Aedion hat auch jemanden verdient...

von Chiony
GeschichteRomanze, Fantasy / P12
Aedion Ashryver Aelin Ashryver Galathynius / Celaena Sardothien Rowan Whitethorn
21.12.2016
21.12.2016
1
883
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Nachts wurde Aedion von einem schrillen schrei gewägt, der aus dem Zimmer kam in der er das Mädchen letzte Nacht gelegt hatte. Er war sofort hellwach, sprang auf und rannte in den Raum, doch dort war niemand, außer das Mädchen, das sich wand und Dinge vor sich hin Murmelte: „Las mich los! Nein…nein…NEIN! … Lass sie in Ruhe! ... Was hast du getan!? ...  Tue das nie wieder oder du wirst sehen wie Blutrünstig ich sein kann!“ Dann war sie einen Moment still doch als er sich wieder Schlafen legen wollte fing sie wieder an: „Nein lasst mich los! Ich bin lieber Tod als eine eurer Huren! Lasst mich los!“
Das konnte es sich nicht länger anhören und ging zu ihr und schüttelte sie leicht an ihrer Schulter. Sie war sofort hellwach und setzte sich auf, er hätte erwartet, dass sie ihn anmotzen würde, was ihm einfallen würde sie zu wecken, doch stattdessen sagte sie nur: „Danke“. Er hätte erwartet, dass sie sich wieder hinlegen würde und weiter schlaffen, doch sie schlupfte unter ihrer Decke hervor und stand auf. Er war nicht zurückgewichen und sein Gesicht war nur wenige Zentimeter von ihrem entfernt. Das Licht war schlecht doch er konnte trotzdem ihr Silberblondes, ziemlich zerzaustet Haar sehen, das im Mondschein glänzte er sah sie fragend an, doch sie antworte nicht auf seine Antwort sondern schob sich am ihm vorbei. Sie sah ihm Licht des Mondes das sie gegen eine Männliche Brust lief, kurz war er in Alarmbereitschaft, doch dann erkannte er das es Rowan war hinter dem Aelin stand, das Mädchen schien es auch nicht zu interessieren, denn sie ging an ihm vorbei zu dem Bücherregal das in den Vornehmen Wohnzimmer stand. Rowan stürmte auf ihn zu und warf ihn gegen die Wand und legte ihm ein Messer an seinen Hals bevor er nur mit der Wimper zucken konnte. „Hast du dich an ihr vergriffen?!“, zischte er bedrohlich, so leise das es das Mädchen, Octavia, und Aelin nicht hören konnten, doch das Mädchen schien es zu hören, sie musste eine Fey sein, und antworte auf die Frage: „Nein hat er nicht“ Nun fiel ihm erst auf wie ähnlich der Fey und Octavia sich waren, und wie ähnlich der Geruch ihres Blutes war. Als das Mädchen gemeinsame Vorfahren oder etwas in der Art haben müssten…
„Was ist passiert“, fragte Rowan Octavia jetzt so laut das es auch Aelin hören konnte und lies von ihm ab.
„Ich hatte einen Albtraum“, sagte sie monoton.
„Er muss ziemlich lebhaft gewesen sein, wenn du so ausgerastet bist“, bei dieser frage konnte Rowan nicht im geringsten verbergen
„Ja ich habe die Situation erlebt“
„Und was war das für eine Situation?“, fragte Rowan, der seine Neugier nicht
„Das geht euch nichts an“, sagte sie nach dem sie kurz zögerte.
„Und warum? Wir sind doch alle Fey“, versuchte Rowan sie zu überreden er hatte das Fey-blut sein bar auch gerochen.
„Ich bin vieles, aber bestimmt keine Fey“
„Doch du bist eine Fey und du scheinst mit jemandem verwandt zu sein, den ich kenne“, er hielt die keine Tatsache zurück das es sich bei „jemandem“ um ihn handelte.
„Biologisch bin ich ein Fey, aber ich wurde von Menschen großgezogen worden, ich habe nie so etwas wie Kämpfen gelernt“
„Wo sind deine Eltern, ich glaube ich sollte mal mit ihnen ein Wörtchen reden“, sagte Rowan der scheinbar wütend darüber wurde, das sie Eltern dieses Mädchens die Sitten seines, ihres, Volkes nicht respektieren.
„Meinst du meine Biologischen Eltern oder die Familie die mich adoptiert hat?“
„Beide“
„Ich weiß nicht wer meine Biologischen Eltern sind und wo meine Adaptive-Familie ist weiß ich nicht“
„Warum?“
„Weil meine Biologischen Eltern tot sind und ich nichts mit der Familie die sich um mich gekümmert hat zu tun haben will“
„Warum?“
„Der Mann war ein Schläger, die Frau dumm und der Bruder der Mannes ein Vergewaltiger war“
„War?“
„Er ist Tod“
„Warum?“
„Weil er sich an meiner Schwester vergriffen hat!“, sagte sie werdend sie Rowan anfunkelte der nur noch drei Meter von Octavia entfernt war.
„Und warum bist du dann nicht bei deinen Großeltern oder so?“
„Mir wurde gesagt, das die Eltern meines biologischem Vaters tot seinen und das die Mutter meiner biologischen Mutter Tod sein und der Vater meiner Mutter hätte sie im Stich gelassen und deswegen wäre sie gestorben, zumindest hat man mir das gesagt“
„Wie heißt dein biologischer Vater?“
„Irgendwas mit Ro… ich glaub Rowan oder so“, überlegte Ocatvia
„Rowan ich glaube du bist Großvater“, sagte Aelin wie vor den Kopf gestoßen.
Das Mädchen musste das ganze hier ziemlich verwirren denn als Rowan auf sie zukam und sie umarmte.
„Hey, lass mich los“, sagte Octavia wären sie Rowan von sich schob, „sag mal was fällt euch eigentlich ein, ich bin dann man weg“
Sie ging auf das geöffnete Fenster zu und machte Anstalten herauszuklettern, doch Rowan packte ihr Handgelenk und warf sie auf das Sofa auf dem sich er und Aelin mittlerweile niedergelassen hatten, sie sah aus als würde sie jeden Moment anfangen zu weinen. Adion wusste das es seine flicht war seine Königin zu trösten, doch das Schauspiel, das sich ihm bot fesselte ihn zu sehr. Ihr Kopf landete in seinem Schoß und ihre Füße in dem von Aelin.
„Haltet sie fest, wies er die beiden an“, Er tat was er ihm Rowan befahl.
„Wie heißt du?“, fragte Rowan das Mädchen während er auf die drei zukam.
Das Mädchen antortete nicht, also santworte er für sie: „Ocatvia, so hat sie eine Frau genannt“
„Also ich nennen dich jetzt mal Octavia Whitethorn, also Octavia Whitehorn wir müssen reden“