Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mit dir an meiner Seite

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Akane Tendo Nabiki Tendo Ranma Saotome Shampoo Ukyo Kuonji
14.12.2016
01.03.2019
17
19.746
3
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.04.2017 765
 
Akane blinzelte, die Sonne war dabei aufzugehen und ihre ersten flüchtigen Strahlen bahnten sich ihren Weg durch die Vorhänge.
Sie war früh aufgewacht. Wenn man bedachte das heute keine Schule war und sie ausschlafen könnte. Zudem hatte sie ohnehin die halbe Nacht wach gelegen und über Ranma nachgedacht.

Im Haus war es noch toten Still, das Chaos würde schon früh genug wieder beginnen vor ihr Fenster dachte sie und
Rekelte sich ausgiebig bevor sie vor ihr Fenster trat um einen Schwall frischer Luft hinein zu
Lassen wie jeden Morgen.

Als Akane jedoch vor ihrem Fenster angelangt war klopfte es, eine Hand klopft von außen an die Scheibe ihres Fensters.
Eilig öffnete Akane ihre Fenster und blickte nun ihrem putzmunteren Verlobten entgegen.
Der die junge Frau im Schlafanzug sanft an der Hand packte und sie hinaus aufs Dach holte.
Es war sehr Frisch draußen auf dem Dach und auch ziemlich Hoch. Doch als Akane das zufriedene Gesicht ihres Verlobten sah, vergaß sie all das und folgte ihm.

Auf dem Giebel des Hauses setze sich Ranma auf eine Decke die er anscheinend herauf geholt hatte und blickte selbst zufrieden und weiterhin schweigend in Richtung der am Horizont aufsteigenden Sonne.
Akane wusste zwar nicht so recht was mit ihrem Ranma heute Morgen los war.
Doch was sollte es schon schaden also nahm sie neben dem Mann auf dem Dach Platz.
,, Schön nicht wahr ?´´ Sagte er ruhig.

,, Schon ja aber warum musstest du mich dafür extra hier herauf holen.´´
Fragte Akane etwas empört als sie den Blick nach unten richtete und bemerkte wie weit sie
Im Falle eines Ausrutschers hinunterstürzen würde.

,, Ja also das ist schwer. Ich glaube Nabiki hat schon recht wenn sie sagt ich muss mal ein
Mann sein und dir die Wahrheit sagen. Du weißt schon so von mir aus ohne Magie
Und Ukyo und den ganzen Trubel.´´
Sagte Ranma und wurde leicht rot unter der Nase.
Akanes Herzschlag vervielfachte sich, war das der Moment.
Der Moment auf den sie so lange gewartet hatte.

Akanes Mund wurde trocken ihr Herz raste ihre Augen klebten an Ranmas Lippen und
Den nächsten so wichtigen Worten.
,, Akane du weißt unsere Väter haben uns verlobt und das hatte nichts mit mir oder dir zu tun.
Nur mit ihrem Willen. Und weil ich es ihnen zeigen wollte. War ich lange nicht in der Lage mir
Einzugestehen das ich dich mag.
Ich kann dir heute gar nicht mehr genau sagen zu welchem Zeitpunkt es angefangen hat.
Aber eines Tages ganz plötzlich, als hätten sich diese Gefühle heimlich angeschlichen
Standes du vor mir und ich musste mir selbst eingestehen das ich mich in dich verliebt habe.
Aus diesem Grund wollte ich dich dir sagen, das ich nicht länger mehr mit dir verlobt sein will.´´

Akanes Herz setzte einen Schlag aus, ihr wurde bitter kalt.
Was Hatte er grade gesagt, er will nicht länger mein Verlobter sein.
Hatte sie all die Zeichen den Kuss so falsch interpretiert.
Ranma wies sie einfach so zurück. Wie Grausam.
Doch Ranma redete weiter.

,, Ja ich will nicht mehr mit dir verlobt sein weil unsere Väter sich das mal
In den Kopf gesetzt haben.
Ich will dein Freund sein, mit dir zusammen sein.
Ein ganz nun ja ein fast normales Pärchen.  Und eines Tages wenn du dich auch in mich verliebt hast. Werde ich um deine Hand anhalten. Und wir Heiraten, und nicht weil unsere Väter das beschlossen haben nicht weil uns irgendjemand zwingt oder besticht sondern weil
Ich dich Liebe Akane Tendo.´´
Kaum hatte Ranma mit fester Stimme die letzte Silbe seines Satzes gesprochen.
Da verschlossen Akanes Lippen die seinen. Er war überrascht. Natürlich war er aufgeregt gewesen.
Was Akane zu seinem Liebes Geständnis sagen würde.
Er hatte Angst gehabt, lähmende Angst dass die erwiderten Küssen am Letzten Tag doch nur ein Traum gewesen waren und er und Akane weiterhin nebeneinander her existieren würden.
Doch dem war nicht so, endlich war es raus. Ranma rückte näher an Akane heran und vertiefte
Den Kuss noch, er schob seine Hand in Akanes vom Schlaf noch zerzauste Mähne und küsste sie noch intensiver.
Als Akane dies spürte wurde auch sie immer fordernder, der intensive Kuss raubte ihr auf mehreren Ebenden den Atem.
Sie wollte Ranma einfach ewig küssen und doch musste sie sich jetzt von ihm lösen.
Verbunden durch eine nur Spinnennetz dünne Brücke aus Speichel kamen ihre Gesichter voreinander zum Stehen, und sie blickten sich nach Atem ringend, in nächster Distanz tief in die Augen.
,, Hah ich sag es mal in deinen Worten, taten stand Worte was ?
Aber…. Ich Liebe dich auch Ranma Saotome.´´
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast