Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verborgene Schwester

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Drama / P12 / Gen
Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger OC (Own Character) Ronald "Ron" Weasley
31.12.2016
25.02.2022
99
183.567
64
Alle Kapitel
156 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
31.12.2016 1.696
 
Eulenpost


Grünes Licht erfüllt den Raum und ich höre Schreie. Jemand brüllt „Nimm Harry und bring ihn hier weg Lilly!“ als der nächste Grüne Blitz alles überstrahlt wache ich mit einem Schrei auf. Der Traum ergibt keinen Sinn für mich. Ich kenne weder Einen Harry noch eine Lily. Wieso erlebe ich immer wie ihnen wehgetan wird?

Ich habe weder Mum noch Dad etwas davon erzählt das ich nun schon seit letztem Halloween diese Träume habe. Als ich das Bett verlasse und Licht machen will sehe ich, dass die Lampe explodiert sein muss. Verdammt! Das werden meine Eltern gehört haben. Immer wieder passieren mir solche komischen Dinge. Als Jessica mich heute Morgen mit Eiern beworfen hat „damit dein Haar besser aussieht GRANGER!“ ist es auch sehr schnell verschwunden.

Jetzt höre ich schon Mum die Tür Ihres Schlafzimmers aufschlagen. „HERMINE! Was ist los?!“ in jedem Wort höre ich Panik mitschwingen. Dann fliegt die Tür auf und Mum steht im Nachthemd vor mir. Ihr Blick wandert von mir zur Lampe und sie stürzt in den Raum und ruft. „Paul komm schnell her!“ während mein Dad aus dem Schlafzimmer rennt  nimmt meine Mum mich  in die Arme.

Ich kann meine Tränen nicht länger zurückhalten. „I … Ich h…habe schlecht geträumt. Und dann ist komischerweise irgendwas mit der Lampe passiert. Die ist geplatzt. Ich wollte das nicht t…tut mir leid“ stammele ich. „Was hast du denn geträumt Hermine?“, fragt mich Mum. „Ich habe geträumt dass ich grünes Licht gesehen habe und gehört wie jemand einer Lilly zuruft sie solle Harry mitnehmen und verschwinden dann sah ich wieder das grüne Licht und wachte mit einem Schrei auf.“

Mum warf meinem Vater einen vielsagenden Blick zu dann nahmen mich beide Eltern mit nach unten in die Küche und während Mum mir einen Kakao machte, setzte sich Dad mit mir an den Tisch und hielt meine Hand. Dann setzte sich meine Mum dazu. Nach ein paar Schlucken ging es mir schon wesentlich besser. „Danke Mum“ Stammle ich.

„Wie lange hast du diese Träume schon Hermine“, fragt mich Dad. Mit etwas mehr Kraft in der Stimme sage ich „Seit Halloween letztes Jahr, aber es war nie so schlimm ich habe immer nur Grüne blitze gesehen und jemanden schreien gehört.“ Mein Blick wandert von meiner Mum zu meinem Dad. Warum sehen die so besorgt aus? Was hatte das zu bedeuten? Das war doch nur ein blöder Albtraum? Und die haben sich noch nie über die komischen Dinge aufgeregt die passiert sind.

„Was ist?“, frage ich daher unsicher. „Wir können es dir noch nicht sagen Hermine, aber es gibt einige Dinge die du erfahren solltest.“ „Ihr könnt es mir nicht sagen? Warum nicht! Ich bin 11 denkt ihr ich würde das nicht verkraften weil ich ein dummes kleines Mädchen bin?! Wollt ihr damit warten bis ich volljährig bin?! Ich muss aufpassen so wie der Zorn in mir hochsteigt, geht gleich bestimmt wieder etwas kaputt. Ich bremse mich. Dann schaue ich Mum und Dad an. „Wir denken nicht dass du Ein dummes kleines Mädchen bist! Hermine. Wenn wir könnten hätten wir es dir schon längst gesagt. Wir können es dir erst dann sagen, wenn du deinen Brief bekommen hast.“ „ich verstehe!“ Sage ich zornig.

Dann renne ich wieder in mein Zimmer und schlage die Tür zu. Als die Tür aus dem Rahmen fällt erschrecke ich. „MIST! So heftig war das doch gar nicht!“ als ich darüber nach denke wie man den Schaden wieder behebt, hebt eine unsichtbare Hand die Tür wieder an und platziert sie wieder ordentlich im Rahmen. Ich gehe nochmal zur Tür und öffne und schließe sie.

Was passiert hier! Ich muss mich beruhigen. Und lege mich ins Bett. Knock. Knock. Das Klopfen kommt vom Fenster. Ich blicke zum Fenster und sehe einen wunderschönen Waldkauz am Fenster Brett sitzen

„Was zum…“ Was macht eine Eule um 6 Uhr morgens mitten im Juli an meinem Fenster? Ich stehe auf und öffne das Fenster. Der Waldkauz fliegt herein und ich sehe, dass er einen Brief im Schnabel hat. Ich nehme den Brief und der Waldkauz fliegt zu meinem Schrank und setzt sich auf ihn. Der Brief war auf Pergament und war mit Wachs versiegelt im Siegel erkenne ich einen Löwen, einen Dachs, einen Adler und eine Schlange die sich alle um ein großes H gruppieren. Als ich die Adresse sehe, fällt mir der Brief aus der Hand so eindeutig stellt doch keiner Briefe zu!

*Miss Hermine Jean Granger
62 Hollyford Road
1. Etage zweites Zimmer rechts.*

Ich kapiere das nicht ist das wieder ein blöder Scherz von Jessica? Doch warum die Eule. Als meine Gedanken zu der Eule wandern sehe ich das der Waldkauz den Kopf unter den Flügel gesteckt hat und offensichtlich schläft. Oder als ich mir den Vogel genauer betrachte so tut als ob er schläft denn immer wieder sehe ich die goldenen Augen hervor leuchten. „Komm schon Hermine reiß dich endlich mal zusammen!" Sage ich und öffne den Brief. In grüner Tinte steht dort.

Sehr geehrte Miss Granger,

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen sind. Beigelegt finden Sie eine Liste aller benötigten Bücher und Ausrüstungsgegenstände. Das Schuljahr beginnt am 1. September 1991. Am 27. Juli um 12 Uhr wird ein Vertreter der Schule sich bei Ihnen melden.
Wir erwarten ihre Eule bis zum 31. Juli.

Mit freundlichen Grüßen

Minerva McGonagall stellvertretende Schulleiterin


Ich denke ich träume der Brief MUSS ein Übler und gemeiner Scherz von Jessica sein! Besonders die Liste der Bücher und Ausrüstungsgegenstände ist ein Witz.


Im ersten Jahr benötigen alle Schüler folgende Bücher und Ausrüstungsgegenstände:

Uniform:

1. Drei Garnituren einfache Arbeitskleidung (schwarz)
2. Einen einfachen Spitzhut (schwarz) für Tagsüber
3. Ein Paar Schutzhandschuhe (Drachenhaut o. Ä.)
4. einen Winterumhang (schwarz, mit silbernen Schnallen)

Lehrbücher:

Mirana Habicht: Lehrbuch der Zaubersprüche, Band 1
Bathilda Bagshot: Geschichte der Zauberei
Adalbert Schwahfel: Theorie der Magie
Emeric Wendel: Verwandlung für Anfänger
Phyllida Spore: Tausend Zauberkräuter und Pilze
Arsenius Bunsen: Zaubertränke und Zauberbräue
Newt Scamander: Fabelhafte Wesen und wo sie zu finden sind
Quirin Sumo: Dunkle Kräfte. Ein Kurs zur Selbstverteidigung

Ausrüstungsgegenstände:

1 Zauberstab
1 Kessel (Zinn, Normgröße 2)
1 Sortiment Glas- oder Kristallfläschchen
1 Teleskop
1 Waage aus Messing


dann höre ich Mum und Dad die Treppe hochgehen. „Jean, du kannst nichts tun. James und Lilly haben etwas gemacht dass wir nichts sagen können ehe sie nicht ihren Brief aus Hogwarts bekommen hat:“ „Ich weiß Paul! Aber sie ist 11 und du weißt was sie ist seit sie 5 ist. Die ganzen ungewöhnlichen Sachen die passieren wenn sie wütend wird oder wie heute Morgen Angst hat! Und dann ihr Albtraum!“ mehr bekomme ich nicht mit ich will nicht dass Mum und Dad sich meinetwegen streiten. Anscheinend sind sie in das Schlafzimmer gegangen. Ich muss meine Gedanken Sortieren, Dad hatte gesagt dass Sie mir nichts sagen können ehe ich nicht meinen Brief aus Hogwarts bekommen habe! Und was haben James und Lilly damit zu tun? Mum will es mir offensichtlich sagen kann es aber wirklich nicht vorher. Nun da ich den Brief habe, werde ich sie nochmal zur Rede stellen. Wenn es denn kein blöder Scherz ist! Bei dem Gedanken gibt der Waldkauz ein wütendes Schnabelklicken von sich. Fast so denke ich als hätte ich ihm beleidigt indem ich an der Echtheit des Briefes gezweifelt habe. Ich beschließe das es für jetzt erstmal genug Aufregung war und lege mich noch ein paar Stunden hin. Langsam falle ich in einen unruhigen Schlaf.


„James Ich denke wir hätten beim ursprünglichen Plan bleiben sollen“ „Warum Lilly? Traust du etwa meinen Freunden nicht?“ „Das ist es nicht ich weiß für dich ist es der Gipfel der Schande deinen Freunden zu mistrauen. Trotzdem habe ich Bedenken den Plan zu ändern.“ „ich weiß Lilly.“ Ein kleiner Junge höchstens ein Jahr alt rauscht gerade auf einem Spielzeugbesen an den beiden vorbei. KRACH! „Harry hat gerade die Vase zerlegt die Tunia mir geschickt hat.“ „du hast sie doch eh gehasst Lilly“ „ja James.“ Und beide lachen als Ein Feuerroter Kater vorbeirennt den Flaschenbürstenschwanz in die Höhe gestreckt dicht gefolgt von Harry. „Ich hole mal den kleinen Quidditchchampion vom Besen bevor er Krummbein erwischt“ In James‘ Worten steckt Stolz und Belustigung.


Ich wachte auf. Das war kein Traum! Das war eine Erinnerung. Es war MEINE Erinnerung! Was zum Henker war hier los?!

Ok ich muss meine Gedanken vernünftig sortieren. Wo habe ich die Namen Lilly und Harry gehört, in meinem Albtraum, dann wird wohl James Lilly aufgefordert haben mit Harry zu verschwinden. Und ja die Stimme passte. Doch anders als in meiner Erinnerung war keine leichte Anspannung oder Wachsamkeit in der Stimme, sondern nackte Angst und Panik. James sah eine tödliche Gefahr vor der er seine Frau und Seinen Sohn schützen wollte.

„Ok Hermine wenn du nicht völlig bescheuert bist dann erkläre mir bitte, warum du dich an Menschen erinnerst mit denen du nichts zu tun hast!“ sagte ich zu mir selbst. Es gab nur eine mögliche Erklärung für meine Albträume und diese Erinnerung doch die schien völlig absurd.

Ich ging ins Bad und schloss die Tür. Im Spiegel betrachte ich mein Gesicht und versuchte mir daneben Lillys vorzustellen. Mir blieb der Atem weg als ich es kapierte. Ich war bis auf meine Haare und meine Augen Lilly wie aus dem Gesicht geschnitten. Sie Hatte glatte Dunkelrote Haare während meine Buschig und Kastanienbraun waren. Und ihre Augen leuchteten Smaragd Grün während meine mich an Rehe oder Hirsche erinnerten.

Ich stellte mir nun James vor und sofort passte das Bild. Das letzte Puzzlestück fügte sich ein. Meine dunkle Haarfarbe war eine Mischung zwischen Lillys Rot und James‘ Schwarz. Und meine Augen hatte ich von Ihm. Das Harry James Sohn war sofort zu erkennen. Bis auf seine smaragdgrünen Augen war er die Miniaturausgabe von James.

Ich begriff nur langsam, versuchte mein Gehirn davon abzuhalten diese Schlüsse zu ziehen doch es war zu spät. „Ich bin die Tochter von James und Lilly und Harry ist mein Bruder!“ als ich es ausgesprochen hatte gab es kein Zurück mehr.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Es Gibt zu dieser Geschichte jetzt auch einen Trailer. https://www.youtube.com/watch?v=HdmfI7FzKtU&t=201s  viel spass beim Schauen und Lesen  
:D

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast