Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mein Blut besteht aus Eisen und mein Herz aus Glas

von spooky
GeschichteFreundschaft, Übernatürlich / P16 / Gen
Archer Fujimura Taiga Gilgamesh Kotomine Kirei OC (Own Character) Rin Tohsaka
02.12.2016
29.06.2019
39
60.766
12
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
28.02.2017 3.894
 
„Von wegen es klärt sich gleich, ich kann doch nicht…” Der Blonde Servant zog mich am Ärmel sein Blick wechselte von listig zu einen der eher zu einen Kind passte. Verdammter Welpenblick ich folgte ihn weiter in den hinteren Teil des Raumes.„Emma du bist ein Master, dies ist Angelegenheit eines Servants. Hab etwas mehr vertrauen in mich.“ Archer klang dabei immernoch Sakastisch, aber es war noch etwas anderes das in seiner Stimme mitklang das mir schon fast Angst und Bange wurde. „Idiot würd ich euch nicht vertrauen könnt ichs nicht in einen Raum mit euch aushalten. Dann wär ich schon längst weg!“ Der Weisshaarige sah kurz über die Schulter und grinste. Ehe er wie auch immer die verbeulte Zimmertür wieder in Form brachte so das er sie öffnen konnte. Mist was war mir den da rausgerutscht?! Als ob Archer es darauf angelegt hatte das mir sowas rausrutscht. Nein mich so zu manipulieren dazu müsste er mich besser kennen als ich mich selbst verdammt.

Der Gang war leer, Weder der feindliche Master, noch der Priester standen da. Es war fast wie eine der üblichen Geistergeschichten, das Monster klopft ander Tür um Einlass und wenn man doch nachsieht dann ist da nichts. Erst wenn man sich wieder im sicheren wiegt würde es einen mit Haut und Haar verschlingen oder auf andere Art beseitigen. Die Nachtricht Kotomines war aber eindeutig, wir mussten zur Kirche, jetzt. Oder die Moon Cell würde uns bestrafen. Dafür war für uns sogar eine Aufnahme gemacht worden wegen dem Angriff eben. Archer und Gil hatten es leicht, beide waren nicht sichtbar. Darum war ich nun fast schon neidisch immerhin war ich nun auch aufgebrochen und stand gerade vor der Tür. Kaum etwas ist unheimlicher als eine verlassene Schule, gerade wenn man weiss das man nicht wirklich alein ist. Die anderen sollten immernoch in ihren Räumlichkeiten sein. Sollten, konnte ich der Ruhe den nun wirklich trauen. „Es ist kein Zauber aktiv der eine Präsenz verbirgt. Muss man bei dir den nun Händchen halten? Der Kampf hat noch nicht einmal richtig begonnen und nun das. Master unter anderen Umständen würde ich sagen verkriecht dich an einen sicheren Ort und überlass das Kämpfen mir. Nur leider sind hier die Regeln der Moon Cell etwas anders angelegt.“ Archers sakastischer Ton riss mich aus meinen Zweifeln. Es ging nicht anders ich konnte mich ja schlecht unsichtbar machen. „Onee-San versuchs doch mal vielleicht kannst du es ja doch.“ Der eine Sakasisch der andere altklug. Wenn man mich nicht sehen könnte hätte ich es leichter. [Wie soll das bitte gehen Gil? Du hast doch vorhin mit zugehört. Mein Vorname ist die einzige Erinnerung die ich habe.] Warum auch immer ich wollte mich von dem Anblick ablenken der da immernoch im Zimmer war, die Reste der Monster die als solches nichtmehr erkennbar waren. Es war wiederlich, und zugleich war mir durch den Anblick bewusst das der Kleine auch ein Servant war.
„Onee-san geh nochmal kurz ins Zimmer, da gibt es etwas das ich dir erklären will.“ Wir sollten los zur Kirche, nun gut den Moment hatte ich noch es gab ja kein Zeitlimit a la, ihr habt 5 Minuten. So konnte ich mir dass auch noch anhören. Auf den Fersen machte ich kert, und schloss die Tür. Zu meinen Glück nahmen beide wieder ihre sichtbare Gestalt an. Wenn ich dadurch dieses Chaos nicht sehen musste war es mir recht. Der Geruch der sich hier aber langsam ausbreitete, sorgte dafür, dass ich mich mit den Rücken an der Tür anlehnte die Archer wieder repariert hatte, und langsam an ihr runterrutschte. „Onee-san ich verrate dir mal ein kleines Geheimnis. Du hast doch gemerkt das meine Augen anders sind als deine oder Onii-sans.“ Da ich mit dem Kleinen so auf Augenhöhe war, sah ich diese Rubinroten Augen noch besser. „Weisst du meine Sicht der Dinge ist ein wenig anders, ich kann bei dir sehen welche Art von Magie du anweden kannst. Verstehst du es Onee-san?“
Archer stand so vor meinen Blickfeld das sein Gesicht im Schatten lag. So konnte ich dessen Mimik nicht sehen, jedoch stand er ruhig da mit verschränkten Armen. Der Kleine fuhr fort. „Für mich die Magie eines Magiers zu sehen ist ein Kinderspiel. Jedenfalls deine Magie ist so wie ich es sehe, ähnlich wie Archers, aber auch anders. Das ist sehr intressant finde ich.“ Ein leises „Tsk.“ Von Archer war die Antwort die ich nicht erwartet hatte. „Äusserst unhölflich Onii-san, dein Benehmen lässt zu wünschen übrig.“ Mit viel Mühe musste ich es mir verkneifen loszuprustern. Es war seltsam wenn ein Kleiner Junge einen Erwachsenen taddelt. Auch wenn es sich hierbei um zwei Heldengeister handelte. Allerdings wollte ich wissen was er meinte so wartete ich das Gilgamesh weiter erzählte. „Onee-san du bist eine aufmerksamere Zuhörerin als Archer.“ [Tsk.] Anscheinend war Archer etwas kindischer als ich gedacht hatte. Zwar war das eben nur für mich hörbar. Jedoch konzentrierte ich mich aus das was Gilgamesh zu sagen hatte. „Wenn ich dich genau betrachte würde ich sagen du manipulierst Glas, das ist ähnlich wie Archers Projektionsmagie, jedoch auch Grundverschieden. Das Problem sind deine Magiekreisläufe, du erinnerst dich nicht an Magie. Dein Körper jedoch müsste es, da Magie etwas ist, dass ein Magier von Anfang an erlernt, und übt. In deinen Gehirn müsste es also dafür Nerven geben die nur einen Impuls brauchen und das erlernte wiederzugeben.“
Der Blonde hatte mich gerade verblüfft. Ein Impuls der etwas das man also nicht vergessen kann wieder hervorbringt, wenn ich das Richtig verstanden hatte.
Trotzdem wie soll das gehen?
„Dein Körper gibt uns beiden im Moment von sich aus schon das Mana, was wir benötigen um eine feste Gestalt anzunehmen. Jetzt aber ist etwas anderes wichtiger, wenn du dich nicht zu sehr von dem König der Helden hast einlullen lassen Fräulein.“ „Oh Onii-san du bist doch nicht etwa eifersüchtig?“ Der leicht listige Blick von Gilgamesh der Archer fixierte war die Krönung von der Szene. Archer hatte sich weggedreht, anstelle zu antworten, und so konnte ich für einen Moment sehen das er leicht rot um die Nase war. Hat der Kleine etwa recht? Verdammt ich muss mich zusammenreissen, immernoch müssen wir in diese Kirche obwohl mir jede Ausrede recht wäre.

Hier im Zimmer bleiben wollte ich aber auch nicht, der metallene Geruch wurde langsam so stark das ich schon durch den Mund atmen musste. „Tsk Emma bin ich gerade so intressant?“ Nein das war es nicht ich hatte nachgedacht über Gilgameshs Worte. „Ein Impuls, war der Schreck im Krankenzimmer so einer?“ „Emma?“ Anscheinend hatte ich Archer wirklich angestarrt als ich die Worte vor mich hingemurmelt hatte. Seine Hände ruhten auf meinen Schultern und er schüttelte mich leicht. Wann war er so nah gekommen? „Hey, hey ich bin ja da, Archer!“ Er lies nicht los, so das ich gezwungen war ihm in die grauen Augen zu sehen. Als ob er sicher gehen wollte das ich wirklich in Ordnung war. Erst als der Kleine Gil seine Hand auf Archers Arm legte und beschwichtigend lächelte entspannte sich Archer etwas.„Jage mir nie wieder so einen Schreck ein Emma! Wie kann man nur so wegtretten und unverständliches vor sich hin murmeln.“ Sagte der Richtige, er hat sich doch auch gerade etwas in den nicht vorhandenen Bart gemurmelt. „Archer, der Schreck in der Krankenstation, kann man sagen das der so ein Impuls war?“ Er nickte nur wärend er mir aus die Beine half. „Wie kriege ich das dann hin ohne das Sakura mich nochmal mit dem Messer jagt?“ Gilgamesh kicherte seitdem ich das gefragt hatte. Sogar Archer schien es amüsant zu finden. Ja gut Gil war nicht dabei dann könnte man es vielleicht komisch finden. Jedoch war es als ob er wegen etwas anderen mehr belustigt war als ich. „Onee-san du willst wirklich deine Magie eher zurück als deine Erinnerungen?“ Wieder auf dem Beinen atmete ich kurz durch. „Es ist nicht was ich will, sondern muss. Bleibe ich so leer an Wissen kann ich mich vielleicht wenigstens auf meinen Instinkt verlassen. Oder ist es ein dummer Gedanke?“ Keiner gab mir eine Antwort so das ich mich schon damit abgefunden hatte nun doch durch die Tür zu gehen um die Bedingung Kotomines zu erfüllen.

„Da du wohl wirklich nach den Regeln spielen willst Onee-san sollten wir langsam los. Jedoch willst du einfach so durch die Schule schleichen?“ Gerade als ich dachte unsere Unterhaltung habe nun wirklich ein Ende gefunden ergriff Gil nochmal das Wort. Besser gesagt, es leuchtete golden bei ihm das ich schon dachte es würde wieder etwas geschehen wie vorhin bei den Monstern. Jedoch krammte er in den goldenen  Licht als sei es ein tiefes Loch indem sich etwas versteckt hatte. Das Bild vor meinen Augen hatte etwas an dem bild eines Zauberes der das Kaninchen im Hut suchte, nur um festzustellen das es sich durch eben diesen Hut gefressen hatte. Nur bei ihm gab es ein Sammelsorium das ich nichtmehr auf Archer geachtet hatte. So fiel ich fast um als dieser meine Schuhe mit Magie veränderte. Die Sohle war weicher geworden, und damit war ich bei Schritten nun sehr leise. Gilgameshs Sammelsorium war in der Zwischenzeit auch schon zu einen beängsiten Haufen aus Gold, Juwelen und feinsten Stoffen herrangewachsen der bald den Blonden unter sich begraben würde. „Ah hier ist es ja.“ Triumphierend hatte er einen langen breiten Stoffschal aus der Schatzkammer gezogen, im selben Moment verschwand sein Sammelsorium auch wieder in der Schatzkammer. „Normalerweise nutze ich ja eher meine Waffen und Schilde, da du aber deine Magie noch nicht nutzen kannst. Onee-san was ist?“ So lustig das Ganze war umsomehr war mir aber auch bewusst geworden das dieser Junge wirklich nicht so harmlos war wie ich gedacht hatte. Trotzdem das kurze Unwohl sein deshalb hatte ich schnell wieder abgeschüttelt. „Weist du eigendlich hatte ich den Helm gesucht, aber das hier wirkt genauso gut. Den das Tuch hier macht dich für die Augen anderer unsichtbar. Jedenfalls bis das du es selber kannst. Deine  Magie müsste es eigentlich auch können.“
Es war fast lächerlich zu glauben das einen ein Tuch unsichtbar macht. Jedoch wer würde schon glauben das der Kleine Junge Gilgamesh war.

Es war bescheuert, dass ich mich sehr schnell in den Schal verheddert hatte, trotzdem klappte es den langen Stoff so um mich zu wickeln, dass ich nicht auf die Nase fallen würde. Archer und Gil machten es mir leicht als ich die Tür erneut öffnen wollte wechselten sie in ihre Geistergestalt. Es war merkwürdig da ich schon befürchtete einen der Beiden die Tür vor die Nase zu knallen. Jedoch sollte ich mich lieber auf den Weg konzentrieren als auf dumme Gedankenspiele. Kaum hatte ich die Tür geschlossen konnte es losgehen. Es brannte Notlicht im Schulgebäude, so konnte ich mich etwas umsehen. Die Gänge waren wie Leergefegt. An den Wänden jedoch war eine Erklärung ausser der Ausgangssprerre, die mir nicht gefiel. In der Zeit von meinen Ersten öffnen der Tür zu jetzt hatte sich da etwas geändert. Leicht rötlich zog sich eine Spur bis zum Treppenhaus.
[Konzentriere dich auf den Weg sollte ein Gegner auf uns warten ist es immernoch ein Vorteil das er dich nicht sieht.] Schwer schluckte ich den Klos runter der sich in meinen Hals gebildet hatte. Archer hatte ja Recht damit. Ob das in der ganzen Schule so war? Runter gehen war unmöglich es kamen inzwischen Schreie von unten. [Es sind Programme die dort schreien, da unten kämpft schon jemand, misch dich ein und du stibst. Es sei den kleine Närrin du wolltest auf Kotomine treffen. Wobei ich bezweifle das er wegen uns hier ist.] Es war weder Archers noch Gils Stimme die ich da hörte jedoch verstand ich. Dem Prister wäre ich eher im Weg, Vielleicht hatte der Besitzer der Stimme recht. Die Aufforderung hies ja ich sollte zur Kirche. Irgendwie zweifelte ich das ich von dem Priester dazu Geleitschutz bekam. Als hätte ich es beschworen mit meinen Gedanken piepste der Messenger. Aufs Dach. Zwei einfache Worte. Das Problem war der Signalton. Als sei es ein Startsignal zerbarsten die Türen der umliegenden Klassenzimmer. Diese Monster drängten sich in den Gang, der einzige Vorteil sie sahen mich nicht. Hier war ich im zweiten Stock, solange ich ruhig blieb dürfte es vielleicht klappen mich vorbei zu schleichen. Solange ich nicht noch eine Nachricht bekommen würde.
Der beisend faulige Geruch der von den Biestern ausging machte es nicht besser. Als wäre es  nicht schon schwierig genug leise zu bleiben, und nicht über die Tentakel die immer wieder umher tasteten zu stolppern. Nein die Schreie aus den Stockwerken unter mir sorgten dafür das auch diese Monster dorthin wollten. Hätte ich nicht auf diese Stimme gehört wäre ich nun in einen Hinterhalt.
Irgendwie hoffte ich das Kirei schon wusste was er da tat. Endlich im Treppenhaus trennten sich die Wege. So nah an der Wand wie möglich ging ich langsam Schritt um Schritt in den Dritten Stock. Wobei ich schwer schlucken musste. Auch hier waren diese Biester, der Unterschied war sie frassen noch an den Resten was mal Master und Programme gewesen waren machte nun keinen Unterschied. [Geh weiter Emma, so schwer es ist hier kannst du niemanden helfen.] Archers Stimme schmerzte, er hatte recht das wusste ich. Trotzdem war mir als ob ich sowas nicht zum ersten Mal sehen musste. [Kann ich nicht...] Nein es hatte keinen Zweck weiter zu fragen. Irgendwie wusste auch ich das es hier unmöglich war etwas zu tun.
Zittrig ging ich weiter aufs Dach. Was hier stattfand war ein Kampf. Der Mann in der blauen Rüstung war eindeutig en Servant. Nur hatte er diesen Monstern schon sehr zugesetzt. Sein Master war zu meiner Verwunderung Rin. Sie beide schienen schon einige Zeit durchzuhalten. Trotzdem war der blaue Servant noch fit genug das er Archer bemerkte. „Ohne deinen Master unterwegs? Du hast es doch nicht etwa geschafft deinen Master so schnell den letzten Nerv zu rauben.“ Schon als er diese Worte sprach stürmte er in die Richtung in der Archer war.“ „Emma steh nicht weiter rum auch wenn der Alte Hund gerade knurrt sein Master ist in der Lage gerade nicht dein Feind.“ Archer hatte sich materialisiert und blockte mit zwei Klingen den langen roten Sperr. Anstelle das die Beiden jedoch gegeneinander kämpften standen sie nun Rücken an Rücken. Jeder von beiden hatte bei diesen Sprücheklopfen eines der Monster halbiert. Nur mit den Resultat das nun aus den Beiden  zwei weitere Monster wurden. „Rin halt kurz still, ich will dir nur helfen.“ Leichter gesagt als getan ich war in ihre Reichweite gelaufen und da meine Stimme nun hörbar ich aber nicht Sichtbar war erschrack die Magierin entsprechend.  Seufzend ignorierte ich das und hoffte nur sie würde nicht versuchen mich anzugreiffen. In der Zeit hatte ich auch schon zittrig das Tuch gelöst das ich auch der Schatzkammer bekommen hatte und um uns gewickelt.
„Wenigstens benutzt du deinen Kopf zum denken Weib. Diese reudige Pest auf einmal ohne das sie sich erholen können. Oder das Noble Phantasm desjenigen der hier Magie wirkt. Zerstörrt man eines davon ist die Sache erledigt. Wie mühsam, und ich hoffte ihr könntet mir zumindest die Langeweile vertreiben. Doch von einen Köter ist das wohl zuviel erwartet.“

Der Mann der da nun Stand hatte dieselben Blonden Haare, dieselben Rubinroten Augen. Nur sein Blick war kalt. Auch die schwere Goldene Rüstung sorgte bei mir für unbehagen, ja nun verstand ich was Archer gemeint hatte. Dies war die ware Gestalt von Gilgamesh. „In der Schule sind immernoch Überlebende geht das nicht das wir helfen das sie da lebend rauskommen?“  Es war dumm das mir in dem Moment sowas rausrutschen musste. Doch ich konnte nichts daran ändern das ich laut gedacht hatte. Jedoch hier waren drei Servants, und eine von mir versteckte Magierin. Es musste doch gehen das gemeinsam zu schaffen. „Hmm intresant zwar hast du keine Erinnerung, aber dein Wesen ist wohl doch vorhanden. Hey lass den tollwüttigen Hund den Weg freimachen. Er würde sich bestimmt auch so auf Beute stürzen.“  Darauf reagierte Rins Servent, dessen Speer nur knapp an Mir vorbei flog und ein Monster traff. „Was sollte das Lancer, beinahe hättest du mich erwischt!“ Sprach dieselbe Rin die mich mit von den Füßen gerissen hatte, so das ich wegen der Stoffbahn unsanft auf den Dach landete mit Rins Ellbogen in der Magengrube. „Verdammt Tohsaka beschwer dich nicht über deinen Servant achte lieber was du schon wieder anstellst.“ Erstaunlich das ich das noch zwischen den Zähnen hervorbringen konnte. Das Ganze auf den Dach artete schon beinahe in Slapstick aus. Doch irgendwie klappte es. Archers Pfeile sowie Gilgameshs Waffen schlugen zwei Schleusen. Einmal das Rins Servant Lancer bis zur Tür nach unten kam und diese gnadenlos eintratt, so das etwas dahinter polterte.
„Die Aktion nach unten zu gehen kann ich mir wohl ersparren, die sind hoch gekommen.“  Unfassbar das Lancer das schon fast Scherzhaft in der Ruhe von sich gab. Was für ein Master Servant Team ist das denn bitte?
„Zumindest ist der Weg nun frei. Dieser Caster ist dieses mal von euren Chaos überrascht worden. Nun bei zwei so Chaotischen Teams ist das kein Wunder.“  Diese Stimme gehörte Kirei anscheinend hatte er sich hier rauf gekämpft.  Im Augenwinckel nahm ich war wie Archer auf etwas auf dem Kirchendach schoss. Nur konnte ich nur sehen wie derjenige verschonnt blieb jedoch panisch dort hin und her robbte. Von dem Lauten Geschrei was folgte musste das Shinjis Stimme sein. Moment wie konnte ich eben etwas in der Entfernung erkennen. Es war weg.
Über die Feuerleiter gingen Rin und ich vorraus, anscheinend wollte sie auch Kirei aus dem Weg gehen. Unsere Servents hatten es da leichter sie teleportierten sich einfach nach unten. Kotomine zog es vor seine Truppe den ganzen Weg zurück durch die Schule zu leiten. Da der Servant nicht anwesend war wählte er den Weg für seine Gruppe. Schweigend ging ich Seite an Seite mir Rin zur Kirche. Die kurze Ruhephase konnte man nicht anders nutzen.

Das Innere der Kirche war erfüllt vom Rauch der Zigarette der Rothaarigen Frau. Es war seltsam ich war noch nie hier gewesen, hatte diese Frau noch nie getroffen, und trotzdem breitete sich im mir ein Gefühl der Vertrautheit aus. Ja es war nostalgisch, der Geruch war vertraut. Denoch waren meine Erinnerungen so leer wie ein Wasserglas das ständig gefüllt wurde, und dem der Boden fehlte. Je mehr ich sah, erlebte, erfuhr umso mehr breitete sich in mir eine Leere aus der mit nichts beizukommen war. Als würde ich in ein schwarzes Loch gestossen. Wortlos hatte ich Gilgamesh das Tuch wiedergeben der zum Glück wieder ein kleiner Junge war.„Emma hörst du mich?“ „Oh entschuldige Archer, ich war in Gedanken.“ Ein bitteres Lächeln huschte über seine Lippen. „Das war nicht zu übersehen Fraulein. Was war so intressant?“ Archer und Gil waren hier meine Verbündeten. So wie ich es sah war die Rothaarige die sich gerade ihre nächste Zigarette anzündete Neutral, jedoch waren da immernoch diese Rin und ihr Servant der es sich auf einer der Kirchenbänke gemütlich gemacht hatte.
Diese Beiden waren uns gegenüber zwar einen Waffenstillstand eingegangen bis das sich die Lage wieder normalisiert hat. Jedoch was danach. Ich antwortete Archer über unsere Verbindung. [Es war eben als wäre ich einen Irrlicht gefolgt das ich für einen Hauch einer Erinnerung gehalten habe. Jedoch nur ein Fall war in die tiefsten Tiefen einen Kanienchenbaus. Du kannst gerne lachen wenn du willst Archer. Nur finde ich beim besten Willen keine anderen Worte dafür.] „Verstehe aber du hattest keinen Erfolg wie mir scheint. Achte auf das was nun vor dir liegt nicht was einmal war. Wer weiss wenn es nicht die Moon Cell war die dir deine Erinnerung genommen hat, dann vielleicht du selber um dich vor etwas zu schützen. Sollte dem so sein wie würdest du dann reagieren?“ Archers Worte schmerzten, wieso sollte ich selber etwas vergessen wollen. Nun war ich mir noch unsicherer, aber ich konzentrierte mich nun auf das was nun in der Kirche auf mich wartete.

„Eine seltsame Situtation in die wir da geraten sind. Nun gut Bis das Kotomine zurück ist mit den anderen informiere ich euch mal was hier Vorgefallen ist. Mein Name ist Touko Aozaki eine der Unterstützerinnen der Master im Fall eines normalen Gralskrieges.“ Die Rothaarige Frau machte ein Pause und sah kurz dem Rauch ihrer Zigarette nach. Ehe sie einen fast schon anklagenden Blick auf Gilgamesh richtete, der auch auf einen der Bankreihen Platz genommen hatte. Mit einen harmlosen lächeln mit der Hand auf dem Platz neben sich klopfte, so das ich mich leicht seufzend neben ihm setzte. Archer hingegen stelte sich wie ein Schield zu meiner Seite, so das mir der Blick von Rin und ihren Servant ersparrt blieb.Es war wirklich als ob mir dass etwas sehr vertrautes war. Touko blickte nochmals zu mir ehe sie weiter fortfuhr mit ihren Ausführungen.„Das SE.RA.PH wurde wurde von Innen als auch von Aussen angegriffen. Das ein Servant dazu erweckt wurde der eigentlich Ruhen sollte war somit eine der Nebenwirkungen. Das wir einen Master haben der wie Kotomine es berichtet hatte keine Erinnerungen hat eine weitere. Das alles könnte SE.RA.PH noch bewältigen. Nicht jedoch die wahren Auswirkungen. Die Ausgangssperre hat leider nichts gebracht wie ihr es am eigenen Leib erfahren habt. Es sind einige Heldengeister aufgetaucht die die ursprünglichen Servants einiger Master getötet, und deren Platz eingenommen haben. Nicht sehr nett wie ich finde. Das seltsame ist das dadurch auch danach die Löschung des Masters ausser Kraft gesetzt wurde. Dieser Zustand verbreitet sich nun auf die Gesamte Moon Cell.“ Touko machte ein Pause und setzte ihre Brille ab. Sie merkte das keiner von uns etwas dagegen sagen konnte. Zur Zeit sind Kotomine und auch Sakura unterwegs um die Master, deren Servants und auch die verbliebenen Programme hierher zu bringen, von hier aus ziehen wir und vorerst auf die Rückseite des Mondes zurück. Dazu wurde schon alles eingeleitet. Hier zu bleiben ist nun purer Selstmord. Emma, nicht wahr?“ Weder konnte ich mir etwas vormachen noch dieser Touko wie mir scheint. Unruhe hatte sich in mir ausgebreitet das ich schon dabei war aufzuspringen und loszusprinten, warum auch immer ich wollte helfen. Es war als ob ich mit jedem Opfer selber mehr und mehr Schuld auf mich genommen hatte. War ich nicht auch eine der Abnormalitäten die hier vor sich gingen? „Emma ich weis was in dir vorgeht, habe bitte etwas Geduld.“ Archer Stimme stoppte mich in meinen Vorhaben, woher wollte er wissen was in mir vorging. Nur der Blick von ihm der auf mir ruhte hielt mich davon ab ihm diese Worte an den Kopf zu schmettern. Als müsste er sich selber stoppen nicht wieder raus in diese Hölle zu gehen. Gilgamesh hingegen war ganz ruhig. „Onee-san wäre ich bei voller Kraft wäre es kein Problem etwas zu unternehmen. Jedoch brauche auch ich dazu einen Lebenden Master der mich mit Mana versorgt. Gehts du nun, ist alles umsonst.“ Bei jedem Wort krallten sich meine Nägel mehr und mehr in meine Handballen. Den Schmerz dabei ignorierte ich so gut ich konnte. „Wie töricht kann man sein? Das hier ist trotz allem ein Gralskrieg. Da wird es auch Opfer geben wenn der Normalzustand wieder hergestellt Ist.“ Tohsaka du glaubst das doch selber nicht was du da gerade sagst.“


_____________________________________________________________________________

Ach ja eine Kleine Frage an euch Welchen der Extra, Extra CCC oder auch Extella Servents hättet ihr am liebsten?
Lasst es mich gerne wissen ich bin da mal neugierig. Also Danke fürs lesen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast