The Past

von Karo-0800
GeschichteFamilie, Schmerz/Trost / P12
OC (Own Character) Sleepy Ash / Kuro
19.01.2017
19.04.2019
9
7956
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ich hab mich dazu entschieden die einzelnen Kapitel zu überarbeiten und dann, nach dieser langen Pause, wieder Neue Kapitel zu schreiben...
Die Show muss weitergehen

_________________________________________________





Prolog




Dunkelheit umhüllte den Raum und ihre Gegenstände. Aber davon ließ sich das kleine Mädchen nicht stören, stattdessen schaute sie mit ihren trüben Augen aus dem Großen Fenster und betrachtete den Nachthimmel.




Die Hellen Sonnenstrahlen schienen durch das Fenster, dessen lange und schwere Vorhänge zur Seite geschoben wurden.
Das Zimmer war sehr Kindisch gehalten, mit viel Spielzeugen und Puppen die in Jeder Ecke und jedem Regal standen.
Leise atmete das Kleine Mädchen ein und aus, während sie in ihrem großen Bett lag.
Im nächsten Moment wurde der Türgriff runter gedrückt und eine Frau betrat das Zimmer.
Vorsichtig ließ sie die Tür ins Schloss fallen, sie blickte zaghaft zu dem schlafenden Kind. Sie schlurfte über den Fliesenboden.
Neben dem Bett des Mädchens blieb sie stehen und Tränen verschwammen ihre Sicht, sie sank mit den Knien zu Boden.
Sie strich sanft und langsam über ihre zarte Wange und weitere Tränen rannen ihre Wange entlang.

Im nächsten Augenblick wurde die Tür wieder aufgeschlossen und drei Männer standen mitten im Raum, gefolgt von Fünf jungen Damen.
„Ist sie schon wach geworden?“, fragte einer von ihnen.
Doch die Frau schluchzte nur als Antwort. Der Mann der sie nach dem Mädchen befragt hatte, setzte sich neben die Frau und fasste ihr sanft an die Schulter. Der andere setzte sich auf die Andere Seite des Bettes und öffnete seine Tasche, wo er eine kleine Flasche hervor holte und diese dann auf den kleinen Tisch neben dem Bett platzierte. „Diesen Inhalt der Flasche geben sie ihr Bitte nach dem sie aufgewacht ist, aber nur ein Tee Löffel pro Tag, und auch nur nach dem Aufstehen.“ Der Mann schloss wieder seine Tasche und stand vom Bett auf.
„Es wirkt am besten eine Stunde vor der ersten Mahlzeit“ mit diesem Letzten Satz wollte er sich verabschieden. Doch der Mann wandte seinen Blick dem gehenden Arzt zu. „Aber Dr. Sebastian!“ Der angesprochene drehte sich zu ihm um. „Ja Sir Andrew?“, stöhnte er genervt. Der Mann, der neben seiner Frau stand, sah ihn Fragwürdig an. „Woher wissen sie das sie dies braucht? Sie ist doch noch nicht einmal aufgewacht!“, brüllte er etwas hysterisch. Der Arzt richtete kurz seine Brille zurecht und setzte zu einer Antwort an.
„Ich muss zu einem anderen Patienten - und ich habe sie schon Untersucht, ihr fehlt nichts. Geben sie ihr nur davon, mehr auch nicht. Ich werde versuchen in kürzester Zeit wieder zu kommen.“ Nach diesem Satz Verabschiedete sich der Arzt endgültig und verließ den Raum mit schnellen Schritten. Und ließ die Familie mit einem unguten Gefühl zurück.

„Geht es Elizabeth gut?“, fragte eines der Mädchen, nach einer Ewigkeit der unangenehmen Stille. Der Vater drehte sich in die Richtung seiner anderen Kinder um und lächelte daraufhin. „Eurer Schwester geht es gut, sie ist nur etwas erschöpft.“, Munterte er sie auf, damit sie sich keine weiteren sorgen um das Mädchen machen sollten. Der einzige Junge zwischen ihnen trat dem Bett etwas näher und sah seine jüngere Schwester bemitleidenswert an. „Wird sie bald aufwachen?“ Der Vater sah weiter auf seine schlafende Tochter. „Bestimmt…“, erwiderte er nur abwesend. „Edward, nimm bitte deine Schwestern und geh raus...“ Der Vater sah nicht auf, sein Blick war noch immer starr auf die schlafende Tochter gerichtet.

Edward drehte sich um und bedeutete den Mädchen das sie gehen sollen. was sie auch sofort taten. Aber genau als die braun Haarige die Tür öffnete trat unbehaglich noch jemand ein.