Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

AJIN- auch Menschen können nicht sterben

GeschichteMystery, Liebesgeschichte / P16
Kaito "Kai" Kei Nagai Ko Nakano Koji Tanaka Sato
01.01.2017
18.03.2017
12
18.779
3
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
18.03.2017 1.886
 
"Also schlafen wir heute in deinem Zimmer." Sagte Nagano komisch. "Ja hast du was dagegen? Dann sag es ruhig." Gab ich von mir. "N...n...n... nein nein alles gut." Stotterte er vor sich hin. Ich stellte mich vor ihn und schaute ihn in die Augen. "Wirklich? Wenn es dich stört, dann können wir auch einfach in dein Zimmer." Sagte ich. "Und was ist wenn jeder in seinem Zimmer schläft." Schlug Nagano vor. Ich guckte ihn verwundert an. "Ja können wir machen aber warum auf einmal?" Fragte ich ihn. "Ähm na ja also." Bekam er nur raus. "Ist okay dann sag es mir nicht." Sagte ich beleidigt. "Okay okay ich kann nicht neben dir schlafen seit wir zusammen sind." Ich musste Lächeln als er das sagte. "Wieso das? Und gestern?" Fragte ich ihn. "Keine Ahnung, gestern konnte ich einfavh nicht schlafen, es war anders als in der ersten Nacht. Da waren wir noch nicht zusammen." Sagte er total rot im Gesicht. Ich lächelte ihn weiter an. "Na okay. Dann bis morgen früh." Sagte ich und gab ihn einen Kuss. Dann ging ich in meine Zimmer und legte mich auf mein Bett. 'Irgendwie ist Nagano ja schon süß.' Dachte ich und lächelte. Doch dieses Lächeln verschwand sehr schnell als ich an Kai denken musste. 'Was ist eigentlich los mit mir? Früher hätte ich nicht mal im Traum daran gedacht einen anderen wie Kai an meiner Seite zu sehen. Und jetzt ist da Nagano.' Dachte ich und machte mich dabei bettfertig. Ich legte mich dann hin und schlief einfach ein.

~nächster Abend

Den Tag über haben wir mal wieder die ganze Zeit trainiert. Es war sehr anstrengend ich wäre am liebsten sofort ins Bett gegangen doch zu meinem Glück hab es heute noch 'unterricht' bei Herr ogura. 'Oh Man bin ich müde ich will schlafen.' Dachte ich und hing da nur so rum. "Pass besser auf." Sagte Tosaki zu mir. "Mach ich doch..." sagte ich genervt zu ihm und seufzte. Doch plötzlich bekam Tosaki einen Anruf. Er stand auf. "Ja wer passt jetzt nicht auf..." sagte ich mit einem fiesen grinsen. Er guckte mich nur grimmig an und ging dann ein Stück weg und ging als Telefon. "Im Unterricht wird das Telefon ausgemacht." Sagte vorher aber noch Herr Ogura. Doch nach ein paar Minuten kam Tosaki wieder und sagte zu uns allen, "es ging um Dr. Kishi. Ein ABM. Sie haben ihn trotz der ganzen Sicherheitskräften erwischt." "Wie haben sie rausgefunden wo er war?" Fragte sofort Frau Izumi. "Wissen wir nicht." Sagte Tosaki nur. Wir guckten die ganze Zeit geschockt. Jetzt hatten wir nur noch die schwarzen Geister und da meiner nicht so viel nützte gab es nur noch Nagai seiner. Wenn er ihn kontrollieren könnte.

Nachdem der Unterricht dann endlich vorbei war gingen Nagano und ich noch ein wenig in den Wald. "Wieso kann nie mal etwas einfach klappen? Alles ist so kompliziert." Murmelte ich vor mich hin. "Ach komm bis jetzt ist nix verloren." Gab Nagano nur von sich. Ich blieb stehen und schaute hoch zum Himmel. "Du hast ja recht." Sagte ich nur und ging auf Nagano zu. Vor ihm legte ich meine Arme um ihn und blieb einfach so stehen. "Hätte man mir gesagt das ich jetzt hier stehen würde hätte ich geglaubt er wäre verrückt. Du musst wissen früher hab ich mich hauptsächlich nur hinter meinem besten Freund versteckt. Und es gab nur uns beide, wir verhielten uns immer wie eine Familie. Darum hätte ich das mir damals alles nicht getraut." Erzählte ich ihm. "Und du wolltest dieses Verhältnis auch nicht verlieren darum hast du ihn nicht gesagt das du ihn liebst?" Fragte er. Ich guckte erschrocken zu ihm hoch aber guckte schnell wieder nach unten. "Genau es hätte alles durcheinander gebracht. Es wäre nix so gewesen wie es war. Und es ist auch Nagais schuld das ich hier bin. Und ich weiß nicht ob ich ihn hassen soll oder ihn danken sollte." Redete ich weiter. "Wieso den Danken? Ich dachte der Typ ist nur wegen ihm im Gefängnis." Ich musste leicht lachen als er das sagte. "Ja schon aber dann wäre ich bestimmt nicht zu Sato gegangen und... und dann.... hätte ich dich nicht getroffen." Sagte ich und schaute zu ihm hoch. Ich hörte sofort wie sein Herzschlag schneller wurde. Doch leider konnte ich nicht sehen ob er rot wurde weil es so dunkel war. Aber ich konnte sein Lächeln erkennen. Aber er sagte kurz nix, er fing nur an meinen Kopf zu streicheln. "Ich liebe dich..." sagte Nagano dann aber. "Ich liebe dich auch." Gab ich von mir und er beugte sich zu mir runter und gab mir einen Kuss.

Wir gingen dann auch wieder zurück und wir blieben vor meinem Zimmer stehen. "Falls es dich beruhigt ich konnte ohne dich auch nicht besser geschlafen." Erzählte er mir. "Heißt das wir können heute wieder im gleichen Zimmer schlafen?" Fragte ich ihn. Er lächelte nur und sagte dabei: "ja klar." Ich freute mich und ging nur schnell rüber um mich umzuziehen und dann wir mit zu ihm. Als wir rein kamen schmiss ich mich sofort aufs Bett. "Dein Bett ist weicher als meins drüben. Das ist unfair." Quengelte ich rum. "Na du kannst doch hier schlafen also meckere nicht rum." Sagte Nagano nur dazu und legte sich mit zu mir. "Hast ja recht. Ich bin total müde." Sagte ich nur noch und schlief ein.

Am nächsten Tag

Es war schon fast Nachmittag als wir alle draußen standen und uns die Waffen erklärten. Ich stellte mich mit zu Nagano der sich darüber total freute. Doch nachdem der Typ uns die Waffe erklärte war er baff. "Was? Gibt es keinen Schnellfeuerschalter?" Fragte Nagano. "Halts Maul und hör auf das was ich dir sage." Gab der Typ von sich. Er schoss ein paar mal und gab dann Nagano die Waffe. "So Probier du es mal." Sagte er während er Nagano die Waffe gab. Doch dieser guckte nur total verwundert und versucht zu schießen. "Hä das geht nicht...." sagte Nagano nur. Ich nahm ihm die Pistole weg und half ihm ein wenig. Dann hab ich ihm die Pistole wieder und dann könnte er endlich loslegen. Doch schon nach dem ersten Schuss schmiss er die Waffe weg. "Mensch wird die nicht weg." Rief der Typ. "Das hat aber weh getan!" Jammerte Nagano. "Hab dich doch nicht so. Das ist doch nicht so schlimm." Sagte ich und hob die Pistole wieder auf und schloss ein paar mal auf das Schild auf das wir zielen sollten. "Du bist ja schlimmer wie ein Mädchen. Selbst ein Mädchen bekommt das hin." Sagte der Typ dann zu Nagano. "Na was kann ich den dafür wenn das weh tut." Sagte Nagano und hampelte die ganze Zeit rum. Den restlichen Tag über schmollte er weiter rum und redete kein Wort mit mir. 'Was kann ich den dafür wenn er es nicht hinkriegt. Ich verurteile ihn doch deswegen nicht.' Dachte ich während ich mich alleine in Richtung von naganos Zimmer machte. Ich öffnete die Tür und sah ihn auf dem Bett sitzen. "Hey was ist den los?"fragte ich besorgt, weil normalerweise verkriecht er sich nicht in seinem Zimmer. "Findest du auch das ich wie ein Mädchen bin? Oder wie eins verhalte." Fragte er mich. "Macht dir das wirklich so zu schaffen?" Fragte ich daraufhin nur. "Ich hab es mir nicht anmerken lassen." Antwortete er nur. Ich setzte mich mit aufs Bett und kuschelte mich an ihn. "Du benimmst dich nicht wie ein Mädchen und bist nur schusselig. Und das finde ich nicht schlimm. Das finde ich sogar meistens süß." Sagte ich zu ihm. Er legte dann seinen Arm auf meine Schulter. "Danke. Jetzt fühl ich ein wenig besser." Ich merkte in dem Moment das ich Nagano noch nie so gesehen hab. Er war so ernst, das musste ihn sehr beschäftigt haben. Ich gab ihn einen Kuss auf die Wange. Er schaute mich verwirrt an. "Wofür war der?" Fragte er. "Einfach so." Gab ich von mir. Doch plötzlich klingelte mein Handy. Es war Kaito. Ich guckte ihn kurz an und ging aber ran. "Na wie läuft es?" Fragte ich. "Na wie soll es schon gehen. Viel wichtiger ist Doch wie es bei euch läuft? Schließlich mach ich mir um dich sorgen." Sagte er zu mir. "Ach na ja wir kommen voran mit dem Training. Und unser Plan steht. Wir warten eigentlich nur ab." Doch plötzlich änderte sich Kais Tonfall. "Ich will aber immer noch nicht das du da mitmachst. Das ist zu gefährlich für dich. Selbst wenn du ein Ajin bist." Sagte er zu mir in einem Befehlston. Ich guckte kurz Nagano an und ging aus seinem Zimmer. "Ich muss das aber tun. Ich kann doch nicht einfach zusehen. Es ist doch auch für dein Wohl." Erklärte ich ihm. "Sakura bitte. Das einzige was ich mir wünsche ist das du es nicht tust. Du hattest schon ein schweres Leben. Also bitte tue es für mich." Als er dies sagte wusste ich nichts mehr. "Aber..." bekam ich nur raus. Ich kam garnicht zu mehr den die Verbindung brach wieder ab. Ich fing total deprimiert wieder in Naganos Zimmer. "Mich nerven den seine andauernd anrufen. Kann der dich nicht mal einen Tag in Ruhe lassen. Jedes Mal!" Rief Nagano sofort. "Nagano...er ist mein bester Freund er hat niemanden außer mir." Erklärte ich Nagano. "Trotzdem... ich will das nicht... sag ihm er soll nicht mehr so oft anrufen!" Schrie er mich fast an. Ich merkte wie wütend er ist. "Das kann ich nicht.... Das kann ich nicht. Dafür ist er mir zu wichtig." Sagte ich schüchtern und schaute weg. "Dann entscheide dich. Er oder ich? Ich weiß das ich vorher anders geredet habe aber trotzdem. Ich kann damit nicht leben das er dir andauernd am Rock hängt." Als er dies zu mir sagte wurde ich wütend. "Wie kannst du mir das jetzt antun? Du weiß das er wie eine Familie für mich ist. Die ganzen Jahre." Sagte ich. "Aber das ist ja nicht das einige was du für ihn fühlst..." gab er nur von sich. Ich schüttelte denn Kopf. "Ich geh jetzt. Mir egal was du jetzt machst. Ich brauch Zeit für mich." Sagte ich und verlies das Zimmer. Ich wusste nicht mehr was ich machen sollte. Ich dachte oft drüber nach ob ich einfach auf Kai höre und damit aufhöre und wieder wie ein Mensch lebe. Doch dann kam mir nur die Frage 'kann ich das ohne Kaito?'
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast