Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

SerVamp und Eve' als Nachbarn, was kommt noch?

GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Doubt Doubt / Jeje Mikuni Alisuin OC (Own Character) Tsubaki / Who is Coming?
04.01.2017
21.07.2021
7
15.400
3
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
17.01.2017 1.279
 
Als mein Wecker klingelte war es halb sechs, in der früh. Gähnend drehte ich mich zum Wecker, zu früh. Meine Arbeit beginnt doch erst um acht. Also warum zum Geier , stelle ich meinen Wecker auf halb sechs. Ich überlegte und überlegte, einfallen wollte es mir nicht. „Da ich schon mal früh wach bin, kann ich mir Zeit lassen beim Duschen und Frühstücken“, dachte ich mir. Gemütlich machte ich mir mit der neuen Arbeitskleidung ins Badezimmer und duschte erst mal ausgiebig. Nach der Dusche ging ich in die Küche, jedoch klingelte es an der Haustür. Irritiert machte ich die Tür auf und ich sah denn Teufel persönlich vor mir, in der Gestalt des Hausdrachen. Perplex starrte ich sie an, denn mit ihrem Besuch habe ich nicht gerechnet. Sie erhob ihr zuckersüßes Stimmchen und sagte:“ Mein liebes Kindchen, ich möchte mich bei dir entschuldigen und dich besser kennen lernen. Deshalb werde ich dich begleiten, heute den ganzen lieben Tag, ob du willst oder nicht“. Entsetzt starrte ich sie weiter an. Ich dachte mir:“ Scheiße, was habe ich bitte verbrochen um so bestraft zu werden“. Ohne Vorwarnung verschafft sie sich Zutritt in meiner Wohnung. Sie schaute sich in meiner Wohnung um, doch sahen tat sie nichts. Die Vorhänge waren zu. Vorsichtig tastet sie nach dem Lichtschalter.
Sie tastete und tastete, schließig fandet sie ihn. Es dauerte einige Momente bis es hell wurde. Der Hausdrache schaute sich alles, wirklich alles, an. Bevor sie sich bei mir im Schlafzimmer um schauen konnte, flitzte Mahiros Katze Kuro an mir vorbei. Kuro sprang auf denn Hausdrachen als sie die Klinke berührte. Vor schreck taumelte sie nach hinten und fiel auf den Boden. Das Kästchen landet sanft vor ihren Füßen und Mauzte ein mal. Mit großen Augen schaute sie ihn an, bis sie anfing zu schreien. Kuro und ich schauten uns gegenseitig an, bis wir den Hausdrachen genauer unter die Lupe nehmen. Auf ihrer Nase saß eine grau rote Spinne. Ich konnte mir ein schmunzeln nicht verkneifen und Kuro grinste leicht. " Ich möchte mir nicht vorstellen wie sie bei Jeje reagiert, wenn sie ihn in der Schlangen Gestalt sieht", dachte ich amüsiert. Die Spinne macht nicht den Anstalt von ihrer Nase zu gehen, dafür jeher sich ihn ihrer Nase ein neues zu Hause zu bauen. Ich könnte mich vor lachen auf den Boden rollen, doch dies tat ich nicht. Schnell schnappte ich mir die Spinne von ihrer Nase und brachte sie in die neckst beste Ecke. Ohne ein Dankeschön ging der Hausdrache zurück ins Wohnzimmer und setzte sich auf die Couch. Die Füße überkreuzt Beo batet sie jeder meiner Züge. Unbeeindruckt schaute ich auf meine Handy Uhr und stellte mit entsetzten fest, dass es langsam Zeit ist zur Arbeit zu gehen. Schnell schnappte ich mir Kuro und setzte ihn mit der Chips Tüte vor Mahiros Tür. Bevor ich bei ihm klinge gab ich dem Hausdrachen bescheid des wir gehen müssen. Schuhe angezogen und bei Mahiro geklingelt, machten sich der Hausdrache und ich auf den Weg zur Arbeit.
Dort angekommen machte uns Lord Wein die Tür auf. Freundlich streckte der Hausdrache die Hand auf und sprach: " Freut mich, mein Name ist  Hauruji Ji. Es freut mich ihre Bekanntschaft zu machen. Sie sind bestimmt ihr Chef, aber natürlich müssen....". Weiter kam sie nicht, denn da macht sich Mikuni mit einem räuspern bemerkt bar. Verwundert drehte sie ihren Kopf zu ihn und schaute ihn skeptisch an. Leicht merkte ich wie sich was an mir hoch schlängelte und sich mit einem zischen sich bei mir auf die Schulter legt. Der Hausdrache hat sich mit ihrer Größe und Maße vor Mikuni aufgerichtet. " Du, sag mal Sune, wer ist das? ", wand sich Lord Wein zu mir. Seufzten antworte ich ihm: " Das mein Lieber ist der Hausdrache, sie meint heute mich denn ganzen Tag lang zu begleiten, ob ich will oder nicht. Ich glaube eher sie will meine Schwächen heraus finden, aber was weiß ich". Somit fing ich an die Neue Ware in die Regale zu Räumen, von Weiwasser bis zu Jejes Flaschen Schiffchen. Alles in die Regale gestellt, fing ich wieder an zu Putzen. Das Putzen hielt ich nicht lange aus, denn mein Magen meldete sich. Ich guckte mich im Laden um , ob ich Mikuni sah und tatsächlich er war noch da. Er streitet sich gerade mit dem Hausdrachen über Abel. Ganz leise und auf Zehenspitzen verlies ich mit Jeje den Laden. Draußen in Sicherheit sprach ich laut: " Endlich in Sicherheit. Da drin ist der Teufel Host Persönlich mit Chef Verschwindiebus. Dies kann doch nur Blöd enden, was meinst du Jeje?". Doch statt mir zu antworten zischte er. An der Bäckerei angekommen holte ich für Mikuni, Lord Wein, Jeje und mich. Da Jeje mit war konnte er sich sein Frühstück aussuchen, alle anderen hatte eben Pech. Bezahlt ging es langsam und gemütlich zurück zur Arbeit. An der Arbeit angekommen flog uns schon ein Stuhl entgegen. Gerade noch so konnte ich ausweichen. Auf allen vieren krabbelte ich hinter den Tressen. Angekommen gab ich Jeje sein Frühstück und Mikunis legte ich neben Abel, die auf den Tisch saß. Genüsslich aßen Jeje und ich unser Frühstück, doch frieden hatten wir nicht lange. Da rief der Hausdrache: " Sune, wir gehen. Sofort". Die meint echt ich höre auf sie, die spinnt. Sie wollte mich gerade am Arm raus zerren doch da biss ihr Jeje in die Hand. Kurz schrie sie auf, bis sie Jeje gegen die Wand wirft. Schnaubend ging der Hausdrache nach Hause, wären ich da blieb.  
                      Jeje hat sich in seiner Menschen Form Aufgerappelt. Man konnte trotz der Papiertüten sehen das er ziemlich sauer war. Ich wollte fragen wie es Jeje geht, doch von Jeje bekam ich nur ein Kopf streicheln. Nach dem Kopf streicheln ging er noch hinten. Damit war er weg, entgegen Mikuni. Der Herr blieb noch nach einiger Zeit wie angewurzelt an der Stelle stehen. " Hey Mikuni, wenn du mich nicht aufhält Köpfe ich deine Geliebte Abel. Oder ich lass sie vom Hund vergewaltigen", sprach ich fröhlich, doch nichts Geschah. Kurze Zeit später kam Lord Wein aus seinen Labor, zu zweit versuchten wir Mikuni zum Sprächen oder zum Bewegen zu bringen.  Doch nichts half. Ein kurzer Blick auf die Uhr verriet mir das ich bald Feierabend hatte, doch ich konnte Mikuni doch nicht so lassen, oder doch? Ich versuchte es noch ein letztes mal und dies war Abel vor Mikunis Augen wirklich zu zerstören. Aus dem Labor von Lord Wein holte ich einen Vorschlaghammer raus und platzierte Abel vor Mikunis Augen auf den Boden. Kurz konnte ich sehen wie Mikunis Augen zuckten. Langsam holte ich aus und schlag zu. Währenddessen hörte man von Mikuni endlich was. Es war zwar ein Nein, aber immer hin. Der Vorschlaghammer verfällte Abel um ca. fünfundzwanzig Zentimeter. Ehrlich wie kann er glauben das ich freiwillig Abel mit einem Vorschlaghammer zerstöre, Bunsenbrenner macht doch viel mehr Spaß. Zu frieden schaute ich Mikuni an, der weinend mit Abel kuschelt. Aus dem Augenwinkel konnte ich von Lord Wein ein Daumen hoch sehen. Mikuni hingegen würde mich wahrscheinlich umbringen wenn er nicht mehr mit Adel kuschelt, so machte ich mich lieber aus dem Staub. Am Briefkasten angekommen sah ich das ich Post hatte. Der Brief war von Alice und beinhalte das sie morgen kam. Mit dem Brief in der Hand machte ich mich zu Fuß auf den Weg in meine Wohnung. Dort angekommen, nahm ich das Paket von der Tür mit. Schnell zu Abendgegessen machte ich mich schon ins Bett und träumte von einem Fuchs der von dem Hausdrachen getötet wurde. Was das sollte wusste ich nicht.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hoffe euch hat es gefallen und einen schönen Abend noch:)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast