Marshmallow Heaven

von Rosalie18
GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
30.01.2017
04.01.2020
50
112035
10
Alle Kapitel
55 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
Mein Beitrag zum Wichteln Halloween 2018 von Mozambique.  



Liebe Stella Nightshade,
ich habe mich sehr über deine Vorgaben gefreut. Aber während des Schreibens bin ich dann doch ein wenig verzweifelt, weil dein Prompt sehr frei war und mir genau das erhebliche Probleme bereitet hatte. Es hat eine Weile gedauert bis ich eine Idee für den OS hatte. Er hat leider nicht so viel mit Halloween zu tun, wie ich es gerne gehabt hätte. Auch ist er kürzer geraten, als gewollt. Ich hoffe dennoch, dass er dir gefällt.

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen.



Der perfekte Moment ist genau jetzt

Sirius konnte an nichts anderes denken, als an seinen besten Freund. Es war zum verrückt werden. Wenn er seine Augen schloss, sah er James vor sich. Seine Gedanken kreisten fast aus schließlich nur noch um ihn. Sirius konnte nicht mehr genau sagen, wann es angefangen hatte. Wann genau der Zeitpunkt gewesen war, wo er sich in James Potter verliebt hatte, konnte er nicht mehr sagen. Irgendwann hatte sich sein Herzschlag erhöht, wenn er nur an ihn gedacht hatte. Das verräterische Kribbeln hatte sich zum Wort gemeldet. Seine Nähe war Fluch und Segen zu gleich. Es war zum Verrücktwerden. Wieso hatte er sich ausgerechnet in James verliebt? Der Schwarm aller Frauen. Gerade in diesem Moment flirtete er wieder einmal mit Lily Evans. Die rothaarige Hexe stand momentan hoch im Kurs bei ihm. Sirius zerbrach den Federkiel, den er in seiner Hand hielt, in zwei Teile.

„Der Federkiel kann nichts dafür, dass du auf James stehst“, raunte ihm Remus ins Ohr und ließ Sirius zusammenzucken.  Sirius zuckte ertappt zusammen. Sein Blick war die beiden Teile seiner zerbrochenen Feder gerichtet. „Repario.

„Ich stehe doch nicht auf James! Wie kommst du auf so einen Schwachsinn?“, verneinte er eine Spur zu vehement. Remus schien ihm nicht zu glauben. Mittlerweile sah er seinen Freund an, dieser grinste ihn breit an.

„Ich habe Augen im Kopf“, grinste Remus. Verdammt. War es wirklich so auffällig, dass er Gefühle, die weit über Freundschaft hinausgingen, für James hatte? Bis zu diesem Moment hatte Sirius geglaubt, dass niemand etwas mitbekommen hatte. Ein Trugschluss.

Anscheinend spiegelte sich seine aufkommende Panik in seinem Gesicht wieder, denn sein Freund legte ihm eine Hand auf die Schulter.

„Keine Sorge. Bis jetzt weiß es außer mir niemand. Aber das es so bleibt, solltest du dich weniger auffällig verhalten und James nicht mit deinen Blicken ausziehen“, legte Remus im nah. Seine aufkommende Panik verschwand ein Stückweit.

„Sind die Blicke wirklich so auffällig?“ Das Grinsen seines Freundes war ihm Antwort genug. Das musste definitiv aufhören. Mit einem Mal wurde ihm heiß. Moony hatte seine Sinneswandlung bemerkt.

„Glaubst du allen Ernstes das es mit etwas ausmachst, dass du auf Männer stehst und dich in James verliebst hast? Hältst du mich wirklich für so ignorant? Ich bin immerhin ein Werwolf und weiß, wie es ist eine Minderheit zu sein.“ Ein Hauch Verletzung schwang in seiner Stimme mit. Das war das Letzte was Sirius gewollt hatte.

„Es tut mir leid, Moony“, entschuldigte er sich aufrichtig.

„Was willst du jetzt machen?“ Sirius zuckte mit seinen Schultern.

„Nichts. Ich habe doch eh keine Chance bei James. Er ist doch total vernarrt in Lily.“ Diese Erkenntnis versetzte seinem Herzen einen heftigen Stich. Er konnte die Enttäuschung in seiner Stimme nicht verbergen. Darauf wusste auch Remus nichts zu sagen. Es war leider ziemlich offensichtlich, dass James und Lily total ineinander verliebt war. Eklig verliebt.



+++




Sirius saß auf der Couch im Gemeinschaftsraum und las in einer Muggelzeitschrift über Automobile und versuchte Lily und James zu ignorieren, die sich die ganze Zeit anschmachtenden und die Köpfe zusammen steckten. Er war kurz davor auszurasten und laut loszuschreien. Am liebsten wollte er ganz weit weg. Wieso tat er das nicht einfach? Er wusste es auch nicht … Aber es wäre durchaus eine Überlegung wert.

„Sirius …“ Keine Reaktion seinerseits. „Sirius?“, sagte James erneut seinen Namen und dieses Mal deutlich lauter. So gerne er auch wollte, er konnte seinen besten Freund nicht ignorieren, ansonsten würde es komisch rüberkommen und eine Menge Fragen, die er nicht beantworten wollte, aufwerfen.

„Ja.“

„Ich habe dich gefragt, ob du am Samstag mit Lily, Remus, Peter und mir mit nach Hogsmeade kommst?“, wollte sein bester Freund wissen. War er überhaupt noch sein bester Freund? Für James war er es mit Sicherheit. Nur wie sah es bei ihm was? Er wusste es nicht. James war so viel mehr, als sein bester Freund. Nur verhielt er sich nicht so. Sirius war darauf bedacht möglichst nicht alleine mit ihm zu sein, aus Angst, dass er ihm die ganze Zeit von Lily vorschwärmte.

„Ich bin schon mit Regulus verabredet.“ Das glatt gelogen, aber ihm war auf die Schnelle nichts Besseres eingefallen. Jetzt belog er schon seinen besten Freund. So weit war es schon zwischen ihnen gekommen. Wie in aller Welt konnte er sich nur in seinen besten Freund verlieben? Diese Tatsache verkomplizierte alles nur. Wenn Gefühle – Liebe – ins Spiel kam wurde alles nur viel schlimmer und am Ende gab es nur Verlierer. Er wollte James nicht verlieren, doch das würde er über kurz oder lange, wenn er ihm weiter aus dem Weg ging.



+++




Sirius konnte wieder einmal nicht schlafen. Also war er aufgestanden und hatte sich auf der Couch im Gemeinschaftsraum zurückgezogen. Sein Blick war stur auf das prasselnde Feuer im Kamin gerichtet. Seine Gedanken drehten sich im Kreis. Wieder einmal. Wenn er seinen besten Freund nicht verlieren wollte, durfte er sich nicht von ihm zurückziehen. Aber wie sollte er das machen, wenn er es kaum ertrug seinen Schwarm mit Lily zusehen. Die beiden wirkten so vertraut und verliebt. Er wollte an der Stelle der Hexe sein.

„Wieso gehst du mir aus dem Weg?“, vernahm er plötzlich James Stimme. Die Anklage war unüberhörbar.

„Ich gehe dir doch gar nicht aus dem Weg“, sagte er lahm. Natürlich tat er genau das.

„Oh doch. Das tust du. Ich dachte wir sind beste Freunde.“

„Das sind wir doch auch“, beeilte sich Sirius zu sagen und machte den Fehler in James grünen Augen zu sehen. In ihnen spiegelten sich die unterschiedlichsten Emotionen – Enttäuschung, Verletzung und Wut. Er musste hart schlucken. Verdammt … So wollte er seinen besten Freund nicht sehen.

James schüttelte kaum merklich seinen Kopf. „Was habe ich dir getan?“

„Nichts.“ ‚Außer dich in Lily zu verlieben‘, dachte Sirius. Doch das würde er James niemals sagen. Er wollte dem jungen Glück nicht im Weg stehen, auch wenn er dadurch seinen besten Freund verlor.

Die Verzweiflung, die von James ausging, breitete sich im Raum aus. „Dennoch willst du scheinbar nichts mehr mit mir zu tun haben.“

Sekunden langen sahen sie sich einfach nur an, dann drehte sich James plötzlich um und wollte den Gemeinschaftsraum verlassen. In diesem Moment hatte es Klick bei Sirius gemacht.

„Warte“, flüsterte Sirius und überbrückte den Abstand. Jetzt oder nie.

„Warum?“, flüsterte James.

Mit wenigen Schritten war er bei James, hielt seine Hand fest und ehe er es sich anderes überlegen konnte, lagen auch schon seine Lippen auf denen seines besten Freundes. Sirius glaubte fest daran, dass James ihn wegstieß, doch nach einem kurzen Moment des überrascht Seins erwiderte dieser den Kuss zaghaft. Doch mit der Fortdauer wurden beide mutiger. Es war ihnen egal, dass sie sich mitten im Gemeinschaftsraum befanden und jeder Zeit jemand reinkommen konnte.

Nachdem sie sich voneinander gelöst hatten, sahen sie sich tief in die Augen. „Deshalb bist du mir aus dem Weg gegangen“, schlussfolgerte James. Sirius nickte.

„Ja, ich habe es nicht ertragen dich zusammen mit Lily zu sehen …“ Ein Lächeln huschte über James Gesicht. Seine grünen Augen funkelten intensiv.

„Dann hat ihr Plan funktioniert“, grinste er breit. Sirius verstand nicht sofort. Doch dann viel der Sickel.

„Du und Lily, ihr seid gar kein Paar?“, fragte er verdattert. James schüttelte belustigt seinen Kopf.

„Nein.“

„Du bist auch nicht in sie verliebt?“

Wieder schüttelte er seinen Kopf. „Nein, ich liebe jemand anderen“, lächelte James und stahl sich einen weiteren Kuss. Es fühlte sich perfekt an.

Anscheinend hatte die rothaarige Hexe ebenfalls bemerkt, dass zwischen James und ihm mehr war, als pure Freundschaft.



+++




„Müssen wir wirklich auf den Ball gehen?“ Sirius wollte viel lieber alleine mit James sein und nicht auf den alljährlichen Halloweenball gehen. Doch sein Freund wollte aus welchen Gründen auch immer unbedingt auf den dämlichen Schulball.

„Ja müssen wir“, lächelte er und hauchte Sirius einen kleinen Kuss auf die Nasenspitze. Er hatte keine Lust auf dieses leidige Versteckspiel, doch solange sie noch in Hogwarts waren, wollten sie ihre Beziehung geheim halten. Obwohl ihm das Gerede egal war. Er pfiff auf Konversationen und ihm war jedes Mittel recht seine Familie zu brüskieren, doch James wollte, dass seine Eltern von ihm erfuhren, dass er einen Mann liebte und mit Sirius zusammen war. Seinem Freund zu liebe, ließ er sich darauf ein. Die Zeit bis zu ihrem Abschluss würde er auch noch durchstehen. Ein wenig flau war ihm dennoch zu mute, wenn er an die Weihnachtsferien dachte, die er mit James in dessen Elternhaus verbringen würde.  

„Von mir aus“, brummte er und warf ihm einen finsteren Blick zu.

„So schlimm wird es schon nicht werden. Wir machen uns einen schönen Abend mit unseren Freunden und erlauben uns den einen oder anderen Spaß mit den Lehrern“, grinste James schelmisch. Bevor sie den Schlafsaal verließen, küssten sie sich noch einmal ausgiebig.





***






Name: Stella Nightshade
Wunsch Charaktere: Sirius Black, James Potter, Remus Lupin, Peter Pettigrew
Wunsch-Pairing: Sirius/James
Wunsch-Rating (maximal): P16Slash
Wunsch-Prompt: Sirius und James sind ineinander verliebt und kommen zusammen.
No-Go‘s: Elfen, Vampire, Veelas, Zeitreisen, Dark Dumbledore, Sad End
Review schreiben