Aedion hat auch jemanden verdient...

von Chiony
GeschichteRomanze, Fantasy / P12
Aedion Ashryver Aelin Ashryver Galathynius / Celaena Sardothien Rowan Whitethorn
20.12.2016
20.12.2016
1
669
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hey;)
Die folgende Geschichte spielt im 4. Teil der Throne of  glas Reihe, ich habe den Band noch nicht kompett durch, also entschuldige ich mich wenn etwas im Buch passiert was meiner Geschichte wiederspricht, aber jetzt; viel Spaß bei meiner Geschichte.
(Ich entschuldige mich für Rechtschreib- oder Grammatikfehler, hab die Geschichte echt mega spontan geschrieben XD)
***********************************************************************************************
Aedion Ashryver streifte durch die Straßen von Rifthold, nach dem Schreit mit seiner Cousine und Königen fühlte er sich einfach nur noch elend, auf der Suche nach etwas was ihn ablenkt, streift er jetzt schon eine Stunde durch die Straßen von Rifthald. Er roch die Frauen bevor er ihren Streit hört, eine musste so um die 19Jahre alt sein bei der anderen war er sich nicht so sicher. Seine Fey-instinkte sagten ihm er solle sich verstecken doch seine Menschlichen sagten ihm er solle sehen was mit den zwei Frauen los war und warum sie sich so heftig, wie er mittlerweile stritten.
„Hey, Octavia sag mal geht es dir noch ganz gut?!“
„Ja mir geht es gut, aber ich glaube dir und deinen Ganzen huren geht es nicht gut!“
„Kurtisanen!“
„Das ist doch alles das gleiche!“
„Eben nicht! Du hast schulden bei mir! Du kannst jetzt nicht einfach abhauen, ich habe so viel Geld in dich investiert!“
„Und wer hat dir gesagt das ich das wollen würde!?“
„Soll ich erst Arobynn und seine Assassinen holen damit sie deine Schulden bei mir eintreiben?! Oder soll ich sie einfach an dir vergnügen lassen?!“
„Das wagst du nicht!?“
„Oh doch!! Und wenn du dich dem Mann der deine Jungfräulichkeit ersteigert hast nicht beugst, dann muss mir halt etwas anderes Ausdenken“
Nun verstummten die Stimmen der beiden Frauen und die eine Begann zu rennen, er roch ihren Angstschweiß, leise tritt er in die Schatten, gerade rechtzeitig, denn dann kam die eine Angerannt und versteckte sich bei ihm in den Schatteten, die anderen eine ältere Frau kam nach einigen Minuten an und rannte an den Schatten vorbei und Aedion hörte wie sich das Mädchen entspannte und auf den Boden setzte und anfing zu weinen.
Vorsichtig tippte er ihr auf die Schulter, doch sie reagierte nicht. „Hallo?“, fragte er leise. Ein schriller Aufschrei folgte und er hatte ein Dolch am Hals: „Gib mir nur einen Grund dich nicht zu töten!“
Beschwichtigend hob er die Hände über seinen Kopf, auch wenn er sich nicht sicher war ob sie das mit ihren Menschlichen Augen sehen konnte, doch er roch auch den Scharfen Angstschweiß.
„Ich habe keinen“, sagte er während er sie entwaffnete und sie auf den Arm nahm, doch er hatte dieses Mädchen unterschätzt, denn sogleich biss sie ihm in seinem Arm. „Alles gut, ich kenne jemanden der dir helfen kann“ Anscheinend sah sie das als ihre letzte Chance und ließ von ihm ab, auch wenn ihr klar sein musste, dass er dafür einiges Vordern konnte, besonders da er wusste was sie war.
                                                                              ~
Nachdem er eine halbe Stunde zu der Wohnung seiner Cousine geirrt war, war das Mädchen auf seinem Arm tatsächlich eingeschlieften, sie musste wirklich erschöpft sein. Als er bei der Wohnung seiner Cousine angekommen war, öffnete ein verdutzter Rowan die Tür, doch anstatt ihm eine Antwort auf seine Umgestellte Frage zu geben, schob er sich an ihm vorbei hinter ihm stand eine Äußerst wenig bekleidete Aelin, doch auch ihren Fragenden Blick beantwortete er nicht sondern bewegte sich geradewegs in sein Zimmer zu, wo er sie in sein Bett lag und sie zudeckte. Er wusste wie das aussehen musste, denn ein wütender Rowan stürzte in sein Zimmer und erwartete scheinbar, das er Nackt war, doch als er Sah das er das Mädchen nur in sein Bett gelegt hatte, schien er sich zu beruhigen besonders als er aus dem Raum ging, toll jetzt durfte er ihnen wahrscheinlich die ganze Geschichte erzählen.
Das würde eine lange Nacht werden…
Review schreiben