Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kochen im Sinnbild der Leidenschaft

von Ayaka16
Kurzbeschreibung
GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Kojiro Shinomiya OC (Own Character) Soma Yukihira
28.01.2017
24.05.2018
5
4.549
14
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
28.01.2017 400
 
Müde und erleichtert ließ sich die junge, rothaarige Frau auf einen der zahlreichen Stühle in den kleinen Imbiss sinken und besah sich ihr Werk. Sie wusste nicht mehr wie lange es jetzt schon her war seit sie das letzte Mal auf einen der Stühle gesessen hatte. Das waren damals noch schöne Zeiten gewesen und nun den kleinen Imbiss verlassen vorzufinden, brach ihr irgendwie das Herz.
„Aber na ja. Irgendwann wird es ja wird und bis dahin halte ich wohl halbwegs die Stellung“, streckte sie sich in die Höhe, wobei sich ein zufriedenes Lächeln auf ihren Gesicht bildete. Die Küche blitzte in hellen Silbertönen, welche durch die dunklen Holzelemente unterbrochen wurden. Nachdem sie von der feinen Staubschicht befreit waren. Nun war sie endlich nach zwei Monaten wieder einsatzbereit und wartete scheinbar nur noch darauf das Aimi den Kochlöffel schwang.
Sie konnte sich schon bildlich ihr neuste Kreation vorstellen, welche sie zaubern wollte. Als mit einen Mal die Soundmelodie von Timber erklang.
Erschrocken zuckte die junge Frau zusammen und griff reflexartig  zu ihren Handy. „Hallo, Yukihira hier.“ „Ah, mein Kleine. So freundlich wie immer“, hörte sie die grinsende Stimme von ihren Vater durchs Telefon. „Hi Papa und wie ist es in Amerika oder bist du nicht mehr da?“, glätte sie geistesabwesend ihre T-Shirt. „Ja bin ich immer noch. Wollte mich auch noch nicht los werden.“ lachte er auf. „Aber ich habe gehört das du momentan wieder in Japan bist. Wie sieht das Yukihira aus? Ich hoffe sie blitzt doch jetzt wieder?“ „Wer hat dir das jetzt verraten? Warte ich kann es mir denken. Es war Rai vom Fischwarenhandel, oder?“, grinste sie nun auch. „Tja man muss halt seine Kontakte halten. Aber weswegen ich eigentlich anrufe ist! Kannst während deiner Zeit einen Blick auf deinen Bruder haben?“ Und sofort war wieder der fürsorgliche Vater da, der zu jederzeit wachsam über seine beiden Kindern wachte hinter der Maske des besten Kumpels. „Klar mach ich, Papa und ich glaube auch schon wie: Denkst du ich kann deinen Nachnamen mal kurz missbrauchen?“ „Wenn es dir hilft, dann klar“, stimmte ihr Vater zu bevor er sich kurze Zeit später von ihr verabschiedete.
Na dann würde es jetzt spaßig werden und das Sommerlager konnte kommen. Natürlich musste sie noch einiges vorbereiten aber das würde sie schon schaffen. Ihr Kochen nach im Sinnbild der menschlichen Lust würde für die Schüler der Totsuki eine große Herausforderung werden.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast