Reverse

von Ell1810
GeschichteDrama / P12
Claire Beauchamp Randall/Fraser Frank Randall James "Jamie" MacKenzie Fraser
09.12.2016
25.11.2018
10
17.243
10
Alle Kapitel
25 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
09.12.2016 364
 
Prolog

Craig na duhn.
Hier hatte alles begonnen und hier sollte scheinbar auch alles enden.
Sein fester Griff umklammerte meine Handgelenke, die er verdreht auf meinem Rücken hielt, um eine womögliche Flucht zu verhindern. Doch ich würde es nicht wagen zu flüchten; schließlich stand die Liebe meines Lebens dort in der untergehenden Sonne und starrte mich an.
Franks Schreie hörte ich nur unterdrückt, wie durch Watte; zu konzentriert war ich auf Jamies kupferfarbenes Haar, das sanft in der lauen Brise wehte die uns alle umgab.
„Jamie.“, flüsterte ich, doch wurde von Franks Stimme hinter mir übertönt.
„Na los!“, schrie er wieder und deutete auf den Stein, der sich vor Jamie auftat wie das Tor zu Hölle. „Geh schon du Bastard und lass mich und meine Frau in Frieden!“
„Claire!“ Jamies stimme brach und er konnte den Satz nicht zu Ende führen. Er starrte mich nur weiter mit seinen meeresblauen Augen an in die ich mich so verliebt hatte. Wie sollte ich nur weiterleben, wenn es ihn nicht mehr gab? Zumindest nicht hier und heute.
Als hätten wir uns abgestimmt, lief mir eine Träne die Wange hinunter, genau in dem Moment als eine Jamies Auge entwich. Ich fühlte mich wie im Traum; zu unwirklich war diese ganze Situation.
Frank, mein Mann hielt mich hier gefangen, während er die Liebe meines Lebens dazu zwang unsere Zeit über den selben Weg wieder zu verlassen, wie er sie betreten hatte. Es schien als würde der riesige stehende Stein vor ihm immer größer werden, mit jeder Sekunde die verstrich und Frank Jamie immer wieder dazu aufforderte ihn zu berühren und mich somit zu verlassen.
Stumm formten Jamies Lippen die Worte „Ich komme wieder.“, bevor er mir ein letztes mal in die Augen sah und seine ausgestreckte Hand zu dem Stein führte.
Meine Knie brachen unter mir zusammen, als sein Körper und das Summen verschwand das uns umgeben hatte. Ich konnte nicht anders, als hysterisch zu Schreien und um mich zu schlagen, während mein Ehemann versuchte mich zu seinem Wagen zu zerren.
Jamie war fort und entgegen seines Versprechens machte sich in mir sofort das Gefühl breit, dass ich ihn hier und heute zum letzten mal gesehen hatte.


Review schreiben