches sie reinigte und ihre Haare wegätzte.

„Das ist das erste mal in deinem Leben das du längere Haare hast oder?“ fragte Miss Frost während sie die zu langen Haarsträhnen anglich.
Das Mädchen gab nur ein „mhm…“ von sich.
„Tja du hast den selben Haarwuchs wie Logan, es wird nicht lange dauern dann sind deine Haare genau so lang wie die von Laura.“ Sagte die Blonde
Immer mehr schwarze Haarsträhnen fielen zu Boden.
Als Emma fertig mit der Prozedur war fühlte es sich für Abby an als wäre ihr Kopf ein Kilo leichter.
Das Mädchen schüttelte ihren Kopf, auf das alle restlichen Haare verschwanden.
„Hey… na gut du musst die Haare wegmachen, du weist wo die Besen sind?“ sagte Miss Frost und verschränkte die Arme vor der Brust.
Abby nickte, hüpfte vom Sessel auf und ging raus zur Besenkammer.

Dabei musste Abby leicht lächeln als sie aus dem Raum war. Miss Frost war so nett zu ihr.
In gewisser Weise erinnerte Miss Frost sie an Nora, anfangs nur leicht äußerlich, sie beide hatten blonde Haare, wenn auch Noras lockiger waren und sie eher hübsch war als so schön wie Miss Frost.
Und das Emma anders gekleidet war als Nora, immer wenn sie Nora durch die Scheibe sah war diese eher praktisch angezogen und mit einem Labor Kittel.
Aber von der Art wie beide sie ansahen und mit ihr redeten waren sie sich so ähnlich das es Abby sogar etwas Gänsehaut machte.
Dabei musste Abby aber immer wieder daran denken das sie keine Ahnung hatte wo Nora war ob sie überhaupt noch irgendwo war…

Abby nahm eine Schaufel mit einem Besen aus der Abstellkammer und ging dann wieder zu Miss Frost´s Zimmer.
Dort kehrte sie gleich die am Boden liegenden Haare auf.
Danach ging Emma mit ihr ins Bad, sie wusch Abby die Haare über der Badewanne.
Als Miss Frost ihr die Haare mit einem Handtuch abtrocknete sagte sie „Du hast wirklich wunderschöne schwarze Haare. Wenn du nicht so verwildert aussiehst bist du wirklich ein niedliches Mädchen.“
Abby lachte kurz, leise und gedimmt.
Emma wusste natürlich was sie dabei dachte, ‘niemals so schön wie sie‘ hörte sie in den Gedanken des Mädchens.
Emma entgegnete ihr mit einem lächeln „Du siehst ja an Laura wie du ungefähr aussehen wirst wenn du älter bist, also wirst du sehr hübsch.“
‘Hatte Laura auch jemanden wie ich Nora hatte?‘ fragte das Mädchen in Gedanken.
„Ja, ihre Leihmutter, Sarah Kinney. Sie hat Laura jedoch auch benutzt für eine Sache. Nora hat dich auch benutzt oder? Einmal?“
Emma fand etwas in den Gedanken, nicht den Einsatz aber das Nora sich danach bei ihr entschuldigte sie benutzt zu haben.
‘Nora darf mich benutzten‘ sagte Abby in Gedanken ‘Ich wurde dafür geschaffen um Menschen zu beschützten, und ich habe sie beschützt.‘
Dann drehte sich das Mädchen zu Emma „Sie dürfen mich auch verwenden Miss Frost. Ich habe das Tonband, eines von zwei Bändern, eines hatte Nora und das andere besitzt Harris. Das von Nora habe ich, ich hab´s geschluckt als sie´s mir wegnehmen wollten und seither gab es nur noch ein Tonband. Sie dachten ich habs verdaut aber ich habs mir aus dem Bauch geschnitten nachdem ich frei war.“
Das Mädchen griff zu ihrer Jackentasche und zog ein Band einer Kassette heraus.
„Es ist ein bisschen angesäuert aber wenn sie´s auf eine Kassette spannen geht es noch.“ Sagte sie.
Emma war geschockt was das Mädchen ihr gerade anbot.
„Abigail, das kannst du nicht so meinen. Ich und alle anderen sind hier um dir zu helfen-“ „Ich wurde geschaffen um Menschen zu retten!“ unterbrach das Mädchen sie „Ich bin da um Menschen zu beschützten, ihr alle seit in Gefahr und das wegen mir, ich habe nur eine Chance gegen Harris wenn ich im Killermodus bin. Keiner darf ihnen, Laura, Logan, Professor Xavier oder Erik Lensherr etwas zu leide tun.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast