Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mein Blut besteht aus Eisen und mein Herz aus Glas

von spooky
GeschichteFreundschaft, Übernatürlich / P16 / Gen
Archer Fujimura Taiga Gilgamesh Kotomine Kirei OC (Own Character) Rin Tohsaka
02.12.2016
29.06.2019
39
60.766
12
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
15.12.2016 2.597
 
Vor lauter Schreck über die Stimme die sehr jung klang war ich mitsamt des Stuhls umgekippt, das würde bestimmt einige blaue Flecken geben, wenn ich das hier überlebe. Archer hatte eine bessere Reaktion als ich wie aus dem nichts hatte er in der linken Hand die Schwarze Klinge. Anscheinend hatte er sofort gemerkt von wo die Stimme her kam. Das Schwert zeigte mit seiner Klinge genau zu dem Sichtschutz. „Zeig dich schon.“ Ein seufzen war zu hören, ein leises knarren einer Matraze, dann leise Schritte. Vor dem Sichtschutz fügten sich goldene Lichtpatikel langsam zu den Körper eines kleinen Blonden Jungen zusammen, welcher langsam auf uns zukam, ubd sich sogar leich in meine Richtung verbeugte. „Onii-san du scheinst aber sehr ungeduldig zu sein. Dabei hätte ich dich für klüger gehalten. Eure Unterhaltung war sehr aufschlussreich. Dein Master weiss gerade mal einen Teil ihres Names und du bist eingeschränkt. Da willst du mich herrausfordern? Die Dummheit der Menschen ist schon erstaunlich.“ Während der Kleine Junge sprach war Archer vor mich getretten so sah ich den Jungen nun erst wieder sah nachdem ich aufgestanden war, und an Archer vorbei lurrte. Für mich wirkte er wie ein harmloser kleiner Junge. Wieso konnte er in das Zimmer rein? Taiga hatte mir mit der Schlüsselkarte erklärt das nur ich und mein Servent in dieses Zimmer konnten. Alles andere galt als Regelwiedrig, es sei den ich würde jemanden Einladen. War der Junge etwa der Eindringling den die Programme suchten? Was wollte er den hier. So wie er aufgetaucht war musste er auch ein Servent sein, oder? Je mehr ich versuchte rauszufinden was los war, umso verwirrender wurde das Chaos in meinen Kopf.

„Ah Onee-san fragst du dich wieso ich hier bin? Nicht wahr?“ Wie in Zeitlupe lurrte ich kurz zu Archer der die Klinge wieder verschwinden lies. Dann zu den Jungen dessen Augen ich nun zum ersten Mal sah. Rubinrot nicht menschlich, ja schon eher wie bei einen Raubtier. „Der Kleine da ist Gilgamesh in Kindergestalt, Emma glaub nicht das er ein harmloser kleiner Junge ist. Dieser Servent kann sehr gefährlich werden.“ Archers Stimme in meinen Kopf lies mich kurz zusammenzucken. [Der Junge ist also wirklich ein Servent, aber was wollte er?] „Momentan nur mir dir reden Onee-san, immerhin hast du deine Befehlszauber von mir erhalten. Doch Onii-san hat sich bei der Beschwörung vorgedrängelt. Ziehmlich unverschämt findest du nicht. Hätte ich nicht den Verjüngungstrank zu mir genommen, hätte das jetzt schon sehr böse für Onii-san gesendet. Immerhin ist mein anderes ich das sehr bestimmend wie Onii-san dir bestätigen könnte. So aber bin ich in dieser Gestalt, mein anderes ich meinte sowas wie es ist die Mühe nicht wert sich über einen Köter aufzuregen wenn es zumindest unterhaltsam wird. Sollte jedoch ein Gegner auftauchen der meiner Würdig ist sieht es anders aus. So kann auch ein Strassenköter mein Eigentum verteidigen. Tja das sagte er, tranks und so warte ich nun was wohl als nächstes passiert Onee-san.“ Mich lächelte er an und Archer kassierte einen das war sehr ungezogen Blick. Nun verstand ich gar nichts mehr. „Wie es scheint seit ihr beide gerade etwas schwer von Begriff. Die Erinnerungen von Onee-San sind wohl geraubt worden als die Moon Cell sie hierher in die Welt von S.E.R.A.P.H. gebracht hat. Dadurch die Abnormalität und die Möglichkeit das ich hier eindringen konnte. Sagen wirs fürs erste so, damit ihr beide es versteht. Bin ich nicht hier ist Onee-San ohne ihre Erinnerungen nicht fähig Magie zu nutzen. Was sehr zu aller Nachteil wäre. So vertreibe ich mir meine Zeit hier. Vielleicht finde ich ja einige Schätze für meine Schatzkammer. Wie du gemerkt hast Onee-San  besteht unsere Verbindung bereits. “ Das er sowas sagen konnte mit einen Unschuldslächeln.  Meine Hand brannte plötzlich, nein weniger ein brennen der Schmerz der sich gerade auf dem Handrücken ausbreitete lies mich auf die Hand blicken, was dort aufleuchtete war ein in drei Teile gesplittertes Herz. Das leuchten verschwand wieder und das Rote Stigma schmerzte nichtmehr.  Sogar Archer schüttelte kurz den Kopf ging dann resigniert in die Küche. „Ah wieso du deine Zauber vom mir hast mit dehnen du nicht gelöscht wirst und einen Servent befehligen kannst? Ich seh doch das du dich das fragst. Mir war langweilig und dein Warum als du in dieser Kammer wast hatte so einen angenehmen Klang das ich dir die Zauber gab. Ah der Pakt mit Archer und mir wurde nur eben nochmal bestätigt. Tat es sehr weh Onee-san?“
Während Archer versuchte den Jungen zu ignorieren indem er wirklich nach einen Teekessel, Tassen und Tee suchte war ich zusammengesackt. Ein Servent war neugierig einer hatte Mitleid, so hatte ich es verstanden das ich nun in einen Gralskrieg steckte. Wie lange war der Junge dann schon in meiner Nähe gewesen?


„Emma wolltest du immernoch in der Schuluniform bleiben? Sie wird dir mehr Ärger als nutzen bringen. Du könntest dich im Bad umziehen bis das der Tee fertig ist. Reden und grübeln kannst du dann immernoch. Das er nun da ist daran kann man nun nichts mehr ändern.“ Stimmt Archer hatte da irgendwie recht. Diese Schuluniform war mehr als störend. Sie wirkte so falsch nun da ich etwas mehr Klarheit über diese Welt hatte. Auf dem Tisch lag der Rest meines Startpackets, irgendwann hatte Archer es dort hingelegt nachdem ich die Tür geöffnet hatte.
Den kleinen Jungen lies ich nicht aus den Augen, doch es saß amüsiert am Tisch, so das ich hoffen konnte wenigstens für einige Minuten etwas Ruhe zu haben.
Mein Kopf hatte vieles zu verarbeiten. Als könnte der Kleine Junge sofort zu einen Bösen Wolf werden der einen verschlingt, nahm ich die Sachen mit größter Vorsicht vom Tisch. Vielleicht hatte ich ja Angst das gleich eine Mausefalle in XXL Format zuschnappt wenn ich nicht vorsichtig mit dem Kleiderbündel umgehe. Doch weder Gilgamesh noch der in der Küchenzeile beschäftige Archer schienen gerade etwas zu planen.
So ging ich zu der Tür hinter der das Bad war. Da ich hier aber noch nicht heimisch war ging die Schiebetür mit zuviel Schwung auf sodas ich ins Bad viel. Was Hinter mit mit sichtlicher Schadenfreude wahrgenommen wurde. „Onee-san das wird ja lustiger mit dir als erwartet. Wenn du dich jetzt schon vor einen auf den Boden wirfst.“ Das war doch nicht sein ernst. Als ich zurückblickte über meine Schulter hatte der Kleine am Tisch etwas unheimliches in den Augen. „Emma es wird schon niemand spannen, das würde ich eher den Child of Light zumutten, und ihm hier in erwachsener Gestalt. Lass dir also Zeit Fräulein.“ Schmerzlich konnte ich mich so am Boden drehen das ich die Tür zubekam, und wortlos das Schloss so oft es ging zusprerrte. Auch wenn mir inzwischen bewusst war das ein Geist hier jederzeit rein konnte.
Es war eine Mischung zwischen westlichen und japanischen Bad. Wenn ich duschen wollte würde hier der gesammte Boden nass werden das zeigten schon der Abzieher in einer Ecke und der kleine Schemmel neben der Badewanne. Sowie die kleine Stufe auf der Waschmaschiene und Trockner so von dem Wasser geschüzt hinter einen Plastikvorhang auf ihren Einsatz warteten. Die Wanne wiederrum war sehr gross, sie hatte den meisten Platz in dem Raum. Nochmal sah ich mich um und fand damit auch den Lichtschalter neben der Tür. Wenigstens hatte ich mich nicht zu sehr verletzt. So das ich mir nach mehrmahligen Umsehen und durch die Stimmen der beiden Servents im anderen Raum sicher sein konnte das ich wirklich alein war.
Der Spiegel zeigte nur mein müdes selbst, es würde also schon keine Bloody Mary erscheinen und mir an die Kehle springen. Nun das hoffte ich immerhin saßen auf der anderen Seite der Tür ja auch schon zwei Geister. Was sollte ich nun noch glauben.
Das Teewasser im Kessel kochte bereits so das ich mir nur eine schnelle Katzenwäsche gönnte und in die anderen Klamotten schlüpfte. Darunter ein Schwarzes T-Shirt darüber einen grünen Hoodie und eine Feste Stoffhose, waren außer frischer Unterwäsche eine Verbesserung. In einen Rock wie ihn diese Schuluniform aufzwang hätte ich später weniger Bewegungsfreiheit. Nein so war es besser. Der Hoodie war viel angenehmer so das ich die Kaputze auf lies. So sah man nicht wie müde ich schon wieder war. Zum Glück war im Bad auch ein Wäschesack an der Wand somit wieder ein Problem des Alltags gelöst. War das wirklich der Ernst dieses Programms in dem ich steckte, das es nun eine Wg ergab?

Etwas mühsam hatte ich die Badtür wieder aufgesperrt, und konnte so wieder zurück zu den Beiden ohne gleich in den Raum zu fallen. Der Tee hatte bereits gezogen so das ich am Tisch angekommen schon erwartet wurde. „Deine Haltung hat sich deutlich entspannt Tollpatsch,“ „Onee-san für eine Frau war das jetzt kurz im Bad.“ So gut der Tee war, so schnell verschluckte ich mich dank des Blonden und dank... „Ein Tollpatsch von einen Master.“ Mit geschlossenen Augen nippte Archer an seiner Tasse und klatsche mir dieses Kommentar um die Ohren. Oh man soviel zu meinen Überlebenschancen.
„Was nun?“ Mehr konnte ich nicht fragen es war mir bewusst das ich alleine nicht weiterkam und auch das es alein jetzt schon Ärger geben würde wegen dem Jungen mit den Roten Augen. Immerhin war alles jetzt schon verzwickt genug. Nochimmer hatte ich diese Veränderung von Sakura vor Augen, was würde wohl geschehen wenn dieses S.E.R.A.P.H. mitbekam das der gesuchte Eindringling hier war. Mir fiel nichts ein, doch weder wollte ich gelöscht werden, noch sehen wie das einen der Beiden drohte.

Ehe ich mir weiter Gedanken machen konnte klopfte es. Archer hatte das Handy in der Hand was ich von Kotomine erhalten hatte. Keine Nachricht also galt immernoch die Ausgangssperre.
Es war unnötig das Archer die Tassen wegräumen würde, ich nickte zum Sichtschutz worauf ich von Beiden Heldengeistern ein zustimmendes Nicken bekam. Inzwischen ging ich zur Tür. „Was gibts?“ Es war nicht gerade höfflich von mir mich so zu melden, aber wieso sollte mich jemand besuchen. Aus irgendeinen Grund stellte ich mich nicht vor sondern neben die geschlossene Tür. Irgendwie hörte ich auf meine innere Stimme solange ich kein Okey hatte das die Ausgangssperre vorbei war würde ich auch nicht diese Tür öffnen. „Ich würde gerne etwas mit dir besprechen Emma.“ Es war Fujimuras Stimme nur dieser Ton passte mir nicht, es war viel zu beherrscht für diesen Tiger. Nein nichtmal ich konnte mich erinnern das sie je diesen Ton bei mir benutzt hatte als ich noch in dieser Auswahlphase des Gralskrieges war. Viel zu belehrend und leicht bedrohlich war der Klang ihrer Stimme.
„Entschuldige Tiger aber nach wie vor ist Ausgangssperre wenn du etwas zu bereden hast dann wohl nur durch die geschlossene Tür.“ Archer der den Sichtschutz so umgestellt hatte das die Wohnecke nun verborgen war schien fast auszurutschen bei meiner Wortwahl. Warum? Wusste er was ich gerade vorhatte? Nie sollte man Taiga Fujimura Tiger nennen oder es brach die Hölle los. „Ach sei nicht so Emma ich hab auch etwas zu Essen dabei.“ „Sehr nett gemeint nur bezweifle ich das du Fujimura bist, also was soll diese Maskerade? Für jeden Master und Servent gilt Ausgangssperre und bei den Timing was der Aufpasser hat läuft dir die Zeit davon. Wer immer du auch bist.“ Erst Stille dann sehr lautes Hämmern gegen die Tür. „Mach schon auf Miststück dann ist es ganz schnell vorbei. Sei nicht schlauer als nötig und lass dich bitte umbringen.“ Die Stimme war männlich und bei den Worten lief es mir eisig den Rücken herrunter. Es war ein Master der da vor der Tür stand nein es war nicht Shinjis Stimme die hätte ich nun erkannt. Nur wer, nein das war die falsche Frage wieso hatte er es jetzt schon auf mich abgesehen.
„Komm schon ich hacke mich sonst ins System und komm rein wann immer ich will.“ Der hat sie nichtmehr alle, als ob ich deshalb die Tür öffnen würde. Für wie blöd... Nein wie verrückt musste einer sein so vorzugehen? „Komm schon Miststück machst du dir gerade ins Höschen? Gleich komm ich zu dir rein.“ Mit einen Satz sprang ich weiter weg von der Tür, So wie ich es schon im Krankenzimmer getan hatte die Landung nach dem Sprung war kein Problem dieses Mal. Archer fing mich ab, und setzte mich schnell ab. Eine weitere Stimme murmelte etwas. Die Tür wackelte gewaltig als ob etwas sehr grosses sich Zugang verschaffen wollte. Nein es versuchte sich durchzuquetschen. Etwas wie Tentakel? Wie ging das den hier war weit und breit kein Meer. Archer trennte sie mit einen sauberen Hieb seiner Klingen ab. Doch derjenige an der anderen Seite der Tür lachte nur. Schnell verstand ich warum die Tentakel regenerierten sich die Abgetrennten Teile wurden zu zwei riesigen Monstern. „Hmm Onee-san das ist Meeresmagie. Wiederlich aber, macht mal Platz. Es geht nicht anders. Archer zog mich weg. Den hinter den Kleinen begann es Golden zu leuchten so das dieses goldene Licht den gesammten Raum erfüllte. Der Weisshaarige Servent hatte mich hinter sich gestellt. Als es schon los ging ein endloser Regen an Waffen ging auf die Monster nieder. Viel zu schnell als das es ein menschliches Auge erfassen konnte. So stark das jeden Moment der Boden unter uns zusammenbrechen müsste,  es aber nicht tat. Es war nur eine Vermutung aber Archer hatte in geduckter Haltung ein Schild aufgebaut so das wir keinen Schaden abbekamen. Aber es schien nicht so zu sein das der Schild ihn erschöpfte nein es war eher so das er eine Hand am Boden hatte. Nutzte er gerade Magie? „Was willst du hier während der Ausgangssperre? Brichst du nun schon die Regeln? Du solltest doch wissen das ihr erst kämpfen dürst falls ihr gegeneinander ausgelost wurdet. Selbst dann nur am Ende der Woche nach der Qualifizierung in der Arena. Wie mir scheint kennst du nicht die Konsequenzen deines Handelns und das deines Servants. Der Master hinter der Tür ist vielleicht der unerfahrenste unter den über 100, aber keine komplette Närrin.“ Es war so leise zu hören aber die Stimme hinter der Tür war die des Priesters. Sein Ton war ruhig herrablassend und sehr bedrohlich. Der letzte den ich heute noch sehen wollte, aber die Monster waren verschwunden. Über die Überreste der Biester konnte ich mich nicht wirklich freuen, was immer Gil da angestellt hatte es war nun nurnoch schauderhaft anzusehen.
Es waren einmal Moster doch das Rote da was übrig war konnte man als nichts mehr erkennen. Archer hatte Recht der Kleine war bei weitgen Gefährlicher als erwartet. So etwas konnte also ein Servent. Hoffendlich würde der junge nicht mein Gegner werden, denn dann könnte man nur verzweifeln.
Das Handy meldete sich und riss mich aus meinen Gedanken. Leise lass ich den Text den beiden vor. „Die Ausgangssperre gilt noch bis Morgen du jedoch wirst mich mit deinen Servants zur Kirche begleiten müssen. Der Master hat gegen die Regeln gehandelt doch deine Abnormalität muss auch noch geklärrt werden.“ Der Kloss in meinen Hals ging auch nach mehrmahligen Schlucken nicht weg.

Kotomine hatte Servants geschrieben, mein Blick ging zwischen Archer und den Jungen hin und her. „Willst du nicht deine Antworten Weib?“ Mir zog sich gerade der Magen zusammen bei der Wortwahl des Aufsehers. „Kotomine-San wie soll ich darauf vertrauen das es nicht wieder ein Trick des Master Servant Teams von eben ist?“ Ein Böses Lachen war die Antwort und ich konnte schwören Archer verdrehte gerade genervt die Augen. „Doch du bist klüger als man denken würde.“ Das Handy bekam die nächste Nachricht. Archer ging zur Tür als Reaktion darauf. „Halt ihn nicht auf Onee-San, es klärt sich gleich.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast