Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Varulfen

Kurzbeschreibung
KurzgeschichteMystery, Übernatürlich / P16 / Gen
12.01.2017
12.01.2017
1
1.221
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
12.01.2017 1.221
 
Frei nach einer Schwedischen Ballade. Nicht getrau des Textes!!!


Es war schon dunkel, als Sheryn den langen heimweig antrat. Sie war bei einer guten Freundin gewesen, welche vor kurzem ihren Ehemann verloren hatte.
Die Umstände waren noch nicht ganz geklärt, doch man nam an, das Ásbjorn von einem wilden Wolf angegriffen  und dabei getötet wurde.
Da Sheryns Freundin Åsa in mitten eines Waldes wohnte, wollte Åsa das sie über Nacht bei ihr übernachtete. Doch Sheryn lehnte ab, immerhin wollte sie ihr nicht auch noch zu Last fallen.
Auserdem kannte sie den Weg schon auswendig. Dennoch versprach sie am nächsten morgen noch einmal vorbei zukommen und Åsa noch einige Dinge vorbeizubringen.

So ging Sheryn mit schnellen Schritten auf dem mitlerweile stark verschneiten Weg nach Hause. Dies und die Dunkelheit liesen Sheryn immer vorsichtig werden.
Viel zu oft hatte sie schon die Geschichten von Dieben und anderen Gaunern gehört, welche sich gernen in den umliegenden Wäldern herumtrieben.
Es machte sie etwas nervös, aber sie glaubte nur einen Bruchteil der Geschichten. Die neusten Ereignisse mit den Wolfsangriffen waren die wenigen Geschichten die sie wirklich ernst nahm; zumal sie einige der Toten mit eigenen Augen gesehen hatte.
Die Unruhe in ihrem Dorf war kaum zu übersehen, jeder hatte Angst der Nächste zu sein.
Zwar teilte Sheryn ebenfalls diese Sorge, aber das Verhalten einiger Bewohner grenzte ihrer Meinung nach fast schon an Ketzerrei.
Erst neulich hatte sie beobachtet wie ihre Nachbarin einem Scharlatan ein Schutzmedaillon abgekauft und um den Hals gelegt hatte.
Andere wiederum versuchten es mit Kräutern, welche sie an ihre Türen hängten.
Darüber konnte sie einfach nur den Kopf schütteln. Sheryn bettete jeden Tag und wie es der Zufall so wollte, wurde sie verschond.
Ob es nun an ihrem Glauben oder an ihrer Unschuld lag vermochte sie jedoch nicht zu sagen.

Als Sheryn auf halben Weg durch den Wald war, vernahm sie zum ersten mal das unheilvolle Heulen eines Wolfes. Die 19 Jährige erschauderte.
'Ob dies der Wolf ist? Oh lieber Gott im Himmel, bitte nicht...', flehte sie im Stillen. Sie war noch nicht bereit dem Allmächtigen gegenüber zu treten. Sie beschleunigte ihre Schritte, das Herz in ihrer Brust schlug schneller.
Wieder ertönte ein lautes Heulen, dieses mal klang es näher als beim ersten mal. Panisch sah sich Sheryn um, doch sie sah nichts.
Es war ihr so sehr unheimlich, dass sie nun vor etwas weglief, was sie noch nicht einmal sehen konnte. Sie rannte in ihrer Not vom Weg ab, immer tiefer in den Wald hinnein.
Eine eisige Kälte welche sie bis sie bis dato noch nie in ihrem Leben gespürt hatte, schloss sich um sie.
Trotz des dicken Mantels, den sie sich für den Weg übergeworfen hatte, wurde ihr mit einem Mal sehr kalt.
Dabei hielt er sie doch sonst immer warm. Normal war dies auf jeden fall nicht.
'Hätte ich vielleicht doch bei Åsa bleiben sollen? Dann wäre ich immer noch im warmen und ich müsste mir keine Sogen machen. Es wäre ohne hin viel sicherer gewesen', dachte Sheryn sich, während sie immer mehr und mehr die Orientierung verlor.
Als das dritte heulen nur wenig entfernt von ihr erklang, brach die junge Frau völlig in Tränen aus. Ein leises Schluchzen erklang aus ihrer Kehle, während sie sich abermals umdrehte und Äste hart gegen ihre dünnen Beine peitschten.
Nach einer ihr gefühlten Ewigkeit kam sie an einer kleinen Lichtung an. Mit einem unguten Gefühl ging Sheryn über die Lichtung.
Weit kam sie jedoch nicht, denn wie aus dem nichts tauchte ein menschenänliches Wesen vor ihr auf. Nur, das es mehr Monster als Mensch war.
Sheryn schrie vor Grauen, worauf das Monster ein langes Heulen aussties. Völlig ausser sich stolperte die junge Frau zurück und fiel zu Boden.
Mit weit aufgerissenen Augen starrte sie das Wesen an, welches bedrohlich auf sie zukam.
,,Bitte, lieber Gott. Ich will nicht durch...''
,,Halt den Rand!'', grollte das Wesen, welches nun direkt vor ihr war. Mit kalten Augen und einem Atem so eisig wie die Nacht baute es sich vor ihr auf.
,,Was... was bist du?'', fragte Sheryn leise.
,, Bist du so böd oder tust du nur so dummes Weib?'', knurrte das Wesen und kam näher.
Nun konnte sie genauer erkennen was da vor ihr stand. Der Körper war etwas schlaksik mit wenigen Muskeln und stark behaart, im gegensatz zu den Armen und Beinen. Diese waren muskulös, ohne eine nennenswerte Behaarung. Hände und Füße waren mit Klauen ausgestattet, welche sehr scharf wirkten.
Doch der Kopf und die Augen waren am schlimmsten. Der Kopf war Wolfsähnlich und die augen von der Farbe eines Bernsteines.
Als Sheryn genauer hinsah, bemerkte sie auch den Wolfsschwanz, welchem den Wesen wuchs. Nun dämmerte es ihr doch.
Es war...
,,Ein Werwolf? Ist es das, was du bist?''
Das Monster nickte. Dann bleckte es bedrohlich die Zähne. Diese blitzen im Mondlicht auf.
,,Bitte töte mich nicht, guter Wolf. Ich... ich kann dir das silberne Kleid geben, welches ich besitze! Es ist bei mir zu Hause'', sagte sie. Doch der Werwolf scüttelte den Kopf.
,,Dein Silberkleid interessiert mich ein Scheiß. Ich will etwas anders.''
,,Aber.. ich habe auch... Eine goldene Krone, welche ich dir geben kann. Aber lass mich bitte am Leben!'', flüsterte sie.
,,Die Krone ist mir ebenso egal. Ich bin nur an deinem Fleisch und deinem unschuldigem Blut interessiert'', war die nüchterne Antwort.
Sheryn wimmerte, dann erhob sie sich und rannte los. Weit kam sie jedoch nicht, denn der Werwolf hatte sie schnell eingeholt. Sein lautes Heulen und die Schreie der jungen Frau vermischte sich mit dem Wind, welcher durch die Kronen der Linden rauschte.

Am nächsten Morgen machte sich ein Jüngling auf den Weg in den Linden Wald, um sich auf die Suche der Jungfrau zu machen. Denn diese war eine Frau der oberen Mittelschicht und damit auch recht bekannt in dem Dorf.
Während er durch den Wald ritt und ihren Namen rief, würde er das Gefühl nicht los, das irgendetwas schreckliches passiert war.
Leider würed er auch zeitgleich das Gefühl nicht los, das er selbst etwas damit zu tun hatte.
Denn als er an einer Lichtung ankam... Fand er nichts mehr als eine riesige Blutlache und einen blutigen Arm. Daneben waren mehrere Fußabrücke welche den Jüngling etwas neben die Lichtung fürten.
Dort waren neben dem Blut und Kleiderfetzen auch Pfotenabdrücke und etwas, was aussah wie Haare. Oder zumindest wie Fell.
Er folgte der Pfotenspur, welche ihn zu einer Höhle führte. Diese war in der Nähe der Lichtung.
Als er sich der Höhle näher ansah, fiel ihm auf, dass es die Höhle wah welche er nutzte, wenn er allein sein wollte.
Er hatte doch nicht...? Er konnte sie doch nicht...?
Der Jüngling war geschockt. Er konnte unmöglich die Bestie sein. Das konnte einfach nicht sein. Obwohl... er konnte sich seit einem halben jahr nicht mehr an die Vollmondnächte erinnern. Und er war jedes mal Blutversaut irgenwo wach geworden.
Er war die Bestie. Er hatte eine hochgestellte Jungfer getötet und andere unschuldige Menschen.
Ihm war klar, was er tun musste. Mit entschlossenen Schritten ging er zu der Lichtung zurück und zog sein Langdolch, welchen er immer mit sich führte.
Damit stach er sich tief in verschiedene Stellen seines Körpers, bis er schließlich bewusstlos im schnee liegen blieb und starb.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast