Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Man Comes Around

GeschichteAbenteuer, Drama / P18
Magneto / Eric "Magnus" Lehnsherr OC (Own Character) Professor X / (Professor) Charles Francis Xavier White Queen / Emma Grace Frost Wolverine X23 / Laura Kinney
03.02.2017
15.09.2017
36
46.179
3
Alle Kapitel
74 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
19.05.2017 2.362
 
Nach dem Gespräch mit Emma machte Logan sich auf die Suche nach Abby und Laura, er konnte problemlos ihrer Spur folgen.
Schließlich fand er beide in der Bibliothek.
Laura und Abby lagen aneinander gekuschelt auf einem Sofa, Laura hatte den linken Arm um Abbys Schulter gelegt und Abby hatte den Arm um Laura gelegt während sie an ihre Brust gekuschelt war.
Auf dem Boden lag ein Buch, Logan hob es auf und blickte auf den Klappentext.
Der erste Satz war "In einer Welt in der sie gehasst und ausgegrenzt sind, kämpfen diese Helden für eine Besser Zukunft für alle."
Dabei musste er leise lachen, als er auf das Deckblatt sah, dort stand mit großen Buchstaben "X-MEN"
Er blätterte kurz rein, es war ein Comicbuch.
Dabei murmelte er „Davon ist vielleicht ein Viertel passiert, aber nicht so.“
Er sah wieder zu Laura und Abby, es war schon achtzehn Uhr Abends also konnte er sie schlafen lassen.
Logan ging auf den Gang zu einer Nabenkammer wo Bettzeug war, er nahm eine Decke aus dem Stapel und ging dann wieder zu den Mädchen.
Er deckte beide vorsichtig zu, dann verließ er die Bibliothek.

***
Am nächsten Morgen ging Logan in die Küche, es war nicht viel da außer Teebeutel, Konserven, und Wasserflaschen.
Nur das aller nötigste, das Wasser von Amerika war schon lange nicht mehr trinkbar, es war verseuchter denn Je.
Er nahm sich eine Flasche Wasser und ging dann zur Bibliothek, dort fand er Laura und Abby, sie waren beide schon aufgewacht.
„Hey.“ Sagte er und ging zu den Beiden „Schon so früh wach?“
„Waren früh schlafen.“ Sagte Laura.
„Ich hab grad gesehen das nichts zu essen da ist, wir sollten einkaufen.“ sagte Logan.
Abby hüpfte vom Sofa auf und nahm ihre Lederjacke welche auf einem Tisch lag.
Sie zog sie sofort über „Die müssten wir mal waschen.“ sagte Logan.
Abby schnüffelte am Ärmel dann sagte sie „Geht noch.“

Logan ging mit den Beiden in die Garage wo er sich kurz umsah, doch es dauerte nicht lange bis er fand was er suchte.
Unter einer Plane war seine alte, aber noch gut erhaltene Harley,
Er löste die Bremse und schob sie raus aus der Garage welche Laura ihm auf machte.
Dann hoben Logan und Laura, das neue Motorrad von der Halterung des SHIELD Wagens.
Nachdem Laura sich auf das Motorrad gesetzt hat setzte Abby sich hinter sie.
Laura setzte sich ihren Helm auf während Abby schon einen in der Garage aufgesetzt hatte.
Als Logan den Motor startete gab Laura sofort Gas und fuhr los.
Wenn sie ein rennen haben will kann sie das ruhig haben, dachte er und fuhr ihr nach.
Er hatte es vermisst Motorrad zu fahren, das hatte er seit mindestens fünf Jahren nicht mehr gemacht.

Sie brauchten ungefähr zehn Minuten bis sie am Rande von New York ankamen, bei einem kleinen Tankstellenladen.
Als Logan auf den Parkplatz fuhr hatte Laura schon geparkt und sie war an ihr Motorrad gelehnt, neben ihr Stand Abby.
Logan parkte seine Harley neben dem Motorrad von Laura, dann stieg er ab und ging mit ihnen in den Laden.
Die Auswahl war nicht sonderlich schwer, sie nahmen von allem möglichen etwas mit.
Abby sah sich gerade einige Sonnenbrillen in einem Regal an und setzte sich eine von denen auf die Nase.
Neben ihr stand ein Junge, er war wie sie um die zwölf „Hey, die Jacke ist cool.“
Abby wusste nicht was sie in so einem Moment tun sollte, also sah sie nur geradeaus ins Regal, sie blieb stehen wie eine Puppe.
Der Junge hielt eine Hand vor ihr Gesicht und wedelte ein bisschen vor ihren Augen.
Dies reichte ihrem Temperament, sie machte den Mund auf und sagte laut „¿qué estás pensando ante mis ojos a mover como si estuviera ciego!“
Dann kam Logan gerade um ein Regal, nahm sie am Ärmel und zog sie mit sich zur Kassa.
„Du musst nicht immer alle anfauchen.“ Sagte er „Du hast noch viel zu lernen was Menschlichkeit angeht.“
Darauf konterte sie nur „Me provocó lo que debería haber hecho otra cosa que le diga la opinión.“
„Hör auf mit dem Spanisch, ich weiß du kannst englisch.“  Sagte er.
Sie stieß nur ein kurzes Knurren aus.

Nachdem sie bezahlt hatten und das Geschäft verlassen hatten packten sie die Einkäufe in die Satteltaschen von Logans Harley.
Dann fuhren sie wieder zurück zum Institut.

Als sie hielten sprang Abby ab vom Motorrad.
Als sie den Helm abnahm fiel Logan auf das ihre Haare ihr bis zu den Schultern reichten, nicht, wie sie waren als er zu ersten Mal sah, kurz abrasiert.
Sie sah nur aus wie ein Kind, das einzige auffällige war die Narbe welche über ihre Wangen und ihre Nase führte.
Emma kam gerade aus der Tür und lehnte sich an den Türrahmen.
Logan nahm in aller Ruhe, die zerdrückten Einkaufstüten aus den Satteltaschen, während Abby zu Miss Frost ging.
„Da seit ihr ja.“ Sagte sie.
„Waren einkaufen, es war nichts da außer Hundefutter.“ Sagte Laura und ging an ihr vorbei durch die Tür.
Dann wand sie sich an Abby „Ich hab etwas für dich vorbereitet, ein kleiner Einstieg in deinen Unterricht.“

Miss Frost ging mit ihr in den Keller der Manson, die Gänge waren mit Metall ausgekleidet und hatten Rost angesetzt, teilweise setzte Schimmel und die Lampen flackerten.
Es erinnerte Abby an das was sie von der Hydra Basis kannte, eigentlich sollte sie sich hier wie zuhause fühlen doch es war nicht so.
Miss Frost ging mit Abby in einen Raum.
„Bleib du hier, ich bin gleich da oben OK…“ sie zeigte in die Mitte des Raumes, welcher mit einem seltsamen Metall ausgekleidet war, auf einen Kontrollraum, es erinnerte Abby nur an die Räume bei Hydra.
„Es ist alles gut, du hast nichts zu befürchten.“ Versicherte ihr Miss Frost.
Dann verließ sie den Raum, die Tür schloss sich.
Abby rannte sofort zur Tür und Schlug mit der Faust dagegen, sie gab ein lautes Knurren von sich.
Plötzlich hörte sie die Stimme von Miss Frost in ihrem Kopf.
‘Du hast nichts zu befürchten, es ist nur eine kleine Trainingsrunde.‘
Abby atmete tief durch und wand dich um, dann veränderten sich die Wände und Hindernisse kamen aus dem Boden.
Dann hörte sie Miss Frost´s Stimme aus Lautsprechern „Du musst nur das Ende des Parkour erreichen, ich weiß dass das ein Zuckerschlecken für dich sein müsste.“
Abby sah zu Boden und nickte.
„Na, dann, ich halte die Zeit an und Los.“ Ein piependes Geräusch ertönte und daraufhin lief Abby los.
Sie rannte auf eine Wand zu, fuhr ihre Klinge aus und sprang auf die Mauer, Emma sah das sie Logan und Laura etwas verschwiegen hat, denn nun sah sie dass Abby ebenfalls Krallen an den Füßen hatte wie Laura.
Jeweils eine Adamantium Kralle kam aus ihren Füßen, womit sie die Mauer in Sekunden erklomm, sie sprang ab und rollte sich ab.
Sie fand sich vor einem Abgrund wieder doch darüber waren Sprossen, Sie schwang sich kurzerhand drauf und war blitzschnell drüben.
Sie griff immer nach der Übernächsten Sprosse und rollte sich wie bei der Mauer ab.
Eine weitere Mauer kam aus dem Boden heraus Abby warf sich direkt gegen sie und erklomm sie.
Ohne zu sehen wie tief es ging stürzte sie sich runter von der Mauer.
Nach dem sie ein Stück lief fand sie sich vor einem Abgrund wieder, sie überwindete ihn mit einem Salto.
Vor ihr war ein Schachte, das Mädchen warf sich auf den Boden und krabbelte durch.
Als sie das Ende des Schachtes erreichte fand sie sich wieder vor einem Abgrund, mit ihren Handkrallen hielt sie sich wieder an den Wänden fest ehe sie mit einem Ruck über den Abgrund sprang.

Emma sah ihr zu wie sie einige Hindernisse überwand, mit den Bewegungen eines Wolfes, der Geschwindigkeit eines Pumas und der Kraft eines Löwen.
Beinahe wie Logan.
Als das Mädchen mit einem Salto über den letzten Abhang in das Ziel sprang hielt die Zeit an.
Zwei Minuten und vierundzwanzig Sekunden.

Um Abby senkten sich wieder alle Hindernisse und die Lichter um die Tür blinkten auf, dann öffnete sich die Tür.
Emma kam zu ihr, „Du hast den Parkour in der Bestleistung vollendet, weißt du wer genau so wenig Zeit gebraucht hat?“
Abby schwieg dann sagte Miss Frost „Es war Laura.“

Emma ging mit Abby in das ehemalige Büro von Charles, wo dieser, Magneto und Logan waren.
„Charles.“ Sagte Emma als sie die Tür öffnete „Offenbar hat uns Abigail etwas verschwiegen, sie hat Fußkrallen, wie Laura.“
Charles nickte „Die Fußkrallen von Abby und Laura sind eindeutig auf ihr Geschlecht zurückzuführen, in einem Rudel Wölfe ist das Weibchen Beschützer und Jäger, die vorderen Krallen hat sie für die Jagd, die hinteren zur Verteidigung das sichert ihr das Überleben.“
Abby hörte ihm genau zu, irgendwie hatte seine Stimme etwas beruhigendes.
Sie ging etwas im Büro hin und her während Miss Forst sich mit Charles unterhielt.
Sie streifte mit den Fingern über ein Schachbrett welches auf einem kleinen Tisch stand.
Es war ein hübsches Schachbrett mit schonen Figuren aus Eisen, die einen waren glänzend weiß bemalt und die anderen rot. So auch die Felder.
Ein Bauer bewegte sich drei Felder entlang.
Abby sah zu Xavier.
Magneto kam langsam an das Schachbrett heran.
Abby bewegte eine Figur.
Er blinzelte nur und eine weitere Figur bewegte sich.

***
Laura stand gerade vor dem Grab von Kitty Pryde.
Sie kniete sich runter und legte den letzten Strauß Blumen auf ihr Grab.
Kitty war eine von Lauras besten Freunden, sie war eine fantastische Person, wie viele andere, und sie starb viel zu früh.
Kitty war wohl eine der loyalsten, offenherzigsten und verantwortungsvollsten Menschen, die Laura in ihrem Leben kennen lernen durfte.
Sie war ihre Teamführerin und war eine Wichtige Person für alle, sie konnte in jedem Hoffnung schöpfen, selbst in Laura und das währen ihrer schlimmsten Zeit.

Zuvor hatte sie auch auf das Grab von Gambit einen Blumenstrauß gelegt, er war ein Freund von Logan und wurde mit der Zeit für sie wie ein Onkel oder ein großer Bruder.
Vor allem als Laura die Welt bereiste war er für sie da. Gambit hat viele Fehler gemacht, aber trotz allem hatte er ein gutes Herz.

Ebenfalls lag hier Sooraya und Laura hat ihr auch einen Blumenstrauß aufs Grab gelegt.
Sie war damals Lauras Mittbewohnerin, sie war aus Afghanistan und hatte Laura sofort akzeptiert.
Sooraya war eine von den wenigen die keine Angst vor Laura hatte, und sie interessierte sich nicht für ihre Vergangenheit.
Jubilee, war eine von den wenigen die noch lebten, und das wegen ihrer Verwandlung in einen Vampir.
Jubilee war Logans erste Adoptivtochter, sie war eine gute Freundin von Laura.
Nachdem sie sich in einen Vampir verwandelt hat, dachte sie ihr Leben sei vorbei und sie würde ein Monster werden, Logan hat sich um sie gekümmert, sie auf den richtigen Weg geführt.
Kurze Zeit nachdem sie aber mit ihrem Vampirdasein klar kam war sie wieder fröhlich und aufgedreht.
Und in Frankreich hatte sie es endlich geschafft das Laura mit ihrer Todessehnsucht und ihren Depression klar kam.
Es war wohl einer der schönsten Momente als sie dort auf dem Eifelturm waren und sich gemeinsam runter warfen, um den Moment zu leben.
Laura hatte sie zu lange nicht mehr gesehen geschweige denn von ihr gehört.

Laura hatte auch einen Blumenstrauß auf das Grab von Psylock gelegt.
Bethy war damals ihre beste Freundin, obwohl sie etwas älter war.
Sie war eine herausragende Kämpferin, sie konnte einem schon sehr gefährlich mit ihrem Katana werden, clever war sie auch und außerdem war sie eine echte Schönheit.
Sie fiel vor fast zehn Jahren, sie jedoch nicht an dem Virus, es hat sie geschwächt aber sie kämpfte dennoch weiter für das woran sie glaubte, bis zum Tod, sie starb schließlich in Asien, seither konnte Laura sich nicht verzeihen, denn sie war bei dem Kampf dabei gewesen und konnte nicht verhindern das Bethy getötet wurde…

Natürlich hatte Laura nicht Julien vergessen, ihre erste große Liebe.
Zwar hat er ihr anfangs das Leben ziemlich schwer gemacht aber als sie einige Abenteuer miteinander bestanden hatten haben sie sich zusammengerauft, und Laura hat sich in ihn verliebt.

Ihr erster richtiger Freund war jedoch Warren, er war für sie da nachdem Logan vermeidlich verstorben ist, er war ihr Engel, und das beinahe wortwörtlich.
Er war auch für sie da als sie Kimura am Strand von Madripoor ertränkte, Kimura hatte auch beinahe Warren umgebracht, doch als Laura neben Kimuras Leiche lag war er für sie da.
Er, Gabby (ihre kleine Klon Schwester), Gambit und Jean Grey.

Gabby schlug wie eine Bombe in Lauras Leben ein, sie war ähnlich wie Abby, nur hatte sie noch zwei Schwestern Bellona und Zelda, Zelda starb an Organversagen, Laura hatte ihr jedoch geschworen sich um Gabby zu kümmern. Ebenso Bellona.
Die beiden haben alles getan um Gabby zu schützen, und so hatte Laura auch mit Gabby eine kleine Schwester, sie war aufgeweckt und fröhlich, man vergaß ziemlich schnell das sie mindestens genauso gefährlich war wie ihre Schwestern.
Nun bereiste sie die Welt, geschützt mit dem Heilfaktor und bewaffnet mit ihren zwei Knochenkrallen.

Plötzlich hörte Laura Schritte hinter sich, sie drehte sich um und sah Abby.
Als sie ihr ins Gesicht sah änderte sich der Gesichtsausdruck der jüngeren, sie sah sie besorgt an.
„Alles OK?“ fragte sie.
Laura nickte und wand den Blick zu Boden die schwarzen Haare fielen ihr ins Gesicht und sie wischte sich schnell eine Träne weg ehe sie ihr die Wange runterlief.
„Wem gehören diese Gräber?“ fragte die Jüngere vorsichtig.
„Guten Leuten, sie waren alle fantastisch…“ antwortete Laura „Ich hatte mir gewünscht du hättest sie kennengelernt, sie hätten dich sicher gemocht.“
„Waren sie auch Mutanten?“ fragte Abby.
Laura nickte „Ja, ja, alle die hier sind waren Mutanten, und X-Men…“
Abby nahm Lauras Handgelenk „Sei nicht traurig, ich bin mir sicher wenn sie dich mochten würden sie nicht wollen das du traurig bist…“
Laura sah das Mädchen an, sie hätte nicht damit gerechnet das sie so etwas sagen würde.
„Nora sagte das mal zu mir.“ Abby hob kurz die Mundwinkel, doch Laura sah ihr an das sie traurig wurde als sie den Namen sagte.
„Ich wünschte ich konnte Nora auch hier irgendwo besuchen…“ „Ruht in Frieden…“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast